Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wohnungs- und Gesundheitswirtschaft in der Hauptstadtregion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wohnungs- und Gesundheitswirtschaft in der Hauptstadtregion."—  Präsentation transkript:

1 Wohnungs- und Gesundheitswirtschaft in der Hauptstadtregion

2 GdW-Forum 22 Wohnen für ein langes Leben Berlin MOBKOM e.V. August-Bebel-Str Potsdam Tel

3 GOING FOR INTERREG

4 »Außen- und Nebentüren »Briefkastenanlagen »Aufzüge »Parkschranken und Rolltore »Services in Gemeinschafts- einrichtungen »Müllcontainer, Abfallmanagement »und vieles weitere mehr… Zugang, Abrechnung und Verwaltung - alles aus einer Hand Das Paco-Haus

5 Zugang zum Haupteingang

6 Integration in Klingelpanele und Briefkastenanlagen

7 Aufzugsanlage

8 Wohnungseingangstüren Wohnungseingang mit Clex Paco-Zylinder

9 Abfallmanagement und Absicherung der Müllumhausung

10 Gemeinschaftswaschküchen Paco-Abrechnungsgeräte mit Programmsteuerung (Aufsatzmontage bei Miele-Geräten)

11 Parkraumbewirt- schaftung im Bestand mit Paco Paco-Zugangsmodul in bestehende Schrankenanlage integriert Zufahrtskontrolle mit Pacoclip

12 Condat AG Bereich Mobilität Zukunftsforum Langes Leben Berlin,

13 Menschen wollen sich aktiv gesund und fit halten … Menschen wollen gesundheitlich optimal versorgt sein … Menschen können in gesundheitliche Not geraten… Wir werden immer älter und wollen trotzdem in vertrauter Umgebung gut betreut sein... Steigende Erwartungen der Patienten an medizinische Versorgung sowie die strukturellen Veränderungen und Anforderungen insbesondere im Gesundheitswesen treiben uns an:

14 Geschäftsbereich Mobilität Lösungen für die Gesundheitswirtschaft und den technischen Service Skyware ® Care Control internetbasierte Dispositions- Lösung zur effektiven Steuerung Skyware ® Workforce Management für technischen Service (Wartung / Störung / Instandhaltung) Skyware ® Health Assistant unterstützt klinische Studien und die persönliche Gesundheitsvorsorge

15 Skyware ® Health Assistant Notrufsituationen Notfalleinsatz Steuerung von Rettungskräften Telemedizin Persönliche Gesundheitsvorsorge Medizinische Nachsorge Klinische Studien Patienten Monitoring Skyware Health Assistant …für die medizinische Versorgung Skyware Rescue …für die Rettung von Menschenleben Skyware Care Control …für die häusliche Pflege Steuerung von Pflegepersonal Mobile Erfassung der Pflegeleistung

16 Skyware ® Patiententagebuch Skyware ® PatientKlinisches Zentrum Statistische Analyse Web-basierte Kommunikation elektronische Erfassung von Patientendaten intuitiv und schnell zu bedienen sichere Verbindung für eine direkte Datenübermittlung Informationen stehen sofort zur Auswertung bereit automatische Erinnerungsfunktion Therapietreue + AMTS integrative Plattform für Patient, Arzt und klinisches Zentrum Fakten: Ziele: * * Haemmoassist ® der Wyeth Pharma GmbH ein Unternehmen der Pfizer Gruppe

17 Skyware ® Care Control Skyware ® PflegepersonalPflegeleitstelle Berichte effiziente Einsatzplanung und Steuerung von Pflegekräften mobile Erfassung der Pflegeleistung ohne Medienbrüche Einsatzsteuerung durch internetbasierte Disposition Berücksichtigung der richtige Qualifikation, zur richtigen Zeit am richtigen Ort Kosteneffizient durch optimierten Einsatz des Pflegepersonals mehr Zeit für persönliche, individuelle Pflege höhere Pflegequalität Fakten: Ziele: Web-basierte Kommunikation

18 Retten von Menschenleben Versorgung von Verletzten bei Großschaden- ereignissen beschleunigt Kommunikation zwischen Einsatzkräften und Kliniken Elektronische Kennzeichnung und Dokumentation der Versorgung Informationen und Daten über Verletzungen strukturiert elektronisch übermitteln schnellerer Übergang in die individuelle medizinische Versorgung Stufenweises, telemedizinisches Betreuungskonzept Ziele: Konsortium:

19 Condat AG Alt-Moabit 91 d Berlin Tel. (030) Jo van Nouhuys Thomas Schwab

20 Demographischer Wandel – Herausforderung und Chance Intelligente Lösungsansätze für die Wohnungswirtschaft Ursula Steinmetz Geschäftsführerin VALUE5 HealthCare GmbH Charlottenstr Berlin Telefon: +49 (30) Fax: +49 (30) Mobil: +49 (170) Web:http://www.v5healthcare.de

21 Inbound, eingehende Gespräche Hausnotruf Servicetelefon Betreuungstelefon Wohnungs- wirtschaft Ihr Vorteil Komplettes Betreuungsangebot für Bewohner Erweiterung der Geschäftsfelder Kombination von selbständigen und eigenverantwortlichem Leben Entlastung von Angehörigen Kostenoptimierung durch den flexiblen, bedarfsgerechten Einsatz von geeigneten Fachkräften

22 Outbound, aktive Telefonierer aktive Betreuung von Bewohneren aktive soziale Betreuung der Bewohner und Einbindung in wohnortnahe soziale Einrichtungen vorausschauende aktive Betreuung der Bewohner, z. B. Betreuungsanrufe Wohnungs- wirtschaft Ihr Vorteil Komplettes Betreuungsangebot für unterstützungs- bedürftige Bewohner Erweiterung des Geschäftsfeldes der Wohnungswirtschaft neue Serviceleistungen rund um das Thema Wohnung Kombination von selbständigen und eigenverantwortlichem Leben und den Vorteilen einer fachgerechten, zeitnahen Betreuung

23 prisma GmbH eHealth Lösungen für ein gesundes Wohnen im Alter eHealth Rahmenwerke Telemedizinische Lösungen Medical Content Medical Intelligence 23

24 prisma Kooperationspartner & Netzwerke

25 prisma GmbH Berlin 2007 Standards geben Sicherheit Standardisierung in der flächendeckenden, häuslichen Gesundheitsversorgung steckt seit Jahren in den Kinderschuhen. Proprietäre Lösungen tauschen sich beliebig aus und Schnittstellen potenzieren sich auf Seite der Geräte, Patienten und Ärzte. Volker Brendel, CEO, prisma GmbH Prisma sorgt seit Jahren für die Standardisierung der Datenformate. Die ISO das "Vital Protokoll" ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Prisma liefert mit Unterstützung von Bund und Ländern in Forschungsprojekten eine perfekte unabhängige offene Infrastruktur und Plattformkomponente.

26 prisma GmbH Berlin 2007 MDS³ - Medical Data Services Für Prävention, Monitoring und Notfall sichern wir den direkten Zugriff zum Patienten - in Echtzeit. Vitaldaten werden im häuslichen Umfeld verlässlich unter ärztlicher Aufsicht beobachtet, analysiert und Vitalfunktionen gesteuert. Volker Brendel, CEO, prisma GmbH Mit MDS³ lassen sich Ärztliche Dienste aus der Steckdose anbieten. Mit MDS³ bieten sich verschiedenste Betreiber- und Geschäftsmodelle zur Verbesserung der Lebensqualität im Alter an. MobiSkin - gefördert durch AIF Mediport -gefördert durch InnoWatt

27 Arbeitsgruppe Health and Living Technologies 27 Projektpartner

28 Arbeitsgruppe Health and Living Technologies 28 Prof. D. Baier, LS ABWL, Marketing & Innovationsmanagement Prof. C. Hentschel, LS Kommunikationstechnik Prof. C. Hentschel, LS Medientechnik Prof. C. Hipp, LS Organisation, Personalmanagement und Unternehmensführung Prof. H. König, LS Rechnernetze und Kommunikationssysteme Prof. R. Kraemer, LS für (drahtlose) Systeme sowie IHP Frankfurt/Oder Prof. U. Meinberg, Honorar-Prof. I. Krebs, LS Industrielle Informationstechnik Prof. A. Nethe, Professur Biomedizinische Gerätetechnik Prof. J. Nolte, LS Verteilte Systeme/Betriebssysteme Prof. A. Böger, Juniorprofessur Tragbare Elektronik Beteiligte Lehrstühle der BTU Cottbus

29 Arbeitsgruppe Health and Living Technologies 29 Zusammenschluss von zehn Lehrstühlen der BTU, um auf dem Gebiet der Health and Living Technologies (HeLiTec) zu forschen. Ziel ist es, technische Systeme und Komponenten für den Medizin-, Rehabilitations- und Komfortbereich zu entwickeln und in enger Kooperation mit Nutzern sowie Unternehmen der Region zu erproben. Im Mittelpunkt stehen der private Nutzer und sein Wohnbereich. Intelligente Unterstützungssysteme sollen für mehr Komfort, bessere Sicherheit, erweiterte Kommunikationsmöglichkeiten und für Energieeinsparung sorgen. Besonderes Augenmerk soll dabei auf ältere sowie behinderte Menschen gerichtet werden. Forschungsziele und Nutzergruppen

30

31 Vielfältige Möglichkeiten der Bekodaten in die ERP- Systeme Schnittstellen Fremdsysteme OPC TCP/IP PDA) Handeingabe GLT OPC (Firmenneutral) weitere PDA (mobiles Terminal) Handeingabe Bekomanagement

32 Quotienten für Einsparpotenziale - HASt bis 50% Quelle: TH Wildau, Prof. Wilkes - Smart Metering bis 11% - Einzelraumregelungen: bis 25%


Herunterladen ppt "Wohnungs- und Gesundheitswirtschaft in der Hauptstadtregion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen