Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gabriele Köhler Visiting Fellow, IDS, Sussex LMU Volkswirte Alumni(ae) Club (VAC) München, 9. November 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gabriele Köhler Visiting Fellow, IDS, Sussex LMU Volkswirte Alumni(ae) Club (VAC) München, 9. November 2011."—  Präsentation transkript:

1 Gabriele Köhler Visiting Fellow, IDS, Sussex LMU Volkswirte Alumni(ae) Club (VAC) München, 9. November 2011

2 1.) Die MDGs 2.) Die neue Geografie 3.) Neue – verbesserte – MDG-Ansätze?

3 Bestandsaufnahme, Trends, widrige Umstände

4

5

6

7

8

9 Trends bei der Erwerbsarmut (Working poverty)

10 Unterernährung

11

12

13

14

15 Nur beim MDG-Bildungsziel 100% angestrebt Allerdings: Grundschule, und gemessen als Einschulungsrate Sonst: Armut halbieren; Müttersterblichkeit um ¾ reduzieren; Kindersterblichkeit um 2/3 reduzieren Widrige Umstände Weltwirtschaftskrise, Preissteigerungen, Katastrophen, soziale Ausgrenzung

16 Extreme Preissteigerungen Bsp Weizen Extreme Preissteigerungen Bsp Weizen

17 17 Naturkatastrophen

18 18 Bewaffnete Konflikte

19 Strukturelle soziale Ausgrenzung

20

21

22 Schwellenländer & G20 Bürgerbewegungen = Potential für entwicklungspolitisches Umdenken

23 Eine neue wirtschaftliche Geografie: Nach Kaufkraftparität geschätztes Pro-Kopf-BIP, 2010

24 G 20 Länder: Neue Wirtschaftsmächte und politische Innovationsantreiber. Source:

25 1) Infrastruktur, 2) private Investitionen und Schaffung von Arbeitsplätzen, 3) Humankapitalentwicklung, einschließlich sozialer Sicherheit 4) Handel, 5) finanzielle Teilhabe, 6) Wachstum und Stabilisierung der Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft, 7) Nahrungsmittelsicherheit, 8) Mobilisierung inländischer Ressourcen, 9) Wissensaustausch / Know-how-Transfer Prinzipien: Menschenrechte Wirtschaftswachstum

26 Treffen der G20-Arbeitsminister Beschäftigungsproblem stärker im Zentrum der Wirtschaftspolitik (action plan growth & jobs; employment task force ) Sockel sozialer Sicherung (Social protection floors) Umsetzung sozialer und gewerkschaftlicher Rechte

27 Zugang zu Nahrungs- mitteln Soziale Unterstützung Schaffung von Arbeitsplätzen Fördermaß- nahmen Menschen- rechte Schulspeisung (IND) Subventionierte Preise/Läden (IND, NPL, BGD) Subventiontionierte Getreidepreise Alterspension ( NPL) Benazir Einkommensbeihilfe- programm (PAK) Kindergeld(NPL) Krankenversicherung für den informellen Sektor (IND) Nationale ländliche Beschäftigungsgarantie (IND) Schaffung von Arbeitsplätzen für extrem arme (BGD) Karnali Employment Program (NPL) Schafffung von Arbeitsplätzen für ländliche ungelernete Arbeiter (PAK) Stipendien für Mädchen auf Sekundarschulen (BGD) Bildung für alle (NPL) Kindergeldtransfers für Mädchen (IND) Ländliche Entwicklungs- programme (IND) Recht auf Nahrung/ National Food Security Act (IND) Schulspeisung (IND) Recht auf Bildung (all) Recht auf Arbeit (IND) Recht auf Gesundheitsversorgun g (alle) Recht auf Information (IND, BGD, NPL) Schwellenländer und progressive Sozialpolitik: Beispiel Südasien 27

28

29 Die MDG-Agenda verwerfen und eine ganz neu- definierte Entwicklungsdekade ausrufen? Die Ziele fortschreiben/beschleunigen? Die Ziele vertiefen, mit normativen Prinzipien verknüpfen? Einkommensgerechtigkeit Menschenrechte Menschenwürdige Arbeit, soziale Grundsicherung Rio Menschliche Sicherheit

30

31 Recht auf angemessene Ernährung : Freiwillige Leitlinien – inklusive Bodenreform (FAO 2004) Medizinische Grundversorgung für alle: Rückkehr zu Alma Ata (WHO 2008) Menschenrecht auf Wasser (UN Generalversammlung 2010) Soziale Sicherung für alle : Initiative für eine weltweite soziale Mindestversorgung (ILO 2012)

32 Social protection floor Services: Access to health, education water and sanitation, etc Transfers: minimum income and health insurance Social protection floor Basic income and health insurance Basic services: education, health, water, sanitation, etc

33 Teilnehmer: Regierungen, wichtige Gruppierungen und relevante Interessensvertreter. Themen: Integration wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung sowie Umweltschutz. Green Economy im Kontext nachhaltiger Entwicklung. Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklung. Anliegen: Neue Herausforderungen ansprechen Umsetzung längst beschlossener Ergebnissen aus früheren UN Konferenzen

34 7 Bereiche der Sicherheit: ökonomische, Nahrungs-, Gesundheits-, persönliche, gemeinschaftliche, politische, Umweltsicherheit Thematisiert Konflikt und Umwelt Umreisst entwicklungspolitische Handlungsfelder Objektive Daten und subjektive Wahrnehmung gleichberechtigt Partizipatorisch angelegt Jenseits von Nord-Süd-Denken

35 Zielvorgaben verschärfen Wirtschaftspolitische Positionen klar an- und aussprechen neue Geografie nutzen Visionen vorgeben – menschliche Sicherheit, soziale Gerechtigkeit und Menschenwürde

36 Eine visionäre, herausfordernde zweite Generation MDGs

37 Gabriele Koehler, 2011, Transformative Social Protection: Reflections on South Asian Policy Experiences. In: IDS Bulletin Social Protection for Social Justice. Edited by Devereux, S., Béné, C., Chopra, D., Koehler, G., Roelen, K., Sabates-Wheeler, R. and te Lintelo, D. justice Gabriele Köhler, Des Gasper, Richard Jolly, Mara Simane, 2011, Human security – a framework for deepening the MDGs. DIE/BMZ/PEGNet Conference: The Millennium Goals and Beyond: Reflections on an international development policy agenda after Bonn, 21/22 November 2011 Gabriele Köhler, 2011, The MDGs and Social Policy Innovations from South Asia. Dolf te Lintelo, 2011, Inequality and Social Justice Roundtable Consultation. MDG Achievement Fund. IDS. United Nations General Assembly, United Nations Millennium Declaration. Resolution adopted by the General Assembly. UN New York 18 September A/RES/55/2.


Herunterladen ppt "Gabriele Köhler Visiting Fellow, IDS, Sussex LMU Volkswirte Alumni(ae) Club (VAC) München, 9. November 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen