Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Entwicklung der schriftlichen Erzählfähigkeit vom 4. bis 6. Primarschuljahr Eine Einführung in die Dissertation von Franziska Bitter-Bättig.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Entwicklung der schriftlichen Erzählfähigkeit vom 4. bis 6. Primarschuljahr Eine Einführung in die Dissertation von Franziska Bitter-Bättig."—  Präsentation transkript:

1 Die Entwicklung der schriftlichen Erzählfähigkeit vom 4. bis 6. Primarschuljahr Eine Einführung in die Dissertation von Franziska Bitter-Bättig

2 Kerninformationen zur Person Studium der Germanistik, Romanistik und Literaturkritik an der Universität Zürich 1990 bis 1995 Primarschullehrerin im Kanton Zürich in der Schweiz doziert seit 1998 im Fachbereich Didaktik der deutschen Sprache

3 Studiengegenstand Studiengegenstand: 3 Korpora narrativer Texte, geschrieben von 8 Schülern in drei aufeinander folgenden Schuljahren 1990 – Klasse 4 (Schüleralter: 10 Jahre) 1991 – Klasse – Klasse 6 Textbasis: 3 Bildergeschichten, die jeweils in einer Komplikation gipfeln

4 Fragestellung der Studie in Bezug auf Ausprägung der Fähigkeiten lokale Satzplanung und globale Textplanung Inwiefern bereits entwickelt? In welchen Bereichen deutliche Veränderungen sichtbar? Alter, in dem grundlegende Entwicklungen in der Diskursplanung ablaufen

5 Empirische Fragen Beleg von Textteilen, Textschlüssen und deren Funktionen Verdeutlichung der Komplikationen durch die Schreiber über die Zeit der Untersuchung Emotionale Markierung der erzählerischen Höhepunkte im Vergleich zu anderen Textteilen Anteil und Funktion der direkten Rede sowie Dialogtypen in den einzelnen Korpora metakommunikative Funktion der Überschriften Aktanteneinführung, Strategien der Referenzfortsetzung Zusammenhang von Wortvarianz und Textgestaltung

6 Studie stützt sich primär auf Boueke, Dietrich et al Wie Kinder erzählen. Untersuchungen zur Erzähltheorie und zur Entwicklung narrativer Fähigkeiten

7 Theoretische Grundannahmen Die Annahme einer Textstruktur aus Exposition, Komplikation, Auflösung welche darstellen: Setting, Episode, Abschluss und im Text markiert sind durch: Affektmarkierungen, Ereignisstrukturmarkierungen, Ereignisfolgen (siehe Bättig, Seite 72 ff)

8 Ereignisstrukturmarkierungen im Setting: Einführung des Hauptaktanten, Einführung des Ereignisortes, Einführung eines Zeitpunktes, Einführung einer laufenden Handlung mit implizitem Plan

9 Ereignisstrukturmarkierungen der Episode: neuer Ereignisortes, neuer Zeitpunkt, neuer Aktant, neue Handlungsbedingungen, kontrastive Konnektoren

10 Ereignisstrukturmarkierungen des Abschlusses: Problemlöseaktivitäten, neuer Zeitpunkt, neue interne/ externe Bedingungen, kontrastive Konnektoren, explizite Wiederaufnahme des Settings

11 Affektmarkierungen Affektmarkierungen der psychologischen Nähe direkte Rede, Wiedergabe (auch indirekte) der Gedanken der Aktanten, Wiedergabe bzw. Angabe von Sinneswahrnehmungen, onomatopoetische Mittel

12 Affektmarkierungen Affektmarkierungen der Valenz positiv/ negativ konnotierte Lexeme, Angabe von Gemütszuständen, Angabe von Motivation und Zielen der Aktanten, Häufung negativer Folgeereignisse, expressive Verben

13 Affektmarkierungen Affektmarkierungen der Plötzlichkeit Temporaladverbien, Betonung der Ahnungslosigkeit der des Aktanten vor der Komplikation

14 Praxis-Beispiel anhand der Untersuchung von Setting, Episode und Abschluss in einem Text der Bildgeschichte von 1990 auf Ereignisstrukturmarkierungen (siehe Handout)

15 Schreibstrategien: Erkenntnisse Kontrastierungsstrategie Involvierungsstrategie Überschrift als Mittel zur Metakommunikation Lokale Satzplanung – Mittel der Textkonstitution – Mittel der Textgestaltung

16 Konsequenzen für Lehrende Prüfen der Vollständigkeit der Ereignisfolgen (unter Berücksichtigung der Elemente der Makrostruktur) Prüfung von Kennzeichnung von Setting, Episode und Abschluss Anregungen und Korrekturen gemäß des individuellen Lernstandes

17 Konsequenzen für Lehrende Bedeutung der evaluierenden Abschluss- Sequenz herausstellen bildliche Darstellung der Auflösung unterstützt das Verfassen von Stellungnahmen Erweiterung der Schüler-Hinweise zum schriftlichen Erzählen um sinnvolle Vorschläge zum Beenden von Geschichten

18 Konsequenzen für Lehrende Notwendigkeit der globalen Motivierung beim Versprachlichen optischer, akustischer Wahrnehmungen und von Gemütszuständen

19 Konsequenzen für Lehrende vorzugsweise Visualisierung von zweiseitiger verbaler Kommunikation in Aktanten- Konstellationen

20 Konsequenzen für Lehrende Betonung der Textüberschrift als Bestandteil des Textes und Einbezug in das Unterrichtsgespräch

21 Konsequenzen für Lehrende Konzentration auf Ersatzproben und die Übung von Pronominalisierung von Aktanten und Gegenständen

22 Interessant zur Vertiefung Entwicklung eines Kompetenzrasters Erstsprache Deutsch, Bezugnahme auf wesentliche Faktoren für Deutsch als Zweitsprache (u.a. von Bättig) PDF im Netz erhältlich, Quelle auf Handout

23 Schluss Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Wie auf dem Handout vermerkt, stehen weitere Informationen und das gesamte Material zum Download auf: michaelschwark.wordpress.com


Herunterladen ppt "Die Entwicklung der schriftlichen Erzählfähigkeit vom 4. bis 6. Primarschuljahr Eine Einführung in die Dissertation von Franziska Bitter-Bättig."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen