Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ergebnisse der Befragung zu den Arbeitsbedingungen in der Marktforschungsbranche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ergebnisse der Befragung zu den Arbeitsbedingungen in der Marktforschungsbranche."—  Präsentation transkript:

1 Ergebnisse der Befragung zu den Arbeitsbedingungen in der Marktforschungsbranche

2

3 3 Ausgangslage der Branche Arbeitsbedingungen im Wandel Marktdruck wächst Konzentration noch nicht abgeschlossen Zunahme der Standardisierung von Organisation und Tools Folge: Maßlose Forderungen der Arbeitgeber und Kunden Arbeit ohne Ende?

4 4 Ziele und Anlage der Untersuchung Ziele: Überblick über die Lage gewinnen (Ursachen-)Analyse betreiben Handlungsansätze für aktive Betriebsratsarbeit ableiten Anlage der Untersuchung: Befragung in möglichst vielen MaFo-Instituten Erstellung des Fragebogens in Zusammenarbeit mit MaFo- Betriebsräten Durchführung der Befragung in 2006

5 5 Anlage der Untersuchung: Stichprobe An der Online-Befragung haben teilgenommen: AC Nielsen GfK psyma TNS Emnid TNS Infratest Basis n=1.464, entspricht 45% Teilnahmequote Feldzeit: Dezember 2006 bis Januar 2007

6 6

7 7 Ergebnisse der Befragung - Demografie GeschlechtAlter Basis = 1.422, ohne k.A. Weiblich Ø: 38,5 Männlich 60 Jahre und älter 50 Jahre bis 59 Jahre 30 bis 49 Jahre Bis 29 Jahre Basis = 1.380, ohne k.A.

8 8 Ergebnisse der Befragung – Demografie Basis = / 1.370, jeweils ohne k.A. mehr als 20 Jahre11 bis 20 Jahre7 bis 10 Jahre3 bis 6 Jahrebis zwei Jahre Betriebszugehörigkeit / Tätigkeit auf der Position

9 9 Ergebnisse der Befragung - Demografie TätigkeitsgruppeTätigkeitsbereich Basis = 1.420, ohne k.A. Andere Kundenkontakt Interne Services Verwaltung Basis = 1.422, ohne k.A. Sekretariat Projektassistenz, Sachbearbeitung Berater, Projektleitung, Entwicklung Auswertung Programm- ierung, EDV Andere

10 10 Ergebnisse der Befragung - Demografie Disziplinarische Mitarbeiterverantwortung Arbeitszeitmodell Basis = 1.423, ohne k.A. Nein Ja Teilzeit Vollzeit Vertrauensarbeitszeit Basis = 1.423, ohne k.A.

11 11

12 12 Stimmung im Betrieb Sehr gut / gutSchlecht / sehr schlecht Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Verwaltung Interne Services Kunden-Kontakt Unter 5 Jahre 5-10 Jahre über 10 Jahre Geschlecht Alter Arbeits- bereich Im Betrieb Frage: Wie beurteilen Sie persönlich die Stimmung in Ihrem direkten Arbeitsumfeld? n=1.464, Beurteilung auf einer 5er-Skala Ältere Kollegen und Bereich Interne Services sind unzufriedener

13 13 Stimmung im Betrieb Basis jeweils ohne k.A. Skala = 1 (trifft voll und ganz zu) bis 5 (trifft überhaupt nicht zu) Die Fristen für zu erledigende Arbeiten werden mehr u. mehr verkürzt Ich kann mich mit dem Unternehmen identifizieren Ich mache mir Druck, um mögl. Erwartungen gerecht zu werden Es ist zunehmend schwerer, sich längere Zeit einer Aufgabe zu widmen, ohne … unterbrochen zu werden Ich kann mich mit meiner Arbeit identifizieren Ich bin der Überzeugung, dass meine Arbeit zum Erfolg des Unternehmens beiträgt Trifft zu / Top Two Trifft nicht zu / Low-Two Kontinuierliche Arbeit ohne Druck nimmt ab, Fristen werden kürzer Frage: Wie treffen folgende Aussagen auf Sie zu? Es ist schon vorgekommen, dass ich eine wichtige Information in der Menge übersehen habe Ich fühle mich von der Informationsflut ( s, etc.) erschlagen Es fällt mir immer schwerer, meinen persönlichen Beitrag im Unternehmen zu erkennen Es kommt vor, dass ich Kundenerwartungen nicht erfüllen kann, weil die betrieblichen Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen

14 14

15 15 Arbeitsvolumen: Veränderung der Arbeitsmenge Deutlich / etwas zugenommenEtwas / deutlich abgenommen Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Verwaltung Interne Services Kunden-Kontakt Unter 5 Jahre 5-10 Jahre über 10 Jahre Geschlecht Alter Arbeits- bereich Im Betrieb Frage: Wie hat sich, seit Sie diese Position innehaben, die Menge Ihrer persönlichen Arbeit geändert? n=1.464, Beurteilung auf einer 5er-Skala Persönliche Arbeit hat deutlich zugenommen!

16 16 Nein Arbeitsvolumen und Leistungsdruck Nein Ja Basis ohne k.A. = Basis ohne k.A.= 608 Ja Haben Sie den Eindruck, dass diese zusätzlichen Tätigkeiten Sie von der Erfüllung Ihrer eigentlichen Aufgaben abhalten? davon Frage: Haben Sie den Eindruck, dass Arbeiten in letzter Zeit zugenommen haben, die nicht notwendigerweise in unmittelbarem Zusammenhang stehen? Zusätzliche fachfremde Arbeit hält von der eigentlichen Arbeit ab.

17 17 (Eher) nicht belastend Arbeitsvolumen und Leistungsdruck Basis ohne k.A. = Basis ohne k.A.= 638 Sehr oder etwas belastend Empfinden Sie diese zusätzlichen Tätigkeiten als belastend? davon Frage: Haben Sie den Eindruck, dass Arbeiten in letzter Zeit zugenommen haben, die nicht notwendigerweise in unmittelbarem Zusammenhang stehen? Zusätzliche fachfremde Arbeit wird als belastend empfunden. Nein Ja

18 18 Arbeitsvolumen und Arbeitsdruck: Mehrarbeit I Ständig / HäufigSelten / Nie Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Verwaltung Interne Services Kunden-Kontakt Unter 5 Jahre 5-10 Jahre über 10 Jahre Geschlecht Alter Arbeits- bereich Im Betrieb Frage: Kommt es vor, dass Sie über Ihr vertragliches Arbeitszeitende hinaus weiter arbeiten, um Ihre Arbeit zu schaffen? n=1.464, Beurteilung auf einer 5er-Skala Jüngere Kollegen und Bereich Kundenkontakt arbeiten mehr

19 19 Arbeitsvolumen und Arbeitsdruck: Mehrarbeit II Ständig / HäufigSelten / Nie Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Verwaltung Interne Services Kunden-Kontakt Unter 5 Jahre 5-10 Jahre über 10 Jahre Geschlecht Alter Arbeits- bereich Im Betrieb Frage: Kommt es vor, dass Sie zu Hause weiterarbeiten, um Ihre Arbeit zu schaffen? n=1.464, Beurteilung auf einer 5er-Skala Mehrarbeit zu Hause findet selten statt

20 20 Arbeitsvolumen und Arbeitsdruck: Mehrarbeit III Ständig / HäufigSelten / Nie Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Verwaltung Interne Services Kunden-Kontakt Unter 5 Jahre 5-10 Jahre über 10 Jahre Geschlecht Alter Arbeits- bereich Im Betrieb Frage: Kommt es vor, dass Sie an Wochenenden/Feiertagen weiterarbeiten, um Ihre Arbeit zu schaffen? n=1.464, Beurteilung auf einer 5er-Skala An Wochenenden und Feiertagen wird selten gearbeitet

21 21 Arbeitsvolumen und Arbeitsdruck: Mehrarbeit IV Ständig / HäufigSelten / Nie Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Verwaltung Interne Services Kunden-Kontakt Unter 5 Jahre 5-10 Jahre über 10 Jahre Geschlecht Alter Arbeits- bereich Im Betrieb Frage: Kommt es vor, dass Sie im Urlaub weiter arbeiten, um Ihre Arbeit zu schaffen? n=1.464, Beurteilung auf einer 5er-Skala Auch Arbeit im Urlaub ist selten

22 22

23 23 Arbeitsbelastung (Eher) überfordert(Eher) unterfordert Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Verwaltung Interne Services Kunden-Kontakt Unter 5 Jahre 5-10 Jahre über 10 Jahre Geschlecht Alter Arbeits- bereich Im Betrieb Frage: Fühlen Sie sich in Ihrer aktuellen Position / Tätigkeit unter- oder überfordert? n=1.387, ohne k.A. Jede/r Fünfte fühlt sich in der aktuellen Tätigkeit überfordert

24 24 Arbeitsbelastung: Gründe für Überforderung Basis jeweils ohne k.A. Skala = 1 (trifft voll und ganz zu) bis 5 (trifft überhaupt nicht zu) Vorhandene Überwachungs- und Kontrollinstrumente Übersteigerte Erwartung an Verfügbarkeit / Erreichbarkeit durch Kunden / Vorgesetzte Das Arbeitsziel ist nicht klar beschrieben Einführung neuer technischer Hilfsmittel Ich fühle mich nicht ausreichend qualifiziert Mangelnde Einweisung Kann nicht selbstständig entscheiden, wie die Arbeit gemacht wird Ich bekomme unklare Vorgaben Zu viel Arbeit Zu enger Zeitplan Trifft zu / Top TwoTrifft nicht zu / Low-Two Zu enger Zeitplan, zu viel Arbeit + übersteigerte Erwartung

25 25 (Eher) nicht belastend Arbeitsbelastung: Arbeit und Freizeit Basis ohne k.A. = Basis ohne k.A.= 653 Sehr oder etwas belastend Belastet es Sie, dass Arbeit und Freizeit oft nicht mehr deutlich abgrenzbar sind? davon Frage: Sind Sie der Meinung, dass sich bei Ihrer Tätigkeit die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit in der heutigen Zeit mehr und mehr verwischt? Die Hälfte der Befragten sieht die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verwischt. Nein Ja

26 26 Arbeitsbelastung: Beurteilung durch Vorgesetzte I JaNein Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50+ Jahre Verwaltung Interne Services Kunden-Kontakt Unter 5 Jahre 5-10 Jahre über 10 Jahre Geschlecht Alter Arbeits- bereich Im Betrieb Frage: Erhalten Sie von Ihrem Vorgesetzten über Ihre geleistete Arbeit Rückmeldungen / Beurteilungen? n=1.300, ohne k.A. Fast jede/r Vierte bekommt keine Rückmeldung oder Beurteilung über die geleistete Arbeit

27 27 Arbeitsbelastung: Beurteilung durch Vorgesetzte II Basis jeweils ohne k.A. Skala = 1 (trifft voll und ganz zu) bis 5 (trifft überhaupt nicht zu) Die Rückmeldung erfolgt in Form von Events Ich darf zum Dank auf eine besondere Fortbildung Die Rückmeldung erfolgt in Form von Prämien / Gehaltserhöhung Ich erhalte nur in Rahmen des Jahresgesprächs Rückmeldung Ich erhalte nach Abschluss eines Projektes / Auftrags/… eine Rückmeldung Die Rückmeldung erfolgt in Form von mündlichem Lob / Tadel Trifft zu / Top TwoTrifft nicht zu / Low-Two Rückmeldung erfolgt hauptsächlich mündlich Frage: Wie erhalten Sie Rückmeldung? (Filter: Wenn Rückmeldung erfolgt) Die Rückmeldung erfolgt in Form von Awards

28 28 Nein Arbeitsbelastung: Rückmeldung Ja Nein 24% Basis ohne k.A. = Basis = 299 Ja Würden Sie sich denn eine Rückmeldung wünschen? davon Frage: Erhalten Sie von Ihrem Vorgesetzten über Ihre geleistete Arbeit Rückmeldungen / Beurteilungen? Rückmeldung wird auch von denen gewünscht, die bisher keine erhalten

29 29 Arbeitsbelastung: Stimmung im Arbeitsumfeld I Unmittelbare Weitergabe des Drucks vom Markt / Kunden Weniger Zeit für den fachlichen Austausch Zunahme des inner- betrieblichen Wettbewerbs (Termin-) Planungsprobleme Abnahme der Qualität der Kommunikation Weniger Zusammenhalt Zunahme von Fehlern Frage: Haben Sie in den letzten 2 bis 3 Jahren folgende mögliche Auswirkungen von Arbeitsbelastung in Ihrem Team / Bereich / Abteilung festgestellt? Vor allem der Druck vom Markt und vom Kunden ist stärker geworden Basis jeweils ohne k.A.

30 30 Arbeitsbelastung: Stimmung im Arbeitsumfeld II Steigende Konkurrenz unter Kollegen Mehr Konflikte mit Kollegen Bossing Ich kann eigenen Qualitätsan- sprüchen nicht gerecht werden Mobbing Suchtprobleme Frage: Haben Sie in den letzten 2 bis 3 Jahren folgende mögliche Auswirkungen von Arbeitsbelastung in Ihrem Team / Bereich / Abteilung festgestellt? Es kommt vermehrt zu Konkurrenz unter und Konflikten mit Kollegen Basis jeweils ohne k.A.

31 31 Arbeitsbelastung: Auswirkungen I Physische Erkrankungen Ich fühle mich negativ gestresst Sinkende Motivation Angst vor Arbeitsplatzverlust Angst vor Fehlern Weniger Zusammenhalt Meine Kreativität ist blockiert Frage: Welche der folgenden möglichen Auswirkungen von Arbeitsbelastung haben Sie in den letzten 2 bis 3 Jahren bei sich selbst festgestellt? Über die Hälfte der Befragten klagt über physische Erkrankungen, Stress und sinkende Motivation Basis jeweils ohne k.A. Innere Abkehr / über Kündigung nachgedacht

32 32 Arbeitsbelastung: Auswirkungen II Angst vor Versagen Ich fühle mich positiv gestresst Sinkende Leistungsbereitschaft Angst vor Überforderung Grenze der Leistungsfähigkeit ist erreicht / überschritten Sinkendes Selbstwertgefühl Psychosomatische Krankheiten Frage: Welche der folgenden möglichen Auswirkungen von Arbeitsbelastung haben Sie in den letzten 2 bis 3 Jahren bei sich selbst festgestellt? 35% der Befragten fühlen sich positiv gestresst Basis jeweils ohne k.A. Angst vor dem Vorgesetzten / Kollegen

33 33

34 34 Aufgaben der Betriebsräte Förderung der Mitarbeiterqualifikation für alle Gestaltung leistungsabhängiger Entlohnungsmodelle Vermeidung von erhöhter Arbeitsbelastung und Leistungsverdichtung Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben Durchsetzung eines Branchen- oder Haustarifs Verbesserung der betrieblichen Arbeitszeitregelung Konsequenter Abbau von Überstunden Frage: Der Betriebsrat möchte fokussiert an Themen arbeiten, die für möglichst viele Mitarbeiter interessant sind. Wählen Sie bitte aus der Liste maximal die drei Themen aus, die für Sie am wichtigsten sind. Wichtigste Themen: Qualifikation, Entlohnungsmodelle, Vereinbarkeit von Privat + Beruf und Vermeidung höherer Arbeitsbelastung Basis jeweils ohne k.A.

35 35

36 36 Resümee Befragte sind mit der Zusammenarbeit mit Kollegen und der Stimmung am Arbeitsplatz überwiegend zufrieden. Aber: Die Menge der Arbeit hat zugenommen. Deutliche Zunahme des Arbeitsdrucks: Jede/r Fünfte fühlt sich von seiner Arbeit überfordert. Hauptgründe für Überforderung: Zu enger Zeitplan, zu viel Arbeit, übersteigerte Erwartungen an die Verfügbarkeit durch Kunden und Vorgesetzte. Geringerer Zusammenhalt in den Arbeitsteams und sinkende Motivation; Zunahme von Stress und physischen Erkrankungen. Erwartungen an die Betriebsräte: Einsatz für Mitarbeiterqualifikation, Vermeidung von Arbeitsbelastung und Leistungsverdichtung. Einsatz für die Durchsetzung eines Branchen- / Haustarifvertrags.

37 37 Fazit Erste Forderung für aktive Betriebsratsarbeit Entwickeln einer eigenen Vorstellung von guter Arbeit in der Branche, die gegen die Anforderungen der Unternehmensleitungen gestellt werden kann. Gute Arbeit soll in Anlehnung an Ver.di und IGM heißen: Arbeit, die Gesundheit und Lebensqualität fördert. Jeder Kollege soll seine Fähigkeiten einbringen und weiter entwickeln können. Beruf und Familie sollen miteinander vereinbar sein. Erhalt der Arbeitsfähigkeit bis zur Rente oder darüber hinaus. Gutes Entgelt für gute Arbeit.

38 38 Fazit Zweite Forderung für aktive Betriebsratsarbeit Mobilisierung der Kollegen durch Kampagnen zur Gesundheit. zur Anerkennung/Gerechtigkeit von Leistungen in Bezug auf gute Arbeit. Dritte Forderung für aktive Betriebsratsarbeit Gemeinsames Ziel: (Branchen-)Tarifvertrag


Herunterladen ppt "Ergebnisse der Befragung zu den Arbeitsbedingungen in der Marktforschungsbranche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen