Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Stephan Reiß-Schmidt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Stephan Reiß-Schmidt."—  Präsentation transkript:

1 1 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Stephan Reiß-Schmidt Qualitätserwartungen und -sicherung durch Gender Mainstreaming Ein Kommentar aus der kommunalen Praxis

2 2 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Zielbereiche und strategische Handlungsfelder integrierter Stadtentwicklung PROSPERITÄT Schaffung/Sicherung von Arbeitsplätzen und Einkommen durch Kreativität und Innovation PROSPERITÄT Schaffung/Sicherung von Arbeitsplätzen und Einkommen durch Kreativität und Innovation INTEGRATION LEBENSQUALITÄT Sicherung des sozialen Sicherung der ökologischen Friedens und des und ästhetischen Qualität räumlichen Ausgleichs der Stadt als Lebensraum Governance - Kooperation Wirtschaftsstruktur Arbeitsmarkt Soziale und kulturelle Integration Infrastruktur Wohnungsmarkt Räumliche Struktur Identität 1. Andere Fragen, andere Pläne? Gender Mainstreaming

3 3 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Qualitätserwartungen aus Sicht der integrierten Stadtentwicklung: 1.Stärkung der sozialen Integration verschiedener Gruppen und Lebensstile durch Kommunikationsangebote und Ausgleich von sozial-räumlichen Benachteiligungsmustern (Einkommen, Alter, Geschlecht, Nationalität, Religion...) – Bereitstellung von bedarfsgerechter, wohnungsnaher kultureller und sozialer Infrastruktur 2.Verbesserte Alltagstauglichkeit von Wohnungen, öffentlichen Räumen, Stadtteilen, Verkehrsinfrastruktur usw., insbesondere für Familien mit Kindern – Reduzierung selektiver Abwanderung, Förderung der Zuwanderung von Familien 3.Förderung bürgerschaftlichen Engagements durch Mitbestimmungs- und Gestaltungsmöglichkeiten, unterstützende Dienstleistungen etc. 4.Nachhaltige Wirtschaftlichkeit durch Dauerhaftigkeit und bessere Anpassbarkeit an geänderte NutzerInnen-Bedürfnisse 2. Qualitätserwartungen

4 4 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Qualitätssicherung durch Gender Mainstreaming bedeutet... regelmäßig auf allen Stufen des Planungs- und Entscheidungs- prozesses die unterschiedlichen Bedürfnisse, Interessen und Lebenslagen von Frauen und Männern unterschiedlicher Altersgruppen sowie die Auswirkung von Planungen und Entscheidungen darauf differenziert zu berücksichtigen, z.B.: bei der Festlegung von Produkten und Zielen, bei der Datenerhebung und Analyse, bei der Erarbeitung von Konzepten, Strategien und Plänen, bei der Gestaltung von Prozessen und Arbeitsabläufen, bei Personal- und Organisationsentscheidungen, bei der Budgetierung/Investitionsplanung bei der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, bei der Evaluierung von Planungen und Maßnahmen. 3. Qualitätssicherung

5 5 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Instrumente der Qualitätssicherung: Aus- und Fortbildung Personalauswahl Interkommunaler/internationaler Erfahrungsaustausch Geschlechterdifferenzierte Daten und Analysen Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung, Befragungen Wettbewerbe Projektorganisation (Arbeits- und Entscheidungsebene!) Kommissionen, Beiräte Transparente Darstellung von Zielkonflikten und Abwägungsentscheidungen in allen Planungsdokumenten Evaluierung, Monitoring auf der Grundlage nachvollziehbarer Ziele und Indikatoren 3. Qualitätssicherung

6 6 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Beschluss des Münchner Stadtrates zum Gender Mainstreaming bei der Haushaltskonsolidierung vom : Künftig soll schon bei der Formulierung der Ziele und Produkte die Strategie des Gender Mainstreaming / Gender Budgeting einbezogen werden. Verstärkte Fortbildung zu Gender Planning/Gender Budgeting für Führungskräfte, Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Einbeziehung von Gender-Aspekten in die Auswahl und Fortbildung von Führungskräften, in die Evaluierung von Beurteilungen und in die Kriterien für Zulagen und Prämien Verbesserung der Datengrundlagen, z.B. durch die Bürgerinnen- und Bürgerbefragung 2005 Gender Mainstreaming in München: 4. Erfahrungen aus München

7 7 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Gender Mainstreaming in der Münchner Stadt(entwicklungs)planung: 4. Erfahrungen aus München Initiativen zur rechtlichen Verankerung von Gleichstellungsaspekten im Planungsrecht und in der Planungspraxis, z.B. - Gründungsmitglied Fachkommission Frauen in der Stadt des DST - Publikationen in Fachzeitschriften seit 1992 Verfahrensgrundsätze der Sozialgerechten Bodennutzung, 1994 ff. - Städtebauliche Verträge zur Sicherung der Finanzierung ursächlicher (sozialer) Infrastruktur aus Bodenwertsteigerungen bei jedem Bebauungsplan Einbeziehung des Gender Mainstreaming in die Produkte, Ziele und internen Arbeitsanweisungen der (Bauleit)planung, z.B. Beteiligung der Gleichstellungsstelle, Wettbewerbsrichtlinien, Abwägungsgrundsätze/Begründung, Umweltprüfung/Monitoring… Projekte im Rahmen der Stadtsanierung, z.B. Mädchen-Frei-Raum im Westend, Mädchenobjekt Kunsthand im Hasenbergl usw.

8 8 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai Erfahrungen aus München

9 9 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Leitbild Europäische Stadt: kompakt, urban, grün Stadtteil- und Quartierszentren Grüngürtel, Grünzüge, Parks – 42% Freiflächen Vorrang für die Innenentwicklung an von S-, U- und Trambahn gut erschlossenen Standorten Dichte und Mischung 4. Erfahrungen aus München

10 10 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Gender-relevante Strategien der PERSPEKTIVE MÜNCHEN-VEP-NVP: kompakt, urban, grün - Stadt der (relativ) kurzen Wege - polyzentrische/wohnungsnahe Infrastruktur- und Einzelhandelsstandorte, Nutzungsmischung, Dichte und wohnungsnahe Freiräume Vorrang für die Verkehrsmittel des Umweltverbundes VEP-Radverkehr: Radverkehr als System, Bike+Ride, Haupt-, Neben- Alternativrouten für unterschiedliche NutzerInnen-Bedürfnisse... Erhöhung der Stadtverträglichkeit der Hauptverkehrsstraßen, Tempo 30 im Wohnumfeld (80% des Straßennetzes) Modellprojekte Mobilitätsmanagement, Nahmobilität - weiche Maßnahmen zur stadtverträglichen Mobilität ergänzen Infrastrukturangebote Qualitätsstandards im Nahverkehrsplan (NVP), z.B.: - Sichere Haltestellenzugänge, breitere Warteflächen, Witterungsschutz usw. im Rahmen der Trambahnbeschleunigung - Barrierefreie Haltestellen-Zugänge (U-Bahn: fast 100% erreicht) - Barrierefreie Fahrzeugzugänge (Haltestellenkaps,Niederflurfahrz., Hublifte) 4. Erfahrungen aus München

11 11 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Handlungsprogramm Wohnen in München IV Regionales Einzelhandelskonzept Fortschreibung Zentrenkonzept / Lebensmittel-Nahversorgung Innenstadtkonzept Handlungsprogramm Soziodemographischer Wandel Aktuelle Gender Mainstreaming Pilotprojekte: 4. Erfahrungen aus München Schrittweise Integration des Gender-Aspektes in die Alltagsarbeit der Stadt(entwicklungs)planung - zunächst in Pilotprojekten

12 12 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Globalisierung, Metropolisierung und sozio-demografischer Wandel sind die zentralen Herausforderungen der künftigen Stadtentwicklung. Um sie zu bewältigen, müssen vor allem die Ressourcen soziale Integration und Wissen und Kreativität optimal genutzt werden. Nur eine gendergerechte Stadtentwicklung leistet Integration und schöpft das kreative Potenzial einer Stadtgesellschaft aus. Deshalb ist Gender Mainstreaming unverzichtbar zur Qualitätssicherung integrierter Stadtentwicklungsplanung und ihrer Umsetzung. Gender Mainstreaming kann nicht auf die Gleichstellungsstellen delegiert werden, sondern muss integraler Bestandteil aller Strategien, Pläne und Projekte sowie ihrer Evaluierung werden. Nur so wird der Nutzen für die beteiligten Akteure und für die Qualität der alltäglichen Umwelt konkret erlebbar und vermittelbar. Gender Planning/Budgeting lassen sich nicht immer im Konsens umsetzen, denn es geht (auch) um Verteilungskonflikte, die nur politisch entschieden und nicht technokratisch wegoptimiert werden können. 5. Fazit

13 13 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Die Zufriedenheit der Stillen wird durch Gender Mainstreaming zwar erhöht, den Lauten wird aber etwas weggenommen. Wahrscheinlich sind die Stillen numerisch in der Mehrheit, in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden aber die Bedürfnisse der Lauten. Eva Kail, Fazit Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "1 S. Reiß-Schmidt: Qualitätserwartungen und –sicherung durch Gender Mainstreaming ExWoSt Abschlussveranstaltung, Köln 23. Mai 2006 Stephan Reiß-Schmidt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen