Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Walburga Rudolph Jörg Jakobs Zeitgemäße Führung und Kommunikation im Verein  Warum moderne Vereinsführung (Robert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Walburga Rudolph Jörg Jakobs Zeitgemäße Führung und Kommunikation im Verein  Warum moderne Vereinsführung (Robert."—  Präsentation transkript:

1 Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Walburga Rudolph Jörg Jakobs Zeitgemäße Führung und Kommunikation im Verein  Warum moderne Vereinsführung (Robert Wollscheid)  Vereinsführung früher – heute (Susanne Riedel)  Zeitgemäße Kommunikation im Vereinsmanagement (Udo Harig)  Der Umgang mit den Mitgliedern (Walburga Rudolph)  Mitgliederbetreuung durch Distribution von Information (Jörg Jakobs) Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe Modernes Vereinsmanagement

2 Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Walburga Rudolph Jörg Jakobs Warum moderne Vereinsführung (Robert Wollscheid) Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe Modernes Vereinsmanagement

3 Modernes Vereinsmanagement3 Warum moderne Vereinsführung 1/4 Wir alle hier sind irgendwie in Vereinen tätig und können mit den Erfahrungen und Geschichten unserer Vereine Bücher füllen. Leider sind die „Vereine“, genauso wie Unternehmen im Laufe der Zeit, Schwankungen, Krisen und Veränderungen unterworfen. Außerdem stehen sie unter stetig steigendem Wettbewerbsdruck mit der „Freizeitindustrie“.

4 Modernes Vereinsmanagement4 Zeichen dafür sind: die stagnierenden oder fallenden Mitgliederzahlen, „da geh ich doch lieber ins Sportcenter“ Motivation der Mitglieder bei Veranstaltungen, „kein Bock“ Monotone Jahresplanungen, „machen wir so wie jedes Jahr“ Unzureichende Übungsleiterversorgung, Sport- und Freizeitangebote Wahlämter des Vereins werden mühsam besetzt Mitgliederversammlungen werden schlecht besucht Warum moderne Vereinsführung 2/4

5 Modernes Vereinsmanagement5 Auswirkung auf die Vorstandsarbeit: Dies führt zu allgemeiner Unzufriedenheit und Verdruss nicht nur bei den Mitgliedern, sondern auch im Vorstand. In Folge der sich immer rasanter entwickelnden Technologien haben sich auch die Kommunikations-Wege und Reaktionszeiten „drastisch“ verändert. Früher wurde per Brief kommuniziert, heute gibt es Whats App, SMS, etc.. Entscheidungen und Entwicklungen, die früher Wochen brauchten, gehen heute in Stunden oder Minuten. Auch die Entwicklung der EDV macht bei den Vereinen nicht halt. Dies betrifft zum großen Teil die Mitglieder-Verwaltung und das Kassenwesen (Finanzen). Hier stehen mittlerweile fast jedes 3.Jahr die Vereinsfinanzen auf dem Prüfstand, in Form einer Kontrolle durch das Finanzamt. Warum moderne Vereinsführung 3/4

6 Modernes Vereinsmanagement6 Analyse: Bei genauem Analysieren der Situation sieht man, dass sich die „einfachen“ Vereine und Verbände immer mehr zu komplexen Vereinen entwickeln, die einem „wirtschaftlichen Unternehmen“ nicht unbedingt unähnlich sind. Deshalb finden auch immer öfter Management- und Komunikationssysteme aus Industrie und Wirtschaft den Einstieg in die Sportvereine. Um das langfristige Bestehen unserer Vereine zu sichern, müssen wir uns Gedanken über „unser Management und unsere Management- Kommunikations-Kultur“ machen und uns diesem Wettbewerb stellen. Hier also nun einige Systeme, die in Vereinen und Verbänden „angewendet“ werden oder werden könnten: Warum moderne Vereinsführung 4/4

7 Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Walburga Rudolph Jörg Jakobs Zeitgemäße Führung und Kommunikation im Verein  Warum moderne Vereinsführung (Robert Wollscheid)  Vereinsführung früher – heute (Susanne Riedel)  Zeitgemäße Kommunikation im Vereinsmanagement (Udo Harig)  Der Umgang mit den Mitgliedern (Walburga Rudolph)  Mitgliederbetreuung durch Distribution von Information (Jörg Jakobs) Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe Modernes Vereinsmanagement

8 Udo Harig Robert Wollscheid Susanne Riedel Walburga Rudolph Jörg Jakobs Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe Modernes Vereinsmanagement Vereinsführung Früher – Heute (Susanne Riedel)

9 Modernes Vereinsmanagement9 Harzburger Modell Management by Delegation Entwickelt 1962 Anwendung in Wirtschaft und Bundeswehr Bis in 1980er Jahre besonders aktiv Anwendung auch heute noch Vereinsführung früher1/2 Vorgesetzter: –Führungsverantwortung –Kontrollverantwortung –Vorgeben der Zielentscheidung -Eingreifen nur bei negativen Abweichungen Mitarbeiter –Stellenbeschreibung –Festes Aufgabengebiet –Handlungsverantwortung in Routineaufgaben –Eigenverantwortung –Rechenschaft gegenüber Vorgesetztem

10 Modernes Vereinsmanagement10 Vereinsführung früher 2/2 Übertragung auf den Sportverein -1. Vorsitzende ist delegierende Führungskraft -Vorstandsmitglieder: unterstellte Mitarbeiter -1. Vorsitzender setzt die Ziele -1. Vorsitzender delegiert die Aufgaben -Aufgaben werden von Vorstandsmitglieder eigenverantwortlich behandelt -Vorstandsmitglieder erstatten dem 1. Vorsitzenden Bericht -Streng unterteilte Aufgabenbereiche -Vorstandsmitglieder schauen nicht über den Tellerrand hinaus -Vor allem negatives Feedback -Hemmend für Motivation

11 Modernes Vereinsmanagement11 Vereinsführung heute 1/3 Freiburger Management Modell für NPO 1995 vorgestellt 20 Jahre Grundlagenforschung Grundanliegen – Bedürfnissen der Mitglieder optimal genügen – Qualität von Leistungen und Prozessen Klassische Managementlehre passt nicht, weil: –Mitglieder haben mehrere Rollen im Verein: Mitglied im Vorstand ÜL / Trainer „Kunde“ –Ehrenamtlich / unentgeltlich / Nebentätigkeit Bindung ideell Weisungsrecht eingeschränkt Überzeugung für ein Anliegen Basisdemokratische Entscheidungsfindung

12 Modernes Vereinsmanagement12 Vereinsführung heute 2/3 Prozessorientierung Arbeit in Gremien oder Ressorts – Vereinsentwicklung – Sportentwicklung – Vereinskultur – Sportbetrieb (Organisation) – Marketing + Öffentlichkeitsarbeit – Geschäftsführung + Verantwortung Beratende und beschlussfassende Ausschüsse – Zeitlich begrenzte Arbeitsaufträge – Daueraufgaben – Auch externe Mitarbeiter möglich Projektmanagement-Methoden –Definition der Aufgabe –Einarbeitung aller Teilnehmer –Detaillierter schriftlicher Zeitplan –Zwischenberichte zu Meilensteinen –Ergebnisbericht + Vorstellung für den Vorstand –Vorstand berät oder entscheidet

13 Modernes Vereinsmanagement13 Vereinsführung heute 3/3 Freiburger Management Modell für NPO Vorteile: -Wir-Gefühl -Gleichberechtigung innerhalb der Gremien -Funktionsübergreifende Teams -Direkte Interaktion -Verschiedene Aufgaben entsprechend der Stärken der Gremiumsmitglieder -Wissensmanagement -Wissensteilung -Fundus an: Ideen Unterstützung Bestätigung Tatkraft

14 Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Walburga Rudolph Jörg Jakobs Zeitgemäße Führung und Kommunikation im Verein  Warum moderne Vereinsführung (Robert Wollscheid)  Vereinsführung früher – heute (Susanne Riedel)  Zeitgemäße Kommunikation im Vereinsmanagement (Udo Harig)  Der Umgang mit den Mitgliedern (Walburga Rudolph)  Mitgliederbetreuung durch Distribution von Information (Jörg Jakobs) Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe Modernes Vereinsmanagement

15 Walburga Rudolph Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Jörg Jakobs Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe FÜHREN Zeitgemäße Kommunikation im Vereinsmanagement (Udo Harig)

16 Zeitgemäße Kommunikation im Vereinsmanagement Was brauchen wir um von „zeitgemäßer Kommunikation“ zu reden?

17 Modernes Vereinsmanagement17 Kommunikationsansatz Um zeitgemäß und vernünftig zu kommunizieren benötigen wir: Ein Modell zur Orientierung wie der Verein geführt werden soll. Hier wurde eine Kombination aus Situative-Reifegrad-Theorie und Leadership-Quadranten-Modell gewählt. (Paul Hersey und Kenneth Blanchard 80er Jahre) Dieser Ansatz lässt sich auf andere Führungsmodelle, so wie wir sie noch vorstellen werden, übertragen.

18 Modernes Vereinsmanagement18 Spannungsfeld des Vereinsmanagements Transparenz Qualifikation Führung Kommunikation Strategie Ressourcen verwalten Interessen intern Interessen extern Engagement Kompetenz

19 Modernes Vereinsmanagement19 Interessen, die zu berücksichtigen sind Wirtschaftliche Entwicklung Recht, Politik Demographischer Wandel Energie, Technologie Externe Einflüsse Trends im Sport Medien

20 Modernes Vereinsmanagement20 Interessen, die zu berücksichtigen sind Wirtschaftskraft des Vereins Interne Einflüsse Mitglieder- erwartungen Mitgliederstruktur

21 Modernes Vereinsmanagement21 Kommunikation – Managementaufgabe im modernen Verein Kommunikation, ist die Verständigung zwischen Menschen sowie der Austausch von Informationen zwischen Geräten Unterscheidung Und für den Verein eine Management aufgabe Kommunikation früher Kommunikation heute Interne Kommunikation Externe Kommunikation

22 Modernes Vereinsmanagement22 Kommunikation früher Überwiegend vom Vorstand zu den Mitgliedern - Anweisungen, Regeln, Ergebnistabellen, usw. Überwiegend vom Pressewart zu den Printmedien - Ankündigungen, Berichte von Ereignissen Ergebnistabellen, usw. mit der Bitte um Abdruck Behandeln wir hier nicht weiter

23 Modernes Vereinsmanagement23 Kommunikation heute Externe Kommunikation Wann wird kommuniziert Wer ist gemeint Was wird kommuniziert Wie wird kommuniziert Wozu wird kommuniziert

24 Modernes Vereinsmanagement24 Unsere Zielgruppen Wer ist gemeint Wann wird kommuniziert -Sponsoren -Jugendliche -Sportinteressierte -Schulen/Uni‘s -Sympathisanten Bei allen wesentlichen Ereignissen, kontinuierlich, Was wird kommuniziert Aktuelles, Besonderes gerichtet auf die Zielgruppe

25 Modernes Vereinsmanagement25 -Presse -Funk -Fernsehen -Social Media -Sog. Kommuniationsmix Wozu wird kommuniziert Wie wird kommuniziert -Steigerung Bekanntheitsgrad -Höhere Medienpräsenz -Bessere Positionierung bei Zielgruppen - Erreichen von Feedback

26 Modernes Vereinsmanagement26 Kommunikation heute Interne Kommunikation Wann wird kommuniziert Wer ist gemeint Was wird kommuniziert Wie wird kommuniziert Wozu wird kommuniziert

27 Modernes Vereinsmanagement27 Unsere Zielgruppen Wer ist gemeint Wann wird kommuniziert -Mitglieder -Familienangehörige Bei allen wesentlichen Ereignissen, kontinuierlich, Was wird kommuniziert Aktuelles, Besonderes gerichtet auf die Zielgruppe

28 Modernes Vereinsmanagement28 -Persönlich/direkt -schriftlich -Social Media -Sog. Kommuniationsmix Wozu wird kommuniziert Wie wird kommuniziert -Bessere Integration -Erhöhung des pers. Engagements -Erreichen von Feedback -Bessere Mitgliederbindung

29 Modernes Vereinsmanagement29 Es ist uns natürlich bewusst, dass fast niemand alle Aspekte gleichzeitig und permanent berücksichtigt. Im Interesse einer modernen Vereinsführung ist eine, wie gerade vorgetragene, Kommunikation aber unerlässlich. Damit leite ich zum nächsten Abschnitt über, den uns Jörg präsentieren wird.

30 Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Walburga Rudolph Jörg Jakobs Zeitgemäße Führung und Kommunikation im Verein  Warum moderne Vereinsführung (Robert Wollscheid)  Vereinsführung früher – heute (Susanne Riedel)  Zeitgemäße Kommunikation im Vereinsmanagement (Udo Harig)  Mitgliederbetreuung durch Distribution von Information (Jörg Jakobs)  Der Umgang mit den Mitgliedern (Walburga Rudolph) Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe Modernes Vereinsmanagement

31 Walburga Rudolph Jörg Jakobs Udo Harig Susanne Riedel Robert Wollscheid Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe FÜHREN Praxiskampagne Automation von Information und Kommunikation Verein 2.0 (Jörg Jakobs)

32

33

34

35

36 Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Walburga Rudolph Jörg Jakobs Zeitgemäße Führung und Kommunikation im Verein  Warum moderne Vereinsführung (Robert Wollscheid)  Vereinsführung früher – heute (Susanne Riedel)  Zeitgemäße Kommunikation im Vereinsmanagement (Udo Harig)  Mitgliederbetreuung durch Distribution von Information (Jörg Jakobs)  Der Umgang mit den Mitgliedern (Walburga Rudolph) Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe Modernes Vereinsmanagement

37 Jörg Jakobs Udo Harig Susanne Riedel Robert Wollscheid Walburga Rudolph Vereinsmanager Lehrgang SBR – Arbeitsgruppe FÜHREN Umgang mit den Mitgliedern (Walburga Rudolph)

38 Modernes Vereinsmanagement38 Der Umgang mit den Mitgliedern Mitgliedergewinnung Mitgliederbindung Mitarbeitergewinnung Früher: Autoritäre Führung durch Einzelpersonen Heute: Einbeziehung aller Glieder der ‚Vereinshierarchie‘ mit Führungsteam und Gremien/Ressorts/Teams Ziel: Wertschätzung der Arbeit aller Mitarbeitenden aber auch die Notwendigkeit der Mitarbeit Aller deutlich machen Öffentlichkeitsarbeit Sponsorensuche und Spendenwerbung (Ku’ki‘s und Mi’ki’s)

39 Modernes Vereinsmanagement39 Praxisbeispiele Willkommens- und Abschiedskultur – Begrüßungsbrief des/der Vorsitzenden (Handout) – Schreiben des/der Kassierers/in (Datenabgleich) (Handout) – Persönlicher Mitgliedsausweis – Jahresprogramm des Vereins – Verzeichnis der Vorstandsmitglieder – Übersicht der Trainingszeiten – Kündigungsbestätigung mit Datum der Wirksamkeit (Handout) – Aufmerksamkeiten zu besonderen Anlässen Abschied, runder Geburtstag, Hochzeit, Kommunion, Konfirmation….(Beileids-/Karte, Blumen, Fotoalbum, Thermoskanne, Vase in Vereinsfarben, Kranz, Anzeige, Foto)

40 Modernes Vereinsmanagement40 Abschlusswertung 1/2 Die vorgestellten Managementmethoden sind „teilweise alt“. Aber das wird immer noch an den Sporthochschulen und Unis gelehrt. Die Kunst als „Vereinsmanager“ ist es jetzt, aus allen vorgestellten Möglichkeiten das Optimum zu „extrahieren“ und auf Deinen Verein anzuwenden. – Nur „Schema F“ geht nicht, da ja jeder Verein anders ist und der Faktor Mensch extrem heftig ausgebildet ist. Ein weiterer Punkt ist auch die Kommunikations- und Informationsqualität. – Es sollte nicht „jeder Mist“ kommuniziert werden. Sachliche und vorgangsfördernde Informationen sind hilfreicher. Thema: „mündiges Mitglied“ Außerdem sollte man auch immer bereit sein für neue Sachen. – Dass Ihr das seit, habt Ihr ja mit dem Besuch dieses Lehrgangs getan. Aber auch hier gilt, dass Ihr das nicht stumpf übernehmen könnt. Wie in der „freien Wirtschaft“ solltet Ihr alle Modelle auf Ihren „Kosten-Nutzen“ abklopfen und die Machbarkeit für Euch abklären.

41 Modernes Vereinsmanagement41 Das nennt man bei den Pädagogen „Transformieren der Theorie in die Praxis“. Die Musiker nennen das Umschreiben von vorhandenen Musikstücken in andere Tonlagen oder für andere Instrumente „transponieren“. Nichts anderes macht Ihr, wenn Ihr die vorgestellten Modelle der Vereinsführung als Handwerkszeug für die Führung Eures Vereins benutzt und weiter ausbaut. Als Vorstand oder „Vereinsmanager“ spielt Ihr das Instrument „Verein“. Auch dieses Instrument bedarf jahrelanger Erfahrung und konzentriertem „Spiel“ bei der „Aufführung“. Abschlusswertung 2/2


Herunterladen ppt "Susanne Riedel Robert Wollscheid Udo Harig Walburga Rudolph Jörg Jakobs Zeitgemäße Führung und Kommunikation im Verein  Warum moderne Vereinsführung (Robert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen