Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zur Soziologie des Alltags: Lebensführung in der Sowjetunion und im heutigen Russland.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zur Soziologie des Alltags: Lebensführung in der Sowjetunion und im heutigen Russland."—  Präsentation transkript:

1 Zur Soziologie des Alltags: Lebensführung in der Sowjetunion und im heutigen Russland.

2 Themenübersicht In diesem Seminar wird auf folgende zentrale Fragen eingegangen: Was bedeutet Lebensführung? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Alltag und Lebensführung? Wie lässt sich die Lebensführung im Sozialismus und im Postsozialismus beschreiben? Welche Merkmale sind für die heutige Lebensführung in Russland charakteristisch?

3 Themenübersicht Sitzung : Einführungsveranstaltung Sitzung : Zum Begriff der Lebensführung. Abgrenzung zu den Konzepten Lebensweise, Lebensstil und Lebenswelt Sitzung : Lebensführung, Alltag und Milieu Sitzung : Lebensführung, sozialistische Lebensweise und sozialistischer Alltag Sitzung : Lebensführung und sozialistische Arbeitswelt Sitzung : Lebensführung in der Perestroika

4 Themenübersicht Sitzung : Lebensführung und Gender Sitzung : Lebensführung und Wohnen im Sozialismus Sitzung : Lebensführung und Armut Sitzung : Lebensführung, Kirche, Religionsgemeinschaften in der Sowjetunion und Russland Sitzung : Lebensführung und Armut

5 Themenübersicht Sitzung : Lebensführung und Familie in der Sowjetunion und Russland Sitzung : Lebensführung und Devianz: Alkoholkonsum, Pornographie, Prostitution und AIDS Sitzung : Lebensführung und Devianz: Körperbehinderungen, psychische Problem, Krimninalität, Drogenabhängigkeit

6 Theorie der Lebensführung

7 Zur Geschichte der Lebensführungsforschung Für Karl Marx lag die Form der "Lebensweise verbindlich fest: Über die Ausprägungen des persönlichen Lebens bestimmten die materiellen Bedingungen der gesellschaftlichen Produktion, das Ergebnis - die kapitalistische Lebensweise - verlangte nach einer Veränderung der Verhältnisse

8 Lebensführung bei Weber Webers Grundidee ist, dass jeder Augenblick des Lebens und die individuelle Lebensspanne insgesamt effektiv zu nutzen sei, das Leben also – jenseits aller religiösen Bestimmungen – ein knappes Gut darstelle, mit dem bedachtsam und haushalterisch umgegangen werden müsse (Kudera 2000:79) Seine Grundannahme bestimmte diese religiös fundierte Lebensführung als spezifischen Typus der Moderne, einer selbstbestimmten Lebensführung Aktive, planvolle Gestaltung des Lebens des Einzelnen gemäß kulturspezifischer normativer Vorstellungen

9 Entwicklung und Eckpunkte des theoretischen Konzepts Alltäglicher Lebensführung Konzept wurde in Anlehnung an Max Webers Begriff der Lebensführung von Bolte, Kudera und Voß elaboriert Aber: im Gegensatz zu Weber wird Lebensführung nicht als ein Geschäftsbetrieb aufgefasst Weber leitete den Lebensführungsbegriff als Kern der protestantischen Ethik und einer religiös fundierten Lebensführung her, Hier: Lebensführung wird als Balance von widersprüchlichen Anforderungen und Ansprüchen verstanden.

10 Lebensführung Brückenfunktion zwischen Individuum und Gesellschaft, da sie wesentlich an der Gestaltung der Art und Weise der Integration des Individuums in die Gesellschaft beteiligt ist (vgl. Bolte 2000:27) Hieraus geht hervor, dass gesellschaftliche Strukturen und das menschliche Verhalten nicht unabhängig voneinander analysiert werden sollen, sondern die Wechselwirkungen zwischen aktiver und passiver Vergesellschaftung herausgestellt werden müssen Lebensführung wird zum individuellen und gesellschaftlichen Ordnungsfaktor, sie umfasst die Ordnung des alltäglichen Lebens

11 Mit dem Konzept der Lebensführung sollen drei zentrale Fragen beantwortet werden (vgl. Bolte 1995:17; Dietmaier 2004:138). 1.) Welche Aussagen lassen sich zur Betroffenheit und Prägung von Individuen durch gesellschaftliche Strukturen treffen? 2.) Zu welchen Aktionen und Reaktionen von Individuen kommt es in und gegenüber diesen Strukturen? 3.) Wie wirkt sich schließlich diese Beeinflussung auf die Strukturen aus?

12 Lebensführung Nach Kudera (1995) werden Lebensführungen klassifiziert nach: dem Grad ihrer Ausdifferenzierung (einfach- komplex) dem Grad ihrer Elastizität (offen-geschlossen, starr-flexibel) ihrer Stabilität (robust-fragil) ihrer Verarbeitungskapazität von Widersprüchen ihrer Regulierung und den verfügbaren Ressourcen

13 Lebensführung als alltäglicher Tätigkeitszusammenhang Als Lebensführung wird die Gesamtheit aller Tätigkeiten im Alltag von Personen angesehen, die das Leben eines Menschen ausmachen. Obwohl Sinnstrukturen und Deutungen ohne Zweifel eine wichtige regulative Funktion für die Entstehung und Stabilisierung dieses Zusammenhangs erfüllen, wird Lebensführung nicht (zumindest nicht primär)als Sinnkonstruktion wie etwa im phänomenologischen Konzept der Lebenswelt oder des Alltags (vgl. z.B. Grathoff 1989, Welter 1986) und auch nicht als Rahmen der individual-kulturellen Stilisierung mit dem Ziel sozialer Distinktion (wie in einem engeren Verständnis von Lebensstil) definiert, sondern primär als Praxis. (Voß 1995:30; Hervorhebungen im Original)

14 Kernpunkte des Konzepts der Alltäglichen Lebensführung nach Weihrich 1998 Lebensführung bezieht sich auf den alltäglichen Zusammenhang des praktischen Lebens. Es geht nicht darum zu ergründen, was die Person tut, sondern wie sie es tut. Lebensführung ist eine aktive Konstruktionsleistung der Person, die die unterschiedlichen Tätigkeiten, Anforderungen und Erwartungen zu einem Arrangement binden muss. Lebensführung ist keine von den gesellschaftlichen Strukturen determinierte Größe, sondern ihre Form und Logik hängen von der historischen Situation ab. Lebensführung meint eine Kategorie zwischen Subjekt und gesellschaftlichen Strukturen.

15 Theorie: Lebensstile, lifestyle, modus vivendi

16 Lebensstil Weber: typische, eine soziale Gruppe prägende Verhaltensformen und Werte Weber: Kritik an nur einseitig ökonomisch ausgerichteter Gesellschafts- und Klassenanalyse Betonung der Bedeutung kultureller Faktoren innerhalb der Gesellschaft Gesellschaft und Kultur sind fokussiert um den Faktor Leben

17 Lebensstil Personengruppen mit demselben oder ähnlichen Lebensstil Lebensstil bezeichnet ein System von Handlungen Mode de vie, lifestyle, conduct Lebensstil eines Menschen erkennt man an seinen ästhetischen Präferenzen und daraus resultierenden Handlungen

18 Unterscheidung von Alltagsästhetik und Alltagsethik Letztere meint ein System von Sollensvorstellungen, das auf alltägliche Handlungen angewandt wird Ethik meint das Reich der Werte und subjektiver Normen Ästhetik bezieht sich auf habitualisierte individuelle Vorstellungen von Schönheit und Angemessenheit

19 Habitus Allgemeines System stabiler Handlungsdispositionen Vom sozialen Umfeld abhängig Steuert die Reaktion des Menschen auf neue Situationen in späteren Lebensphasen Anhand der Habitustheorie von Bourdieu (1982, 1997) gehen wir davon aus, dass soziale Milieus durch Anpassungsprozesse an die Lebensbedingungen sozialer Klassen und Klassenfraktionen zustande kommen

20 Habitus Es geht um diese spezifischen Wahrnehmungs-, Denk- und Bewertungsmuster, die einerseits spezifische Handlungen hervorbringen und andererseits die Möglichkeiten des alltäglichen Handelns begrenzen new business men: demonstrativer Konsum, der gekennzeichnet ist durch ein hohes Bedürfnis nach Selbstentfaltung und Selbstdarstellung nach außen bei Arbeitern andere Muster der Lebensführung wie harte Notwendigkeiten, Nützlichkeitsdenken bzw. eine Kultur des Mangels (Bourdieu 1998, 2000) Legen die Arbeiter eher eine Strategie des Sich-Einrichtens (auf die gegebenen Verhältnisse) an den Tag, vermuten wir bei den new businessmen neben dem Tendieren zum demonstrativen Konsum Strategien des beruflichen und sozialen Aufstiegs.

21 Lebensführung und Alltag

22 Alltag Berufstätigkeit Wohnen Konsum Hausarbeit Familienleben Freizeit

23 Alltag Materieller Lebensstandard in der SU unter dem westlicher Gesellschaften, aber gesichert 14,6 m2 Wohnfläche 20 Prozent teilen sich den Wohnraum, haben nur 2 Zimmer Riesige Wohnbauten sind entstanden Auf dem Land meist eingeschossige Eigentumshäuser, zumeist bessere Wohnqualität

24 Alltag Akutes Wohnungsproblem? Kommunalka mit 4-6 Personen in einer Gemeinschaftswohnung Forcierter Wohnungsbau seit den 1960er Jahren mit zu vielen Zimmern, wusste man nichts anzufangen Neue Generation in den 1980er Jahren erhob Anspruch auf eine angemessene Wohnung

25 Alltag Konsumtion: Vergleich der Tabelle, S. 55 Nahrung in den SU-Teilrepubliken Intergenerationale Unterschiede Neue Erziehungspraktiken seit den 1970er Jahren Ausgaben fuer Kinder stiegen deutlich an Ungenuegendes Angebot von Waren und Dienstleistungen Konsumgueterindustrie fehlt Flexibilitaet

26 Alltag Problem: Schlange stehen Schwarzmarkt und Schattenhandel Einkommen der Sowjetbuerger: pro Familie ca. 407 Rubel Woechentliche Arbeitszeit: 40 h ; Bergbau, 33 h,

27 Lebensführung und soziale Exklusion

28 Soziale Inklusion David Lockwood: Begründer der Unterscheidung zwischen Sozialintegration und Systemintegration brachte Perspektiven des strukturorientierten Funktionalismus mit der akteursorientierten Perspektive der Konflikttheorie in Zusammenhang Whereas the problem of social integration focuses attention upon the orderly or conflictful relationships between actors, the problem of system integration focuses on the orderly or conflictful relationships between parts of a social system. (Lockwood 1964:245)

29 Habermas Einen anderen Ansatz wählt Jürgen Habermas, der in seiner Theorie des kommunikativen Handelns (1981) Gesellschaften als (…) systemisch stabilisierte Handlungszusammenhänge sozial integrierter Gruppen beschreibt Von sozialer Integration sprechen wir im Hinblick auf Institutionensysteme, in denen sprechende und handelnde Subjekte vergesellschaftet sind; Gesellschaftssysteme erscheinen hier unter dem Aspekt einer Lebenswelt, die symbolisch strukturiert ist. Von Systemintegration sprechen wir im Hinblick auf die spezifischen Steuerungsleistungen eines selbstgeregelten Systems; Gesellschaftssysteme erscheinen hier unter dem Aspekt der Fähigkeit, ihre Grenzen und ihren Bestand durch Bewältigung der Komplexität einer unsteten Umwelt zu erhalten. (Habermas 1973:14) [Hervorhebungen im Original]

30 Habermas moderne Gesellschaft differenziert sich in die Bereiche Funktionssysteme und Lebenswelt, die sich als zwei grundsätzlich gegensätzliche gesellschaftliche Bereiche gegenüberstehen unterscheidet zwischen der sozialen Partizipation (Teilhabe an der Gesellschaft), bezogen auf den lebensweltlichen Kontext (Integration/Desintegration), und dem systemischen Bereich, in dem sich Inklusionen und Exklusionen ergeben können bezeichnet Integration/Desintegration die soziale(n) (Nicht)-Teilhabe(n) an den Lebenswelten, so bezieht sich Inklusion/Exklusion auf die die soziale(n) (Nicht-)Teilhabe an den Funktionssystemen (vgl. Kleve 2005:10).

31 Inklusion/Exklusion in der älteren soziologischen Systemtheorie soziologische Systemtheorie ging lange Zeit vom Postulat der Vollinklusion aus (vgl. Esser 1999) erster Richtungswandel setzte mit dem Aufsatz Jenseits von Barbarei des Bielefelder Soziologen Niklas Luhmann (1995a) ein, in dem er auf die bis dahin unverhoffte Entdeckung hinwies, dass es leibhaftige Menschen anscheinend außerhalb jeder Gesellschaft (Esser 1999:6) gäbe Für Luhmann stellt Exklusion kein Problem dar, das schnell gelöst werden kann, da Exklusionszonen bestehen, die durch die differenzierten Funktionssysteme moderner Gesellschaften geradezu produziert werden

32 Inklusion/Exklusion in der älteren soziologischen Systemtheorie Unter Inklusion versteht Luhmann eine relativ einfache und einsichtige Sache, bei der Individuen in einer Gesellschaft bestimmte Plätze und Rollen übernehmen (z.B. Staatsbürger, Wähler, Produzenten, Konsumenten, Arbeitnehmer), die in den einzelnen gesellschaftlichen Funktionssystemen als mehr oder weniger offene Positionen bestehen (Luhmann 1995a) Inklusion meint die rollenhafte, partielle bzw. sequentielle Partizipation von Individuen und/oder Gruppen an bestimmten Funktionssystemen der Gesellschaft, die materielle und immaterielle Ressourcen vermitteln. Aber: Luhmanns Exklusionsbegriff legt nur geringes Gewicht auf die soziale Integration des Persönlichkeitssystems als struktureller Bedingung des Bestandes sozialer Systeme (Nassehi 1999:112)

33 Inklusion/Exklusion in der neueren soziologischen Systemtheorie Grundannahme ist, dass sich Individuen und Gruppen in einer modernen Gesellschaft Inklusionsmöglichkeiten in den einzelnen Funktionssystemen (wie z.B. Bildung, Wirtschaft, Recht, Politik, Ökonomie etc.) nur dann sichern können, wenn sie über notwendige Kommunikationsmedien (wie z.B. Wissen, Recht, Macht, Geld etc.) verfügen nicht über Integration in lebensweltliche Zusammenhänge, sondern über Inklusionen in Funktionssysteme werden in der modernen Gesellschaft lebensnotwendige Ressourcen und Kapazitäten vermittelt (vgl. Esser 1999:31).

34 Inklusion/Exklusion in der neueren soziologischen Systemtheorie Gerade weil Individuen in modernen Gesellschaften mehrere Rollen parallel ausfüllen müssen, aber auch andere Rollen nicht ausfüllen können, ergeben sich Inklusionen und Exklusionen Exklusionen bleiben von den Funktionssystemen unbeachtet und können revidierbar sein Von besonderer Relevanz sind gesellschaftliche Organisationen, die darauf spezialisiert sind, Personen mit früheren Exklusionskarrieren in ihren Einflussbereich (Stichweh 2005:191) zu ziehen.

35 Partielle Inklusionen/ Exklusion Inklusion und Exklusion sind idealtypisch zwei entgegengesetzte, aber logischerweise eng miteinander im Zusammenhang stehende Pole Am äußeren Ende dieser Pole stehen die Vollinklusion und Vollexklusion der Gesellschaftsmitglieder. Vollinklusion und Vollexklusion sind innerhalb einer modernen, ausdifferenzierten Gesellschaft nur schwer bzw. gar nicht zu erreichen (vgl. Stichweh 2005:182) Mit Inklusion und Exklusion sind mehrdimensionale Phänomene der Zugehörigkeit und Nichtzugehörigkeit gemeint Partielle Inklusionen und Exklusionen bedeuten, dass Akteure nur sehr selten vollständig in alle Subsysteme eines sozialen Systems integriert sind (Vollinklusion). Weiterhin ist es auch kaum möglich, Akteure vollends von den gesellschaftlichen Subsystemen zu exkludieren und ihnen somit die Mitgliedschaft zu entziehen (Vollexklusion).

36 Selbstexklusion als spezifische Form der Exklusion Eingrenzung (Inklusion) und Ausgrenzung (Exklusion) können sowohl durch Selbst- als auch durch Fremdzuordnung von Individuen oder Gruppen im Hinblick auf unterschiedliche, z.B. ethnische Merkmale geschehen, d.h. durch Selbst- und Fremdethnisierung Exklusion und spezifischer Selbstexklusion sind demnach auch Resultate erfahrener Diskriminierungen, feindlicher Übergriffen, Marginalisierungen und rassistischer Aktionen, die ethnische Minoritäten in ihrem Alltag erfahren Sowohl die Integrationsbereitschaft als auch die Absicht zur Selbstexklusion hängt von den jeweiligen ökonomischen, kulturellen, sozialen und politischen Verfügbarkeiten in einem sozialen System ab

37 Selbstexklusion als spezifische Form der Exklusion Selbstexklusion tritt dort auf, wo Minderheitenakteure spezifische Ressourcen und Ziele als nicht erreicht betrachten, sich von ihnen ausgeschlossen fühlen oder sie aber bestimmte Ressourcen bewusst nicht anstreben, da sie die persönliche Situation nicht verbessern würden Weiterhin kann Selbstexklusion auch dazu führen, Handlungsspielräume, Chancen und Potentiale aufrechtzuerhalten, die durch Befolgung inklusiver Strategien nicht möglich wären.

38 Milieu und Lebensführung

39 Milieu Wir sprechen von sozialen Milieus bei Menschen, die in ähnlichen Umständen leben, denken und handeln und das Verhalten der Einzelnen in ähnlicher Weise prägen (vgl. Hradil 2006) In Verbindung mit der Bourdieuschen Unterscheidung der Kapitalsorten interessieren uns einerseits Unterschiede der Milieus hinsichtlich der Kapitalsorten und der Habitus der Akteure Ansatz, dass soziale Milieus nur teilweise unabhängig, ein gutes Stück aber doch abhängig von der Berufs-, Einkommens- und Bildungshierarchie bestehen und nur dementsprechende Erklärungen des alltäglichen Verhaltens der Menschen leisten können (Hradil 2006)

40 Milieu In diesem Kontext werden die berufliche Stellung, den Bildungsgrad, die Haushaltszusammensetzung, das Einkommen und die persönlichen Netzwerkbeziehungen als wesentliche Prägefaktoren für das Alltagsleben der Menschen in den spezifischen Milieus betrachtet weiterhin geht es hinsichtlich der zu untersuchenden biographischen Aspekte darum, ähnliche Werthaltungen, Motivationen, Mentalitäten sowie Prinzipien und Strategien der Lebensgestaltung milieuspezifisch zu erforschen (vgl. Hradil 2006). Anhand der Habitustheorie von Bourdieu (1982, 1997) geht man davon aus, dass soziale Milieus durch Anpassungsprozesse an die Lebensbedingungen sozialer Klassen und Klassenfraktionen zustande kommen (vgl. Hradil 2006) Für Milieus scheint es relevant zu untersuchen, welche Auswirkungen die Verfügbarkeit von ökonomischem Kapital, Bildungskapital und sozialem Kapital für die Lebensführung besitzt

41 Lebensführung als Erlebnis?

42 Konzept der Erlebnisgesellschaft Günter Schulze indiziert durch sein Konzept der Erlebnisgesellschaft ebenfalls ein markantes Symptom für den gesellschaftlichen Wandel, allerdings hier beschränkt auf die Bundesrepublik Deutschland befasst sich mit den Veränderungen des Alltagslebens, die weit über Güter und Dienstleistungen hinausreichen, die das Leben schlechthin zum Erlebnisprojekt stilisieren

43 Konzept der Erlebnisgesellschaft Fünf Milieus kritisiert Schulze aufgrund seiner Befragung einer repräsentativen Stichprobe in der Stadt Nürnberg Niveau Harmonie Integration Selbstverwirklichung Unterhaltung

44 Konzept der Erlebnisgesellschaft Zwar ermöglicht die Erlebnisgesellschaft erstmals Fülle und Vielfalt von Geschmacks Kulturen und Milieus nebeneinander, aber sie separieren sich zunehmend, beziehen sich in ihren kulturellen Praxen nicht mehr aufeinander, es kommt zu einer Entkollektivierung von Wirklichkeitsmodellen In dieses Vakuum stößt er ständig wachsende, sich intensivieren der Erlebnismarkt; international ausgerichtet, routiniert, hoch professionell und lukrativ bündelt eher enorme Mengen an Produktivitätskapazität, Nachfragepotenzial, politische Energie, gedankliche Aktivität und Lebenszeit

45 Gender und Lebensführung

46 Die russische Frau

47 Stalinismus und Frauenunterdrückung Verpflichtung zur vollständigen Befreiung der Frauen Abschaffung der Ungleichheiten der Frauen auf der Ebene der politischen, gesetzlichen oder bürgerlichen Rechte ab Dezember 1917 wurde die zivile Registration der Eheschließung und eine einfache, freie Scheidung gewährt Abtreibung 1920 legalisiert und in den sowjetischen Krankenhäusern frei zugänglich gemacht

48 Stalinismus und Frauenunterdrückung Periode der "Neuen Ökonomischen Politik" eingeführt, als deren Auswirkung eine Massenarbeitslosigkeit, unter der die Frauen am meisten litten, entstand staatliche und gesellschaftliche Führungspositionen in Partei, Gewerkschaft usw. blieben eine Domäne der Männer Rolle der Frauen blieben weiterhin die, dem Staat und der Gesellschaft durch Hausarbeit, kombiniert mit anderer Arbeit, falls für das Regime notwendig, zu dienen

49 Gesellschaftlicher Aufbruch seit Perestroika und Glasnost' Erstmals im Licht von Perestrojka und Glasnost konnte die Klage von Frauen offiziell geäußert werden, sie würden wie "Bürger zweiter Klasse" behandelt Frauen verdienten durchschnittlich fast ein Drittel weniger als Männer Frauen nur zu einem geringen Prozentteil in der Führungsebene vertreten, obwohl mehr Frauen als Männer eine Hochschulqualifikation besäßen

50 Typen von Lebensgestaltung der Russinnen Studie, die dem vorliegenden Bericht zugrunde lag, wurde im Januar 2005 in zwölf Großregionen der Russischen Föderation (RF) durchgeführt, sowie in Moskau und Sankt Petersburg Gesamtumfang der zweistufigen Stichprobe betrug 1406 Personen, wobei in den fünf Altersgruppen (17-20 Jahre, Jahre, Jahre, Jahre und Jahre) die Frauen jeweils in gleicher Anzahl vertreten waren

51 Studie Bemühen, allgemeine Charakteristika wie auch Besonderheiten der verschiedenen Gruppen unter den russischen Frauen herauszufinden, bestimmte die Auswahl der Themenfelder der vorliegenden Studie. Dazu gehörten: grundlegende Lebensziele; Probleme des Alltagslebens; der Grad der Zufriedenheit mit den Lebens- und Arbeitsbedingungen; bevorzugte Familienmodelle und Familienbeziehungen; Rolle und Ort von Kindern im Leben der Russinnen; Probleme familiärer und außerfamiliärer Gewalt; wichtigste Formen der Diskriminierung; der Grad der Einbeziehung in den politischen Prozess und die Tätigkeit von Frauenorganisationen.

52 Tabelle 1: Was konnten die Frauen in ihrem Leben erreichen und was nicht (in Prozent) Bereiche, in denen Erfolge erzielt wurden Erfolge wurden bereits erreicht Wurde noch nicht erreicht, dies wird aber für möglich gehalten Würden dies gern erreichen, halten dies aber kaum für möglich Dies war nicht Teil des Lebensplanes Eine gute Aus- bildung bekommen 31,827,830,49,2 Einen prestigeträchtigen Arbeitsplatz bekommen 11,535,143,09,4 Eine glückliche Familie gründen 40,039,316,33,6 Ein eigenes Unternehmen haben 4,614,427,752,2 Karriere machen (beruflich, politisch, gesellschaftlich) 5,525,723,544,0 Den eigenen Lieblings- beschäftigungen nachgehen 30,338,726,53,6 Die wahre Liebe finden 50,127,217,04,5 Verschiedene Länder der Welt bereisen 4,320,856,517,3 Eine eigene Wohnung haben 42,223,930,92,2 Eine gute Kindererziehung 28,960,65,83,6 Nicht schlechter als andere leben 26,250,418,44,0 Gute Freunde haben 70,519,67,21,6 Sein Leben ehrlich leben 48,438,67,63,4 Einer interessanten Arbeit nachgehen 29,643,323,23,0 In den Kreis bestimmter Leute gelangen 18,123,813,243,2 Den Respekt der Umgebung gewinnen 57,030,64,16,8

53 vier grundlegende Typen von Russinnen Hausfrauen", Berufstätige", Karrieristinnen" und Enttäuschte Typen nicht durch entgegengesetzte Lebensziele, sondern durch mehr oder weniger vielfältige Ziele charakterisiert Hausfrau: auf eine gute Kindererziehung konzentriert und orientiert sich an der Existenz guter Freunde, einem ehrlichen Leben und der Achtung des Umfelds Berufstätige: an Kindern und an einer interessanten und prestigeträchtigen Arbeit interessiert sowie an der Möglichkeit, Lieblingsbeschäftigungen nachzugehen und an einer guten Ausbildung Karrieristinnen» haben das breiteste Spektrum an Lebenszielen. Dieser Typ umfasst Frauen, die zusätzlich zu den Lebenszielen der vorherigen Typen ein eigenes Unternehmen haben wollen, Enttäuschte« umfasst Frauen, die ihren Zielen zufolge den Hausfrauen" sehr nahe stehen, aber der Ansicht sind, dass sie die für diese Gruppe charakteristischen Lebensziele in ihrem Leben nicht werden erreichen können, insbesondere die Ziele Gründung einer glücklichen Familie und eine gute Kindererziehung usw.

54 Tabelle 2: Verhältnis zwischen den Typen russischer Frauen der vier Gruppen und ihren verschiedenen Ausbildungsniveaus (in Prozent) Frauen- typen Ausbildung Nicht ab- geschlossene mittlere MittlereMittlere Fachaus- bildung Nicht ab- geschlossene höhere HöhereWissen- schaftlicher Grad Karrieristinn en 8,111,312,140,321,557,9 Berufstätige10,830,136,241,056,331,6 Hausfrauen54,146,444,215,818,410,5 Enttäuschte27,012,27,52,93,8-

55 KENNZEICHEN DES ALLTAGSLEBENS Untersuchung zeigt, dass die Einschätzung ihrer Lebensumstände durch die russischen Frauen insgesamt eher optimistisch als pessimistisch ausfällt Nach Ansicht von 25,5 % der Befragten sind ihre Lebensumstände "gut" und für 62,9 % "zufriedenstellend Nur 11,6 % der befragten Frauen äußerten die Meinung, dass ihre Lebensumstände "schlecht" sind

56 Tabelle 3: Einschätzung ihrer Lebensbedingungen durch die Frauen (in Prozent) GutZufrieden- stellend Schlecht Materielle Absicherung9,755,834,5 Ernährung29,759,111,2 Kleidung15,661,423,0 Gesundheitszustand26,260,213,6 Wohnbedingungen28,049,422,6 Familienbeziehungen53,839,36,9 Möglichkeiten der Freizeitgestaltung 20,147,532,4 Erholungsmöglichkeit während des Urlaubs 15,436,248,4 Gesprächsmöglichkeit mit Freunden 50,441,58,2 Möglichkeit, sich beruflich zu verwirklichen 24,248,627,2 Möglichkeit, die nötige Bildung und Ausbildung zu bekommen 20,044,135,9 Gesellschaftliche Lage und Status 23,562,913,6 DAS LEBEN INSGESAMT25,562,911,6

57 Wichtigste Eigenschaften des idealen Mannes nach Ansicht der Russinnen (in Prozent) Frau mit höherer Bildung will hohes intellektuelles Niveau des Mannes 30,1 % der Frauen mit mittlerer Bildung nannten Intelligenz als eine der wichtigsten Eigenschaften des idealen Mannes, 32,7 % derjenigen mit mittlerer Fachausbildung und 49,1 % der Frauen mit höherer Bildung Mit steigendem Einkommen der Frauen geben sie dem "materiellen Faktor" weniger Bedeutung (die Fähigkeit, ein materielles Auskommen zu garantieren, nannten 37,8 % der Frauen aus den ärmsten Schichten, 36 % aus den Schichten mit niedrigem Einkommen, 34 % mit mittlerem und 28,1 % der Frauen mit hohem Einkommen als wichtige Eigenschaft des idealen Mannes) Insgesamt ist das Bild des idealen Mannes, insbesondere im Bereich der wichtigsten Eigenschaften, die ihn charakterisieren sollen, wie Intelligenz, Gesundheit und die Fähigkeit, ein materielles Auskommen zu garantieren, in den verschiedensten Gruppen von Frauen (unterschieden nach Alter, sozioökonomisch usw.) relativ stabil und spiegelt ihre Anforderungen an ihn nicht nur als Sexualpartner, sondern auch als Lebenspartner und "starke Schulter", an die man sich anlehnen kann, um von den Alltagssorgen auszuruhen

58 Anzahl der Kinder, die sich Russinnen wünschen (in Prozent) 45,8 % planen, zwei Kinder zu bekommen (während sich dies 54,7 % eigentlich wünschen). Drei oder mehr planen nur 6,3 % (bei 21 %, die sich dies wünschen) Zum Verzicht auf ihre "Geburtsansprüche" werden die Frauen in erster Linie durch materielle Schwierigkeiten gezwungen Gesamtgesellschaftlich gesehen gebietet ihnen aber auch noch eine andere Tendenz Einhalt: Mit steigendem Einkommensniveau orientieren sich die Frauen in höherem Maße darauf, nur ein Kind großzuziehen Tendenz einer sinkenden Kinderzahl bei steigendem Einkommen

59 Tabelle: Vorhandene Kinder bei Frauen mit unterschiedlichem Einkommensniveau (in Prozent) Anzahl und Alter der Kinder ArmeMit geringem Einkommen Mit durch schnittlichem Einkommen Mit hohem Einkommen Haben keine Kinder 17,331,038,638,8 Haben minderjährige Kinder: - eins - zwei oder mehr 39,7 26,9 33,5 23,3 34,3 10,5 34,5 10,1 Haben minderjährige und erwachsene Kinder 9,01,84,81,4 Haben erwachsene Kinder 7,110,411,915,1

60 Wer leistet den Hauptbeitrag zum Familienbudget (in Prozent)? Hauptbeitrag zum FamilienbudgetEinschätzung ihrer Familie Haben bereits eine glückliche Familie Haben noch keine, halten dies aber für möglich Halten dies kaum für möglich Ist kein Lebensziel Mein eigener14,625,351,536,0 Der des Ehemannes 56,512,817,012,0 Der eines anderen Familie- nmitglieds der Frau 0,913,75,216,0 Der eines anderen Familien- mitglieds des Mannes 2,019,76,68,0 Beide leisten einen gleichen Beitrag 26,128,419,728,0

61 Meinung der Frauen darüber, was in der Familie zu Konflikten führt (in Prozent) Häufigste innerfamiliäre Konfliktursachen VerheirateteGeschiedeneOhne Trauschein Zusammenlebende Unverheiratete mit festem Partnerv Meinungsverschiedenheite n in Fragen der Erziehung und Ausbildung der Kinder 28,015,615,22,6 Charakterliche Unvereinbarkeiten 13,115,613,424,7 Materielle Schwierigkeiten43,333,333,922,1 Probleme in den Beziehungen mit den Eltern des Mannes oder des Mannes mit seinen Eltern 17,98,921,42,6 Der Mann widmet der Familie wenig Zeit 15,87,416,15,2 Untreue, Eifersucht4,311,18,07,8 Meinungsverschiedenheite n über nötige Ausgaben 12,24,412,59,1 Probleme in der sexuellen Beziehung mit dem Mann 3,74,46,31,3 Trunkenheit, Drogensucht15,814,121,47,8 Meinungsverschiedenheite n in Bezug auf die Freizeitgestaltung 10,62,28,914,3

62 Tabelle 14: Einschätzung der Ursachen familiärer Konflikte unter den Frauen, die Gewalt von Seiten nahestehender Personen erlebt haben (in Prozent) KonfliktursachenAnteil derjenigen, die Konflikte in der Familie angaben Trunkenheit, Drogensucht12,8 Ärger eines der Partner darüber, dass der andere im Leben mehr erreicht hat (z.B. die Frau deutlich mehr verdient als der Mann) 12,0 Unterschiede im intellektuellen und kulturellen Niveau der Partner11,4 Untreue, Eifersucht10,4 Probleme in der sexuellen Beziehung zum Mann7,3 Materielle Schwierigkeiten5,5 Meinungsverschiedenheiten in Fragen der Kindererziehung und – ausbildung 5,4 Der Mann widmet der Familie wenig Zeit5,3 Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Verteilung der familiären Pflichten 4,7 Charakterliche Unvereinbarkeiten4,5 Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Freizeitgestaltung2,5 Probleme im Verhältnis zu den Eltern des Mannes oder seines Verhältnisses zu den Eltern der Frau 2,3 Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Verwendung des verfügbaren Geldes 2,0 Meinungsverschiedenheiten über die Auswahl der Gesprächsthemen 0,9

63 Armut und Lebensführung

64 Armut in Russland Als eines der vorrangigen Ziele russischer Politik wird die Bekämpfung der Armut angegeben Diese Losung wurde von allen parlamentarischen politischen Kräften aufgegriff en und wird in der Regel eng mit der Zielsetzung einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftsleistung des Landes verbunden. Weniger deutlich ist jedoch – vor allem für Außenstehende – auf was sich diese Losung eigentlich bezieht Daten zum Ausmaß der Armut in Russland, zur materiellen Lage der armen Bevölkerungsschicht, ihrer soziodemographischen Zusammensetzung und typischen Einkommensquellen, ihrem Bildungsstand und politischen Orientierung

65

66 Die materielle Lage der Armen Was die Höhe des Einkommens pro Familienmitglied angeht, so verfügt ungefähr die Hälfte der Gruppe, die die Umfrage als Arme identifi ziert, über ein monatliches Einkommen von bis zu Rubeln, pro Familienmitglied (das entspricht ca. 50 $). finanzielle Lage der Armen in Russland führt häufig in die Schuldenfalle: Sie müssen sich oft schon, um grundlegende Bedürfnisse befriedigen zu können, verschulden – ein Drittel der Armen (und damit doppelt so viele wie im Bevölkerungsdurchschnitt) teilte mit, dass sie sich regelmäßig verschulden müssten Beständige (und wachsende) Geldschulden bestehen bei knapp 39% der armen Familien Ein Viertel der Armen hat Mietschulden (dies bezieht sich im Falle von Wohneigentum allein auf die Nebenkosten) Dagegen haben nur 7,1% der Armen überhaupt irgendwelche Ersparnisse (im Unterschied zu einem Viertel der Gesamtbevölkerung und 80,9% der im obigen Sinne Reichen) Die Hälfte der Armen gibt an, sich schlecht zu ernähren (in der Gruppe der weniger Versorgten waren dies 15,4%, in der Mittelschicht nur 1%). jeder zweite Arme kann praktisch keine bezahlten Dienstleistungen in Anspruch nehmen (die den übrigen Bevölkerungsschichten durchaus zugänglich sind) So können sie sich etwa medizinische Dienstleistungen, auch wenn sie dringend erforderlich sind, nicht leisten. Über 70% der Armen haben keinerlei Möglichkeit, ihre Freizeit angenehm zu gestalten oder sich zu erholen (bei der Bevölkerung insgesamt ist dies ein Drittel)

67 Soziodemographische Besonderheiten der Armen Die hier beschriebene Armut tritt in Russland verstärkt in bestimmten Bevölkerungsgruppen auf. So sind beispielsweise Arme insgesamt älter als der Bevölkerungsdurchschnitt. Alter eines durchschnittlichen russischen Armen liegt bei 47 Jahren, während das Durchschnittsalter der Reichen bei 33 Jahren liegt Ursache ist der niedrige Lebensstandard der Rentner Alter erhöht in Russland das Armutsrisiko deutliche Tendenz zur geographischen Verbindung von Armut und kleinen Städten bzw. Dörfern beobachten Liegt der Anteil der Armen an der Bevölkerung im Landesdurchschnitt bei 23,4%, so sind dies in den Dörfern 30,6%, in kleineren Städten 24,2%, in den größeren Städten jedoch bloß 18–19%

68 Armut in Russland Besonders hoch ist der Anteil der Armen im Wolgagebiet und im fernen Osten, während er in Moskau nur halb so groß ist wie im Landesdurchschnitt Die Armen der IKSI-Umfrage lassen sich in zwei Untergruppen einteilen. Dies sind einerseits diejenigen, die man als einfach Arme bezeichnen kann und Elende den Daten zufolge zeichnet sich diese Gruppe der Elenden dadurch aus, dass ihre Vertreter stark verschuldet sind und ihnen Haushaltsgeräte wie Staubsauger, Möbelgarnitur oder Farbfernseher besonders häufig fehlen Von den Vertretern dieser Gruppe wohnen zudem im Vergleich zur Gruppe der einfachen Armut doppelt so viele (ungefähr zwei Drittel) in Wohnheimen, zur bloßen Miete oder in einer sog. kommunalka (d.h. sie bewohnen zusammen mit einer oder mehreren anderen Parteien eine Wohnung, wobei sie sich Küche, WC und Bad teilen müssen) Hinzu kommen das Unvermögen, teure Dienstleistungen zu bezahlen, und häufig problematische Beziehungen innerhalb der Familien

69 Die Einkommensquellen der Armen Arm sind in Russland bei weitem nicht nur Rentner, Invalide oder andere Empfänger sozialer Transfers der Anteil der Empfänger von Sozialtransfers ist unter den Armen zwar größer als im Bevölkerungsdurchschnitt, ihre Haupteinkommensquelle besteht aber dennoch in lohnabhängiger Beschäftigung. Diese Arbeit erspart ihnen in keiner Weise die Zugehörigkeit zur Gruppe der Armen. Sie sind sogenannte working poor. Und dies oft auch dann, wenn sie auf mehreren Stellen gleichzeitig arbeiten, was in Russland, eine in allen Einkommensgruppen weit verbreitete Praxis ist Arbeit selbst ist bei den working poor häufig schwer, schmutzig, schlecht bezahlt und uninteressant: 33,6% gaben an, dass ihre Arbeit physisch schwer sei, Schmutz nannten 22,2%. meistgenannte negative Merkmal der Arbeit war der Lohn – fast 70% der Armen beklagten das niedrige Niveau und die Unregelmäßigkeit der Auszahlung der Löhne inhaltlich gestaltet sich die Arbeit der Armen wesentlich weniger interessant als die der Reichen. besonders häufig wurden zudem mangelnde Karrieregelegenheiten genannt – 42,8% der Armen gaben an, ihre Arbeit sei perspektivlos.

70

71

72

73

74

75

76 Obdachlose und Bettler in Russland Obdachlosigkeit und Bettlerei sind soziale Phänomene, die in der russischen Öffentlichkeit kaum beachtet werden. Sowohl die öffentliche als auch die wissenschaftliche Debatte um soziale Probleme und Armut in Russland beschäftigt sich vorrangig mit der Gestaltung sozialer Sicherungssysteme. Dieser Beitrag hingegen versucht einen Überblick zu geben über die Lage von Menschen, die vom sozialen Sicherungssystem überhaupt nicht mehr erreicht werden. Gleichzeitig wird auch der gesellschaftliche Umgang mit diesen Menschen thematisiert.

77 Obdachlosigkeit ist in Russland kein ausschließlich post-sowjetisches Phänomen Auch in der Sowjetunion gab es Obdachlose. Allerdings wurde das Problem der Obdachlosigkeit in der Sowjetzeit völlig aus der öffentlichen Diskussion verbannt und kriminalisiert Fehlen einer offiziellen Anmeldung am Wohnort, die mit einem Stempel (Propiska) im Personalausweis verbunden war, stellte einen Straftatbestand dar Auch öff entliches Betteln war in der Sowjetunion verboten (Sowjetische Strafgesetzbuch, Artikel 198: Verstoß gegen die Meldepfl icht und Artikel 209: systematische Landstreicherei und Bettlerei) Erst mit dem Ende der Kriminalisierung im Jahre 1991 wurde eine offene Auseinandersetzung mit Obdachlosigkeit und Bettelei sowie die Gründung von Hilfsorganisationen möglich Defintion: Obdachlose sind Menschen, die keine Wohnung besitzen oder nicht das Recht haben, Wohnraum zum Leben oder Aufenthalt zu benutzen und die nicht am Wohn- oder Aufenthaltsort gemeldet sind. Es sind Menschen, die, da sie keine Wohnung haben, gezwungen sind, in nicht dafür vorgesehenen Räumen – Dachböden, Kellern, Treppenhäusern – oder auf der Straße zu wohnen

78 bomzh In der Alltagssprache hat das Wort bomzh eine ganze Reihe von negativen Konnotationen: ungepflegtes und schmutziges Aussehen, unangenehmer Geruch, alte und dreckige Kleidung, die nicht der Jahreszeit entspricht, ständig bei sich geführte große Taschen oder Tüten Dem bomzh wird in der herkömmlichen Vorstellung auch zugeschrieben, dass er Mülltonnen durchwühlt, dass er bettelt, trinkt und keine Arbeit und damit keine Beschäftigung und kein Einkommen hat Diese Lebensweise wird von der Gesellschaft verurteilt und wird auf eine moralische Pathologie der betreffenden Person zurückgeführt. Verwendung der Abkürzung bomzh in der Alltagssprache ist eine Sprachpraxis, die soziale Distanz zwischen Obdachlosen und der Gesellschaft herstellt, indem sie Verachtung für die Obdachlosen demonstriert. In der russischen Gesellschaft haben Obdachlose aber de facto unterschiedlichen sozialen Status. Es sind ehemalige Strafgefangene, die ihre Wohnung nach russischem Recht verloren haben, ehemalige Bewohnern von Kinderheimen, Wirtschaftsmigranten und Flüchtlinge, Menschen, die ihre Wohnung durch betrügerische Machenschaften verloren haben oder die ihre Wohnung freiwillig verkauft haben, aber keine neue Wohnung gefunden haben, Menschen, die wegen familiärer Konflikte auf die Straße geraten sind

79 Soziales Profil der Obdachlosen Es gibt in Russland keine zuverlässige Statistik zur Zahl und zu sozialen und demografischen Merkmalen von Obdachlosen Es gibt nur einzelne Daten von regionalen staatlichen und sozialen Organisationen, die Obdachlosen Hilfe leisten. Ausgehend von Daten aus Moskau und Nowosibirsk, die durch Befragungen gewonnen wurden, kann aber ein Profil der russischen Obdachlosen erstellt werden Es dominieren geschiedene Männer im Alter von 30 bis 50 Jahren Mehrheit der Obdachlosen besitzt einen Schulabschluss, fast ein Viertel auch eine weiterführende Bildung

80 Bettler Viele der Bettler, die heute auf den Straßen St. Petersburgs um Almosen bitten, sind gewöhnliche Menschen, die Bettelei nutzen, um das Familienbudget aufzubessern Dazu gehören etliche Menschen, die in der vorherigen sowjetischen Gesellschaft zu Mittelklasse gehört hatten Etwa Personen mit Hochschulabschluss (meist in Pädagogik oder Philosophie), die nicht ihre Wohnung, ihre Verbindung zur Gesellschaft oder zur Familie verloren haben So bezahlte eine Respondentin mit ihrer Bettelei den Musikrepetitor für ihre Enkelin, die auf eine angesehene Musikschule ging Gleichzeitig gibt es Bettler, die auf der städtischen Müllhalde leben und alles verloren haben – Arbeit, Wohnung, Familie. Ebenso unterschiedlich sind die Einkünfte, die durch Straßenbettelei erzielt werden: Die einen sammeln Kopeken für eine Flasche oder für ein karges Abendessen, die anderen tauschen die erhaltenen Almosen in ausländische Valuta um und geben sie zur Aufbewahrung in sichere Hände

81 Bettlertypen Klassische Bettlertypen sind vor allem -Rentner -Mütter mit Kind -obdachlose Kinder -Invaliden -Veteranen, -Migranten/Flüchtlinge

82 Lebensführung und Religion

83 Lebensführung und Religion in Russland Welche Rolle spielt Religion im Alltag?

84

85

86

87

88 1.Religionsbegriff (substantiell – funktional) 2.Funktionen von Religion (Bedeutung der Religion in der und für die Gesellschaft) 3.Karl Marx (Religion ist das Opium des Volkes) 4.Max Weber (Säkularisierungsthese) 5.Emile Durkheim (Integrationsthese)

89 Religionsbegriff substantiell = religiöse Erfahrungen des Heiligen und Göttlichen (was Religion ist) funktional = was Religion leistet, die Bedeutung von Religion für den einzelnen Menschen (existenzielle Fragen) und für die Gesellschaft, auch trotz Wandels in der Sozialgestalt (z.B. der institutionellen Form) der Religion

90 Die substantielle Definition von Religion Bestimmung der Religion von ihrem Wesen (Substanz) und ihrer Eigenheit her Bezug auf das Heilige und nicht erfassbare (Transzendenz) Spezielle Erfahrungen und spezifische Rituale Bezug auf das Nicht-Alltägliche im Gegensatz zum Profanen bzw. Alltäglichen (z.B. Glaube an Götter) Verständnis nach traditionell vorgegebenen Inhalten, z.B. Abgrenzung gegenüber Magie

91 Die funktionale Definition von Religion Bestimmung der Religion von ihrer gesellschaftlichen Leistung und Problemlösungskapazität her Gesellschaftliche Bedeutung von Religion im Zentrum Es wird gefragt, was für Funktionen Religion in einer Gesellschaft erfüllen müssen und erfüllen (z.B. Integration) Nicht verengter, sondern weiter Religionsbegriff

92 Was ist Religion – soziologisch gesehen? Fasst man die Klassiker zusammen, so kann man vier Elemente der soziologischen Religionsdefinition ausmachen: 1) Individuelle Überzeugungen (Glaube an Gott) 2) Soziale Praktiken (Ritual, Zeremonien, Gottesdienst) 3) Moralische Gemeinschaft (Verpflichtungen, Normen) 4) Institutionelle Ausprägung (Kirche) Anmerkung: Religion wird dabei als Teil der Kultur angesehen, welche vielfältig in die Gesellschaft eingebunden ist.

93 Probleme der Definition von Religion 1)ein uneinheitliches Phänomen, da es verschiedene Religionen gibt Problem der gemeinsamen Gestalt 2)ein umfassendes Phänomen, welches nicht vollständig trennscharf zu anderen sozialen Phänomenen abzugrenzen ist Abgrenzungsproblem 3)bewegt sich im Transzendenten, was es einer empirischen Erfassung und Erfahrung teilweise entzieht Problem der Gegenwärtigkeit 4)Religiosität ist subjektiv und damit dem Forscher nicht direkt zugängig Zugängigkeitsproblem 5)Religion ist nicht in allen seinen Ausprägungen (direkt) mess- und erfassbar Messbarkeitsproblem

94 Warum das Interesse der Soziologie an der Religion? (Noch) relativ hohe gesellschaftliche Bedeutung in verschiedenen historischen Perioden für den Alltag der Menschen Bezugnahme in öffentliche Debatten mit politischen Aussagen und Positionen Zentraler Faktor des Erkenntnisbereichs Kultur Hauptsächlich durch kollektive Prozesse geprägt, was das Zielinteresse der Soziologie darstellt Hohe Bedeutung von Religion und Kirche für die Integration und damit die Konstitution der Gesellschaft (politisch, sozial, moralisch, normativ)

95 Konkrete Fragen der Religionssoziologie Wie entstehen religiöse Organisationen und was erhält sie? Wie haltbar sind religiöse soziale Institutionen? Warum werden oder bleiben Menschen religiös? Warum gehen Menschen in die Kirche? Sind bestimmte soziale Gruppen religiöser als andere und warum sind sie dies? Was bewirkt Religiosität/Kirchlichkeit in der Gesellschaft? (Wahlverhalten, soziales Vertrauen, Sicherheit, Toleranz) Was wirkt auf Religiosität/Kirchlichkeit ein? (soziale Lage, Ideologien, soziale Krisen, Bedürfnisse)

96 Neue Fragen der Religionssoziologie 1)Wie ist das Verhältnis zwischen Religion oder Religionen und Politik? Schafft Religion Frieden oder eher Auseinandersetzungen? Sind Kirchen für politisches Handeln ohne Bedeutung? Gibt es so etwas wie eine Zivilreligion? 2)Besitzt Religion für die Gesellschaft noch eine Bedeutung? Säkularisierung oder Individualisierung? Ebnet die Globalisierung sie ein? Spielt Religion noch eine öffentliche Rolle? 3)Wie ist die aktuelle Entwicklung von Religion? Verschwindet sie oder taucht sie ab ins Private? Finden sich kulturspezifisch differente Entwicklungen? Hängt sie von gesellschaftlichen Faktoren ab?

97 Karl Marx – Religion ist das Opium des Volkes "Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt darauf an sie zu verändern. entwickelt in seinem berühmten Text nicht nur die These von der Religion als Opium des Volkes Für ihn ist die Religion Ausdruck des gesellschaftlichen Elends und zugleich auch Protest gegen dieses Elend

98 Max Weber Wirtschafsethik der Weltreligionen Die Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus (Protestantismus – Kapitalismus – These) Ausgangspunkt ist seine Erkenntnis, dass immer und überall religiöse Mächte und die an sie gebundenen Pflichtvorstellungen »zu den wichtigsten formenden Elementen der Lebensführung« gehörten. Prozess der Rationalisierung – dass die Menschen sich ihres Handelns als menschlichem bewusst werden. Entzauberung der Welt - magische Überzeugungen von der Heilsgewinnung werden durch rationalisierte und ethische Maximen ersetzt.

99 Emile Durkheim ( ) definiert religiöse Phänomene als verpflichtende Glaubensformen, welche mit definierten Handlungsweisen verbunden sind, die sich auf die in den Glaubensvorstellungen gegebenen Objekte beziehen. -Religion ist deswegen ein genuin sozialer Tatbestand, ein fait sociale - Ursprung der Religion liegt nicht in individuellen Gefühlen, sondern in kollektiven Anschauungen - Religion hat konstitutiven Charakter für Gesellschaft, weil sie den Bezugsrahmen für alles soziale Handeln bildet, indem sie ein System notwendiger Normen und Denkweisen bereit stellt

100 Säkularisierung - Das langfristige Verschwinden von Religion aus der Gesellschaft? -Religion verliert in den sich modernisierenden Gesellschaften ihre soziale Bedeutung Lösung der Menschen von der Religion und die Ausrichtung des Lebenswandels nach den Grundsätzen der menschlichen Vernunft Entscheidend ist das Spannungsverhältnis zwischen sich in Moderne ausbreitender Rationalisierung sowie funktionaler Differenzierung und Religion

101 Säkularisierungsverständnisse Religiöse Symbole, Doktrinen und Institutionen verlieren an Bedeutung (sozialer Bedeutungsverlust) Verdrängung der Religion in private Arenen der Gesellschaft (Privatisierung von Religion) Rational-kausale Erklärungen ersetzen religiöse Deutung (Desakralisierung der Welt) Bewegung von einer traditional-religiösen zu einer modern- säkularen Gesellschaft (Wertewandel) Hinwendung zum Alltagsleben und Abwendung von einer religiösen Lebensführung (Lebensstilwandel) Ersatz von religiösen Überzeugungen durch nicht-religiöse Überzeugungen (Umformung des Wissens)

102 Aber: mögliche Gegenprozesse Cultural Defense = Verbindung von Nationalismus mit Religion als Reaktion auf durch die Individuen wahrgenommene Bedrohungen ihrer Kultur Cultural Transition = Religion wird bedeutsame Ressource für Minoritäten zum Erhalt und/oder zur Schaffung einer eigenen Identität in einer dominanten Mehrheitskultur (auch Schulterschluss zwischen Kirchen und Gläubigen)

103


Herunterladen ppt "Zur Soziologie des Alltags: Lebensführung in der Sowjetunion und im heutigen Russland."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen