Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Plattform Berufsbildung 28.11.2013 Merkmale einer attraktiven Lehrstelle Workshop 2 Stefan Harder / Marlis Hörler Böhi.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Plattform Berufsbildung 28.11.2013 Merkmale einer attraktiven Lehrstelle Workshop 2 Stefan Harder / Marlis Hörler Böhi."—  Präsentation transkript:

1 1 Plattform Berufsbildung Merkmale einer attraktiven Lehrstelle Workshop 2 Stefan Harder / Marlis Hörler Böhi

2 2 Plattform Berufsbildung Wer ist Stefan Harder? Seit 2008 Leiter Human Resources bei Metrohm AG mit 38 Lernenden in 7 Berufen Betriebsökonom HWV St. Gallen Nachdiplomstudium HR Über 20 Jahre HR Erfahrung in den Bereichen Handel, Dienstleistung, Bank, Druckerei und Industrie Verheiratet, 2 Kinder, wohnhaft in Gossau

3 3 Plattform Berufsbildung Wer ist Marlis Hörler Böhi? Geschäftsführerin der OdA GS seit 2004 (Gründung der OdA GS) Pflegefachfrau mit Führungserfahrung MAS Management von Institutionen im Gesundheitsbereich Verheiratet, keine Kinder, wohnhaft in Wald AR

4 4 Plattform Berufsbildung Agenda Zielsetzung Inputreferat Strategien für die Rekrutierung des Nachwuchses (Aussagen – Erkenntnisse – Konsequenzen) Handlungsempfehlungen Erfahrungsaustausch / Best Practice

5 5 Plattform Berufsbildung Zielsetzung Ideen entwickeln und diskutieren, welche einen Lehrort, eine Lehrstelle attraktiv machen.

6 6 Plattform Berufsbildung Inputreferat Quelle: Lehrlingsmangel – Strategien für die Rekrutierung des Nachwuchses Dossier Berufsbildung 13/2 Prof. Dr. Margrit Stamm vom Swiss Institute for Educational Issues margritstamm.ch

7 7 Plattform Berufsbildung Ausgangslage Früher: Mangel an Lehrstellen Heute: Mangel an qualifizierten Bewerbern Demographische Veränderung -> bis 2020 stark sinkende Zahl von Schulabgängern Steigende Attraktivität der akademischen Ausbildung Lösungsansätze für «Gegenmassnahmen» werden diskutiert Es gibt erfolgreiche und weniger erfolgreiche Betriebe

8 8 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 1 - Aussage Innert weniger Jahre hat sich der Lehrstellenmangel zu einem Lehrlingsmangel gewandelt. Betriebe klagen verstärkt über fehlende Auszubildende und müssen um die Besten und Geeignetsten kämpfen.

9 9 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 1 - Erkenntnisse Abnahme der Geburtenzahlen sind ein Grund Eltern bewerten die Berufsbildung zunehmend als ein System zweiter Klasse

10 10 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 1 - Konsequenzen Potenziale von jungen Migrantinnen und Migranten ausschöpfen (Begabtenreserve) Mädchen für technische Berufe motivieren Möglichkeiten des Berufsbildungssytems aufzeigen (vom Lehrling zum Doktortitel) Situation für schwächere Jugendliche wird sich verbessern -> Nachfrage nach Brückenangeboten wird zurückgehen

11 11 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 2 - Aussage Heutige Jugendliche ticken ganz anders als noch ihre Eltern und Grosseltern. Sie sind selbstbewusst, bedürfnisorientiert und sehr pragmatisch.

12 12 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 2 - Erkenntnisse Die «pragmatische Generation» kennt nur unsichere Zeiten und hohe Leistungsanforderungen. Sie wurden von den Eltern gefördert und wie Freunde behandelt. Die «pragmatische Generation» ist sich gewöhnt, sich zu entfalten und zu verwirklichen. Die Jugendlichen wollen das, was sie in der Kindheit erfahren haben, auch vom Arbeitgeber erhalten.

13 13 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 2 - Konsequenzen Die Ausbildungsbetriebe müssen hohe Anforderungen erfüllen. Der Berufsbildner muss wie die Eltern auf die Bedürfnisse der Lernenden eingehen. Die Lernenden müssen bei der Erledigung ihrer Arbeit viel Selbstbestimmung bekommen. Die Lernenden müssen in die Teamarbeit eingebunden sein. Die Arbeitszeiten müssen eine ausgeglichene Work- Life-Balance unterstützen.

14 14 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 3 - Aussage Ausbildungsbetriebe können ihren Rekrutierungserfolg stark beeinflussen.

15 15 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 3 - Erkenntnisse Studien belegen, dass die Zugangschancen bestimmter Gruppen besonders gut oder auch schlecht sind. Die Ausbildungsbeteiligung von jugendlichen Ausländerinnen und Ausländer ist tiefer als diejenigen von Einheimischen. Die Auswahlstrategien der Betriebe fördern diese Benachteiligung. Fehlender Ausgleich zwischen Nachfrage und Angebot -> Passungsproblem (Qualifikation, Information, Branche, Region)

16 16 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 3 - Konsequenzen Anforderungsprofile hinterfragen und anpassen Motivation und Leistungsbereitschaft höher bewerten als Schulnoten Betriebsinterne Unterstützungsmassnahmen anbieten Einstieg auf Stufe EBA oder Praktikum anbieten Auswahlstrategie überprüfen Transportmöglichkeiten anbieten Zusatzqualifikationen anbieten

17 17 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 4 - Aussage Es gibt erfolgreiche und nicht erfolgreiche Unternehmungen. Ein kluger Kopf allein garantiert keinen Erfolg in der Ausbildung. Schulnoten sagen nicht alles. Auch ein niedriger Schulabschluss kann zu Leistungsexzellenz führen. Der Betrieb hat einen starken Einfluss auf den Erfolg beim Lehrabschluss.

18 18 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 4 - Erkenntnisse Unterschiede sind in der Planung und der Rekrutierungsverfahren (Suche, Auswahlkriterien) erkennbar.

19 19 Plattform Berufsbildung Briefing Paper 4 - Konsequenzen Lehrlingsausbildung muss hohe Priorität haben Angebot an Lehrstellen frühzeitig planen und wenn möglich konstant halten Schnupperlehren / Praktikas anbieten Kooperation mit Schulen pflegen Informationsveranstaltungen durchführen Stand an Berufsmessen betreiben Bewerbungen aller Schulniveaus berücksichtigen Stellwerk / Multicheck weniger stark gewichten Ausserschulisches Engagement stärker gewichten

20 20 Plattform Berufsbildung Handlungsempfehlungen Gezielte Werbung für das Berufsbildungssystem machen Eigene Rekrutierungsstrategien überarbeiten Gezielt Jugendliche mit Migrationshintergrund anwerben Mädchen für technische Berufe begeistern (eigene Vorurteile abbauen) Passungsprobleme angehen

21 21 Plattform Berufsbildung Erfahrungsaustausch / Best Practice

22 22 Plattform Berufsbildung Was macht Metrohm attraktiv? ThemaAnzahl Einsatz in verschiedenen Abteilungen15 Arbeitsklima14 Image12 Interessante Schnuppertage12 Anstellungsbedingungen (exkl. Lohn )10 Qualifizierte Berufsbildner9 Standort6 Arbeitszeiten (Gleitzeit)5 Infrastruktur5 Viele Lernende im Betrieb4 n = 30


Herunterladen ppt "1 Plattform Berufsbildung 28.11.2013 Merkmale einer attraktiven Lehrstelle Workshop 2 Stefan Harder / Marlis Hörler Böhi."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen