Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sie sind diejenigen, die gesehen haben die kleinen in der Donau den GRAND river. Wie kann ich mir nicht vorstellen, dass ist der Grund, warum ich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sie sind diejenigen, die gesehen haben die kleinen in der Donau den GRAND river. Wie kann ich mir nicht vorstellen, dass ist der Grund, warum ich."—  Präsentation transkript:

1

2

3

4 Sie sind diejenigen, die gesehen haben die kleinen in der Donau den GRAND river. Wie kann ich mir nicht vorstellen, dass ist der Grund, warum ich bin wie die Donau als es ist, irgendwo wird ein Kind auch die Mutter, die starb, als Kind der Donau. Wie ich glaube, dass es spiralen codobelci an urge to go out der Donau Wasser, weil es bewölkt ist, verliert es seine Bedeutung, in den Bergen Schwarzwald, wo das wasser ist kristalline recht!

5 Deutschland ist ein föderalistischer Staat in Mitteleuropa. Die Bundesrepublik Deutschland ist gemäß ihrer Verfassung eine Republik, die aus den 16 deutschen Ländern gebildet wird. Sie ist ein freiheitlich-demokratischer und sozialer Rechtsstaat[9] und stellt als Bundesstaat die jüngste Ausprägung des deutschen Nationalstaates dar. Bundeshauptstadt ist Berlin. Deutschland grenzt an neun europäische Nachbarstaaten; naturräumlich grenzt es an die Gewässer der Nord- und Ostsee und im Süden an das Bergland der Alpen. Es liegt in der gemäßigten Klimazone und zählt mit rund 81,8 Millionen Einwohnern zu den dichtestbesiedelten Flächenländern der Erde. Als Gründungsmitglied der Europäischen Union ist Deutschland deren bevölkerungsreichstes Land und bildet mit 16 anderen EU-Mitgliedstaaten eine Währungsunion, die Eurozone. Es ist Mitglied der Vereinten Nationen, der OECD, der NATO, der G8 und der G20. Gemessen am nominalen Bruttoinlandsprodukt ist Deutschland die größte Volkswirtschaft Europas und viertgrößte der Welt. Im Jahr 2010 war es die drittgrößte Export- und Importnation. Der Index für menschliche Entwicklung zählt Deutschland zu den sehr hoch entwickelten Staaten.

6 Ursprünglich war Vienne die Hauptstadt der keltischen Allobroger. Im Jahre 121 v. Chr. besiegte Quintus Fabius Maximus bei Vienne die verbündeten Allobroger und Arverner. In der Folge ließen sich römische Legionäre in der Stadt nieder. Unter KaiserCaligula wurde Vienne Römische Kolonie. Die als Vienna bezeichnete Stadt erblühte und wurde in der Römischen Kaiserzeitzweite Hauptstadt Südgalliens. In ihr residierten zeitweilig die Kaiser Julian und Valentinian II., der sich hier 392 das Leben nahm. Der Name der Stadt soll der Sage nach von „Via Gehenna“, Weg zur Hölle, kommen. Vom Reichtum Viennes zeugen noch heute zahlreiche römische Bauten (s. u.) sowie die vielen schönen Mosaikfußböden in der antiken Wohnstadt auf der anderen Rhône- Seite (das sogenannte Saint-Romain-en-Gal).keltischenAllobrogerQuintus Fabius MaximusArvernerCaligulaRömischen KaiserzeitSüdgalliensJulianValentinian II.392GehennaHölleRhône In Vienne gab es schon sehr früh Christen (kurz nach 100). Bereits im 3. Jahrhundert wurde die Stadt Bischofssitz. Bei der Vereinigung von Nieder- und Hochburgund (siehe Königreich Burgund) im Jahr 951 machte der Burgunderkönig Konrad III.Vienne zur Hauptstadt seines Reiches. Nach dem Tode des kinderlos gestorbenen letzten Burgunderkönigs Rudolf III. fiel sie im Jahre 1032 aufgrund eines Vertrages an den deutschen König Konrad II. und damit an das Heilige Römische Reich. Im 12. Jahrhundert wurde Vienne Hauptstadt der Dauphiné. 1311/12 fand hier das Konzil von Vienne statt, auf dem auf Betreiben des französischen Königs Philipp IV. des Schönen die Zerschlagung des Templerordens, aber auch die Bestätigung desFronleichnamsfestes beschlossen wurde. 1450/51 fiel die Stadt an Frankreich.BischofssitzKönigreich BurgundKonrad III.Rudolf III.Konrad II.Heilige Römische ReichDauphinéKonzil von ViennePhilipp IV.TemplerordensFronleichnamsfestes

7 ..\Desktop\Dunarea-la-Bratisla.jpg Bratislava ( slowakische Aussprache?/i: [ ˈ braţ ɪ slava], bis 1919 slowakisch: Prešporok, deutsch: Pressburg oder Preßburg, ungarisch: Pozsony) ist die Hauptstadt der Slowakei und mit rund Einwohnern die größte Stadt des Landes. Sie liegt im äußersten Südwesten des Landes am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn und ist damit die einzige Hauptstadt der Welt, die an mehr als einen Nachbarstaat grenzt. Mit 60 km Abstand hat sie auch den geringsten Abstand zur nächsten Hauptstadt in Europa, Wien. Als politisches, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum des Landes ist Bratislava Regierungssitz der Slowakei sowie Standort mehrerer Universitäten, Museen, Theater und weiterer wirtschaftlicher, kultureller und wissenschaftlicher Institutionen. Die Geschichte der Stadt wurde von zahlreichen Ethnien geprägt, wie Kelten, Römern, Awaren, Deutschen, Magyaren, Juden und Slowaken. Bratislava war im Laufe seiner Geschichte eines der wichtigsten wirtschaftlichen und administrativen Zentren Großmährens, des Königreichs Ungarn (auch im Rahmen der österreichischen Monarchie beziehungsweise Österreich-Ungarns) und der Tschechoslowakei. Die Stadt war von 1536 bis 1783 und 1848 Hauptstadt des Königreichs Ungarn sowie von 1939 bis 1945 Hauptstadt der (ersten) Slowakischen Republik wurde Bratislava Hauptstadt des Teilstaates Slowakische Sozialistische Republik (slowakisch: SSR) in der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik (ČSSR) und kurz (1990–1992) in der Tschechischen und Slowakischen Föderalen Republik (ČSFR). Seit 1993 ist sie Hauptstadt des selbstständigen Staates Slowakei.

8 Budapest (ungarische Aussprache ['bud ɒ p ɛʃ t]; anhören?/i), ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt der Republik Ungarn. Mit über 1,7 Millionen Einwohnern (Stand Januar 2011) ist Budapest die achtgrößte Stadt der Europäischen Union. Die Einheitsgemeinde Budapest entstand 1873 durch die Zusammenlegung der zuvor selbständigen Städte Buda (deutsch Ofen), Óbuda (Alt-Ofen) und Pest. Der Name Budapest selbst tauchte zuvor nicht auf, üblich im Sprachgebrauch war Pest-Buda.

9 Belgrad (serbisch Београд/Beograd, anhören?/i), übersetzt so viel wie Weiße (beo-) Stadt (-grad), ist die Hauptstadt der Republik Serbien. Die Stadt gliedert sich in zehn Stadtgemeinden und sieben Vorstadtgemeinden. Die Kernstadt besitzt eine Fläche von 359,96 km², die umgebenden Vorstadtgebiete 2862,72 km², wobei die Fläche einiger Gemeinden teilweise zur Kernstadt und teilweise zur Vorstadt gehört. Zusammen bilden sie den Okrug Belgrad mit 1,71 Millionen Einwohnern (Zensus 2011). Mit Einwohnern[1] ist sie zudem gleichzeitig die bevölkerungsreichste Stadt Serbiens sowie dessen politische, kulturelle und wirtschaftliche Metropole. Mit seinen Universitäten, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen stellt Belgrad das überragende Bildungszentrum und mit zahlreichen Verlagen, Rundfunk- und Fernsehanstalten sowie Tages- und Monatszeitungen auch das dominierende Medienzentrum des Landes. Belgrad ist Sitz der Serbisch-Orthodoxen Kirche und Residenz des Serbischen Patriarchen. Das größte christliche Gotteshaus der Balkanhalbinsel, die Kathedrale Hl. Sava, steht in Belgrad. Dank der Lage an der Mündung der Save in die Donau am südöstlichen Rand der Pannonischen Tiefebene und an der Nordgrenze der Balkanhalbinsel ist die Stadt Dreh- und Angelpunkt für den Verkehr zwischen Mittel- und Südosteuropa sowie dem Vorderen Orient. Daher wird Belgrad oft auch als Tor zum Balkan bezeichnet. Wahrzeichen Belgrads ist die in der Geschichte häufig umkämpfte, über der Save-Mündung in die Donau thronende Festung von Belgrad. In der Nähe befindet sich die historische Universitäts-Sternwarte und jenseits des Flusses (Neu-Belgrad) das 1977–79 erbaute Sava Centar, das größte Konferenzzentrum aller Balkanländer. Belgrad war erstmals zu Anfang des 15. Jahrhunderts Hauptstadt der mittelalterlichen Serbischen Herrscherdynastien und ist seit dem 19. Jahrhundert Residenzstadt Serbiens. Im 20. Jahrhundert war es die Hauptstadt des Königreichs Jugoslawien und Sozialistischen Jugoslawiens. Durch die jugoslawische Ablehnung sowjetischer Hegemonie und Stalinismus und als Versammlungsort der Blockfreien war Belgrad in der Zeit des Kalten Krieges ein bedeutendes politisches Zentrum.

10 Über die Donau in Rumänien

11 Eintrag Donau in Rumänien Drobeta-Turnu Severin (Romanian pronunciation: [dro ˈ beta ˈ turnu seve ˈ rin]; Latin: Drobeta; Hung arian: Szörényvár, Szörénytornya; Bulgarian: Сев ерин; Serbian: Дробета-Турну Северин) is a city in Mehedinţi County, Oltenia, Romania, on the left bank of the Danube, below the Iron Gates.[dro ˈ beta ˈ turnu seve ˈ rin]LatinHung arianBulgarianSerbianMehedinţi CountyOlteniaRomaniaDanubeIron Gates The city administers three villages: Dudaşu Schelei, Gura Văii, and Schela Cladovei. The city's population is 86,475 (2011), up from 18,628 in 1900.

12 The Iron Gates (Romanian: Porţile de Fier pronounced [ ˈ port ͡ sile de ˈ fjer]; (Serbian: Ђердапска клисура, Đerdapska klisura [d ͡ʑ ě ̞ rda ː p] or [d ͡ʑ ě ̞ rda ː pska ː klǐsura]; Hungarian: Vaskapu; Slovak: Železné vráta; Turkish: Demirkapı; German: Eisernes Tor; Bulgarian: Железни врата, transliterated: Zhelezni vrata) is a gorge on the Danube River. It forms part of the boundary between Romania and Serbia. In the broad sense it encompasses a route of 134 km (83 mi); in the narrow sense it only encompasses the last barrier on this route, just beyond the Romanian city of Orşova, that contains two hydroelectric dams, with two power stations, Iron Gate I Hydroelectric Power Station and Iron Gate II Hydroelectric Power Station. The gorge lies between Romania in the north and Serbia in the south. At this point, the river separates the southern Carpathian Mountains from the northwestern foothills of the Balkan Mountains. The Romanian, Hungarian, Slovakian, Turkish, German and Bulgarian names literally mean "Iron Gates" and are used to name the entire range of gorges. An alternative Romanian name for the last part of the route is Defileul Dunării, "Danube Gorge". In Serbia, the gorge is known as Đerdap (Ђердап), with the last part named Đerdapska klisura. The Romanian side of the gorge constitutes the Iron Gates natural park, whereas the Serbian part constitutes the Đerdap national park..

13 Donau hat eine lange Reise in unserem Land 1075 km.

14 Eine der Städte, durch die die Donau gelangt ist Har sova.

15 Donau-Delta The Danube Delta has been a UNESCO World Heritage Site since Its wetlands (on the Ramsar list of wetlands of international importance) support vast flocks of migratory birds, including the endangered Pygmy Cormorant (Phalacrocorax pygmaeus). Rival canalization and drainage schemes threaten the delta: see Bastroe Channel. The Danube Delta (Romanian: Delta Dunării pronounced [ ˈ delta ˈ dunərij]; Ukrainian: Дельта Дунаю, Del'ta Dunaju) is the second largest river delta in Europe, after the Volga Delta, and is the best preserved on the continent.[1] The greater part of the Danube Delta lies in Romania (Tulcea county), while its northern part, on the left bank of the Chilia arm, is situated in Ukraine (Odessa Oblast). The approximate surface is 4152 km², of which 3446 km² are in Romania. If one includes the lagoons of Razim-Sinoe (1015 km² of which 865 km² water surface), which are located south of the delta proper, but are related to it geologically and ecologically (their combined territory is part of the World Heritage Site), the total area of the Danube Delta reaches 5165 km². The waters of the Danube, which flow into the Black Sea, form the largest and best preserved of Europe's deltas. The Danube delta hosts over 300 species of birds as well as 45 freshwater fish species in its numerous lakes and marshes.

16 Das Donaudelta ist in drei Zweige Chilia, Sulina, und Saint George geteilt.

17 Chilia Chilia ist der nördliche Arm der Donau-Delta hat eine Länge von 111 km, um die Trennung zu beenden Patlageanca Musura große Fläche.

18 Sfantul Gheorghe Arm des heiligen Gheorghe ist südliche Arm der Donau münden indas Schwarze Meer, St.- Georgs-Stadt im Delta-Bereich. Von den drei Zweigen der Donau - Chilia, Sulina und St. George - St. George Arm (Länge: 64 km, Breite: 550 m, maximale Tiefe: 26 m), dem südlichen Arm der Donau und der älteste, nach Süden ausgerichtete Osten, hat einen gewundenen Verlauf über 112 kmdurchgeführt und trägt 22% der Fluss fließen, sinuosity Koeffizient:1,60.

19 Sulina Sulina ist eine Stadt und ein Freihafen in Tulcea, Dobrudscha, am östlichen Ende von Rumänien, das Donaudelta, die Mündung desSulina- Arm Punkt im Schwarzen Meer.SulinaStraßennetz in Rumänien und können nur von Wasser oder auf der Donau oder am Schwarzen Meer erreicht werden.

20 Donau fließt durch die drei Arme des Schwarzen Meeres, nachdem langen Weg, den Sie reisen von der Quelle bis zur Mündung.

21 Die Donau ist mit einer mittleren Wasserführung von rund 6700 m³/s und einer Gesamtlänge von 2857 Kilometern[1] nach der Wolga der zweitgrößte und zweitlängste Strom in Europa. Der Strom entwässert weite Teile des südlichen Mittel- und Südosteuropa und verbindet als Wasserweg sehr heterogene Kultur- und Wirtschaftsräume. Die Donau führt ihren Namen ab der Vereinigung zweier Quellflüsse, der Brigach und der größeren Breg, die beide im Mittleren Schwarzwald entspringen. Sie durchquert drei große Beckenlandschaften; das nördliche Alpenvorland und das Wiener Becken (Oberlauf), die pannonische Tiefebene (Mittellauf) und das Rumänische Tiefland (Unterlauf). Die trennenden Gebirge durchschneidet sie in Engtälern, deren bekannteste Abschnitte die Wachau und das Eiserne Tor sind. Die Donau mündet in einem ausgedehnten Delta in das Schwarze Meer. Sie trägt einen großen Teil zu dessen Schadstoffbelastung bei.

22 Name und Vorname:Vintila Robert Scortariu Teodora Jitaru Danut Klase :7A Nivel :A.1.2 Jahr: Schule: Nationalkollege “Tudor Vladimirescu”


Herunterladen ppt "Sie sind diejenigen, die gesehen haben die kleinen in der Donau den GRAND river. Wie kann ich mir nicht vorstellen, dass ist der Grund, warum ich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen