Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Endometriumkarzinom- Screening: Wie breit darf das Endometrium sein? C Tempfer Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Endometriumkarzinom- Screening: Wie breit darf das Endometrium sein? C Tempfer Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien."—  Präsentation transkript:

1 Endometriumkarzinom- Screening: Wie breit darf das Endometrium sein? C Tempfer Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien

2 Screening  ‘applies a test to people who are  asymptomatic in order to classify them as to the likelihood of having a disease’ (Morrow 1994)  Unterscheidung nicht wahrscheinlich/wahrscheinlich  keine Diagnose der Zielerkrankung  erlaubt Intervention nach biologischem Krankheitsbeginn, aber vor Symptomen  Ziel #1: Reduktion der Mortalität  Annahme: early stage therapy=better outcome  Gesamtmortalität + erkrankungsspez. Mortalität  sekundäre Ziele: Morbidität

3 Voraussetzungen I  Die Erkrankung  Prävalenz  Inzidenz – einmalig im Leben  präklinisches Stadium (Früh-/Vorst.)  Therapie  Kosteneffizienz der Therapie  Biologie der Erkrankung (% stage Erstdiag.)  early treatment – better outcome

4 Voraussetzungen II  Der Test  Sensitivität - r. pos./krank  99/100 = 0.99  Spezifität – r. neg./gesund Morbidität  900/1000 = 0.9  MG: 10% false positives; TVS: spec 0.24 (Pertl 1996)  Häufigkeit: 1:10 vs. 1:  NNS – etwa für Endometrium-Ca  Kosteneffizienz; Morbidität des Tests  Morbidität des diagnostischen Folgetests

5 Wann gerechtfertigt?  präklinische Diagnose möglich  early treatment=better outcome  Differenz muss höher sein als Nachteile (Morbidität, Mortalität)  identes setting–Qualität; Quote bekannt und erreichbar  freies/opport. Screening  Testqualität, Teilnahmequote, recall, etc.  endometrial thickness: residents measured correctly in 58% (Breitkopf 2005)

6 TVS – N. endometrii  n=5013; TVS-Doppler  5mm cut-off; N. endometrii stage I: 6; NNS 836 (Kurjak 1994) n=1000; TVS 4mm cut-off; N. endometrii stage I: 1; NNS 1000 (Karlsson 1996) n=1074; TVS+Doppler  4mm cut-off/art. pulsatility index/fluid; N. endometrii stage I: 3; NNS 358 (Vuento 1999) n=2025; TVS  6mm cut-off; N. endometrii: 3; NNS 675 (Ciatto 1995) Summe: 9112/13: NNS 701

7 Endometriumkarzinom?  präklinische Diagnose möglich……….ja  early treatment=better outcome……..?  Differenz muss höher sein als Nachteile (Morbidität, Mortalität)…………………….?  identes setting – Qualität………………..?

8 TVS und TAM  Gerber 2000; n=247; 10mm cut-off; 5a; 1 asymptomatic cancer; 52 D&Cs; 4 perfor., NNH=5  Love 1999; n=487; 5mm cut-off; 0 cancers; 134 D&Cs  Fung 2003; n=304; 6a; 9mm cut-off; 6 cancers-all with bleeding  1038/1  ACOG 2000: ‘Screening tests are not recommended’; yearly gyn. visit

9 TVS und HNPCC Hochrisiko - Screening  TVS 2 Studien (Rijcken 2003; Dove 2002)  n=41; 5 yrs; 17/179 TVS positive: 3 atyp. Hyperpl.; 1 Ca nicht entdeckt  n=269; 3 yrs; 2 Endometrium-Ca; 0/2 durch TVS  TVS + CA keine Daten  TVS + endometrial sampling 1 Studie (Renkonen 2006)  n=175; 5 yrs; 11/14 entdeckt (8 durch Biopsie) + 14 atypische Hyperplasien; 0/4 N. ovarii entdeckt

10 TVS und HNPCC Empfehlung  Empfehlung American Cancer Society, US Preventive Task Force ‚…annual screening with endometrial biopsy beginning at age 35‘ Smith et al. ACS guidelines for the early detection of cancer, CA Cancer J Clin. 2006;56:11-25

11 UFK 1995 bis 2006  Retrospektive Auswertung aller Curettagen und diagnostischer Hysteroskopien  Zeitraum: 10/ / Insgesamt Eingriffe prämenopausalen Patientinnen postmenopausale Patientinnen - Diagnostische HSK+Cur: Cur alleine: 1.165

12 Indikationen postmenop.  PMB1.632  EM-Polyp262  EM-Hyperplasie543  Zervix-Polyp170  V.a. N. endometrii49  PAP IIIG45  Mucometra32  Myom29  Occlusio cervicis18  Hämatometra13  PAP IIID,IV, V23  V.a. N. cervicis 4  CIN II/III 2  Unbekannt37

13 Komplikationen 98/5.345 (1.8%) Prämenopausal 29/2.537 (1.14%) Postmenopausal 69/2.808 (2.45%) Perforation n=14 (0.55%) Perforation n=35 (1.25%) Fausse Route n=7 (0.27%) Fausse Route n=30 (1.07%) Blutung/Vaginalriß n=8 (0.32%) Blutung/Vaginalriß n=4 (0.13%)

14 Histologie  Gutartige Histologien2389  Invasives Adenokarzinom des End.143  Adenom. EM-Hyperplasie m. Atypien21  Zervixkarzinom7  Maligner Müllerscher Mischt., Sarkom6  Serös papill. Endom.-karzinom4  Nicht aussagekräftig277

15 Ergebnisse PMB EM-Breite: < 5 mm mm ≥ 11 mm Risiko für Zielerkrankung: 1.6 % 12.2 % 16.6 % Patientinnen mit PMB Durchschnittliches Alter: 60.6 Jahre Durchschnittliche EM-Breite: 9,1 mm

16 Zusammenfassung  Screening ist eine grosse Verantwortung  Effekte klein  delicate balance between harms & benefits  möglich ≠ sinnvoll  ‚Es gibt derzeit kein Endometriumkarzinom-Screening‘  TAM - / HNPCC +/ 11mm Abklrg.  PMB – Abklärung unabh. v. EM-Breite


Herunterladen ppt "Endometriumkarzinom- Screening: Wie breit darf das Endometrium sein? C Tempfer Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen