Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Konzeptionelle Maßnahmen auf Landesebene Gebietsforum Niers, Schwalm und sonstige nördliche Maaszuflüsse am 22.03.2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Konzeptionelle Maßnahmen auf Landesebene Gebietsforum Niers, Schwalm und sonstige nördliche Maaszuflüsse am 22.03.2010."—  Präsentation transkript:

1 Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Konzeptionelle Maßnahmen auf Landesebene Gebietsforum Niers, Schwalm und sonstige nördliche Maaszuflüsse am

2 Projekte zur Umsetzung der Maßnahmenprogramme Punktquellen Diffuse EinträgeHydromorphologische Defizite Maßnahmen- programm Abwasser Maßnahmenprogramm Lebendige Gewässer Beratungs- konzept Landwirtschaft Umsetzungsfahrplan Leitfaden Strahlwirkung Projekte zu grundlegenden Fragen der Bewertung / fachl. Beurteilung (GÖP, Hintergrundbelastung, Eutrophierung, …) Kulissenprojekte

3 Projekte des LANUV und der Bezirksregierungen Übergeordnet GÖP Eutrophierung Bestandsaufnahme Prioritäre Stoffe Hintergrundkonzentrationen für Schwermetalle Modellierung SM- und PAK-Eintrag in OFG mit MONERIS Maßnahmen zur Reduzierung von SM-Einträgen aus dem Erzbergbau (BR A) Programm Abwasser (stoffliche Belastung) Biozide in Baumaterialien (v. a. Fassadenanstrichen) Stoffsteckbriefe Programm Lebendige Gewässer Flächenverfügbarkeit (BR Münster) Maßnahmenplanung an Bundeswasserstraßen Strahlwirkungsprojekt Musterumsetzungsfahrplan (BR Detmold) Überarbeitung Gewässerstruktur und Querbauwerke Maßnahmenkonzept Landwirtschaft Gebietskulisse für MN zum Schutz des Grundwassers Gebietskulisse für MN zum Schutz des OFW

4 Ableitung des guten ökologischen Potenzials Titel: Entwicklung des guten ökologischen Potenzials (GÖP) zur Bewertung erheblich veränderter Gewässer (HMWB) Abkürzung: GÖP und HMWB Auftragnehmer: noch offen Projektleitung : LANUV FB 55 Status : in Planung Zeitplan (vorläufig): April / Mai 2010Leistungsbeschreibung und Angebotsanfragen Juni 2010Vergabe September Zwischenbericht November 2010Fachgespräch 1 (Moderierte Expertenrunde mit Vertretern anderer BL und UBA, Beteiligung durch Statements / Kurzvorträge) März / April Zwischenbericht Juni 2011Fachgespräch 2 (wie Fachgespräch 1, zusätzl. Einbeziehung NL) September Zwischenbericht Dezember 2011Abschlussbericht

5 Ableitung des guten ökologischen Potenzials Ausgangslage: Bisher keine bzw. keine einheitliche Ableitung des MÖP oder GÖP Bewertung für den ersten Bewirtschaftungsplan erfolgte in den meisten Bundesländern als Abgleich mit dem guten Zustand auch bei den stark veränderten Gewässern bundesweit erster Versuch einer einheitlichen Bewertungsstrategie im UBA-Projekt Auftragnehmer (UBA): Universität Essen-Duisburg Ziel des NRW-Vorhabens: Entwicklung eines biologisch gestützten Verfahrens zur Festlegung des Guten ökologischen Potenzials in Ergänzung der Entwicklungen auf Bundesebene

6 Ableitung des GÖP unter Beachtung der Nutzung - erste Überlegungen Maßnahmenseite Bewertung des Ist-/Soll-Zustands der relevanten Metrics 1.Aktueller Ist-Zustand 2.Nutzungsspezifisch modifizierter Soll-Zustand Ermittlung des Prognose-Zustands der relevanten Metrics 1.Nach Umsetzung aller denkbaren nutzungsneutralen Maßnahmen (=MÖP) 2.Nach Umsetzung der vereinbarten nutzungsneutralen Maßnahmen Das GÖP ist erreicht, wenn Soll und Prognose übereinstimmen. Bewertungsseite Maßnahmenseite

7 Modellierung SM- und PAK-Eintrag in OFG mit MONERIS Titel: Räumlich differenzierte Darstellung und Bewertung der SM- und PAK-Einträge Nordrhein-Westfalens in die Oberflächengewässer Ziel des Vorhabens: Pfadspezifische Abschätzung des Eintrags von SM (Cd, Cr, Cu, Hg, Ni, Pb, Zn) und PAK (Summe 16 EPA-PAK) in die OFG NRWs (Grundlage: Modellierungen im Rahmen eines bundesweiten UBA-Vorhabens; UBA-FKZ ); bei dem Vorhaben wurden nur die NRW-Ergebnisse betrachtet und visualisiert Auftragnehmer : Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Federführung : LANUV FB 51 Status : Abschlussbericht liegt vor (Dez. 2009); wird gerade geprüft Wesentliche Ergebnisse : TEG- und Pfad-spezifische Abschätzung und Visualisierung der Stoffeinträge über ein Internettool

8 Leitfaden Strahlwirkung Projekttitel: Strahlwirkung zum Ausgleich morphologischer Defizite in Fließgewässern Abkürzung: Leitfaden Strahlwirkung Ziel: Bereitstellung eines Praxisleitfadens Auftragnehmer: Konsortium unter Federführung der Universität Duisburg-Essen, UBE, bugefi, Lana-Plan, Ing.-Büro Koenzen, Projektleitung: LANUV FB 54 Status: in Arbeit Zeitplan: Ende 2008: Ausschreibung / Vergabe Bis Mitte 2009: Auswahl von Beispielgewässern im Tiefland, Entwicklung Probenahmedesign, Probenahme Ende 2009: Erster Rohentwurf Leitfaden (Präsentation im BEW) Anfang 2010:Weitere statistische Auswertungen April/Mai 2010 : Workshop als Praxistest, Abschluss

9 Ausgangslage Der Deutsche Rat für Landespflege hat in seiner Veröffentlichung Kompensation von Strukturdefiziten in Fließgewässern durch Strahlwirkung das Prinzip der Strahlwirkung beschrieben: Naturnahe Fließgewässerabschnitte üben eine positive Wirkung auf benachbarte strukturell beeinträchtigte Gewässerstrecken aus. ist Abstand größer, wird GÖZ nicht erreicht! Guter ökologischer Zustand

10 Projekt Strahlwirkung zum Ausgleich morphologischer Defizite in Fließgewässern Die Angaben in der Veröffentlichung des DRL zur erforderlichen Länge von Strahlquellen, Strahlwegen und Trittsteinen beruhen auf Experten- einschätzung. Über die tatsächliche Länge von Strahlwegen in den verschiedenen Gewässertypen unter Berücksichtigung der vorhandenen Belastungsfaktoren lagen noch sehr wenige Erkenntnisse vor. In dem beschriebenen Projekt wurde –überprüft, wie die Verhältnisse sich tatsächlich darstellen. Hierzu sind gezielt biologische Untersuchungen zur Feststellung der erforderlichen Länge und Ausgestaltung der Strahlwirkungsbausteine erfolgt. –ein Leitfaden (Handlungsanleitung) für die Gewässer in NRW erarbeitet, in den auch Daten aus anderen Untersuchungen (z. B. aus der Eifelrur) einfließen. Der Einfluss der unterschiedlichen Belastungen bzw. Belastungsfallgruppen wird berücksichtigt.

11 Leitfaden enthält Anforderungen an Strahlursprünge und Strahlwege hinsichtlich der Gewässerstruktur (Sohle, Ufer, Umfeld), Durchgängigkeit und Rückstau gegliedert nach kleinen/großen Gewässer im Mittelgebirge/Tiefland und Randbedingungen zu Hydrologie/Hydraulik, Wasserbeschaffenheit (Saprobie, ACP, etc.), Arteninventar, Anteil der Flächennutzungen im Einzugsgebiet, Gewässerunterhaltung... Inhalt Leitfaden

12 Weitere Inhalte: Inhalt und Ziel des Leitfadens, Adressaten, Aufbau Habitatanforderungen und Verbreitungsmechanismen der untersuchten Organismengruppen Definitionen Planerische Umsetzung des Strahlwirkungs- und Trittsteinkonzepts mit konkreter Erläuterung der Vorgehensweise, Auswertung bestehender Planungen, Aufzeigen der Verknüpfungsmöglichkeiten mit vorhandenen Planungsinstrumenten und Hinweisen für den praktischen Planungsprozess an HMWB Glossar Literatur Inhalt Leitfaden

13 Projekt Strahlwirkung zum Ausgleich morphologischer Defizite in Fließgewässern Einige wichtige Informationen vorab: In den Leitfadentabellen werden die Anforderungen an die Elemente (Strahlursprünge und Strahlwege mit und ohne Trittsteine) für 4 Gewässer- typgruppen aufgeführt. Weiter sind die Rahmenbedingungen für das Strahlwirkungsprinzip genannt. Hierzu gehören Randbedingungen im Hinblick auf die Gewässerqualität (ACP, Saprobie…), hydrologisch/hydraulische Bedingungen, Einzugsgbietsfaktoren, Arteninventar und Gewässerunterhaltung. Ganze Gewässer(systeme) sind zu beplanen. Die Gewässer sind ganzheitlich zu beplanen. Die Angaben im Leitfaden beruhen auf dem heutigen Erkenntnisstand. Der Leitfaden liefert keine konkreten Hinweise zu weiteren erforderlichen Maßnahmenplanungen z. B. zu diffusen Quellen.

14 Projekt Strahlwirkung zum Ausgleich morphologischer Defizite in Fließgewässern Wie geht es weiter: Voraussichtlich im April Workshop mit allen Bezirksregierungen u. einigen anderen Planungsträgern zur Vorstellung des Leitfadens und Durchführung eines Planspiels, mit dessen Hilfe die Praxistauglichkeit des Leitfadens getestet werden soll Ggf. Anpassung des Leitfadens an Workshopergebnisse Anschließend Veröffentlichung Nach der Sommerpause Durchführung weiterer Workshops in den 5 Bezirken für Planer und Planungsträger

15 Gebietskulisse für landwirtsch. MN zum Schutz des GW Projekttitel: Gebietskulisse für landwirtschaftliche Maßnahmen zum Schutz des Grundwassers Abkürzung: Gebietskulisse Grundwasser Ziel des Vorhabens: Festlegung einer Gebietskulisse für die Durchführung von landwirtschaftlichen Maßnahmen (Beratung bzw. Agrarumwelt- maßnahmen) zum Schutz des Grundwassers (vor Einträgen von Stickstoff und PSM) Federführung : BRen gemeinsam mit LK (LANUV unterstützt) Status : Entwurf liegt vor (für Brutto-Fläche; davon sind noch Kooperations- gebiete und Flächen anderer Nutzung abzuziehen)

16 ENTWURF

17 Gebietskulisse für landwirtsch. MN zum Schutz des GW Auf der gesamten Gebietskulisse sollen -eine allgemeine Beratung der Betriebe erfolgen (z. B. Veröffentlichungen im Bauernblatt, Info-Veranstaltungen, etc.) und -Agrarumweltmaßnahmen gefördert werden (bis 2013 ist erst einmal nur der Anbau von Zwischenfrüchten förderfähig) Zusätzlich sollen Teilflächen mit besonders hoher Priorität ausgewiesen werden, auf denen eine einzelbetriebliche Intensivberatung erfolgt. Erläuterung:

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Konzeptionelle Maßnahmen auf Landesebene Gebietsforum Niers, Schwalm und sonstige nördliche Maaszuflüsse am 22.03.2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen