Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ASG-Treff: Hebammenversorgung Berlin 12. August 2015 Claudia Kötter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ASG-Treff: Hebammenversorgung Berlin 12. August 2015 Claudia Kötter."—  Präsentation transkript:

1 ASG-Treff: Hebammenversorgung Berlin 12. August 2015 Claudia Kötter

2 Versorgung mit Hebammenhilfe  Seite 2  angestellte Hebamme in einer Klinik  freiberuflich tätige Hebamme (nach § 24 c-f und 134a SGB V)  Beleghebamme (Schichtdienst in der Klinik)  Beleghebamme 1:1 (Hebamme hat einen individuellen Vertrag mit der Klinik)  Hausgeburtshebamme  Geburtshaushebamme  Geburtshäuser (nach § 134a SGB V) Leistungsspektrum: Hilfe in der Schwangerschaft, Geburten, Wochenbettbetreuungen inkl. Hilfe bei Stillbeschwerden, Vorbereitungs- sowie Rückbildungskurse

3 GKV-VStG-Neuregelungen SGB V 2011 § 134a Abs. 1 Satz 3 SGB V ergänzt um:  Bei der Berücksichtigung der wirtschaftlichen Interessen der freiberuflich tätigen Hebammen … sind insbesondere Kostensteigerungen zu beachten, die die Berufsausübung betreffen. (lt. Begründung: Erhöhung Berufshaftpflicht- versicherungen)  Seite 3

4 PNG-Neuregelungen SGB V 2012 § 24c –f SGB V, ehemals §§ 195 RVO ff. (mit einigen Abweichungen)  Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft  Ärztliche Betreuung und Hebammenhilfe  Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln  Entbindung (Neu: Anspruch des Säuglings) § 134a SGB V  Vertragsregelungen zur Qualität der Leistungen und der Leistungserbringung in der gesamten Hebammenhilfe  Vertragsregelungen zur Qualität der Hebammenhilfe sollen Mindestanforderungen an die Struktur-, Prozess- u. Ergebnisqualität umfassen u. geeignete verwaltungsunaufwendige Verfahren zum Nachweis der Erfüllung der Qualitätsanforderungen festlegen  Seite 4

5 FQWG-Neuregelungen SGB V 2014 § 134a SGB V Versorgung mit Hebammenhilfe  Anforderungen an die Qualitätssicherung der Hebammenhilfe inkl. Verpflichtung der Hebammen zur Teilnahme an Qualitätssicherungsmaßnahmen (bis 31. Dezember 2014) (Abs. 1 und 1a)  Hebammen mit geringer Geburtenanzahl erhalten einen Sicherstellungzuschlag Haftpflicht (ab 1. Juli 2015) (Abs. 1b) (Übergangsregelung bis 30. Juni 2015 war in Abs. 1c geregelt)  Seite 5

6 VSG-Neuregelungen SGB V 2015 § 134a SGB V Versorgung mit Hebammenhilfe  Regressansprüche der Krankenkassen (nach § 116 SGB X) bestehen nur noch für Schäden die grob fahrlässig bzw. vorsätzlich von Hebammen bei der Geburtshilfe entstanden sind (neuer Abs. 5)  Seite 6

7 Präventionsgesetz-Neuregelungen SGB V 2015  § 24d SGB V Ärztliche Betreuung und Hebammenhilfe  Verlängerung der Wochenbettbetreuung von acht auf zwölf Wochen (ohne Ausweitung der vertraglich kontingentierten Menge)  Seite 7

8 Zahlen – Daten - Fakten  Seite 8

9 Zahlen – Daten - Fakten  Seite 9

10 Zahlen – Daten - Fakten  Seite 10

11 Zahlen – Daten - Fakten  Seite 11

12 Zahlen – Daten - Fakten  Seite 12

13 Zahlen – Daten - Fakten  Seite 13

14 Zahlen – Daten - Fakten  Seite 14

15 Der „neue“ Vertrag  Seite 15 Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe nach § 134a SGB V Vertragstext Anlage 1.1Hebammen–Vergütungsvereinbarung Anhang A zu Anlage 1.1 Versichertenbestätigungen A Anhang B zu Anlage 1.1 Versichertenbestätigungen B Anhang C zu Anlage 1.1 Versichertenbestätigungen C Anlage 1.2Leistungsbeschreibung Anlage 1.3Vergütungsverzeichnis Anlage 2Abrechnung von Hebammenleistungen Anlage 3 Qualitätsvereinbarung Beiblatt 1 Ausschlusskriterien Beiblatt 2 Statistische Erhebung Anhang 3.a Qualitätsmanagement Anhang 3.b Nachweisverfahren Beiblatt 1 Auditbogen Beiblatt 2 Auditverfahren Beiblatt 3Peer Review Beiblatt 4Strukturierter Dialog Anlage 4.1Beitrittserklärung Anlage 4.2Abfrageformular für die Vertragspartnerliste Hebammen Anlage 5Anlage 5 Technische Beschreibung zur Übermittlung der Datensätze der vertragsschließenden Berufsverbände an den GKV-Spitzenverband für die Erstellung der Vertragspartnerliste Hebammen nach § 134a SGB V Gliederung

16 Qualitätsvereinbarung  Seite 16  Mindestanforderungen hinsichtlich Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität  unaufwändiges Nachweisverfahren  Für geburtshilflich tätige Hebamme in Einrichtungen (HgE, Kliniken mit Beleghebammen) gilt das jeweilige Qualitäts- managementsystem (QM-System) der Einrichtung

17 Qualitätsvereinbarung  Seite 17  Kriterien, die eine Geburt im häuslichen Umfeld im Sinne dieses Vertrages ausschließen: …  Kriterien, die eine Geburt im häuslichen Umfeld nach gründlicher Abklärung durch weitere Diagnostik, fachärztliches Konsil und ggf. Teamentscheidung sowie nach spezieller Risikoaufklärung nicht ausschließen: … s t r i t t i g Schiedsstelle klärt am 24./25. September 2015 Beiblatt 1 Ausschlusskriterien

18 Entwicklung Haftpflichtprämien Berufshaftpflichtprämie p.a. (Hebammen mit Geburtshilfe) in Euro (gerundet), (teilweise beginnend am 1. Juli eines Jahres)

19 Der Sicherstellungszuschlag zum Ausgleich der Steigerung der Haftpflichtkosten  Seite 19  Hebammen fordern einen Ausgleich nach Abs. 1 Satz 3 SGB V zzgl. Sicherstellungzuschlag für Hebammen mit wenig Geburten  GKV-SV fordert Spitzausgleich für geburtshilflich tätige Hebammen Schiedsstelle klärt am 24./25. September 2015


Herunterladen ppt "ASG-Treff: Hebammenversorgung Berlin 12. August 2015 Claudia Kötter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen