Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Beratungskonzept zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Bereich: Chemische Wasserqualität Birgit Apel Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Fachbereich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Beratungskonzept zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Bereich: Chemische Wasserqualität Birgit Apel Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Fachbereich."—  Präsentation transkript:

1 1 Beratungskonzept zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Bereich: Chemische Wasserqualität Birgit Apel Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Fachbereich Wasserschutz

2 2 1. Rahmenvereinbarung über Grundsätze zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Nordrhein-Westfalen 2. Erfahrungen aus 20 Jahren Kooperativer Gewässerschutz in Nordrhein-Westfalen 3. Beratungsauftrag zur Minderung von Nährstoff- und Pflanzenschutzmitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Produktion Basis und Hintergründe zum Beratungskonzept:

3 3 1. Rahmenvereinbarung über Grundsätze zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Nordrhein-Westfalen 2. Erfahrungen aus 20 Jahren Kooperativer Gewässerschutz in Nordrhein-Westfalen 3. Beratungsauftrag zur Minderung von Nährstoff- und Pflanzenschutzmitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Produktion Basis und Hintergründe zum Beratungskonzept:

4 4 Vertragspartner: - Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e. V. - Rheinischer Landwirtschafts-Verband e. V. - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Arbeitsgemeinschaft der Wasser- und Bodenverbände Westfalen-Lippe - Arbeitskreis für Hochwasserschutz und Gewässer in NRW - Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Beirat zur Begleitung der Umsetzung der Rahmenvereinbarung aus o. g. Vertragspartnern und einer Bezirksregierung 1. Rahmenvereinbarung

5 5 Inhalte: 1. Grundsätze als Grundlage für regionale Vereinbarungen zur Planung, Umsetzung und Finanzierung von Maßnahmen zur Erreichung der Ziele der WRRL 2. Verfahren zur regionalen Umsetzung 3. Finanzierung 4. Beirat 1. Rahmenvereinbarung

6 6 Grundsätze: Erreichung der Ziele über einen kooperativen Ansatz, deshalb Vereinbarung einer engen Zusammenarbeit der Vertragspartner 1. Ordnungsgemäße Landbewirtschaftung = grundlegende Maßnahme im Sinne der WRRL 2. Bestehende Kooperationen zwischen Wasserversorgern und Landwirtschaft und die Kooperation zum Gewässerauenprogramm sind wichtige Element zur Zielerreichung 3. Ökologische u. ökonomische Belange werden abgewogen 4. Kooperative Lösungen unter Vermeidung von Nachteilen für die Bewirtschafter bei über die ordnungsgemäße Landbewirtschaftung hinausgehende Maßnahmen 1. Rahmenvereinbarung

7 7 1. Rahmenvereinbarung über Grundsätze zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Nordrhein-Westfalen 2. Erfahrungen aus 20 Jahren Kooperativer Gewässerschutz in Nordrhein-Westfalen 3. Beratungsauftrag zur Minderung von Nährstoff- und Pflanzenschutzmitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Produktion

8 8 Leitmotiv Leitmotiv: Kooperation statt Konfrontation und Soviel Kooperation wie möglich, soviel Ordnungsrecht wie nötig. 2. Kooperativer Gewässerschutz in NRW

9 9 Aktueller Stand der Kooperationsarbeit: In Nordrhein-Westfalen bestehen derzeit ca. 120 freiwillige Kooperationen zwischen Landwirtschaft und Wasserwirtschaft, denen über 8000 Landwirte und Gärtner freiwillig beigetreten sind. Diese werden von 55 Spezialberatern/Innen für Wasserschutz betreut. 2. Kooperativer Gewässerschutz in NRW

10 10 Zusammenfassende Bewertung der Kooperationsarbeit: Kooperationsarbeit vor Ort hat in Abhängigkeit von den Gegebenheiten unterschiedliche Ausprägungen Alle Beteiligten befürworten das Kooperationsprinzip Die Arbeit in den Kooperationen Wasserwirtschaft/Landwirt- schaft weist messbare Erfolge auf Es gibt Themenbereiche, die eine Intensivierung der bisherigen Arbeit erforderlich machen In jeder Kooperation wird gemeinsam mit allen Beteiligten die bisherige Arbeit kritisch reflektiert und entsprechend reagiert Die Stärke des Kooperationsprinzips ist die sich über Jahre entwickelte Kommunikationsfähigkeit aller Beteiligter als Basis zur Problemlösung 2. Kooperativer Gewässerschutz in NRW

11 11 1. Rahmenvereinbarung über Grundsätze zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Nordrhein-Westfalen 2. Erfahrungen aus 20 Jahren Kooperativer Gewässerschutz in Nordrhein-Westfalen 3. Beratungsauftrag zur Minderung von Nährstoff- und Pflanzenschutzmitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Produktion Basis und Hintergründe zum Beratungskonzept:

12 12 Beratungskonzept zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Bereich Nährstoffe und Pflanzenschutz

13 13 Geltungsbereich: Maßnahmenrelevante Grund- u. Oberflächengewässer, die aufgrund hoher Nährstoff- und/oder Pflanzenschutz- mittelgehalte gemäß EU-Monitorring in einem schlechten chemischen Zustand sind. Zielsetzung: Guter chemischer Zustand von Grund- und Oberflächen- gewässern durch Minderung von Nährstoffeinträgen (Nitrat, NH4, Phosphat) und Minderung von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffeinträgen.

14 14 Rahmenbedingungen: Beginn: 2009 Umsetzung durch Beratung Flankierende Maßnahme zu Dünge-VO, Pflanzenschutzgesetz Kooperative Lösungen bei Maßnahmen > Gute fachliche Praxis Vermeidung von Nachteilen für Bewirtschafter Synergistische Zusammenarbeit zwischen Kooperationen in Wasserschutzgebieten und WRRL-Aktivitäten landesweit einheitliche Vorgehensweise Prioritätensetzung

15 15 EU WRRL Monitoring Grundwasser - Nitrat -

16 16 EU WRRL Monitoring Grundwasser - Ammonium -

17 17 EU WRRL Monitoring Grundwasser - Pflanzenschutzmittel -

18 18 + Umsetzung Nitrat-Richtlinie = flächendeckend (grundlegend) Wasserkooperationen + Wasserallianzen = flächendeckend (ergänzend)

19 19 GWK 274_05 - Abgrenzung von Flächen mit hohen Nitratkonzentrationen Zustrom zur Messstelle nicht von landwirt- schaftlichen Flächen zusammenhängendes Gebiet mit hoher Nitrat- konzentration = 67,7 km 2

20 20 Lüttelbr. Kaldenk.- Grenzwald Amern Breyell Dülken/ Boishm. Lobberich maßnahmenrelevantes Gebiet außer Stadt (rot; 11,2 km 2 ) und Wald (grün; 12,2 km 2 ) = 40,9 km 2 GWK 286_06 – Abgrenzung von Flächen mit hohen Nitratkonzentrationen

21 21 Heranziehung von naturräumlichen Standorteigenschaften -Austauschhäufigkeit -Grundwasserflurabstand -Deckschichtmächtigkeit Klassifizierung von Standorteigenschaften Zusammenfassende Bewertung von Teilflächen im Hinblick auf Maßnahmenpriorisierung Priorisierung:

22 22 GWK 286_06 – Priorisierung (2-stufig) Quelle: Erftverband / Dr. Cremer

23 23 Beratungsstruktur: Grundberatung: Flächige Information und Angebotsberatung für die land- wirtschaftliche Praxis in relevanten Grundwasserkörpern/ Gebieten. Intensivberatung: Betriebsindividuelle, auf die Fläche bezogene freiwillige Beratung in den Einflussbereichen der relevanten Gebiete/Messstellen, betriebs- und flächenbezogene Festlegung und Umsetzung von Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpaketen. einvernehmlich abgestimmte Bewirtschaftungspläne gemäß WRRL-Rahmenvereinbarung

24 24 Fachangebote Ackerbau und Grünland Düngung Umsetzung: breite Grundberatung

25 25 Beratungsstruktur: Grundberatung: Flächige Information und Angebotsberatung für die landwirtschaft- liche Praxis in relevanten Grundwasserkörpern/Gebieten. Intensivberatung: Betriebsindividuelle, auf die Fläche bezogene freiwillige Beratung in den Einflussbereichen der relevanten Gebiete/ Messstellen, Betriebs- und flächenbezogene Festlegung und Umsetzung von Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpaketen. einvernehmlich abgestimmte Bewirtschaftungspläne gemäß WRRL-Rahmenvereinbarung

26 26 Umsetzung: gezielte Angebotsberatung 1.Schritt: Handlungsfelder identifizieren (z.B. erhöhte Nitratgehalte in viehstarken Regionen) 2. Schritt: Handlungsfelder priorisieren (Ausweisung maßnahmenrelevanter Kerngebiete/Einzelflächen) 3. Schritt: Lösungskonzepte laut Maßnahmenkatalog erarbeiten und abstimmen (z.B. Düngeberatung auf Basis Nährstoffvergleiche/Düngeplanung) 4. Schritt: Lösungskonzept umsetzen (z.B. Betriebs- u. schlagbezogene Düngeberatung zur Optimierung des Wirtschaftsdüngereinsatzes) 5. Schritt: Maßnahmeplan evaluieren

27 27 Die nächsten Schritte: Personelle Besetzungen Auswahl von Pilotgebieten

28 28 Veredlung Mischgebiet Ackerbau Grünland Gartenbau Vorgehensweise in den Pilotgebiete ab 2009 : 1.Ursachenanalyse 2.Maßnahmenkonzepte mit hoher Akzeptanz 3.Umsetzungskonzepte zentral abgestimmt Zentrale Steuerung

29 29 Die nächsten Schritte: Analyse der Pilotgebiete Festlegung der Kerngebiete für die Intensivberatung Erarbeitung u. Abstimmung von Maßnahmenpaketen Information und Sensibilisierung der landwirtschaft- lichen Praxis Angebotsberatung in Abhängigkeit des Maßnahmen- kataloges (Grund- / Intensivberatung) Dokumentation der Aktivitäten und Berichterstattung

30 30 Fazit: Die Rahmenvereinbarung zwischen Verbänden, Kammer und MUNLV bildet die Grundlage zur Planung, Umsetzung und Finanzierung von Maßnahmen zur Erreichung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie. Die Vorgehensweise beim Kooperativen Gewässerschutz in NRW ist Beispiel gebend für die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie im Bereich der Chemischen Wasserqualität. Hierbei steht die freiwillige Beratung der landwirtschaft- lichen Praxis im Vordergrund, um vorhandene Entwicklungsressourcen zu erkennen und zu nutzen.

31 31 Leitmotive des Kooperativen Gewässerschutzes in Nordrhein-Westfalen: Soviel Kooperation wie möglich, soviel Ordnungsrecht wie nötig. Kooperation statt Konfrontation

32 32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

33 33 Beschreibung der Gewässer erfolgt in den Steckbriefen der Planungseinheiten. Quelle: Bewirtschaftungsplan/ Maßnahmenprogramm Gewässersuche Gemeindesuche


Herunterladen ppt "1 Beratungskonzept zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Bereich: Chemische Wasserqualität Birgit Apel Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Fachbereich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen