Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mega-Mast in Ostdeutschland www.undine-kurth.de Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Undine Kurth, MdB Parlamentarische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mega-Mast in Ostdeutschland www.undine-kurth.de Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Undine Kurth, MdB Parlamentarische."—  Präsentation transkript:

1 Mega-Mast in Ostdeutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Undine Kurth, MdB Parlamentarische Geschäftsführerin Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sprecherin für Tourismus, Natur- und Tierschutz Mitglied der Enquete Kultur in Deutschland Welche Folgen haben die geplante Schweinefabriken für Mensch, Umwelt und Region?

2 I. I.Vorbemerkungen II. II.Schweinehaltung in Deutschland III. III.Auswirkungen auf Mensch und Umwelt IV. IV.Wo bleibt der bäuerliche Mittelstand? V. V.GRÜNE Zukunft Nutztierhaltung VI. VI.Schlussbemerkung Gliederung Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland

3 I. Vorbemerkungen Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Der Umgang des Menschen mit Tieren in der landwirtschaftlichen Nutzung muss geprägt sein von der Verantwortung gegenüber den Tieren. Ziel ist eine art- und verhaltensgerechte Tierhaltung, in der der Schutz der Tiere und ein umweltgerechtes Wirtschaften sich gegenseitig bedingen. Tierquälerische Haltungsformen müssen verschwinden. Grundsatzprogramm BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (2002)

4 I. Vorbemerkungen Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Bei der Festlegung und Durchführung der Politik der Union in den Bereichen Land- wirtschaft, Fischerei, Verkehr, Binnen- markt, Forschung, technologische Entwicklung und Raumfahrt tragen die Union und die Mitgliedsstaaten den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere als fühlende Wesen in vollem Umfang Rechnung … EU-Verfassungsentwurf, Artikel III-5 a des dritten Teils

5 II. Schweinehaltung in Deutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Zweite Verordnung zur Änderung der Tierschutz- Nutztierhaltungsverordnung beschlossen im Bundesrat am 7. April 2006 Drucksache 119/06 Bundeskabinett 10. Mai 2006) damit werden die EU-Vorgaben weitestgehend umgesetzt, so wie noch von Renate Künast erarbeitet aber: EU-Notifizierung steht noch aus Stand der Regelungen in Deutschland:

6 II. Schweinehaltung in Deutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Mindestanforderung an Tageslicht und Lichtstärke Anforderung an Bodenbeschaffenheit Größe und Spaltenweite von Liegeflächen Vorrichtungen zur Verminderung der Wärmebelastung durchgehender Zugang zu Wasser durchgehender Zugang zu veränderbarem Beschäftigungsmaterial Wesentliche Neuregelungen der Zweiten Verordnung:

7 II. Schweinehaltung in Deutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Schweinehaltungshygieneverordnung Bundesemissionsschutzgesetz VO über Genehmigungsbedürftige Anlagen ( ) Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzt ( ) Baugesetzbuch (2005) jeweilige Landesbauordnung Weitere Rechtliche Grundlagen:

8 II. Schweinehaltung in Deutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Übersicht über Bestandszuwächse (BUND) Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Sachsen-Anhalt Thüringen Sachsen Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg2.536 Bayern9.755 Summe

9 II. Schweinehaltung in Deutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Rund 40 Kilogramm Schweinefleisch isst der/die Deutsche durchschnittlich im Jahr. Um diesen enormen Bedarf zu decken, müssen jährlich mehr als 47 Millionen Schweine geschlachtet werden. Viele von ihnen verbringen ihr kurzes Leben von der Geburt bis zur Schlachtreife ungefähr 6 Monaten, mit Tausenden anderen Schweinen im dunklen Maststall. Deutschland deckt seinen Eigenbedarf zu 94% Nur 0,4 Prozent des deutschen Schweinefleisches stammt aus Biohaltung. Massenware Schwein:

10 II. Schweinehaltung in Deutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Unterschiede zwischen Bio- und industrieller Schweinehaltung Bio-Schweinehaltung Konvent. Schweinehaltung Aus- lauf Anspruch auf Auslauf Haltung ausschließlich im Stall Stall- boden Stroheinstreu, Vollspaltenböden nicht erlaubt, mind. 50% der Fläche ohne Spalten Vollspalten erlaubt, im Liegebereich nur bis zu 10% Stall- fläche pro Mast-Schwein 1,1 bis 1,3 m 2 pro Mastschwein 0,65 bis 1 m 2

11 II. Schweinehaltung in Deutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Unterschiede zwischen Bio- und industrieller Schweinehaltung Bio- Schweinehaltung Konvent. Schweinehaltung Stallfläche für säugende Sauen 7,5 m 2 je Sau und zusätzlich 2,5 m 2 Auslauffläche 4 m 2 Fütterung Biofutter, ohne synthetische Dünge- und Spritzmittel ballaststoffreiches Raufutter Meist ausschließlich mit Kraftfutter in Form von Pellets, Schrot oder Flüssignahrung; Fehlen von Raufuttergaben

12 II. Schweinehaltung in Deutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Unterschiede zwischen Bio- und industrieller Schweinehaltung Bio-Schweinehaltung Konvent. Schweinehaltung Medi- kation keine Antibiotika und Hormone im Futter Antibiotika und Hormone zur Krankheitsvorsorge und Wachstumsförderung Fixie- rung Anbindung der Sauen erlaubt. Das Abschleifen der Zähne und Kupieren des hinteren Schwanzteils sind unzulässig. Anbindung der Sauen und Schwanz kupieren.

13 II. Schweinehaltung in Deutschland Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Unterschiede zwischen Bio- und industrieller Schweinehaltung Bio- Schweinehaltung Konvent. Schweinehaltung Haltung Gruppenhaltung vorgeschrieben Einzelhaltung möglich Ferkel Ferkel bekommen mind. 40 Tage natürliche Milch von der Muttersau Ferkel dürfen bereits nach 21 Tagen von der Muttersau getrennt werden

14 III. Auswirkungen auf Mensch und Umwelt Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland hohe Boden- und Wasserbelastungen mit Nitrat, Kupfer, Zink und Schwermetallen durch Gülleausbringung, massiven Einsatz von Desinfektionsmitteln und von Antibiotika, um den Ausbruch von Seuchen zu verhindern, Lärm- und Luftverunreinigung infolge zunehmender Transporte und durch Ammoniakausstoß. Gefahren für Mensch und Umwelt durch:

15 IV. Wo bleibt der bäuerliche Mittelstand Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland vernichten mehr Arbeitsplätze als sie schaffen entwerten bisherige und zukünftige Investitionen in eine nachhaltige Regionalentwicklung, z. B. in den Tourismus Mega-Mastanlagen: Schweinehaltung in kleinen bäuerlichen Betrieben schafft und erhält Arbeitsplätze in der Region. Aber! Tierschutz muss sich auch rechnen!

16 VI. Wo bleibt der bäuerliche Mittelstand Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland 1.Tierschutz muss sich am Markt durchsetzen. 2.Einkaufstaschen sind ein Machtinstrument! Wir brauchen: Tierschutz – Made in Germany als Markenartikel als Exportschlager

17 V. GRÜNE Zukunft Nutztierhaltung Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Was wir nicht brauchen: Subventionen für diese Haltungsform Fehlinvestitionen in Käfige Tierfabriken

18 V. GRÜNE Zukunft Nutztierhaltung Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Was wir brauchen: Ökologische Landwirtschaft, regionale Produkte und Vermarktung, Verbraucherschutz, Transparenz und Glaubwürdigkeit.

19 V. GRÜNE Zukunft Nutztierhaltung Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Wer die Rechte der Tiere achtet, schafft Arbeit: in der Landwirtschaft, in den ländlichen Räumen Bürgerinitiativen sind machtvolle lokale und regionale Instrumente, um diese Entwicklungen voranzutreiben.

20 VI. Schlussbemerkung Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland verletzt die Würde unserer Mitgeschöpfe, verschmutzt unsere Umwelt, vernichtet Arbeitsplätze, gefährdet unsere und unser Kinder Gesundheit! Tierquälerische Massentierhaltung: Mega-Mastanlagen sind eine Gefahr für die Zukunft unserer Landwirtschaft und des Bauernstandes.

21 VI. Schlussbemerkung Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Gesundes Essen! Saubere Umwelt! Lebenswerter ländlicher Raum! Artgerechte Tierhaltung! Unsere Vision: Dafür kann und muss jede und jeder von uns Verantwortung übernehmen.

22 Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Undine Kurth, MdB Parlamentarische Geschäftsführerin Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sprecherin für Tourismus, Natur- und Tierschutz Mitglied der Enquete Kultur in Deutschland Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Mega-Mast in Ostdeutschland www.undine-kurth.de Undine Kurth MdB, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mega-Mast in Ostdeutschland Undine Kurth, MdB Parlamentarische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen