Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kick-Off Projekt Servicekonzept (10. Oktober 2005 in Bonn) Kooperation zwischen der FH Düsseldorf FB Wirtschaft und der INFOnline GmbH Bonn Stefanie Behnke.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kick-Off Projekt Servicekonzept (10. Oktober 2005 in Bonn) Kooperation zwischen der FH Düsseldorf FB Wirtschaft und der INFOnline GmbH Bonn Stefanie Behnke."—  Präsentation transkript:

1 Kick-Off Projekt Servicekonzept (10. Oktober 2005 in Bonn) Kooperation zwischen der FH Düsseldorf FB Wirtschaft und der INFOnline GmbH Bonn Stefanie Behnke / Dirk Wippern

2 © INFOnline GmbH Agenda (15:00 – 18:00 Uhr) 1.Vorstellung INFOnline (Dirk Wippern) 2.Das AGOF Modell (Stefanie Behnke) 3.Kurzvorstellung der Studentengruppe (Sven Pagel) 4.Service Konzept – bisherige Überlegungen (DW / SB) Pause 5.Identifikation von Teilprojekten (alle) 6.Diskussion & Fragen (alle)

3 © INFOnline GmbH Kurzvorstellung INFOnline (1) -11 Mitarbeiter in Bonn -24/7 Internet-Nutzungsmessung mit ca. 150 Servern -Spin-Off der IVW (Mitte 2002 ausgegründet) -Zwei Rechenzentren (Frankfurt & Köln) -> 500 Angebote (Webseiten) -Lieferant der online-Währung für die IVW -Lieferant der Basisdaten für die AGOF-Studie

4 © INFOnline GmbH Kurzvorstellung INFOnline (2) …und viele mehr IVW-online spring GmbH TNS Infratest Sysdat FMS

5 © INFOnline GmbH Das SZM-Verfahren SZM Box 1 Datenaufbereitung IVW Online Schema des skalierbaren Zentralen Messverfahrens (SZM) Collector 1 Das SZM Verfahren – schematische Darstellung Messen >>Sammeln >>Speichern >>Aufbereitung >>Ausweisen SZM Box 2 SZM Box 3 SZM Box 4 SZM Box n Collector 2 z.B. Unique Client Datawarehouse (UCDW) AGOF Weitere Systeme Diverse Dokumente

6 © INFOnline GmbH Agenda (15:00 – 18:00 Uhr) 1.Vorstellung INFOnline (DW) 2.Das AGOF Modell (SB) 3.Kurzvorstellung der Studentengruppe (SP) 4.Service Konzept – bisherige Überlegungen (DW / SB) Pause 5.Identifikation von Teilprojekten (alle) 6.Diskussion & Fragen (alle)

7 © INFOnline GmbH AGOF e.V. -Gründung im Dezember AGOF ist ein Zusammenschluss der führenden Online-Vermarkter & - Werbeträger AGOF-Mitglieder AdLINK, AOL, Bauer Media, Freenet, G + J, GMX, GWP, Verlagsgruppe Handelsblatt, Interactive Media, IP interactive, Lycos, mobile.de, Quality Channel, SevenOne interacitve, Tomorrow Focus, Web.de, Yahoo! AGOF-Lizenznehmer Ad2Net, mediasquares, Onvista, orangemedia, teltarif, TripleDoubleU ddddddddddddddddddddddddddd ddddddddddddddddddddddddddd ddddddddddddddddddddddddddd ddddddddddddddddddddddddddd ddddd

8 © INFOnline GmbH Ziel der AGOF -Die AGOF will Werbung im Internet transparent machen & den Werbeträger Internet im gesamten Media-Mix etablieren Zielgruppen sind in erster Linie Werbetreibende & Werbeagenturen -Zur Zielerreichung hat die AGOF eine Währung zur Veröffentlichung von Online-Reichweiten entwickelt

9 © INFOnline GmbH Das Drei-Säulen-Modell Die Module und ihre Funktion im AGOF-Modell Technische Messung (Grund- gesamtheit: PCs) TelefonischeB asis- befragung (Grund- gesamtheit: Gesamtbev. 14+) OnSite- Befragung (Grund- gesamtheit: Inernetnutzer 14+) AGOF- Studie

10 © INFOnline GmbH Das Drei-Säulen-Modell Die Module und ihre Funktion im AGOF-Modell Technische Messung (Grund- gesamtheit: PCs) AGOF- Studie OnSite- Befragung (Grund- gesamtheit: Internetnutzer 14+) TelefonischeB asis- befragung Vollerhebung (der teilnehmenden Sites) PageImpressions Visits UniqueClients Zeit (wann) Inhaltl. Themen (Inhalt/3. IVW-Ebene)

11 © INFOnline GmbH Das Drei-Säulen-Modell Die Module und ihre Funktion im AGOF-Modell AGOF- Studie TelefonischeB asis- befragung (Grund- gesamtheit: Gesamtbev. 14+) OnSite- Befragung (Grund- gesamtheit: Internetnutzer 14+) Technische Messung (Grund- gesamtheit: PCs) Online-Fragebogen (auf den teilnehmenden Sites) Soziodemographische Daten (Alter, Geschlecht, Bildung,...) Ort der Nutzung Häufigkeit & Dauer der Nutzung Rechner-Informationen (Anzahl Nutzer)

12 © INFOnline GmbH Das Drei-Säulen-Modell Die Module und ihre Funktion im AGOF-Modell Technische Messung TelefonischeB asis- befragung (Grund- gesamtheit: Gesamtbev. 14+) OnSite- Befragung (Grund- gesamtheit: Internetnutzer 14+) AGOF- Studie Repräsentative Bevölkerungsbefragung Soziodemographie Nutzungsinformationen Interessen Kauf von Produkten...

13 © INFOnline GmbH Das Ergebnis -Ergebnisse der AGOF-Studie werden in den internet facts publiziert -In 09/2005 konnte der erste komplette Regeldatensatz vorgelegt werden -Es stehen nicht nur Reichweitendaten für die einzelnen Online-Angebote, sondern auch für definierte Belegungseinheiten zur Verfügung dem deutschen Werbemarkt liegt der erste einheitliche Reichweitenwährungsstandard für das Medium Online vor anhand von konkretem Zahlenmaterial ist die Planung von Online-Kampagnen nun möglich

14 © INFOnline GmbH Agenda (15:00 – 18:00 Uhr) 1.Vorstellung INFOnline (DW) 2.Das AGOF Modell (SB) 3.Kurzvorstellung der Studentengruppe (SP) 4.Service Konzept – bisherige Überlegungen (DW / SB) Pause 5.Identifikation von Teilprojekten (alle) 6.Diskussion & Fragen (alle)

15 © INFOnline GmbH Agenda (15:00 – 18:00 Uhr) 1.Vorstellung INFOnline (DW) 2.Das AGOF Modell (SB) 3.Kurzvorstellung der Studentengruppe (SP) 4.Service Konzept – bisherige Überlegungen (DW / SB) Pause 5.Identifikation von Teilprojekten (alle) 6.Diskussion & Fragen (alle)

16 © INFOnline GmbH Servicekonzept – bisherige Überlegungen Kundenprofil Bedarfsanalyse Anforderungen an INFOnline Befragung zur Zufriedenheit Wie können wir systematisch Informationen über unsere Kunden gewinnen? Segmentierung Nach Umsatz / Zeit Nach Messung (IVW, AGOF..) Nach Leistungen Nach Produkten Nach Rechnungsart Gibt es weitere, die sinnvoll sind? Information Newsletter (SPAM?) Roadshow, Messen Expertenchats, Webinare Pressearbeit Wie können wir unsere Kunden professionell über unsere Leistungen informieren? Portal Self Service für Kunden und Partner Rechnungen online Systemstatus online Ticket online Prozessintegration Wie kann ein Kundenportal für INFOnline konkret aussehen?

17 © INFOnline GmbH Agenda (15:00 – 18:00 Uhr) 1.Vorstellung INFOnline (DW) 2.Das AGOF Modell (SB) 3.Kurzvorstellung der Studentengruppe (SP) 4.Service Konzept – bisherige Überlegungen (DW / SB) Pause 5.Identifikation von Teilprojekten (alle) 6.Diskussion & Fragen (alle)

18 © INFOnline GmbH Ende des Vortrages Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! INFOnline GmbH Eifestraße 7 D Bonn +49 (0) (0)


Herunterladen ppt "Kick-Off Projekt Servicekonzept (10. Oktober 2005 in Bonn) Kooperation zwischen der FH Düsseldorf FB Wirtschaft und der INFOnline GmbH Bonn Stefanie Behnke."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen