Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationen zu der praktischen Arbeit der ungarischen Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland Referent: Norbert Wiese Rechtsanwalt Fachanwalt für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationen zu der praktischen Arbeit der ungarischen Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland Referent: Norbert Wiese Rechtsanwalt Fachanwalt für."—  Präsentation transkript:

1 Informationen zu der praktischen Arbeit der ungarischen Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland Referent: Norbert Wiese Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Backes-Wiese-Heck Tel.: 0049/271/ Fax: 0049/271/ Weidenauer Str. 60 D Siegen Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater Informationsveranstaltung der ÈVOSZ am 27. November 2013 in Budapest

2 Gliederung I.Arbeitnehmerüberlassung II.Werkvertrag III.Steuern Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

3 I. Arbeitnehmerüberlassung 1.Die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom – 7 ABR 91/ Problem:§ 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG § 1 Erlaubnispflicht … Die Überlassung von Arbeitnehmern an Entleiher erfolgt vorübergehend. … Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

4 Was bedeutet der Begriff vorübergehen ? -Definition im Gesetz fehlt -Rechtsfolge hat das Gesetz nicht -Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg Merkmal ist arbeitsplatz-, nicht personenbezogen Fiktion eines Arbeitsverhältnisses mit dem Entleiher (LAG BW – 4 Sa 18/13) -Das BAG definiert den Begriff vorübergehend nicht. -Weitere Entscheidung am A B E R Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

5 Entscheidung stellt einen neuen Grundsatz fest. Für die Beurteilungen im Rahmen des Rechts der Arbeitnehmerüberlassung gilt das Recht im Zeitpunkt der Entscheidung. Keine Planungssicherheit Kein Vertrauensschutz Dauer der Verfahren Änderung der Rechtsprechung Änderung der gesetzlichen Vorschriften Änderung der Auffassung der Verwaltung Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

6 Arbeitnehmerüberlassung und das Haftungsprivileg § 104 SGB VII § 104 Beschränkung der Haftung der Unternehmer Unternehmer sind den Versicherten, dir für ihre Unternehmen tätig sind … sowie deren Angehörigen und Hinterbliebenen nach anderen gesetzlichen Vorschriften zum Ersatz des Personenschadens, den ein Versicherungsfall verursacht hat, nur verpflichtet, wenn sie den Versicherungsfall vorsätzlich … herbeigeführt haben. Ein Forderungsübergang nach § 116 SGB X findet nicht statt. LAG Berlin-Brandenburg – 7 Sa 688/13: Der Haftungsausschluss nach § 104 SGB VII ist auch auf die Beschäftigten anzuwenden, die nicht zur Stammbelegschaft gehören, sondern dort wie ein Beschäftigter tätig werden. Voraussetzung für den Haftungsausschluss ist, dass der Arbeitnehmer in dem Betrieb vorübergehend eingegliedert ist. Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

7 II. Werkvertrag 1.Grundsätzliches Der Werkvertrag ist keine vertragliche Rechtsform die geschaffen wurde um ausländischen Unternehmen eine Tätigkeit in Deutschland zu ermöglichen. Die Vertragsform des Werkvertrages ist keine Rechtsform die abgeschafft wird. Allenfalls sind Modifizierungen denkbar, nicht aber die vollständige Aufgabe. Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

8 2.Abgrenzung Werkvertrag – Arbeitnehmerüberlassung Entscheidung BAG vom – 7 AZR 723/10 … Eine Überlassung zur Arbeitsleistung … liegt vor, wenn einem Entleiher Arbeitskräfte zur Verfügung gestellt werden, die in dessen Betrieb -Eingegliedert sindund -Ihre Arbeit allein nach Weisungen des Entleihers und in dessen Interesse ausführen. Arbeitsvertragliche Weisungen des Bestellers sind ausgeschlossen Werkvertragliche Weisungen (§ 645 BGB) sind möglich. Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

9 -§ 645 BGB Verantwortlichkeit des Bestellers (1) Ist das Werk vor der Abnahme infolge eines Mangels des von dem Besteller gelieferten Stoffes oder infolge einer von dem Besteller für die Ausführung erteilten Anweisung untergegangen, verschlechtert oder unausführbar geworden, ohne dass ein Umstand mitgewirkt hat, den der Unternehmer zu vertreten hat, so kann der Unternehmer einen der geleisteten Arbeit entsprechenden Teil der Vergütung und Ersatz der in der Vergütung nicht inbegriffenen Auslagen verlangen. Das gleiche gilt, wenn der Vertrag in Gemäßheit des § 643 BGB aufgehoben wird. (2) Eine weitergehende Haftung des Bestellers wegen Verschuldens bleibt unberührt. Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

10 3.Mindestlohn Nach der derzeitigen politischen Diskussion ist davon auszugehen, dass es demnächst einen gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland geben wird. Dabei wird es sich voraussichtlich um einen Bruttolohn in Höhe von 8,50 pro geleisteter Arbeitsstunde handeln. Die Diskussion ist nicht abgeschlossen. Fraglich ist: a)Wann der gesetzliche Mindestlohn eingeführt wird b)Welche Höhe er tatsächlich haben wird, c)Ob er für das ganze Bundesgebiet gilt d)… ? Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

11 Problem: Was gehört zu dem gesetzlichen Mindestlohn? Entscheidung des EuGH vom – C-522/12 a)RiL 96/71 hat nicht die Aufgabe materiell-rechtlich die Höhe des Lohns zu bestimmen b)RiL bietet keinen Anhaltspunkt dafür, was Inhalt des Mindestlohns ist c)Der nationale Gesetzgeber hat die Recht zu bestimmen. Dabei darf durch die Regelungen keine Behinderung des freien Dienstleistungsverkehrs eintreten. d)Allerdings: Zulagen und Zuschläge, die durch nationale Vorschriften bestimmt werden, gehören nicht zum Mindestlohn. Nur die Lohnbestandteile der Vergütung, die das Verhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung nicht verändern sind Gegenstand des Mindestlohnes. Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

12 Beispiele von Zahlungen, die nicht zum Mindestlohn gehören: -Mehrarbeitszuschläge -Zahlungen für Arbeitsstunden unter besonderen Bedingungen -Unterkünfte -Vermögenswirksame Leisten (deren Ziel ist die Vermögensbildung und nicht die Vergütung von Arbeitsleistung) Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

13 4.Feststellung des anwendbaren Rechts Urteil des EuGH vom – C-64/12 – Sachverhalt: Die Firma Schlecker setzt eine Arbeitnehmerin als Filialleiterin in mehreren Ländern ein. Die Parteien streiten um das anwendbare Recht, die die Schutzrechte für die Arbeitnehmerin in den Ländern unterschiedlich ausgestaltet sind. Ergebnis: Wenn ein Arbeitnehmer die Arbeit dauerhaft und ununterbrochen in ein und demselben Staat verrichtet findet das Recht dieses Staates Anwendung Problem: Ein Arbeitnehmer wird zum Zweck der Entsendung eingestellt, arbeitet nicht im Heimatland für den Arbeitnehmer und wird nach dem Ende der Entsendung nicht weiter beschäftigt. Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

14 5.Haftung der Organe einer Gesellschaft – BGH – II ZR 389/12 - Sachverhalt: SV-Beiträge werden von einer Kapitalgesellschaft nicht abgeführt. Keine persönliche Haftung nach schweizerischem Recht für die SV-Beiträge. Ergebnis: § 266a StGB ist ein Schutzgesetz im Sinne von § 823 II BGB. Nach Art. 40 Abs. 1 Satz 2 EGBGB kann der Verletzte (Träger der Sozialversicherung) nach deutschem Recht Schadensersatz verlangen. Dies unabhängig von den Regelungen im Heimatland. Problem: Der Arbeitgeber oder ihm nach § 14 StGB gleichgestellte Personen haften persönlich für Sozialversicherungsbeiträge. Gleiches gilt für den faktischen Geschäftsführer. Faktischer GF ist, wer mit dem Einverständnis der Gesellschafter ohne förmliche Bestellung tatsächlich die Funktion eines Geschäftsführers ausübt und gegenüber dem tatsächlichen Geschäftsführer ein überragende Stellung hat. Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

15 III. Steuern 1.Urteil de BFH vom – VI R 18/12 Tenor: Ein Arbeitnehmer ist grundsätzlich dann auswärts tätig, wenn er außerhalb einer dem Arbeitgeber zugeordneten Tätigkeitsstätte tätig wird, wie dies insbesondere bei Leiharbeitnehmern der Fall ist. Ergebnis: Leiharbeitnehmer sind immer im Rahmen einer Auswärtstätigkeit beschäftigt. Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

16 2.Doppelbesteuerungsabkommen – BFH Urteil vom – I R 45/11 – Problem: Dokumentation der Verrechnungspreise Mitwirkungspflichten gem. § 90 Abs. 2 Abgabenordnung Eingriff in den Bereich der Dienstleistungsfreiheit Ausschließlich nachteilige Belastungen des ausländischen Unternehmers Hoher administrativer Aufwand Materielle Mehrbelastung Ergebnis: Aus Gründen des Allgemeininteresses ist die Anforderung verhältnismäßig und auch mit dem Recht aus Art. 49 EG-Vertrag vereinbar. Der BFH bestätigt die Rechtmäßigkeit des Verwaltungshandelns der Finanzbehörden. Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

17 § 90 Mitwirkungspflichten der Beteiligten 81) (1) 1 Die Beteiligten sind zur Mitwirkung bei der Ermittlung des Sachverhalts verpflichtet. 2 Sie kommen der Mitwirkungspflicht insbesondere dadurch nach, dass sie die für die Besteuerung erheblichen Tatsachen vollständig und wahrheitsgemäß offen legen und die ihnen bekannten Beweismittel angeben. 3 Der Umfang dieser Pflichten richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls. (2) 82) 1 Ist ein Sachverhalt zu ermitteln und steuerrechtlich zu beurteilen, der sich auf Vorgänge außerhalb des Geltungsbereichs dieses Gesetzes bezieht, so haben die Beteiligten diesen Sachverhalt aufzuklären und die erforderlichen Beweismittel zu beschaffen. 2 Sie haben dabei alle für sie bestehenden rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten auszuschöpfen. 3 Bestehen objektiv erkennbare Anhaltspunkte für die Annahme, dass der Steuerpflichtige über Geschäftsbeziehungen zu Finanzinstituten in einem Staat oder Gebiet verfügt, mit dem kein Abkommen besteht, das die Erteilung von Auskünften entsprechend Artikel 26 des Musterabkommens der OECD zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen in der Fassung von 2005 vorsieht, oder der Staat oder das Gebiet keine Auskünfte in einem vergleichbaren Umfang erteilt oder keine Bereitschaft zu einer entsprechenden Auskunftserteilung besteht, hat der Steuerpflichtige nach Aufforderung der Finanzbehörde die Richtigkeit und Vollständigkeit seiner Angaben an Eides statt zu versichern und die Finanzbehörde zu bevollmächtigen, in seinem Namen mögliche Auskunftsansprüche gegenüber den von der Finanzbehörde benannten Kreditinstituten außergerichtlich und gerichtlich geltend zu machen; die Versicherung an Eides statt kann nicht nach § 328 erzwungen werden. 4 Ein Beteiligter kann sich nicht darauf berufen, dass er Sachverhalte nicht aufklären oder Beweismittel nicht beschaffen kann, wenn er sich nach Lage des Falls bei der Gestaltung seiner Verhältnisse die Möglichkeit dazu hätte beschaffen oder einräumen lassen können. (3) 83) 1 Bei Sachverhalten, die Vorgänge mit Auslandsbezug betreffen, hat ein Steuerpflichtiger über die Art und den Inhalt seiner Geschäftsbeziehungen mit nahe stehenden Personen im Sinne des § 1 Abs. 2 des Außensteuergesetzes Aufzeichnungen zu erstellen. 2 Die Aufzeichnungspflicht umfasst auch die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen für eine den Grundsatz des Fremdvergleichs beachtende Vereinbarung von Preisen und anderen Geschäftsbedingungen mit den Nahestehenden. 3 Bei außergewöhnlichen Geschäftsvorfällen sind die Aufzeichnungen zeitnah zu erstellen. 4 Die Aufzeichnungspflichten gelten entsprechend für Steuerpflichtige, die für die inländische Besteuerung Gewinne zwischen ihrem inländischen Unternehmen und dessen ausländischer Betriebsstätte aufzuteilen oder den Gewinn der inländischen Betriebsstätte ihres ausländischen Unternehmens zu ermitteln haben. 5 Um eine einheitliche Rechtsanwendung sicherzustellen, wird das Bundesministerium der Finanzen ermächtigt, mit Zustimmung des Bundesrates durch Rechtsverordnung Art, Inhalt und Umfang der zu erstellenden Aufzeichnungen zu bestimmen. 6 Die Finanzbehörde soll die Vorlage von Aufzeichnungen in der Regel nur für die Durchführung einer Außenprüfung verlangen. 7 Die Vorlage richtet sich nach § Sie hat jeweils auf Anforderung innerhalb einer Frist von 60 Tagen zu erfolgen. 9 Soweit Aufzeichnungen über außergewöhnliche Geschäftsvorfälle vorzulegen sind, beträgt die Frist 30 Tage. 10 In begründeten Einzelfällen kann die Vorlagefrist verlängert werden.§ 1 Abs. 2 des Außensteuergesetzes Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wiese & Kollegen Rechtsanwälte Steuerberater Referent: Norbert Wiese Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Backes-Wiese-Heck Tel.: 0049/271/ Fax: 0049/271/ Weidenauer Str. 60 D Siegen


Herunterladen ppt "Informationen zu der praktischen Arbeit der ungarischen Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland Referent: Norbert Wiese Rechtsanwalt Fachanwalt für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen