Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kleine Einführung in die Welt der hydroaktiven Wundauflagen Catherine Bürgi Pflegefachfrau zertifizierte Wundmanagerin / Wundberatung Spital Zollikerberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kleine Einführung in die Welt der hydroaktiven Wundauflagen Catherine Bürgi Pflegefachfrau zertifizierte Wundmanagerin / Wundberatung Spital Zollikerberg."—  Präsentation transkript:

1 Kleine Einführung in die Welt der hydroaktiven Wundauflagen Catherine Bürgi Pflegefachfrau zertifizierte Wundmanagerin / Wundberatung Spital Zollikerberg

2 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS TIME  T = Tissue  I = Infection  M = Moisture  E = Edge

3 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Materialarten  Hydrogel  Poliacrylat  Hydrokolloid  Hydrofaser  Alginat  Schaumstoff  Folie  Gitternetzauflage (Fett- oder Silikon)  Silberpräparat  Kohleauflage  Enzymatische Präparate  Spezialpräparate (Kollagen, Hyaloronsäure, u.ä.)  Kombinationspräparate

4 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Hydrogel  Varihesive Hydrogel  Nu - Gel  Purilon Gel  IntraSite Gel  Suprasorb G  Askina Gel  Normlgel

5 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Hydrogele  Hauptsächlich NaCl 0,9%  Befeuchten die Wunde  Lösen Fibrinbeläge

6 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Poliacrylat  Tenderwet  Tenderwet 24  Befeuchtung der Wunde / Ionenaustausch

7 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Hydrokolloide  Varihesive extra dünn / Varihesive signal  Comfeel plus / transparent  Cutinova  Tegasorb  Hydrokoll  Askina Hydro  Suprasorb H

8 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Hydrokolloide  Okklusion

9 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Hydrofaser  Aquacel  Textus

10 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Hydrofaser  geliert, wenn es nass wird (kein verkleben)  saugt vertikal - darf über Wundrand kommen

11 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Alginate  Kaltostat  Askina sorb  Comfeel Alginat  Suprasorb A  Seasorb soft  Sorbalgon  Melgisorb  Algisite M  Tegagen

12 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Alginat  lösen Fibrinbeläge  Blutstillung z.B. bei Thierschentnahmestellen  Saugen horizontal

13 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Schaumstoffe  Grobporige Schaumstoffe verwachsen mit der Wunde  Feinporige Schaumstoffe kein Verkleben mit der Wunde

14 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Grobporige Schaumstoffe  Epigard  Schwarzer Schaumstoff von VAC-System  Verwachsen mit dem Wundgrund

15 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Feinporige Schaumstoffe  Mepilex  Biatain  Thielle  Allevyn  PermaFoam  Askina transsorbent  Suprasorb M  Tegasorb foam

16 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Feinporige Schaumstoffe  Nehmen viel Sekret auf und behalten es  Kein verkleben mit der Wunde  Mit und ohne Haftrand  Sollten nicht auf Wundgrösse zugeschnitten werden

17 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Folien  OP-Site  IV-3000  Tegaderm  Folie von VAC-Verband  Suprasorb F

18 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Folien  Polyurethan-Folie  Kombination mit Hydrokolloidverband

19 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Gitternetzauflagen  Mepitel= Silikonauflage  Adaptic= Fettgaze  Jelonet= Fettgaze  Lomatuell= Fettgaze  Atrauman= Fettagaze  Bactigras= Fettgaze mit Chlorhexidin  Sofra-tulle= Antibiotikazusatz (ausser Handel)  Fucidin= Fungizidzusatz  Betadine-Platzli= Jod  Ialugen = Hyaloronsäure und Silber

20 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Silberprodukte Biatain AgSchaumstoff mit Silber Mepilex AgSchaumstoff mit Silber Contreet HydrokolloidHydrokolloid mit Silber Acticoatreine Silberauflage Aquacel AgHydrofaser mit Silber Actisorb silver (mit Kohle) Kohle und Silber SilvercelAlginat mit Silber Seasorb AgAlginat mit Silber Acticoat absorbentAlginat mit Silber

21 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Melgisorb AgAlginat mit Silber FlammazineSalbe mit Silber Ialugen plusSalbe mit Silber und Hyaloronsäure Atrauman AgGitternetz mit Silber

22 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Enzymatische Präparate  Iruxol  Fibrolan  Lösen Fibrinbeläge

23 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Kollagene / Hyaloronsäure  Prisma  ACE-Kollagen  Suprasorb C  Catrix  Hyalofill  Hyaloron  Ialugen / Ialugen plus

24 C.Bürgi Kongress TOA&LOPS Ansprüche an Wundversorgung bei chronischen Wunden nach Turner 1979  feuchtes Milieu  beibehalten der Temperatur  saures Milieu  Schmerzfreiheit beim Tragen und Wechseln  Schutz gegen Bakterien von aussen  Aufnahme von Exsudat und toxischen Bestandteilen der Wunde  Atraumatische Entfernung  durchlässig für Gase  Wundruhe gewährleisten


Herunterladen ppt "Kleine Einführung in die Welt der hydroaktiven Wundauflagen Catherine Bürgi Pflegefachfrau zertifizierte Wundmanagerin / Wundberatung Spital Zollikerberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen