Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kooperationsvereinbarung zur Offenen Behindertenarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. Katholisches.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kooperationsvereinbarung zur Offenen Behindertenarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. Katholisches."—  Präsentation transkript:

1 Kooperationsvereinbarung zur Offenen Behindertenarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. Katholisches Jugendsozialwerk München e.V. Stiftung Attl Dieter Pfiffer, KJSW München e.V. OBA Rosenheim Vernetzungstreffen der regionalen OBA – Dienste in Oberbayern 2012

2 Vernetzungstreffen der regionalen OBA – Dienste in Oberbayern 2012 Gelebte Kooperation in der Arbeitsgemeinschaft Offene Behindertenarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim Seit ca. 20 Jahren arbeiten der Caritasverband der Erzdiözese München u. Freising e. V. und das Kath. Jugendsozialwerk München e. V. im Rahmen der OBA zusammen. Dabei bietet die Caritas – Kontaktstelle für Menschen mit Behinderung Angebote für überwiegend körperbehinderte Menschen und das KJSW in Rosenheim Angebote für überwiegend Menschen mit geistiger Behinderung an. Das Einzugsgebiet ist hier die Stadt und der Landkreis Rosenheim. Wenige Jahre später schloss sich die Stiftung Attl mit ihrer OBA der Arbeitsgemeinschaft an. Deren Einzugsgebiet ist der nördliche Teil des Landkreises Rosenheim. Damit wurde schon damals eine Dezentralisierung der Angebote erreicht und die Klienten konnten den Dienst ihrer Wahl nutzen. Die Nutzer der OBA hatten so ein breit gefächertes Angebot und kurze Wege. Dieter Pfiffer, KJSW München e.V. OBA Rosenheim

3 Inkraftsetzung der Förderrichtlinie Regionale Offene Behindertenarbeit zum ¹ gefordert wird eine verbindlichen Kooperationsvereinbarungen wenn: nur Teilaufgaben wahrgenommen werden (Siehe 4. der Richtlinie Fördervoraussetzungen) wünschenswert ist eine Kooperation wenn: mehrere Dienste in einem Versorgungsgebiet tätig sind Die bestehende Kooperation unter den drei beteiligten Diensten konnte in der AG OBA Rosenheim aufgrund der gewachsenen Strukturen problemlos in die derzeit bestehende Vereinbarung verschriftet und unkompliziert umgesetzt werden. Genauso war es kein Problem, den zur Verfügung stehenden Personalschlüssel auf die einzelnen Dienste aufzuteilen. ¹ Richtlinie zur Förderung von ambulanten Diensten zur Sicherung der Teilhabe von Menschen mit körperlicher und / oder geistiger Behinderung sowie sinnesgeschädigten und chronisch kranken Menschen Dieter Pfiffer, KJSW München e.V. OBA Rosenheim Vernetzungstreffen der regionalen OBA – Dienste in Oberbayern 2012

4 Zielgruppen und Altersstruktur Alle drei beteiligten Dienste decken alle in der Richtlinie erwähnten Bereiche von Behinderung ab. Ein Hauptschwerpunkt für zwei der Dienste liegt in der Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung. Eine OBA legt einen Schwerpunkt auf die Betreuung von Menschen mit Körperbehinderung. Es werden bei keinem Dienst Personen ausgeschlossen, so dass eine weitgehende Wahlfreiheit für die Nutzer der Dienste besteht. In der Regel nehmen Personen im Erwachsenenalter die Angebote der Dienste war. Spezielle Programme für Kinder mit Behinderung werden vor allem in den Schulferien angeboten. Dieter Pfiffer, KJSW München e.V. OBA Rosenheim Vernetzungstreffen der regionalen OBA – Dienste in Oberbayern 2012

5 So wird die Kooperation gelebt! Feste Termine – mindestens 2 x im Jahr finden Kooperationstreffen statt: rollierend, d. h. jedes Mal in einer anderen Einrichtung Protokoll und Anwesenheitsliste Austausch über geleistete Maßnahmen Austausch der jeweiligen OBA Programme Ideenwerkstatt – Visionen und Zukunftsplanungen werden eingebracht Erfahrungsaustausch Treffen von festen Vereinbarungen, wie z. B. wo kann man sich bei gemeinsamen Aktionen gegenseitig ergänzen, das Angebot breiter fächern. Ergebnisse sind in jedem Fall verbindliche Vereinbarungen. Neben diesen Treffen findet ein regelmäßiger Telefon-, und Mailkontakt statt. Dieter Pfiffer, KJSW München e.V. OBA Rosenheim Vernetzungstreffen der regionalen OBA – Dienste in Oberbayern 2012

6 Beispiele für gemeinsame Aktionen und Kooperationsmöglichkeiten innerhalb der AG OBA Rosenheim: Der Offene Treff in der Caritas Kontaktstelle wird gemeinsam von Caritas und KJSW gestaltet. Acht Mal wurde das sog. Wirteteam durch die OBA des KJSW organisiert und durchgeführt. Internationale inklusive Sportveranstaltung (La grande Fsida)² in der Rosenheimer Partnerstadt Lazise, Die Kontakte und die Organisation für die Rosenheimer Gruppe wurde vornehmlich von der Caritas Kontaktstelle geleistet. Die Organisation vor Ort und die Fachaufsicht übernahm die OBA des KJSW. In der Beratung wird auf Leistungen der anderen Dienste verwiesen (Wahlmöglichkeit). Speziell FED Maßnahmen können so je nach Kapazität der jeweiligen Dienste koordiniert und Wartezeiten u.U. vermieden werden. Regelmäßiger Austausch über verschiedene Wohnformen für Menschen mit Behinderung bei den einzelnen Trägern der AG OBA, Beratung von Interessenten sowie Unterstützung bei Erstkontakten. ² Die große Herausforderung Dieter Pfiffer, KJSW München e.V. OBA Rosenheim Vernetzungstreffen der regionalen OBA – Dienste in Oberbayern 2012

7 Austausch über Angebote und Veranstaltungen in den verschiedenen Regionen unseres Landkreises. Beispiel: In der in Stadt und Landkreis Rosenheim üblichen Tageszeitung gibt es drei verschiedene Regionalteile, was beinhaltet, dass z.B. die Leser der Zeitung in Wasserburg/Inn nicht mitbekommen was in Rosenheim läuft. Caritas / KJSW gemeinsam mit dem Stadtjugendring Rosenheim: inklusive Zirkuswoche in den Ferien 2012 KJSW: Integrative Kinderfreizeit Bruckmühler Spuiratz wird über die Partnerdienste mit angeboten Infoveranstaltung Behindertentestament mit einem Fachanwalt im Bildungswerk Rosenheim wurde von den drei Trägern der OBA`s gemeinsam organisiert und durchgeführt. Durch die gemeinsame Organisation der Veranstaltung konnten wir ca. 100 Gäste zur Veranstaltung begrüßen. Der wichtigste Punkt: Die Leiter der OBA`s stehen in regelmäßigem Kontakt zueinander, so kann bei Bedarf, direkt und unmittelbar gehandelt werden. Dieter Pfiffer, KJSW München e.V. OBA Rosenheim Vernetzungstreffen der regionalen OBA – Dienste in Oberbayern 2012

8 Erwähnen möchte ich abschließend, dass sich außerhalb der Kooperation schon vor Jahren, trägerübergreifend eine Gruppe der Anbieter von OBA aus der Region 18 gebildet hat. Dieser Kreis trifft sich etwa zweimal jährlich. Diese Begegnungen dienen in erster Linie dem Erfahrungsaustausch und der Weitergabe von Informationen aus den einzelnen Diensten und können so zur Bereicherung der eigenen Angebote und Programme beitragen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dieter Pfiffer, KJSW München e.V. OBA Rosenheim Vernetzungstreffen der regionalen OBA – Dienste in Oberbayern 2012


Herunterladen ppt "Kooperationsvereinbarung zur Offenen Behindertenarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. Katholisches."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen