Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auflösung klassischer GeschlechterrollenLukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Auflösung klassischer Geschlechterrollen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auflösung klassischer GeschlechterrollenLukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Auflösung klassischer Geschlechterrollen."—  Präsentation transkript:

1 Auflösung klassischer GeschlechterrollenLukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Auflösung klassischer Geschlechterrollen

2 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Gliederung 1. Einleitung 2. Stellung der Frau 3. Relevante Variablen im Mikrozensus bezüglich des Themas Bildung Einkommen Deskriptive Statistiken

3 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Auflösung klassischer Geschlechterrollen Hat die Stärkung der gesellschaftlichen Stellung der Frau zur auflösung der klassischen Geschlechterrollen geführt? Es soll der Zusammenhang zwischen Geschlecht und Bildung, gegenwärtiger Erwerbstätigkeit und Einkommen untersucht werden.

4 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Stellung der Frau (1) Mitte 20. Jahrhundert bis heute Zahlreiche Einschränkungen Bis 1958: Ehemann konnte Dienstverhältnis seiner Frau fristlos kündigen Bis in die 50er Jahre in Bayern: Lehrerinnen mussten ihren Beruf aufgeben, wenn sie heirateten. Quelle: Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenrechte)‏http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenrechte

5 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Stellung der Frau (2) Mitte 20. Jahrhundert bis heute Bis 1958: Mann verwaltete das von seiner Frau in die Ehe eingebrachte Vermögen und verfügte allein über die daraus erwachsenen Zinsen und das Einkommen aus der Erwerbstätigkeit der Ehefrau. Quelle: Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenrechte)‏http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenrechte

6 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Stellung der Frau (3) Mitte 20. Jahrhundert bis heute Bis 1977 war es theoretisch möglich (laut BGB), das Frauen ihre Ehemänner um Erlaubnis fragen mussten, wenn sie einer berufl. Tätigkeit nachgehen wollten. Einschränkungen erst nach 1979 „rechtlich beseitigt“. Quelle: Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenrechte)‏http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenrechte

7 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Relevante Variablen (1)‏ Bildung Einkommen Gegenwärtige Erwerbstätigkeit Wirtschaftszweige Berufsgruppen

8 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Relevante Variablen (2)‏ – Bildung Allgemeiner Schulabschluß vorhanden? (ef286)‏ Höchster allgemeiner Schulabschluss (ef287)‏ Höchster beruflicher Ausbildungs- oder Hochschul-/Fachhochschul- Abschluß (ef289)‏ (nur 2002 vorhanden)‏

9 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Relevante Variablen (3) – Bildung Problem (bis 2004): Diese Angaben sind freiwillig und müssen nur von Personen im Alter von 51 Jahren und mehr beantwortet werden. Politisch motiviert Ab 2004 durch neueres Mikrozensusgesetz aufgehoben

10 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Relevante Variablen (4) – Einkommen Das Einkommen wird im Mikrozensus gruppiert erhoben. (ef372)‏ Konzept: Berichtswoche Überwiegender Lebensunterhalt (ef338)‏ 18 000 und mehr 2 300 bis unter 2 600 10 000 bis unter 18 0002 000 bis unter 2 300 7 500 bis unter 10 0001 700 bis unter 2 000 6 000 bis unter 7 5001 500 bis unter 1 700 5 500 bis unter 6 0001 300 bis unter 1 500 5 000 bis unter 5 5001 100 bis unter 1 300 4 500 bis unter 5 000900 bis unter 1 10 4 000 bis unter 4 500700 bis unter 900 3 600 bis unter 4 000500 bis unter 700 3 200 bis unter 3 600300 bis unter 500 2 900 bis unter 3 200150 bis unter 300 2 600 bis unter 2 900unter 150

11 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Allgemeiner Schulabschluss vorhanden? (1998)‏ Deskriptive Statistiken (1)‏ Allgemeiner Schulabschluss vorhanden? Geschlecht Summe männlic hweiblich Entfällt (Kinder unter 15 Jahre, Schüler an einer allgemeinbildenden Schule) 2459 9.68% 50.80% 19.88% 2382 9.37% 49.20% 18.27% 4841 19.05% Ja 9261 36.45% 48.53% 74.87% 9823 38.66% 51.47% 75.32% 19084 75.01% Nein 192 0.78% 47.08% 1.59% 240 0.94% 54.92% 1.84% 437 1.72% Ohne Angabe 452 1.78% 43.13% 3.65% 596 2.35% 56.87% 4.57% 1048 4.12% Summe 12369 48.68% 13041 51.32% 25410 100.00%

12 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Deskriptive Statistiken (2)‏ Allgemeiner Schulabschluss vorhanden? Geschlecht Summe männlichweiblich Entfällt (Kinder unter 15 Jahre, Schüler an einer allgemeinbildenden Schule) 2237 8.90% 49.74% 18.51% 2260 8.99% 50.26% 17.32% 4497 17.89% Ja 9188 36.55% 48.08% 76.02% 9923 39.48% 51.92% 76.04% 19111 76.03% Nein 195 0.78% 47.10% 1.61% 219 0.87% 52.90% 1.68% 414 1.65% Ohne Angabe 467 1.86% 41.88% 3.86% 648 2.58% 58.12% 4.97% 1115 4.44% Summe 12087 48.08% 13050 51.92% 25137 100.00% Allgemeiner Schulabschluss vorhanden? (2002)‏

13 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Deskriptive Statistiken (3)‏ Höchster allgemeiner Schulabschluss (1998)‏ Höchster allgemeiner Schulabschluss Geschlecht Summe männlichweiblich Haupt-(Volks-)schulabschluss 4703 24.64% 47.34% 50.78% 5231 27.41% 52.66% 53.25% 9934 52.05% Abschluss der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 850 4.45% 49.53% 9.18% 866 4.54% 50.47% 8.82% 1716 8.99% Realschulabschluss (mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 1496 7.84% 42.52% 16.15% 2022 10.60% 57.48% 20.58% 3518 18.43% Fachhochschulreife 452 2.37% 60.75% 4.88% 292 1.53% 39.25% 2.97% 744 3.90% Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (Abitur) 1705 8.93% 55.52% 18.41% 1366 7.16% 44.48% 13.91% 3071 16.09% Ohne Angabe 55 0.29% 54.46% 0.59% 46 0.24% 45.54% 0.47% 101 0.53% Summe 9261 48.53% 9823 51.47% 19084 100.00% Anzahl der fehlenden Werte = 6326

14 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Deskriptive Statistiken (4)‏ Höchster allgemeiner Schulabschluss (2002)‏ Höchster allgemeiner Schulabschluss Geschlecht Summe männlichweiblich Entfällt (Kinder unter 15 Jahre, Schüler an allgemeinbildenden Schulen) 3108 12.23% 49.13% 25.13% 3218 12.66% 50.87% 24.68% 6326 24.90% Haupt-(Volks-)schulabschluss 4703 18.51% 47.34% 38.02% 5231 20.59% 52.66% 40.11% 9934 39.09% Abschluss der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 850 3.35% 49.53% 6.87% 866 3.41% 50.47% 6.64% 1716 6.75% Realschulabschluss (mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 1496 5.89% 42.52% 12.09% 2022 7.96% 57.48% 15.50% 3518 13.84% Fachhochschulreife 452 1.78% 60.75% 3.65% 292 1.15% 39.25% 2.24% 744 2.93% Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (Abitur) 1705 6.71% 55.52% 13.78% 1366 5.38% 44.48% 10.47% 3071 12.09% Ohne Angabe 55 0.22% 54.46% 0.44% 46 0.18% 45.54% 0.35% 101 0.40% Summe 12369 48.68% 13041 51.32% 25410 100.00%

15 Lukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Vergleich 1998 – 2002

16 Auflösung klassischer GeschlechterrollenLukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Auflösung klassischer GeschlechterrollenLukas KereczSeminar zur angewandten Statistik 2008 Auflösung klassischer Geschlechterrollen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen