Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 FV MINO Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung Nachhaltige Beschäftigungspolitik FV MINO - Kairo 03-06. April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 FV MINO Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung Nachhaltige Beschäftigungspolitik FV MINO - Kairo 03-06. April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und."—  Präsentation transkript:

1 1 FV MINO Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung Nachhaltige Beschäftigungspolitik FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

2 2 Problemsituation Wachsende Erwerbsbevölkerung Wachsender Anteil von Frauen an der Erwerbsbevölkerung Zunehmende Akademisierung Steigender Wettbewerb durch Integration (EU- Assoziierung) Wirtschaftlichen Strukturwandel etc. Durch hohe Arbeitslosigkeit wird die soziale Stabilität der Länder des südlichen Mittelmeeres gefährdet. Was kann die deutsche TZ leisten, um Sektorpolitiken und - strategien im Rahmen der Wirtschaftsförderung stärker auf nachhaltige Beschäftigung auszurichten? FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

3 3 Vorgehensweise Analyse des Segmentes der Arbeitslosen (Basisschritt). Analyse der aktuellen BB (Berufsbildung) und KMU-Politiken (Wirtschaft) in Hinblick auf Beschäftigung (Schritt 1). Analyse der nationalen Beschäftigungspolitiken und Förderprogramme (Schritt 2). Bewertung der Stärken und Schwächen der Politiken in Hinblick auf Beschäftigungswirkung (Schritt 3). Analyse der laufenden Vorhaben im Hinblick auf ihren Beitrag zu den beschäftigungsrelevanten Politiken (Schritt 4). Vorschläge zur Stärkung der Beiträge der laufenden Vorhaben zur Beschäftigungsorientierung von Politiken (Schritt 5). Teilnehmende Länder Tunesien, Marokko und Ägypten FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

4 4 Grunddaten Tunesien MarokkoEgypt EU-Assoziierung / Barcelona Prozess2007/ ( Free Tr. Zone) Human Development Index 2005/Platz 84 Platz 124Platz 119 Länderranking Weltwirtschaftsforum 2005 / Länderranking Wettbewerbsindikator MikroebenePlatz 35 Platz 79 Wettbewerbsindikator WachstumPlatz 40 Platz 76 Erwerbsfähige Bevölkerung3.32 Mio Mio. 50 Mio. (15-59 Jahre) Beschäftige Erwerbsbevölkerung2.85 Mio Mio. 19 Mio. Arbeitslos475 T 1.2 Mio. 5 Mio. Die Ausgangssituation in den drei Ländern ist deutlich unterschiedlich ! FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

5 5 Basisschritt:Segment der Arbeitslosen Tunesien Zahlenstruktur: 1.Sinkendes Bevölkerungswachstum (2004/0,9%) /Verschiebung der Bevölkerungspyramide - zunehmende Alterung. 2.Abnehmend wachsende Erwerbsbevölkerung ( Jahre) mit 1,8% Wachstum (2004)/ - 64% der Bevölkerung. 3.50% arbeiten im Dienstleistungssektor. Arbeitslosigkeit betrug über die letzten 30 Jahre zwischen 14-16% der Erwerbsbevölkerung / jedoch absolutes Wachstum von 250T (1975) auf 474T (2004). Zunehmendes Bildungsniveau der Arbeitlosen / 1994 waren 24% der Arbeitslosen Analphabeten und 1,6% Akademiker – 2004 sind 12% der Arbeitslosen Analphabeten aber 9,4% Akademiker (das sind 10,2 der Akademiker / OECD Vergleich ca. 4%). Jugendarbeitslosigkeit / 30 % der unter 30 jährigen sind arbeitslos – Phänomen der Loslösung der Bildung vom Arbeitsleben. Auf dem Lande (18%) ist die Arbeitslosigkeit höher als in der Stadt (13%) (Regionale Divergenzen). Marokko Zahlenstruktur: 1.Sinkendes aber immer noch hohes Bevölkerungswachstum (2,2 % p.a.). 2.Weiterhin wachsende Erwerbsbevölkerung (2,9 %). 3.Beschäftigungsstruktur: Landwirtschaft 46%, Industrie 13%, Bau 7%, Öffentlicher Dienst 9%, Handel und Dienstleistungen 25%. Arbeitslosigkeit über 10%, hohe Unterbeschäftigung und verdeckte Arbeitslosigkeit. Auffallend hoher Anteil an Arbeitslosen mit abgeschlossener Ausbildung. Tendenz zur Langzeitarbeitslosigkeit dieser Gruppe. Arbeitslosigkeit ist in den jüngeren Altersgruppen besonders stark ausgeprägt. Auch unter Jugendlichen mit abgeschlossener Ausbildung. Bildungswesen entspricht nicht dem Bedarf des Arbeitsmarktes. Arbeitslosigkeit ist besonders stark im städtischen Raum. Im ländlichen Raum reduzieren Unterbeschäftigung und Migration die offizielle Arbeitslosigkeit. FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

6 6 Basisschritt:Segment der Arbeitslosen FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung Egypt Egypt last 15 years Population growth 2.1% reduced from 3.0%. 65% of the population is under 30. Strong growing population (77 Mio.) Employable population is growing (2.6% annual rate) Increased working in the informal sector Mio. 25% working in the governmental sector (growing tendency 5,6Mio. In 2000), decline agriculture sector from 35 to 25 %, female participation on the rise (4% increase), formal – non agricultural sector (27% ) Unemployment rate official 9.5% (ILO 18-20%) (in %) Education level of unemployed today 18% male 25% female academics, intermediate about 70% (job entrants), Youth unemployment 1/3 of under 30 are underemployed Rural area unemployment rate higher than urban particular job entrants and female (migration to cities)

7 7 Schritt 1: BB (Berufsbildung) und KMU-Politik im Hinblick auf Beschäftigung Tunesien Berufsbildung 1.Massifizierung der Schulbildung mit einer starken Orientierung auf das Abitur + Studium / Mangel an Information und Orientierung über die Arbeitswelt + Lehrberufe. 2.Politischer Wille der Aufwertung der Berufsbildung einschließlich Integration der Bedürfnisse der Wirtschaft (seit 1996 Programme de Mise à Niveau de la Formation Professionnelle – u.a. duale Berufsbildung). 3.Unterstützung der Weiterbildung (u.a. juristischen Rahmen + finanzieller Unterstützung). 4.Hochschule hat sich von einer Elitenbildung zur Massenuniversität entwickelt (von 3,6%/1975 eines Jahrganges zu 33,3%/2005 mit Ziel 49% im Jahre 2010) mit hoher Akademikerarbeitslosigkeit KMU-Politk Wird bestimmt durch den Barcelona Prozess und ist ausgerichtet auf Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit – ist Voraussetzung für langfristige Beschäftigung. Marokko Berufsbildung 1.Situation in Marokko ähnlich und vergleichbar. 2.Politischer Wille (z.B. Berufliche Bildung) vorhanden. Aber große Widerstände in Institutionen und Gesellschaft. 3.Rechtlicher Rahmen erlaubt Veränderungen. Zunehmend private Anbieter. Finanzierungsinstrument für Fortbildung. 4.Auf allen Ebenen von Grundschule bis Universität erhebliche Qualitätsprobleme. KMU-Politk Ähnlich in Marokko. Aber Wettbewerbsfähigkeit ist Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum und damit auch für Beschäftigung. FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

8 8 Schritt 1: BB (Berufsbildung) und KMU-Politik im Hinblick auf Beschäftigung FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung Egypt Berufsbildung 1.Same situation : Higher education for all 2.Government is interested to establish demand driven VET with private sector integration (e.g. MKI and EU funded VET reform concept) but inconsequent policies (Implementation hurtles within the governmental structures). Lack of coordination between different training providers and standards. Absence of financing concepts. SCHRD under MoMM (incl. all relevant instit.) to set policy of developing workforce with private sector. No implementation strategy yet. 3.same (more crash course activities) 4.Same but extreme low qualification standards. The academic curriculum does not prepare future entrepreneurs with management or technical skills; Inadequate acquisition of the appropriate skills threaten the potential for scientific and technological progress.Tendency to private universities. University enrolment in %, %, National Skill Standards not approved. KMU-POlitik SME Law: The law administered by the Social Fund for Development is intended to improve the environment for SMEs and thus encourage more activities to move from the informal sector to the formal economy. This should improve labour conditions in these companies. The law also stipulates for SME targeted funding which should increase the economic advantages of these companies

9 9 Schritt 2: Analyse der nationalen Beschäftigungspolitiken und Förderprogramme Tunesien Institutionelle Verankerung 1.Ministerium für Arbeit und berufliche Eingliederung 2.Nationale Arbeitsämter 3.Vermittlung von Fach- und Führungskräften ins Ausland Aktive Arbeitsmarktpolitik (da keine Arbeitslosenversicherungssystem) 1.Betriebliche Zuschüsse für Ersteinstellung 2.Finanzierungsanreize und Schulung zur Gründung eines eigenen Unternehmens 3.Fortbildungsangebote + betriebliche Zuschüsse für Wiedereinstellung 4.Mediatisierung des Arbeitsmarktes Arbeitsmarktpolitik mit Erfahrung (40 Jahre) Diversifizierte Arbeitsmarktpolitik die keinen ausgrenzt – versucht alle Kategorien der Arbeitslosen zu erreichen Marokko Institutionelle Verankerung 1.Ähnliche Situation in Marokko. Aktive Arbeitsmarktpolitik in Ansätzen. Verschiedene Sonderprogramme z.B. Existenzgründung für Akademiker. Diese Programme haben hohen Steuerungsaufwand und nur mäßige Erfolge. FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

10 10 Schritt 2: Analyse der nationalen Beschäftigungspolitiken und Förderprogramme FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung Egypt Institutions: 1.Ministry of Labor and migration (week performance) 2.About 300 labor offices (undergoing upgrading – CIDA, ILO) 3.Focus on export of qualified labor force mainly to arab. Countries – remittance 5 Bill. US$/year (Egyptian LF no longer preferred) 4.More than 22 different governmental departments provide training (no skill standards) Active labor market policy:(No insurance system) 1.Unprotected regular employment increased. New labor law provide more flexibility for employers. 2.Social Fund for Development support self employment (Donor driven) 3.Unstructured support program for youth employment (three years YEP about 500 Mio. allocated for training measures) Mio. Jobs to be created in next 5 years (2.000 per day ?) Presidential electoral program Promotion 1.Awareness campaigns via Media, 2.Exhibition and Fairs,

11 11 Schritt 3: Bewertung der Stärken und Schwächen der Politiken in Hinblick auf Beschäftigungswirkung Tunesien Stärken 1.Starkes politisches Bewusstsein der Problematik 2.Differenzierte Politik mit budgetären Ressourcen, die über OECD Schnitt liegen (1,5% BIP) 3.Eine auf Wachstum, Investitionen und Öffnung ausgerichtete Wirtschaftspolitik Schwächen (Challenges) 1.stärkere Integration der Elemente des Erziehungs- und Bildungssystem 2.bessere Ausrichtung der Bildung nach den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes (Wirtschaft) 3.Verstärkte Verankerung des Leitbildes lebenslanges Lernen von Nöten 4.kritischere Effizienzmessungen der Institutionen und Programme des Arbeitsmarktes 5.Stützung des permanenten Dialoges der Sozialpartner auf Betriebsebene Marokko Stärken 1.Starkes politisches Bewusstsein, das sich jedoch nur zum Teil in konkreter Umsetzung niederlegt. 2.Situation ähnlich. 3.Ähnlich. Ergänzend: Initiative Nationale au Développement Humain zur Überwindung der Armut vor allem in städtischen Randgebieten und im ländlichen Raum. Schwächen (Challenges) 1.Ähnliche und vergleichbare Situation FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

12 12 Schritt 3: Bewertung der Stärken und Schwächen der Politiken in Hinblick auf Beschäftigungswirkung FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung Egypt Strength 1.Same 2.Same 3.Various HRD policies, strategies and programs exist (influenced by donors) 4.New labor law (2003) flexibility in labor market, employer friendly 5.Tax Law: Reduction of Taxes and better calculation of tax dues. 6.Duties and Customs: Improving regulations are expected to facilitate both imports. Creation of training fund - 1% of net profit (no approp. fund managem., Court case) Weakness 1.Education system mismatch with the labor market needs (focus on higher education) 2.Legal mechanism to focus on LM demands (absence of Skill standards, accreditation and certification procedures). Lack of financial resources or improper fund management. 3.Social partnership (business sector) underdeveloped 4.Information systems on LM and occupation. 5.Status and relevance of TVET (parents, youth and enterprises don´t appreciate) 6.Obsolete social attitudes to status, value and significance of employment in PP sectors 7.Integration of theoretical and practical learning (academic and vocational subjects) 8.Cohesion and integration between multiplicity of policies (implementation tools)

13 13 Was ist erreicht in der Arbeitsgruppe Wir haben angefangen das hoch relevante Thema Beschäftigung/Arbeitslosigkeit in drei Ländern pilotartig zu untersuchen. Wir sind bei 3/5 des Weges (3 von 5 Schritten). Das Thema ist hoch komplex und differenziert – daher kann unsere Arbeitsgruppe nur als ein erster Schritt betrachtet werden. Die Arbeit ist bisher landesspezifisch limitiert (auf drei Länder) – differenzierte regionale Rückschlüsse sind daher mit Vorsicht durchzuführen – regionale Trends jedoch sichtbar (kritische Masse). FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

14 14 Was schließen wir aus den Resultaten der Arbeitsgruppe Wir sollten in Marokko, Tunesien und Ägypten die verbleibenden 2 Schritte noch durchführen. Das Thema ist hochrelevant – unsere Ergebnisse integrieren in die Arbeit der Zentrale (Regionalstrategie nachhaltige Wirtschaftsentwicklung / Sektorvorhaben Beschäftigung). Überlegungen anregen wie das Thema weiter zu bearbeiten ist – die Komplexität und der Umfang übersteigt die Möglichkeiten einer Arbeitsgruppe. Inputs aus den Sektorvorhaben Beschäftigung von Nöten. FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

15 15 Unsere Empfehlungen an den Fachverbund 1.Mit den Studien in den drei Ländern liegt eine kritische Masse vor – evtl. regionales Seminar. 2.Bestandsaufnahme bei anderen Gebern – wie gehen sie mit dem Thema bisher um. Wo gibt es Anknüpfungspunkte für gemeinsame Schritte – Komplexität des Themas erfordert gemeinsame Vorgehensweise. 3.Das Thema pragmatisch angehen – sich nicht mit Randgruppen und Sonderproblemen beschäftigen. Die Arbeitsgruppe sollte weiter Bestand haben, da das Thema hoch relevant ist FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung

16 16 Ansatzpunkte FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung Arbeitslosigkeit Unternehmen Direkte Stützung von schwachen Unternehmen (Wirtschaftspolitik) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen (Wettbewerbspolitik) Rahmen Stärkung der Rahmenbedingung en zur Entwicklung leistungsfähiger Unternehmen (Strukturpolitik) Person Verbesserung sozialer Situation von Arbeitslosen (Sozialpolitik) Integration – Reintegration in den Arbeitsmarkt (Bildungspolitik) langfristige Wirkung

17 17 Unsere Empfehlungen an den Fachverbund Diese Zahlen können uns nicht egal sein: Offizielle Arbeitslosenquoten in der Region: Ägypten 11,5%Algerien 26% Iran über 50%Jemen 25% Jordanien 14,5%Katar 3,9% Kuwait kALibanon 20-25% Marokko 10,8%Oman kA Paläst. Gebiete 32,4%Saudi Arabien 25-30% Syrien 11,7%Tunesien: 13,9% Vereinigte Ar. Em. kA Inoffizielle Werte und Unterbeschäftigung sind nicht berücksichtigt ! Quelle: Fischer Weltalmanach 2006 FV MINO - Kairo April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung


Herunterladen ppt "1 FV MINO Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und Beschäftigung Nachhaltige Beschäftigungspolitik FV MINO - Kairo 03-06. April 2006 Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen