Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA Fischer IT GRC Beratung & Schulung"—  Präsentation transkript:

1 Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA Fischer IT GRC Beratung & Schulung
Geolocation: Risiken, Strategien und Revisionsaspekte ISACA After Hours Seminar Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

2 Urs Fischer

3 Agenda Geolocation: Was ist es und wie funktioniert das? Geschäftsvorteile Risiko-, Sicherheits- und Datenschutz-Überlegungen Strategien für den Umgang mit Risiken Überlegungen zur Prüfung (Audit) Zusammenfassung / Wrap-Up

4 Agenda Geolocation: Was ist es und wie funktioniert das? Geschäftsvorteile Risiko-, Sicherheits- und Datenschutz-Überlegungen Strategien für den Umgang mit Risiken Überlegungen zur Prüfung (Audit) Zusammenfassung / Wrap-Up

5 Definition A geolocation system is an information technology solution that ascertains the location of an object in the physical (geo-spatial) or virtual (Internet) environment. Most often, the object is a person who wants to utilise a service-based on location, while maintaining his/her privacy. Quelle: Geolocation: Risk, Issues and Strategies (ISACA Emerging Technology White Paper, Sept. 2011)

6 Geschäftsziele Geo-Referencing or Positioning Geo-Coding Geo-Tagging

7 Quellen für Informationen
Web Browsing via IP-Adressen Mobil-Telefon GPS-Geräte Radio Frequency Identification (RFID) Kreditkarten Transaktionen Tags in Fotos Postings in Sozialen Netzwerken wie Facebook® und Twitter

8 Verwendung von Geolocation-Info
Spezifische Anpassung von Inhalt Durchsetzung von Zugriffs-Restriktionen basierend auf geographischen Örtlichkeiten Betrugs-Prävention

9 Verfahren zur Generierung und Sammlung von Geolocation-Daten
Methode Technologie Aktiv: Benutzer-Gerät basierend Verwendet firmware und software auf dem Computer oder Wireless-Device des Benutzers Bestimmung des Ortes via GPS chip und/oder Info von Sende-Antennen Request-Response Modell GPS Assisted GPS (A-GPS) WiFi – Wireless positioning 3G/4G Mobile applications – iPhone, Android devices, BlackBerry® In Anlehnung an: Geolocation: Risk, Issues and Strategies (ISACA Emerging Technology White Paper, Sept. 2011)

10 Verfahren zur Generierung und Sammlung von Geolocation-Daten
Methode Technologie Passiv: Data-Lookup – Server basierend Beinhaltet die Verwendung von Third-Party Geolocation Service providers, z.B. Quova®, NetGeo, Bering Media Basiert auf ‘nonlocation-spezifischen IP Addressen des Benutzergerätes oder auf ‘Service Set Identifiers (SSIDs) für Wireless-Netzwerke Korrelation von gespeicherter IP oder SSID-Datenbanken erhoben von Kauf-Informationen, vom benutzer zur Verfügung gestellten Informationen, Netzwerk-Analyse von ‘Trace Routes’ und ‘Domain Name System (DNS) Host-Namen IP-Location - Whois lookup, DNS LOC, geographic names in domain name user or application information, timing data using ping inference based on routing data, e.g., traceroute monitoring of Internet service provider (ISP) networks 3G/4G WiFi – Wireless positioning In Anlehnung an: Geolocation: Risk, Issues and Strategies (ISACA Emerging Technology White Paper, Sept. 2011)

11 Agenda Geolocation: Was ist es und wie funktioniert das? Geschäftsvorteile Risiko-, Sicherheits- und Datenschutz-Überlegungen Strategien für den Umgang mit Risiken Überlegungen zur Prüfung (Audit) Zusammenfassung / Wrap-Up

12 Dienstleistungen und Applikationen
Geolocation ist zur Basis für ortsabhängige Dienstleistungen und standorterkennende Technologien geworden, welche auf Smartphones wie Iphone®- und Android™-Geräten laufen. In Anlehnung an: Geolocation: Risk, Issues and Strategies (ISACA Emerging Technology White Paper, Sept. 2011)

13 Geschäftsanwendungen und -vorteile
In der Werbung: Designated Market Areas (DMA) Know Your Customer (KYC) Lieferungen und Asset- Management Anpassung und Zurverfügung- stellung von Inhalten Augmented Reality Vehicle Ad Hoc Networks (VANS) Betrugsaufdeckung und Prävention (auf Basis von IP-Location Technologie und Betrugsprofilen Real-time incident management

14 Vorteile für Benutzer Rabatte Promotionen Kunden-Präferenzen Zugang zu, für die Kaufentscheidung relevante, Informationen Ortspezifische Discounts Ortspezifische Dienstleistungen

15 Praktiken Unternehmungen müssen sorgfältig über ihre Geo-Marketing Praktiken nachdenken und abwägen, ob ihre aktuellen Datenschutz-Regeln die Sammlung und die Benutzung von Geolocation-Daten abdecken. In Anlehnung an: Geolocation: Risk, Issues and Strategies (ISACA Emerging Technology White Paper, Sept. 2011)

16 Klassifkation von Daten

17 Agenda Geolocation: Was ist es und wie funktioniert das? Geschäftsvorteile Risiko-, Sicherheits- und Datenschutz-Überlegungen Strategien für den Umgang mit Risiken Überlegungen zur Prüfung (Audit) Zusammenfassung / Wrap-Up

18 Benutzer-Bewusstsein
Benutzer kennen üblicherweise die Quelle und die Ownership für die Sammlung von Daten nicht. Dies führt zu div. Fragen: Wie werden ortsabhängige Informationen verwendet? Von wem werden diese Informationen genutzt (Data-Sharing) Dauer der Daten-Aufbewahrung Daten-Vernichtung

19 Personally identifiable Information (PII)
Die Verwendung von Geolocation-Informationen im Zusammenhang mit weiteren persönlich identifizierten Informationen (PII) führt zu einer grossen Anzahl von Risiken im sozialen und Datenschutzbereich. In Anlehnung an: Geolocation: Risk, Issues and Strategies (ISACA Emerging Technology White Paper, Sept. 2011)

20 Potentielle Risiken für die Unternehmung
Datenschutz Reputation Komprimitierung von sensitiven Informationen

21 Exkurs: ISACA Survey Generell fehlende Kenntnis bezüglich der Risiken von Ortsspezifischen Apps. Dies basiert darauf, dass die Mehrheit welche solche Apps verwenden (downloaden) entweder die Vertragsbestimmung nicht lesen bzw. nicht verstehen. Berücksichtigt man das digitale Zeitalter in dem wir leben, wo auf Twitter und Facebook mitgeteilt wird, was wir zum Frühstück gegessen haben, ist sehr erstaunlich, dass die zwei top Bedenken sind: Preisgabe von zuviel Informationen über sich selbst Bedenken über die persönliche Sicherheit Mitarbeitende welche, von der Unternehmung zur Verfügung gestellte, Geräte sowohl für ‘Location-Based Apps’ als auch für persönliche Gründe verwenden, generieren Risiken für die Unternehmung.

22 Verwendung von Location-based Apps

23 BYOD

24 Entwicklung

25 Verwendung von Smartphone, Tablet oder Laptop

26 Vertragsbestimmung beim Download von Apps

27 Bedenken

28 Agenda Geolocation: Was ist es und wie funktioniert das? Geschäftsvorteile Risiko-, Sicherheits- und Datenschutz-Überlegungen Strategien für den Umgang mit Risiken Überlegungen zur Prüfung (Audit) Zusammenfassung / Wrap-Up

29 Zwei Wege um die Risiken zu minimieren:
Was ist zu tun? Aktuelle Gesetzgebungen gehen nicht spezifisch auf Datenschutz- und Sicherheits-Aspekte von Geolocation ein. Zwei Wege um die Risiken zu minimieren: Durch technische Sicherheitsvorkehrungen Durch den Benutzer

30 Datenschutz und Sicherheit
Angemessene generelle Kontrollen für Geolocation Technologie, z.B.: Periodische Updates von System- und Anwendungssoftware Antivirus-Software Patches Reguläre Back-Ups Zugriffskontrollen auf Basis ‘Need to Know’ «Keep the least for the shortest period» Anonymisierungs-Techniken

31 Daten-Klassifizierung
Wo sind die Daten? Wem gehören die Daten? Quelle der Daten? Identifikation von personenbezogenen Daten Verschlüsselung Redaktion bzw. Anonymisierung von personenbezogenen Daten Datenschutz-Richtlinien für ortsbezogene Dienstleistungen

32 Governance Framework Adressierung von Datenschutz- und Sicherheits-Implikationen Anwendung eines durchdringenden Top-Down Approach Strategie für die Verwendung von Geolocation (verknüpft mit anderen Technologien unter Verwendung der gleichen Sicherheitsstandards bzgl. Personenbezogenen Informationen) Richtlinien, Prozesse und konsistente Terminologie Kommunikation, Schulung, Awareness-Programm Strukturen für Überwachung und Berichterstattung Proaktive Behandlung von Belangen, Sicherheitsverstössen und Ausnahmen

33 Wo gibt es Unterstützung?

34 Was muss der Benutzer tun
Kenntnis über Abschaltung und Opt-Out von Services Verständnis über die Möglichkeiten der Technologie

35 Agenda Geolocation: Was ist es und wie funktioniert das? Geschäftsvorteile Risiko-, Sicherheits- und Datenschutz-Überlegungen Strategien für den Umgang mit Risiken Überlegungen zur Prüfung (Audit) Zusammenfassung / Wrap-Up

36 4 Aspekte Frameworks als Basis für Risiko-Mgmt, Compliance und korrekte Verwendung von von ‘Geolocation-Informationen’ Zertifizierung von Dienstleistern (z.B. SSAE16, VeriSign®, TRUSTe®, CC und TOE) Sicherheitsbewertungen technischer Möglichkeiten von mobilen Anwendungen (z.B. iPhone- und Android-Anwendungen, korrekte Verwendung von HTML5 und ‘Geolocation APIs’) Compliance mit Datenschutz und weiteren Gesetzen und Bestimmung Prüfung bezüglich Datenschutz Sicherheitsüberprüfungen von Third-Party Anwendungen und Entwicklern

37 Assurance Strategie Korrekte Richtlinien, Prozesse und Prozeduren Integrität der zugrunde liegenden Technologien Sicherheit von Geräten Analyse des Benutzerverhaltens bezüglich Compliance

38 Agenda Geolocation: Was ist es und wie funktioniert das? Geschäftsvorteile Risiko-, Sicherheits- und Datenschutz-Überlegungen Strategien für den Umgang mit Risiken Überlegungen zur Prüfung (Audit) Zusammenfassung / Wrap-Up

39 Die richtigen Fragen Wie haben mobile Geräte, Netzwerke und ortsabhängige Dienstleistungen unsere Werte bezüglich Datenschutz, Daten-Sammlung und Verwendung von Daten verändert? Welche Rechte haben Personen und Unternehmungen bezüglich der gesammelten Daten? Welche anerkannten internationalen Rechte bestehen und wie können diese eingehalten werden (Compliance)? Welche Standards gelten bezüglich Zugriff auf und Sammlung von ‘Location Data’ für öffentliche Einrichtungen? Welches sind die wesentlichsten internationalen Unterschiede bezüglich Gesetzgebung und Regelunge bezüglich ‘Geolocation’?

40 Take the ROUTE Approach

41 Fragen / Diskussion

42 Urs Fischer, CPA (Swiss), CRISC, CISA
Fischer IT GRC Beratung & Schulung Mail: Xing: https://www.xing.com/profile/Urs_Fischer12?sc_o=mxb_p Linkedin:

43 Urs Fischer CPA (Swiss) by origin, CRISC, CISA & CIA
5 year external auditor Switch to IT Audit – In IT Audit for 13 years incl. Head of IT Audit Head IT Governance & Risk Mgmt Since 2011 independent IT GRC Consultant and Trainer Co-Author of CobiT4 and now participant of the development of COBIT5 Co-Developer of CobiT Control Practices Co-Developer of ISACA’s “IT Control Objectives for Cloud Computing” Board member of ISACA CH Chapter for about 8 years Member of the CobiT Steering Committee for 3 years Member and Chair of ISACA’s EuroCACS Conference Programme Committee for 6 years 2008 – 2009 Chair of ITGI’s 'Risk IT' Task Force 2009 – 2010 Chair of ISACA’s CRISC Task Force 2006 – 2011 Member of ISACA Audit Committee (since 2008 – 2011 Chairman) 2010 – 2011 Member of ISACA’s Guidance and Practice Committee 2009 – 2012 Member of ISACA’s Credentialing Board 2010 – 2012 Chair of ISACA’s CRISC Committee 2012 Member of ISACA/ITGI’s Nomination Committee 2010 Receiver of the ‘John W. Lainhart IV – Common Body of Knowledge Award’


Herunterladen ppt "Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA Fischer IT GRC Beratung & Schulung"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen