Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Teil 3: Risikobeschreibungen, Besondere.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Teil 3: Risikobeschreibungen, Besondere."—  Präsentation transkript:

1 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Teil 3: Risikobeschreibungen, Besondere Bedingungen und Erläuterungen von privaten Haftpflichtrisiken (RBE-Privat) Haftpflicht

2 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 2 1 Versichertes Risiko und versicherte Personen Versichert ist Die gesetzliche Haftpflicht Des VN als Privatperson Aus den Gefahren des täglichen Lebens, NICHT jedoch aus den Gefahren eines Betriebes oder Berufes Nicht versichert sind Verantwortliche Tätigkeiten in Vereinen Ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigungen

3 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 3 1 Versichertes Risiko und versicherte Personen Mitversicherte Personen – sofern es sich nicht um eine Versicherung von Einzelpersonen handelt – sind Der Ehegatte/eingetragene Lebenspartner/Lebensgefährte in häusl. Gemeinschaft Unverheiratete Kinder (auch Stief-, Adoptiv-, Pflegekinder) Sofern es sich um volljährige Kinder handelt, sind diese nur mitversichert, solange sie sich noch in Schul- oder innerhalb von 12 Monaten anschließender Berufsausbildung befinden bzw. den Grundwehr- oder Zivildienst, auch freiwilliger Art, leisten oder aufgrund einer Behinderung unter Betreuung im gemeinsamen Haushalt stehen. Im Haushalt des VN lebende unverheiratete pflegebedürftige (mind. Pflegestufe 1) Angehörige Minderjährige Personen, die bis zu einem Zeitraum von einem Jahr in den Familienverbund eingegliedert werden (z.B. Austauschschüler), sofern nicht eine anderweitige Haftpflichtversicherung eintrittspflichtig ist (=Subsidiärdeckung)

4 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 4 2 Haushalt und Familie Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht Als Familien- und Haushaltsvorstand Als gerichtlich bestellter Betreuer von Angehörigen Als Dienstherr der im Haushalt tätigen Personen (bis max je Fall und Jahr) inkl. Schadensersatz aus Diskriminierungstatbeständen (AGG) Der im Haushalt beschäftigten Personen gegen Dritte aus dieser Tätigkeit Der Personen, die gefälligkeitshalber oder aufgrund Arbeitsvertrag Wohnung, Haus, Garten betreuen oder den Streudienst übernehmen Aus der Beaufsichtigung von bis zu fünf zur Betreuung übernommenen minderjährigen Kinder. Mitversichert sind auch die gesetzl. Haftpflicht- ansprüche der zu betreuenden Kinder gegen die Aufsichtsperson. Für Schäden an ärztlich verordneten medizinischen Hilfsmitteln (bis max je Fall, pro Jahr) Übernahme von Schäden durch deliktunfähige Kinder nur auf Wunsch des VN bis max je Fall, pro Jahr

5 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 5 3 Haus und Wohnung Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht als Inhaber einer in Europa und in den außereuropäischen Gebieten, die zum Geltungsbereich des Vertrages über die EU gehören, gelegenen Wohnung inkl. Ferien- und Wochenendwohnungen, auch mehrere. Einfamilienhauses Ferien- und Wochenendhaus, auch mehrere, sofern sie vom VN ausschließlich zu Wohnzwecken genutzt werden Aus der Verletzung von diesbezüglichen Pflichten (z.B. bauliche Instandhaltung, Beleuchtung, Reinigung, Streupflichten) Aus der Vermietung einer Einliegerwohnung/Räume inkl. Carports, Garagen Als Bauherr oder Unternehmer von Bauarbeiten bis zu einer Bausumme von je Bauvorhaben Als früherer Besitzer bei z.B. Einsturz des Gebäudes Der Zwangs- oder Insolvenzverwalter in dieser Eigenschaft

6 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 6 3 Haus und Wohnung Des Nießbrauchers, denen der VN den Nießbrauch am versicherten Grundstück eingeräumt hat (Subsidiärdeckung) Aus dem Besitz und Unterhalt einer Photovoltaikanlage einschl. Abgabe von Energie an Dritte, jedoch nicht gewerblich.

7 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 7 3 Haus und Wohnung Mitversichert Ist die durch VN vertraglich übernommene gesetzliche Haftpflicht als Mieter, Pächter in dieser Eigenschaft (z.B. Streu- und Reinigungspflichten) Sind Sachschäden inkl. daraus entstandener Vermögensschäden durch häusliche Abwasser Sind Mietsachschäden (Beschädigung von Wohnräumen) inkl. daraus entstandener Vermögensschäden an privat gemieteten Räumen bis je Fall, je Versicherungsjahr, jedoch nicht Abnutzung, Verschleiß, übermäßige Beanspruchung Schäden an Heizungs- und Warmwasseranlagen Glasschäden, die der VN gesondert versichern kann Sind Mietsachschäden am Inventar der Reiseunterkunft bis je Fall, je Versicherungsjahr, jedoch nicht Abnutzung, Verschleiß, übermäßige Beanspruchung Schäden an Heizungs- und Warmwasseranlagen

8 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 8 3 Haus und Wohnung Ist der Schlüsselverlust von fremden Schlüsseln, die im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit oder privat überlassen wurden und daraus entstehende Vermögensschäden bis je Fall, je Jahr Kosten für notwendiges Schlossauswechseln Vorübergehende Sicherungsmaßnahmen Nicht gedeckt sind Verlust von Tresor- und Möbelschlüsseln sowie Schlüssel zu beweglichen Sachen wie PKWs Nicht gedeckt sind Folgenschäden (z.B. Diebe räumen die Wohnung aus)

9 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 9 4 Freizeit und Sport Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht Als Radfahrer Aus der Ausübung von Sport (außer Jagd, Pferde- und KFZ-Rennen sowie Radrennen mit Radsportlizenz) Aus dem Besitz und Gebrauch von Windsurfbrettern Aus dem erlaubten Besitz von Hieb-, Stoß- und Schusswaffen, nicht jedoch zu Jagdzwecken oder strafbaren Handlungen Aus dem elektronischen Datenaustausch/Internetnutzung wegen Datenveränderung beim Austausch, Übermittlung, Bereitstellung von Daten und Störung des Zugangs Dritter zum elektronischen Datenaustausch Obliegenheit VN: Nutzung aktueller Virenscanner/Firewall Sublimit je Fall und Jahr Eingeschlossen ist die gesetzl. Haftpflicht aus im Ausland vorkommenden Versicherungsfällen

10 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 10 5 Tiere Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht Als Halter oder Hüter (subsidiär) von zahmen Haustieren, gezähmten Kleintieren und Bienen Nicht jedoch von Hunden, Pferden, wilden Tieren etc. inkl. Flurschäden anlässlich Weidehaltung von privat gehaltenem Kleinvieh (z.B. Schafe, Ziegen) Als Reiter von Pferden und als Fahrer von Pferde-Fuhrwerken, sofern die Pferde nicht VN oder mitversicherten Personen gehören (subsidiär) Nicht versichert sind Haftpflichtansprüche der Tierhalter/Tiereigentümer

11 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 11 6 Kraft-, Luft- und Wasserfahrzeuge Für Kraft-, Luft- und Wasserfahrzeuge gilt die kleine Benzinklausel: Die Haftpflicht des Eigentümers, Besitzers, Halters oder Führers eines der genannten Fahrzeuge ist nicht mitversichert. Unter 6 wieder mit eingeschlossen werden Haftpflichtansprüche, die durch das Be- und Entladen des selbstgenutzten Kraftfahrzeuges entstehen, sofern die Forderung des Geschädigten 500 nicht übersteigt. Grundsätzlich mitversichert sind Schäden, die nicht durch den versicherten Personenkreis der Kfz-Haftpflicht also z.B. durch einen gelegentlichen Beifahrer entstehen.

12 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 12 7 Auslandsaufenthalte Für Auslandsaufenthalte innerhalb Europas und in den außereuropäischen Gebieten, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union gehören sowie für vorübergehende weltweite Auslandsaufenthalte bis zu einem Jahr gilt die gesetzliche Haftpflicht aus im Ausland vorkommenden Versicherungsfällen eingeschlossen. Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht aus der vorübergehenden Benutzung oder Anmietung von Wohnungen und Häusern weltweit.

13 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 13 9 Fortsetzung der Versicherung nach Tod des VN Für mitversicherte Personen besteht der Versicherungsschutz bis zur nächsten Hauptfälligkeit fort. Wird dann die Beitragsrechnung durch den überlebenden Ehegatten bzw. Lebenspartner eingelöst, so wird dieser Versicherungsnehmer.

14 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite Forderungsausfallversicherung - falls gesondert vereinbart - Der Versicherer gewährt mit dieser besonders zu vereinbarenden Zusatzdeckung Versicherungsschutz für den VN oder eine mitversicherte Person, wenn diese einen Schaden durch einen Dritten erleidet und die Schadenersatzforderung (gesetzlicher Haftpflichtanspruch privatrechtlichen Inhalts) nicht durchgesetzt werden kann, weil der Schädiger keine PHV besitzt und auch nicht über ausreichendes Vermögen verfügt. Merkmale: Gleicher Versicherungsumfang wie die eigene PHV ohne Mietsachschäden und ohne Vorsorgeversicherung Schädiger muss festen Wohnsitz in Europa oder EU-Gebiet haben Erfolglose Zwangsvollstreckung Leistung subsidiär, also nur, wenn kein anderer den Schaden trägt Der titulierte Schadenersatzanspruch muss mind EUR betragen Anwalts- und Prozesskosten sowie die Kosten für die erfolglose Zwangsvollstreckung werden nicht übernommen.

15 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite Gefälligkeitshandlung Der VR leistet auf Wunsch des VN auch bei Schäden aus einem Gefälligkeitsverhältnis (jedoch nur mit Subsidiärdeckung). Maximiert auf je Versicherungsfall, EUR je Versicherungsjahr SB von 150 je Sachschaden

16 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 16 Unterschiede AHB / RBE-Privat AHB 7.6 Miete, Leihe, Pacht ausgeschlossen 7.17 ausgeschlossen sind Anfeindungen, Schikane… 7.4 ausgeschlossen sind Ansprüche von Versicherten des gleichen Vertrages untereinander 4.3 Vorsorgeversicherung gilt nicht für Risiken mit Vertragsdauer unter einem Jahr RBE-Privat 2.7 gilt nicht für med. Hilfsmittel 3.5 und 3.6 gilt nicht für Mietsachschäden 3.7 gilt nicht für Schlüsselverlust 2.3 Diskriminierungstatbestände gem. AGG mitversichert 3.2 Haftpflichtansprüche untereinander bei der Vermietung von Einlieger- wohnung/Raum der selbstbewohnten Wohnung eingeschlossen 3.2 Zeitliche Begrenzung Vorsorge findet beim Bauherren keine Anwendung

17 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 17 Unterschiede AHB / RBE-Privat AHB 7.3 Über die gesetzl. Haftpflicht hinausgehende Ansprüche sind ausgeschlossen Ausschluss Haftung wegen Austausch/Übermittlung/Bereitstellung von elektronischen Daten 7.9 Ausschluss Auslandsrisiko 1 und 5.1 Gefälligkeitshandlungen werden nicht geleistet, da keine gesetzliche Haftpflichtgrundlage RBE-Privat 3.3 gilt nicht für vertraglich übernommene gesetzl. Haftpflicht 4.5 Elektronischer Datenaustausch, Internet eingeschlossen. 7 Einschluss Auslandrisiko 11 Gefälligkeitshandlungen auf Wunsch des VN

18 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 18

19 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 19

20 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 20

21 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 21

22 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 22

23 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 23

24 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 24

25 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 25

26 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 26

27 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 27

28 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 28

29 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 29

30 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 30

31 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 31

32 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 32

33 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 33

34 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 34

35 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 35

36 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 36

37 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 37

38 Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Seite 38


Herunterladen ppt "Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in München e.V. (BWV München) Dozentin Daniela Jüttner (Stand 2011 / 11) Teil 3: Risikobeschreibungen, Besondere."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen