Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zusammenfassung Das Zeitalter der manuell geführten Patientenkartei gehört der Vergangenheit an. In den letzten Jahren hat moderne Patientenverwaltungs-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zusammenfassung Das Zeitalter der manuell geführten Patientenkartei gehört der Vergangenheit an. In den letzten Jahren hat moderne Patientenverwaltungs-"—  Präsentation transkript:

0 Die MQW Patientenakte – Eine Lösung für die kooperative Versorgung im medizinischen Qualitätsnetz Westküste Dr.Dieter Kramps, medSol AG Mitglied des Vorstandes Heide, im September 2005

1 Zusammenfassung Das Zeitalter der manuell geführten Patientenkartei gehört der Vergangenheit an. In den letzten Jahren hat moderne Patientenverwaltungs- und Abrechnungssoftware ihren Siegeszug angetreten. Doch die heutige, zunehmend sektorübergreifende und kooperative Gesundheitsversorgung sorgt für weitere Herausforderungen. Die „Gesundheitsakte" ist ein innovative Lösung, die Arzt und Assistenzkräften alle für die tägliche Arbeit erforderlichen Informationen medizinischer Institutionen in einem einzigen, einfachen Informationscockpit zur Verfügung zu stellen. Sie integriert das vorhandene Praxisverwaltungssystem mit der elektronischen Patientenakte im Netz.

2 Kooperative Versorgung
Facharzt Hausarzt Radiologe Krankenhaus ePA im Netz Pflege / Reha Sektorübergreifender Datenaustausch

3 Gesundheitskarte des MQW
Max Mustermann Musterstrasse Heide

4 Die elektronische Patientenakte (ePA)
Patienten Stammdaten Bericht .doc HA Rad. Befund .txt R Bilddaten .dcm R Einweisung .doc HA OP-Bericht .tif Kl Entlassbrief .tif Kl (...)

5 Die elektronische Patientenakte im Netz
Patienten Stammdaten Bericht .doc HA Zugriffs rechte Rad. Befund .txt R Zugriffs rechte ePA im Netz Bilddaten .dcm R Zugriffs rechte + Einweisung .doc HA Zugriffs rechte + OP-Bericht .tif Kl Zugriffs rechte eGK Entlassbrief .tif Kl Zugriffs rechte (...)

6 Virtuelles privates Netz (VPN)
Übersicht PC des Arztes 2 PC Empfang PC des Arztes 1 VPN Box Akten server medSol Box VPN Box ePA im Netz Praxis(gemeinschaft) 1 EWETEL Oldenburg Akten server QSC / Heide Virtuelles privates Netz (VPN) Rechenzentrum T-Com VPN Box Register server QSC Meldorf EWETEL T-Com DIMDI Köln Praxis 2 Praxis 3 Praxis n

7 Virtuelles privates Netz (VPN)
Übersicht PC des Arztes 2 PC Empfang PC des Arztes 1 VPN Box Akten server medSol Box VPN Box ePA im Netz Praxis(gemeinschaft) 1 EWETEL Oldenburg Akten server QSC / Heide Virtuelles privates Netz (VPN) Rechenzentrum T-Com VPN Box Register server EWETEL T-Com DIMDI Köln Praxis 2 Praxis 3 Praxis n

8 Arzt 1: PVS

9 Arzt 1: Übernahme in ePA

10 Patientendaten nach MQW Standard

11 Patientendaten nach MQW Standard

12 Patientendaten nach MQW Standard

13 Patientendaten nach MQW Standard

14 Patientendaten nach MQW Standard

15 Praxis 2: Öffnen der ePA

16 Praxis 2: Ergänzen der ePA

17 Nutzen: Umsetzung des MQW Standards
Stammdaten Warnhinweise Technische Befunde Laufende Therapien Laufende Diagnosen Dauerdiagnosen/Medikamente Dauertherapien Akute Diagnosen Akute Therapien

18 Bereitstellung lokal vorhandener Daten im MQW
Daten aus dem PVS werden in die ePA übernommen Willentlicher Akt Selektive Information Verschlüsselung bereits in der Praxis Datenschutz

19 Bequemer Versand von Berichten …
Bericht wird erstellt und unmittelbar unter dem Pat-Namen in die ePA eingeordnet Eine Aktennachricht an den Hausarzt informiert diesen über neue Info in der Patientenakte Keine Post, Kein Fax, kein Papier, keine Briefmarken, kein Scannen, kein Sortieren und Einordnen ePA im Netz

20 Geordneter Rücklauf von Berichten …
Ende des Chaos am Quartalsende Berichte der Fachärzte werden unmittelbar der ePA des Patienten zugeordnet Berichte der Fachärzte in die gemeinsame ePA ePA im Netz A Abruf durch Hausarzt am Quartalsende, geordnet nach Patient B C

21 Schnellere Anamnese … Ein schneller Blick in die Unterlagen der Kollegen verkürzt das Interviewverfahren Das Wichtigste auf einen Blick Weniger Informationsverlust durch nervöse oder unvorbereitete Patienten. Qualitätsgewinn in der Anamnese

22 Datenschutz: Erstellung, z.B. beim Hausarzt
Untersuchung Befund erstellen Anmelden Hausarzt Einlesen HPC PIN Arzt Patient Einlesen EGK PIN Patient Einwilligung zeichnen Schlüssel auf GK speichern Befund im Netz Speichern GK zurück an den Patienten medSol EPA Software Befund Klartext ½ Schlüssel ePA im Netz Health Professional Card Hausarzt Patienten Gesundheits karte Ein willigung Unterschrift Patient

23 Datenschutz: Auswertung, z.B. beim Facharzt
Anmelden Facharzt Einlesen HPC PIN Arzt Patient Einlesen EGK PIN Patient GK zurück an den Patienten Facharzt aus Netz lesen Vorbefund auswerten ... medSol EPA Software Vor befund Klartext ½ Schlüssel ePA im Netz Health Professional Card Facharzt ½ Schlüssel Patienten Gesundheits karte

24 Arzt meldet sich an

25 Standardansicht

26 Stammdaten erfassen oder importieren

27 Einwilligung des Patienten

28 Dokument hinzufügen

29 Dateiauswahl

30 Dokumentenübersicht

31 Anderer Arzt meldet sich an

32 Zugriff gestatten

33 Dokumentenübersicht

34 Geöffnetes Dokument

35 So melden Sie sich an … Anmeldung zur Teilnahme ausfüllen

36 Anmeldung 1 Herr Dr. 1.1.1950 Max Müller Musterstrasse 1
Musterstadt Praxis Dr. Müller (01234) (01234) KV Schleswig Holstein K123456V

37 Max Müller Anmeldung 2 02 Praktischer Arzt
Praxis Dr. Müller Praktischer Arzt Musterstrasse Musterstadt Max Müller

38 So melden Sie sich an … Anmeldung zur Teilnahme ausfüllen
Technischen Fragebogen ausfüllen. Bei Unklarheiten medsol Hotline Service (0231) anrufen

39 Technischer Fragebogen 1/2
X Vorhandener Internetanschluß ? Neuer/zusätzlicher Internetanschluß ? X DSL Anschlußbox (hat nur 1 Buchse) DSL-Router (mehrere Anschlüsse vorhanden) X X

40 Technischer Fragebogen 2/2
<Win>+<Pause> 3 Windows 2000, SP4 Medistar, Version 1.3 BDT

41 So melden Sie sich an … Anmeldung zur Teilnahme ausfüllen
Technischen Fragebogen ausfüllen. Im verschlossenen Briefumschlag senden an: PCG pro consilio AG „Anmeldung medSol EPA“ Neuer Höltigbaum Hamburg Telefon Telefax

42 Und so geht’s weiter … Sie erhalten von PCG eine Auftragsbestätigung.
medSol Box, VPN-Box, 100 Patientenkarten und die Dokumentation kommen per DHL. Der technische Service vereinbart einen Termin in Ihrer Praxis. Der technische Service kommt, installiert die HW/SW und speichert Ihr Arztzertifikat lokal. Es gibt eine kurze Einweisung für das Praxispersonal. Der medsol EPA-Service ist für Sie bereit zur Nutzung.

43 Dienstanbieter (Proconsilio mit medSol und Provider)
Betreibermodell Kliniken Pflegeinstitute Labore Mitglieder des MQW Dienstanbieter (Proconsilio mit medSol und Provider) Apotheken Proconsilio AG Dienst elektronische Patientenakte Softwarehersteller Rechenzentrum Supporter Supporter

44 Heutige Partner (Auswahl)
Offene, Integrierte, Hersteller-unabhängige, interoperable und pragmatische Lösungen für Telematik im Gesundheitswesen


Herunterladen ppt "Zusammenfassung Das Zeitalter der manuell geführten Patientenkartei gehört der Vergangenheit an. In den letzten Jahren hat moderne Patientenverwaltungs-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen