Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover 1 ProfilPASS für junge Menschen Kompetenzentwicklung mit dem ProfilPASS.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover 1 ProfilPASS für junge Menschen Kompetenzentwicklung mit dem ProfilPASS."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover 1 ProfilPASS für junge Menschen Kompetenzentwicklung mit dem ProfilPASS Mainz, 12. März 2007 Sabine Seidel

2 2 Gliederung 1.Ziel von Kompetenzermittlung 2.Erfahrungen mit dem ProfilPASS 3.ProfilPASS für junge Menschen 4.Spannungsfelder und Chancen

3 3 Ziele des ProfilPASS-Systems 1. Kompetenzen finden Kompetenz C Kompetenz A Kompetenz E Kompetenz F Kompetenz B Kompetenz D

4 4 Ziele des ProfilPASS-Systems 1. Kompetenzen finden Zeit einteilen Kontakte herstellen andere motivieren und begeistern Informationen beschaffen neue Ideen entwickeln mit Störungen konstruktiv umgehen

5 5 Ziele des ProfilPASS-Systems 1. Kompetenzen finden Kompetenz C Kompetenz A Kompetenz E Kompetenz F Kompetenz B Kompetenz D

6 6 2.Kompetenzen verbinden Ziele des ProfilPASS-Systems 1. Kompetenzen finden Kompetenz C Kompetenz A Kompetenz E Kompetenz F Kompetenz B Kompetenz D

7 7 2.Kompetenzen verbinden Ziele des ProfilPASS-Systems 1. Kompetenzen finden Kompetenz C Kompetenz A Kompetenz E Kompetenz F Kompetenz B Kompetenz D Teilnahme an einer Weiterbildung Ehrenamtliche Tätigkeit Berufliche Entwicklung Andere Formen der Unterstützung

8 8 Fokus des ProfilPASS-Systems Sichtbarmachung - nicht Zertifizierung Reflexion des eigenen Tuns und Ableitung von Fähigkeiten Freiwilligkeit und Stärkung des Selbstbewusstseins Entwicklungsorientierung und Ergebnisoffenheit

9 9 ProfilPASS-System Beratungskonzept

10 10 Erprobung: Kooperations- partner

11 11 Einzelberatung Gruppenberatung individuelle Bearbeitung gemeinsame Bearbeitung offene Kontexte maßnahmeförmige Kontexte

12 12 schulpflichtige Schulabbrecher Schüler/innen Auszubildende Existenz- gründer/innen Beschäftigte Berufsrück- kehrerinnen Frauen in der Familienphase Arbeitslose Personen, die sich neu orientieren Umschüler Bürger Zuwanderer Einzelberatung Gruppenberatung individuelle Bearbeitung gemeinsame Bearbeitung offene Kontexte maßnahmeförmige Kontexte

13 13 schulpflichtige Schulabbrecher Schüler/innen Auszubildende Existenz- gründer/innen Beschäftigte Berufsrück- kehrerinnen Frauen in der Familienphase Arbeitslose Personen, die sich neu orientieren Umschüler Bürger Zuwanderer Einzelberatung Gruppenberatung individuelle Bearbeitung gemeinsame Bearbeitung offene Kontexte maßnahmeförmige Kontexte heterogene Umsetzungsszenarien

14 14 schulpflichtige Schulabbrecher Schüler/innen Auszubildende Existenz- gründer/innen Beschäftigte Berufsrück- kehrerinnen Frauen in der Familienphase Arbeitslose Personen, die sich neu orientieren Umschüler Bürger Zuwanderer Einzelberatung Gruppenberatung individuelle Bearbeitung gemeinsame Bearbeitung offene Kontexte maßnahmeförmige Kontexte heterogene Umsetzungsszenarien zielgruppenübergreifender Einsatz

15 15 schulpflichtige Schulabbrecher Schüler/innen Auszubildende Existenz- gründer/innen Beschäftigte Berufsrück- kehrerinnen Frauen in der Familienphase Arbeitslose Personen, die sich neu orientieren Umschüler Bürger Zuwanderer Einzelberatung Gruppenberatung individuelle Bearbeitung gemeinsame Bearbeitung offene Kontexte maßnahmeförmige Kontexte heterogene Umsetzungsszenarien zielgruppenübergreifender Einsatz

16 16 schulpflichtige Schulabbrecher Schüler/innen Auszubildende Existenz- gründer/innen Beschäftigte Berufsrück- kehrerinnen Frauen in der Familienphase Arbeitslose Personen, die sich neu orientieren Umschüler Bürger Zuwanderer Einzelberatung Gruppenberatung individuelle Bearbeitung gemeinsame Bearbeitung offene Kontexte maßnahmeförmige Kontexte heterogene Umsetzungsszenarien zielgruppenübergreifender Einsatz bei Menschen in Umbruchphasen

17 17 schulpflichtige Schulabbrecher Schüler/innen Auszubildende Existenz- gründer/innen Beschäftigte Berufsrück- kehrerinnen Frauen in der Familienphase Arbeitslose Personen, die sich neu orientieren Umschüler Bürger Zuwanderer Einzelberatung Gruppenberatung individuelle Bearbeitung gemeinsame Bearbeitung offene Kontexte maßnahmeförmige Kontexte zielgruppenübergreifender Einsatz bei Menschen in Umbruchphasen heterogene Umsetzungsszenarien Stärkung des Selbstbewusstseins

18 18 schulpflichtige Schulabbrecher Schüler/innen Auszubildende Existenz- gründer/innen Beschäftigte Berufsrück- kehrerinnen Frauen in der Familienphase Arbeitslose Personen, die sich neu orientieren Umschüler Bürger Zuwanderer Einzelberatung Gruppenberatung individuelle Bearbeitung gemeinsame Bearbeitung offene Kontexte maßnahmeförmige Kontexte zielgruppenübergreifender Einsatz bei Menschen in Umbruchphasen heterogene Umsetzungsszenarien Stärkung des Selbstbewusstseins Aktivierung

19 19 q u a l i f i z i e r t e t u n g a r e B schulpflichtige Schulabbrecher Schüler/innen Auszubildende Existenz- gründer/innen Beschäftigte Berufsrück- kehrerinnen Frauen in der Familienphase Arbeitslose Personen, die sich neu orientieren Umschüler Bürger Zuwanderer Einzelberatung Gruppenberatung individuelle Bearbeitung gemeinsame Bearbeitung offene Kontexte maßnahmeförmige Kontexte zielgruppenübergreifender Einsatz bei Menschen in Umbruchphasen heterogene Umsetzungsszenarien Stärkung des Selbstbewusstseins Aktivierung

20 20 ProfilPASS für junge Menschen

21 21 ProfilPASS für junge Menschen ab 13 Jahre Ermutigung und Aktivierung erhöhte Verantwortung biographisches Verfahren Lebensbereiche Jugendlicher methodisch, sprachlich und grafisch angepasst

22 22 ProfilPASS für junge Menschen Abschnitt 1Mein Leben Abschnitt 2Meine Stärken Abschnitt 3Meine Ziele Sammlung von Nachweisen

23 23 ProfilPASS für junge Menschen

24 24 ProfilPASS für junge Menschen

25 25 ProfilPASS für junge Menschen

26 26 ProfilPASS für junge Menschen

27 27 ProfilPASS für junge Menschen

28 28 ProfilPASS für junge Menschen

29 29 ProfilPASS für junge Menschen

30 30 ProfilPASS für junge Menschen

31 31 ProfilPASS für junge Menschen

32 32 ProfilPASS für junge Menschen

33 33 ProfilPASS für junge Menschen

34 34 ProfilPASS für junge Menschen

35 35 ProfilPASS für junge Menschen

36 36 ProfilPASS für junge Menschen

37 37 ProfilPASS für junge Menschen

38 38 Erprobung Insgesamt 770 Exemplare bundesweit mehr als 20 Kooperationspartner überwiegend Weiterbildungseinrichtungen überwiegend Einsatz in Gruppen Schule am Nachmittag Nachholen von Schulabschlüssen Praxisklassen Berufsorientierung Übergang Schule – Beruf Weiterbildung

39 39 Evaluation Bedeutung der Kompetenzermittlung bei jungen Menschen konkrete Hinweise zur Überarbeitung des Instruments besonders in sprachlicher Hinsicht Hinweise auf die Bedeutung geeigneter Settings Umsetzungsszenarien methodische Vielfalt durchweg Wunsch nach unterstützendem Material

40 40 Spannungsfelder Nachteil für diejenigen, die keine Nachweise haben Kreislauf der Verdrängung Nachteil für diejenigen, die Nachweise haben Stigmatisierungseffekte nicht auszuschließen Kompetenzerfassung als Voraussetzung von Kompetenzentwicklung Fehlende Anerkennungskultur Nicht nur, aber besonders von informellem Lernen Nicht nur, aber besonders von Selbsteinschätzung

41 41 Chancen Selbstreflexion wertschätzende Aufmerksamkeit erhöhte Motivation und Verantwortungsbereitschaft Anerkennung durch einzelne Betriebe und in Zukunft... Neugierde und stärkeres Selbstbewusstsein

42 42 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover 1 ProfilPASS für junge Menschen Kompetenzentwicklung mit dem ProfilPASS."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen