Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

High-Tech zwischen Tradition und Moderne Exportforum Maschinen- und Anlagenbau Fokus: Zentral- und Südosteuropa Moderation: Mag. Eric Savoye AUSSENWIRTSCHAFT.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "High-Tech zwischen Tradition und Moderne Exportforum Maschinen- und Anlagenbau Fokus: Zentral- und Südosteuropa Moderation: Mag. Eric Savoye AUSSENWIRTSCHAFT."—  Präsentation transkript:

1 High-Tech zwischen Tradition und Moderne Exportforum Maschinen- und Anlagenbau Fokus: Zentral- und Südosteuropa Moderation: Mag. Eric Savoye AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA OÖ Exporttag 2015 I 21. September Die Welt: Mein Markt!

2  Internationalisierung im Mechatronik-Cluster Mag. Elmar Paireder Cluster-Manager | Mechatronik-Cluster  Exportchancen für Maschinen- und Anlagenbauer in Tschechien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina und Rumänien Mag. Christian Miller Österreichischer Wirtschaftsdelegierter in der Tschechischen Republik Dr. Wilhelm-Peter Hasslacher Österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Slowenien Ing. Mag. Sigmund Nemeti Österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Bosnien-Herzegowina Mag. Rudolf Lukavsky Österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Rumänien  Diskussion & Erfahrungsaustausch Exportforum Maschinen- und Anlagenbau Fokus: Zentral- und Südosteuropa

3 Internationalisierung im Mechatronik-Cluster OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt! Mag. Elmar Paireder Cluster-Manager Kunststoff-Cluster

4 Mag. Christian Miller Österreichischer Wirtschaftsdelegierter in der Tschechischen Republik OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt! Exportchancen für Maschinen- und Anlagenbauer in der Tschechischen Republik

5 Christian Miller, AußenwirtschaftsCenter Prag 21.09.2015

6 AKTUELLE WIRTSCHAFTLICHE KENNZAHLEN CZ BIP-Wachstum: +4,3% (1. HJ 2015) (2014: +2,0%, 2013: -0,5%, 2012: -0,9%) Exporte 1.HJ 2015: EUR 69,9 Mrd. (+8,1%) Importe 1.HJ 2015: EUR 61,4 Mrd. (+7,4%) Industrieproduktion: +4,7% (1.HJ 2015) (2014: 4,9%, 2013: +0,5%, 2012: -1,2%, 2011: +6,5%) Einzelhandelsumsatz: +6,2% (1. HJ 2015) Bauproduktion: +9,0% (1. HJ 2015) (2014: +2,3%, 2013: -6,7%, 2012: -7,6%) Inflation : 0,5% (1.HJ 2015) (2014: 0,4%, 2013: 1,4%, 2012: 3,3%) Budgetdefizit: 1,9% (Prognose 2015) (2014: 2,0%, 2013: 1,2%, 2012: 4,2%) Staatsverschuldung: 40,9% (Prognose 2015) (2014: 42,6% / 2013: 46,1% / 2012: 46,2 %) Moody‘s Rating: A1  stabiler Ausblick Quelle: Statistik Austria, WKO, ÖNB, EUROSTAT

7 ENTWICKLUNG BIP - BIP im 2. Quartal 2015 wuchs auf 4,4 %:

8 PRODUKTION NACH BRANCHEN 2014

9 TSCHECHISCHE INDUSTRIE – ANTEIL IN %

10 INDUSTRIE: HISTORISCHER BLICK -lange Tradition -Österreichisch – Ungarische Monarchie – Tschechien ist der industrielle Stützpunkt (Produktionsanteil: 70 % des gesamten Habsburgerreiches) -erste Tschechoslowakische Republik (ab 1918) – Spitzenplatz in der industriellen Produktion

11 -Wirtschaftsleistung wächst im Jahresvergleich um 2,9 % -Industrie ist Wachstumstreiber (Automobil) -Import ist für Tschechien immer wichtiger INDUSTRIEPRODUKTION (IN %)

12 ENTWICKLUNG INDUSTRIEPRODUKTION

13 INDUSTRIEPRODUKTION IM VERGLEICH EU 28CZDATSK 2011103,1105,7106,7106,8105,3 2012100,9104,8106,3106,5113,4 2013100,4105,0106,5107,4119,4 2014100,7113,1109,1113,5129,7 Industry production index (2010 = 100%)

14 INDUSTRIE INVESTITIONEN 2008 - 2014 (IN MIO. EUR) -Anteil der Industrie am BIP (32 %) ist europaweit einer der höchsten

15 MASCHINENBAU NACH BRANCHEN Herstellung von: 28.1 nicht wirtschaftszweigspezifischen Maschinen 28.2 sonstigen nicht wirtschaftszweigspezifischen Maschinen 28.3 land- und forstwirtschaftlichen Maschinen 28.4 Werkzeugmaschinen 28.9 Maschinen für sonstige bestimmte Wirtschaftszweige

16 UMSATZ IM MASCHINENBAU NACE-CODE 20102011201220132014 Herstellung von: EUR in Tsd. 28.1 n. wirtschaftszweigspez. M. 1 241 7861 772 512581 7141 771 9301 614 244 28.2 sonst.n. wirtschaftszweigspez. M. 1 651 5352 001 9542 057 5232 111 2432 227 466 28.3 land- und forstwirtschaftlichen M. 168 012235 684266 830322 448357 202 28.4 Werkzeugmaschinen 405 766469 619512 625520 994525 345 28.9 M. für sonst. Wirtschaftszweige 1 073 0381 382 6211 435 7261 268 1101 360 354 Gesamt 28 Maschinenbau 4 540 1375 862 3904 854 4185 994 7256 084 611

17 BESCHÄFTIGTE IM MASCHINENBAU

18 BESCHÄFTIGTE IM MASCHINENBAU IM VERGLEICH index (2010 = 100 %) EU 28Czech RepublicGermanyAustriaSlovakia 2011100,6102102,7102,3104,4 2012100101,8104,9103,8103,5 201398,8100,9105,5103,9102,5 201495,4113,8103,110399

19 28.1 HERSTELLUNG VON NICHT WIRTSCHAFTSZWEIGSPEZIFISCHEN MASCHINEN Quelle: EU-Kommission, OECD Produktionsverteilung NACE 28.1 2014 (in EUR Tsd.) Herstellung von: 28.11 Verbrennungsmotoren und Turbinen152 411 28.12 hydraulischen und pneumatischen Komponenten und Systemen141 988 28.13 Pumpen und Kompressoren711 073 28.14 Armaturen366 464 28.15 Lager, Getriebe, Zahnräder und Antriebselemente242 307 1 614 243

20 PRODUKTIONSENTWICKLUNG NACE 28.1 NACE 28.120102011201220132014 EUR Tsd.1 241 7861 772 5121 814 9571 771 9301 614 244

21 ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN NACE 28.1 NACE CODE20102011201220132014 28.126 52027 71629 30130 62731 778

22 28.2HERSTELLUNG VON SONSTIGEN NICHT WIRTSCHAFTSZWEIGSPEZIFISCHEN MASCHINEN ( IN EUR TSD.) Herstellung von: 28.21 Öfen und Brennern67 288 28.22 Hebezeugen und Fördermitteln630 055 28.23 Büromaschinen13 867 28.24 handgeführten Werkzeugen mit Motorantrieb43 033 28.25 kälte- und lufttechnischen Erzeugnissen, nicht für den Haushalt964 067 28.29 sonstigen nicht wirtschaftszweigspezifischen Maschinen508 616 2 226 926

23 PRODUKTIONSENTWICKLUNG NACE 28.2 NACE 28.220102011201220132014 EUR Tsd. 1 651 5352 001 9542 057 5232 111 2432 227 466

24 ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN NACE 28.2 NACE CODE20102011201220132014 28.236 90138 64439 20640 55542 523

25 28.3HERSTELLUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEN MASCHINEN Produktionsentwicklung NACE 28.3 seit 2010 bis 2014 (in EUR Tsd.) NACE 28.320102011201220132014 EUR Tsd. 168 012235 684266 830322 448357 202

26 ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN NACE 28.3 NACE CODE20102011201220132014 28.36 1946 6696 8187 1847 203

27 28.4HERSTELLUNG VON WERKZEUGMASCHINEN Produktionsverteilung NACE 28.4 im Jahr 2014 (in EUR Tsd.) Herstellung von: 28.41 Werkzeugmaschinen für die Metallbearbeitung455 870 28.49 sonstigen Werkzeugmaschinen69 475 525 345

28 PRODUKTIONSENTWICKLUNG NACE 28.4 NACE 28.420102011201220132014 EUR Tsd. 405 776469 619512 625520 994525 345

29 ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN NACE 28.4 NACE CODE20102011201220132014 28.410 63010 76110 98411 14613 456

30 28.9HERSTELLUNG VON MASCHINEN FÜR SONSTIGE BESTIMMTE WIRTSCHAFTSZWEIGE (IN EUR TSD.) Herstellung von Maschinen für: 28.91 Metallerzeugung, von Walzwerkeinrichtungen und Gießmaschinen98 024 28.92 Bergwerks-, Bau- und Baustoffmaschinen347 838 28.93 Nahrungs- und Genussmittelerzeugung97 248 28.94 Textil- und Bekleidungsherstellung und die Lederverarbeitung121 267 28.95 Papiererzeugung und Verarbeitung37 740 28.96 Verarbeitung von Kunstoffen und Kautschuk111 168 28.99 sonstige bestimmte Wirtschaftszweige547 068 1 360 353

31 PRODUKTIONSENTWICKLUNG NACE 28.9 NACE 28.920102011201220132014 EUR Tsd. 1 073 0381 382 6211 435 7261 268 1101 360 354

32 ANZAHL DER BESCHÄFTIGTEN NACE 28.9 NACE CODE20102011201220132014 28.927 74328 98128 40129 03328 980

33 AUSSENWIRTSCHAFTSCENTER PRAG E prag@wko.at Wwko.at/aw/cz T+420 222 210 255 F+420 222 211 286 Ihr Ansprechpartner in der Tschechischen Republik!

34 Dr. Wilhelm-Peter Hasslacher Österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Slowenien OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt! Exportchancen für Maschinen- und Anlagenbauer in Slowenien

35 AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA Metallindustrie in Slowenien Stand: 9/2015

36 AGENDA 36 Wirtschaftskennzahlen 1 Außenhandel 2 Metallindustrie 3

37 Wirtschaftskennzahlen Quelle: UMAR, SURS, BS, Europäische Kommission; #Prognosen in EUR 20112012201320142015# Wirtschaftswachstum (in % vom BIP) 0,6%-2,6%-1,0%3,0%2,0% 20112012201320142015# Arbeitslosenrate (nach ILO)8,2%8,9%10,1%9,7%9,2% Quelle: UMAR, SURS, BS, Europäische Kommission; #Prognosen Slowenien wächst

38 in Mio. EUR Quelle: UMAR, SURS, BS, Europäische Kommission Außenhandel in Mio. EUR Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich Exporte: 72% in EU Importe: 78% aus EU Anstieg der Importe um 11,23% Anstieg der Exporte um 3,5%

39 Umfrage des AUSSENWIRTSCHAFTSCENTERS LAIBACH Standortfaktoren: WICHTIGKEIT vs. ZUFRIEDENHEIT Ca. 700 österreichische Unternehmen Quantitative Online-Umfrage

40 Höchste Pro-Kopf-Abnahme weltweit, 1.300 EUR/Kopf 11% österreichischer Marktanteil in Slowenien 48% aller Auslandsinvestitionen in Slowenien aus Österreich Trend: Kontinuierlicher Zustrom österreichischer Investoren Große Chancen im Bereich Technologietransfer (Know-how) Slowenien ist Weltmeister! Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

41 Überblick - Metallbranche ~54.000Beschäftigte >7.000 Unternehmen >90%Kleinunternehmen 70%Exportquote 1/4aller Exporte Sloweniens ISO 9001 & 14001als Standard in der Branche

42 Produkte Metallindustrie FahrzeugeMaschinenbauerzeugnisse Armaturen und BauteileGussteile Wasserturbinen und Pumpenverschiedene Metallerzeugnisse

43 Maschinen und andere Teile IMP/EXP von Österreich gemessen am Gesamtvolumen (in EUR) 2010M12 2011M122012M122013M122015M6 ExportsImportsExportsImportsExportsImportsExportsImportsExportsImports 2.353.2872.058.4632.379.1732.042.0422.411.9002.323.5212.517.5642.185.1611.261.3461.072.271 255.874212.855262.820169.123262.293188.009293.093225.394151.744102.295 10,9%10,3%11,0%8,3%10,9%8,1%11,6%10,3%12,0%9,5% Importe/Exporte Maschinen und andere Teile

44

45

46 bis zu 40% des Wertes der Maschinen (als Sacheinlage) von der Steuer absetzbar – Abschreibungsdauer – 5 Jahre Gründungsförderungen/Steuervorteile Investition > 12 Mio. EUR bzw. Arbeitsplätze > 50 Antrag für Staatsförderung direkt ans Ministerium

47 Export- und Importzuwächse Positiver Ausblick für 2015 und 2016 Österreichische und deutsche Unternehmen produzieren wegen des Fachkräftemangels vermehrt in Slowenien Werkzeugbauer Europas Für hochwertige Produkte, F&E, Euro als gemeinsame Währung  zentraler Unterschied zu z.B. Tschechien, Ungarn oder Polen qualitativ hochwertige Produkte sehr gut ausgeblidete Fachkräfte traditioneller Sektor Attraktiver Standort Wachstumsmärkte erschließen EU als Hauptabnehmer Ausblick Positiver Ausblick für 2015 und 2016 Werkzeugbauer Europas Attraktiver Standort EU als Hauptabnehmer

48 8. Kooperationsbörse der Metall- & Kunststoffindustrie 24. November 2015 in Celje Slowenien hat sehr gut entwickelte metallbe- und kunststoffverarbeitende Unternehmen, die sich bereits bei vielen österreichischen Unternehmen als Entwicklungslieferanten oder als Lohnfertiger etablieren konnten. Bei diesem Kooperationstreffen haben Sie die Möglichkeit, individuelle Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern, Käufern und Abnehmern zu führen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.wko.at/awo/si Haben Sie noch Fragen? Tel.: +386 1/513 97 70 E-Mail: laibach@wko.at Nutzen Sie die Chance!

49 Ing. Mag. Sigmund Nemeti Österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Bosnien- Herzegowina OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt! Exportchancen für Maschinen- und Anlagenbauer in Bosnien-Herzegowina

50 METALL- UND MASCHINENBAUINDUSTRIE IN BOSNIEN-HERZEGOWINA Ing. Mag. Sigmund Nemeti AußenwirtschaftsCenter Sarajevo

51 BOSNIEN UND HERZEGOWINA – DATEN + FAKTEN o Fläche: 51.129 km² o Einwohnerzahl: ca. 4 Mio. o 2 Entitäten, Distrikt Brcko o 3 Volksgruppen o internat. Aufsicht OHR

52 GEOGRAPHISCHE DATEN Fläche: 51.129 km² 51% Föderation Bosnien-Herzegowina (FBiH) 49% Republika Srpska (RS) Bevölkerung: ca. 4 Mio. FBiH 2,9 Mio. RS 1,1 Mio. Zusammensetzung: 45% Bosniaken (Muslime) 32% Serben 18% Kroaten 5% andere Städte: Sarajevo (400.000), Banja Luka (200.000), Zenica (150.000), Tuzla (150.000), Mostar (87.000), Bihac (70.000)

53 WIRTSCHAFTSKENNZAHLEN BOSNIEN-HERZEGOWINAS 201220132014 (e)2015 (p) Wirtschaftswachstum in % (BIP)-0,72,50,92,1 BIP (Mrd. EUR)14,014,3 14,7 durchschn. Inflationsrate in %2,0-0,1-0,90,4 Arbeitslosenrate in %28,027,527,0 FDI (Mio. EUR)273214378k.A. Exporte (Mrd. EUR)4,04,34,42,6(I-VII) Importe (Mrd. EUR)7,8 8,34,7(I-VII) Österr. Exporte nach BiH (Mio. EUR) 344351,2345,9165,7 (I-VI) Österr. Importe aus BiH (Mio. EUR) 387404,8455,8225,2 (I-VI) Durchs. Wechselkurs EUR/BAM1,95583

54 AUSSENHANDEL MIT ÖSTERREICH IN MIO. EUR

55 ANTEIL AM BIP BOSNIEN-HERZEGOWINAS 2011 (%)2012 (%)2013 (%) Metallherstellung1,160,850,82 Metallprodukte außer Maschinenbau 1,231,421,49 Herstellung von Maschinen und Anlagen 0,300,310,33

56 INVESTITIONEN IN DAS ANLAGEVERMÖGEN BOSNIEN-HERZEGOWINAS 2011 (in Mio. EUR) 2012 (in Mio. EUR) 2013 (in Mio. EUR) Maschinen und Transport Ausstattung 1,036.885973.707967.328 Baugewerbe1,333.6981,282.7711,305.577 Andere Investitionen 83.780189.222131.628 TOTAL2,454.3632,445.7002,404.533

57 EXPORT – IMPORT 2014 WICHTIGE HANDELSPARTNER BOSNIEN-HERZEGOWINAS

58 EXPORT – IMPORT 01-07/2015 WICHTIGE HANDELSPARTNER BOSNIEN-HERZEGOWINAS

59 VORTEILE BOSNIEN-HERZEGOWINAS Geschulte, motivierte und kostengünstige Arbeitskräfte Geographische Lage und Nähe zum EU-Markt Erfahrung von Metallverarbeitungsunternehmen im Export in die EU Verfügbarkeit von Produktionsstätten und Industriezonen Regionale und bilaterale Freihandelsabkommen Stabile Währung, da an den EUR gebunden Geringe Inflation

60 VERANSTALTUNG 15.10.2015 – Austria Showcase in Vitez Maschinen-, Anlagen-, und Stahlbau

61 ANSCHRIFT AußenwirtschafsCenter Sarajevo Zmaja od Bosne 11 zgrada RBBH objekat B BA-71000 Sarajevo Bosnien und Herzegowina Tel. +387-33-267 840 Fax.+387-33-222 336 Email: sarajevo@wko.atsarajevo@wko.at

62 Mag. Rudolf Lukavsky Österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Rumänien OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt! Exportchancen für Maschinen- und Anlagenbauer in Rumänien

63 BRANCHENFORUM MASCHINEN & ANLAGENBAU Fokus: Rumänien | Öl, Gas und Treibstoffe

64 powered by: Fläche: 240.000 km 2 Einwohner: 20,6 Mio. BIP: 150,0 Mrd. EUR Wachstum: 2,8% AT Exporte: 1,88 Mrd. EUR (+4,4%) AT Importe: 1,21 Mrd. EUR (+9,5%) 19% des FDI aus Österreich 7.000 Firmen mit österreichischer Beteiligung 100.000 Arbeitsplätze RUMÄNIEN - KURZÜBERBLICK Quelle: Google Maps

65 powered by: BRANCHENÜBERBLICK | ÖL & GAS Fünftgrößter Ölproduzent Europas  4 Mio. Tonnen pro Jahr, deckt rd. 40% des Inlandsbedarfs  ‚Mature Oilfields‘ | sekundäre Phase der Förderung  Aktuelle Technologie: Förderung von rd. 25% der Lagerstätten Ölreserven  Mehr als 2 Mrd. Tonnen  Rd. 60 Mio. Tonnen lokalisiert bzw. förderbar  Großteil onshore, nur 4% offshore Förderung Erdgas  Sehr stabil, rd. 11 Mrd. m 3 pro Jahr  Inlandsbedarf kann aus nationaler Förderung gedeckt werden  Großteil onshore

66 powered by: BRANCHENÜBERBLICK | ÖL & GAS Schrittweise Neustrukturierung & Liberalisierung der Industrie  Erdgasbereich: Gesetz 351/2004  Öl- und Treibstoffbereich : Gesetz 238/2004 & Durchführungsbestimmung HG 2075/2004 Zuständige Behörde  Energieministerium | Ministerul Energiei  ANRE | Autoritatea Naţională de Reglementare în domeniul Energiei  NAMR | Agenia Naională pentru Resurse Minerale Marktteilnehmer  Öl: OMV Petrom, Rompetrol, Lukoil, Exxonmobil, u.a.  Gas: Petrom, Romgaz, Amromco, Transgaz, u.a.

67 powered by: TRENDS UND ENTWICKLUNGEN Förderung im küstennahen Bereich des Schwarzen Meeres  Vermehrt Vergabe von Lizenzen für die Öl- und Gasförderung  Stetig Entdeckung neuer Lagerstätten  Regionen mit Wassertiefe >1.000 Meter noch kaum erforscht Schließung von Raffinerien  Aktuell 10 Raffinerien, nur mehr 4 in Betrieb  Bereits in Vorkriegszeit gegründet  veraltete Technologien, Modernisierungskosten nicht rentabel Fracking  Lizenzvergabe für mehrere potenzielle Lagerstätten im Osten Rumäniens  Großer Widerstand in der Bevölkerung  Letztlich Einstellung des Projekts

68 powered by: CHANCEN FÜR ÖSTERREICHISCHE UNTERNEHMEN Pipelines  Veraltete Infrastruktur  Dringender Austausch- und Modernisierungsbedarf  Baupläne Transgaz, rumänischen Teilstrecke der BRUA- Pipeline  politischer Beschluss noch ausständig Tankstellen  Netz-Ausbaupläne von mehreren Marktteilnehmern  Verdrängungswettbewerb bei stagnierendem Gesamtkonsum  Versorgung bei neugebauten Autobahnen und Umfahrungsstraßen unzureichend Verhaltene Investitionspolitik durch niedrigen Ölpreis  Bei Erholung Investitionen in weiteren Bereichen zu erwarten  Einsatz moderner/experimenteller Technologien um Fördergrad zu erhöhen  Einleitung tertiärer Förderphase

69 powered by: EU- UND NATIONALE FÖRDERPROGRAMME Vielzahl an potentiellen Förderprogrammen  EU Förderungen (für Investitionen von KMUs)  Nationale Förderungen  Stehen rumänischen Unternehmen offen (auch FDI) Aktuelle Förderungen (Auszug)  Steigerung der Energieeffizienz durch effiziente Kogenerierungsanlagen | Anlagen zur kombinierten Wärme- und Stromerzeugung (POIM 6.4)  EU-Förderungen für die Steigerung der Effizienz von Fernwärmesystemen (POIM 7.1 und 7.2)  EU-Förderungen für Investitionen in Forschung und Entwicklung  Nationale Förderungen von großen Investitionsprojekten in Rumänien (HG 807/2014)  Nationales Förderprogramm für die Anstellung zusätzlicher Mitarbeiter (HG 332/2014)

70 INTERESSE GEWECKT? WIR SIND GERNE FÜR SIE DA! Mag. Rudolf Lukavsky Der österreichische Wirtschaftsdelegierte AußenwirtschaftsCenter Bukarest T +40 372 068 900 E bukarest@wko.at W www.wko.at/aussenwirtschaft/ro

71 Diskussion & Erfahrungsaustausch OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt!

72 Nutzen Sie den OÖ Exporttag 2015!


Herunterladen ppt "High-Tech zwischen Tradition und Moderne Exportforum Maschinen- und Anlagenbau Fokus: Zentral- und Südosteuropa Moderation: Mag. Eric Savoye AUSSENWIRTSCHAFT."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen