Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seminar gynäkologische Differentialdiagnosen

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seminar gynäkologische Differentialdiagnosen"—  Präsentation transkript:

1 Seminar gynäkologische Differentialdiagnosen

2 Ursachen für Unterbauchschmerzen

3

4 Ursachen für Unterbauchschmerzen
Urologie Zystitis Harnverhalt Uretersteine Nierenkolik Gynäkologie Adnexitis/Tuboovarialabszess Endomyometritis Ovarialzyste/Zystenruptur Stielgedrehtes Ovar Ovarialtumor,Myom Extrauteringravidität Abort, Gravidität Dysmenorrhoe Hämatometra Überstimulationssyndrom Ovulationsschmerz Chirurgie Appendizitis Divertikulitis Koprostase Leistenhernie

5 Adnexitis · Def.: ein- oder doppelseitig auftretende
Entzündung der Adnexe ·   Erreger: Chlamydien, Anaerobier, Gonokokken S.aureus, Streptokokken, Kolibakt., Proteus ·   Übertragungsweg: v.a. aszendierend selten hämatogen (z.B. Genitaltuberkulose) Begünstigende Faktoren: IUD, intrauterine Eingriffe, Interuptio, Abort, Menstruation

6 Adnexitis · Symp.: Fieber, Krankheitsgefühl, Übelkeit
Unterbauchschmerzen Fluor genitalis ·  Diagnostik: Anamnese Inspektion: Fluor? Rötung? Palpation: Portioschiebe-, Portioelevationsschmerz verdickte, druckschmerzhafte Adnexe Abdominal: Druckschmerz kaudal McBurney, oft Abwehrspannung Sonographie: Adnexe eventuell verdickt darstellbar Labor: CRP erhöht, Leukozytose

7 Adnexitis · Therapie: Entfernung intrauteriner Fremdkörper (IUD)
Breitband-Antibiose i.v. oder p.o. (inkl. Metronidazol und Tetracyclin) Antiphlogistische Therapie (z.B. Diclofenac)  ·    Kompl.: Sterilität Erhöhtes Risiko einer EUG Hydrosalpinx Tuboovarialabszess Chronische Adnexitis (v.a. Chlamydien- infektionhäufigste Ursache tubarer Sterilität) Hydrosalpinx

8 Tuboovarialabszess ·  Def.: kombinierter Abszess von Ovarium und Eileiter ·  Symp.: Beschwerdepersistenz trotz Therapie Hohes Fieber (evt. septische Temp.) ·   Diagnostik: Sonographie: Befundvergrößerung trotz Therapie ·   Therapie: bei gutem Ansprechen auf konservative Therapie erfolgt operative Sanierung erst nach Abklingen der Entzündung laparoskopische chirurgische Revision sehr selten spontane Rückbildung

9 Ovarialzyste · Follikelzyste, Retentionszyste, Corpus-luteum-Zyste
·  Symp.: häufig asymptomatisch Schmerzen durch Kapselspannung ·  Diagnostik: Palpation: vergrößert, mäßig druckschmerzhaft Sonographie: meist echoarm, glatter Randsaum freie Flüssigkeit?

10 Ovarialzyste ·  Therapie: akute Symptomatik: laparoskopische Zystenextirpation Symptomloser Zufallbefund: abwarten (80% nach 2 Zyklen verschwunden) gestagenbetonte „Pille“ bei weiterer Persistenz/Größenprogredienz: operative LSK  ·  Kompl.: stielgedrehtes Ovar Ovarialzystenruptur

11 Ovarialzystenruptur · Symp.: plötzl. intraabdom. Schmerz
(CAVE: hämorrhagischer Schock bei Gefäßruptur) ·  Diagnostik: Anamnese (bekannte Ovarialzyste?) Palpation: meist unauffällig, mäßiger Druckschmerz Sonographie: freie Flüssigkeit im Douglas Zystenreste im Ovarbereich darstellbar Labor: Hb-Kontrolle ·  Therapie: Überwachung, Hinweis auf innere Blutung? Hb-Verlauf operative LSK: bei anhaltender Symptomatik, bzw. Verschlechterung

12 Stielgedrehtes Ovar Stieldrehung kann bei mittelgroßen, beweglichen Ovarialtumoren durch Bewegung (Tanzen, Sport) erfolgen

13 Stielgedrehtes Ovar ·  Symp.: plötzlicher heftiger peritonealer Schmerz, meist einseits ·  Diagnostik: Anamnese (bekannte Ovarialzyste/Ovarialtumor, Sport?) Palpation: Tumor im Unterbauch palpabel Abwehrspannung, Druckschmerz Sonographie: Ovarialtumor ·  Therapie: sofortige LSK: Retorquierung, Ovarektomie

14 Extrauteringravidität (EUG)
·  Def.: ektope Schwangerschaft (Implantationsorte: abdominal, ovariell, tubar, cervikal)  v.a. Tubargravidität: 66% im ampullären Bereich 33% im isthmischen Teil (CAVE: lebensbedrohliche Blutung) · Begünstigende Faktoren: postoperative/postentzündliche Verwachsungen, Endometriose  

15 Extrauteringravidität (EUG)
·  Symp: Amenorrhoe, bzw. einsetztende Hormonentzugsblutung Uncharkteristische Schmerzempfindung (ab 5. SSW) durch Raumbeengung Perforation: starker, einseitiger Rupturschmerz, hämorrhagischer Schock   

16 Extrauteringravidität (EUG)
· Diagnostik: SST positiv, -HCG erhöht Sonographie: intrauterin keine Fruchtblase trotz hoch aufgebautem Endometrium (CAVE: Pseudo- gestationssack) Fruchthöhle im Bereich der Adnexe darstellbar Evt. freie Flüssigkeit im Douglas Diagnostische LSK · Therapie: operative Therapie: LSK (möglichst tubenerhaltend CAVE: 30% Rezidivgefahr) konservative Therapie: Methotrexat   

17 Fall Nr. 1 21-Jährige IG/0P, Z.n. Missed abortion 2007
Symp: seit einigen Tagen zunehmende Schmerzen rechts, Erbrechen, Hämaturie Insp: leichte Schmierblutung ex CK Palp: Abdomen gespannt, druckschmerzhaft, v.a. re. Unterbauch deutlicher Portioschiebeschmerz rechts des Uterus derber, dolenter, schlecht beweglicher, faustgroßer Tumor Sonographie: inhomogener, glatt begrenzter 5x4x6 cm großer Tumor Labor: Leukozyten E/L, CRP 50 mg/l

18 Fall Nr. 1 Therapie: diagnostisch-operative LSK:
Tuboovarialabszeß rechts mit Fixation des Colons Adhäsionen zwischen Omentum majus und Colon ascendens Drainage des Tuboovarialabszeß, Adhäsiolyse Postoperative Antibiose

19 Irreguläre, pathologische Blutung
Jede Genitalblutung, die nicht an den individualtypischen Zyklus gebunden ist. Jede Genitalblutung , deren Charakter von der üblichen Menstruationsblutung abweicht. Alle Blutungen nach der Menopause.

20 Lokalisation von Blutungsquellen

21

22 Lokalisation von Blutungsquellen
Vagina Vaginal-CA Kolpitis, Colpitis senilis Druckulkus durch Pessar Verletzung postoperativ Zervix Ektopie Zervixpolyp Zervixhöhlen-CA Portio-CA Uterus Abort, EUG Corpuspolyp, Endo- metriumhyperplasie Submuköses Myom Corpus-CA Endometritis Tuben-CA Östrogenaktiver Ovarialtumor

23 Formen der uterinen Blutungsstörung
Blutungsdauer (normal 3-5d) Menorrhagie > 6 d Brachymenorrhoe < 3 d Blutungsstärke (normal 2-5 Vorlagen/d) Hypermenorrhoe Hypomenorrhoe Blutungshäufigkeit (normal alle d) Polymenorrhoe Oligomenorrhoe Sek. Amenorrhoe Metrorrhagie Spotting

24 Blutungen in Frühschwangerschaft
·  Def.: Frühabort: bis 16. SSW Spätabort: ab 16. SSW Habituelle Aborte: 3 oder mehr Aborte hintereinander ohne Geburt eines lebensfähigen Kindes ·  Ursachen: Anatomisch: Myome, Uterussepten, Uterusnarben, Zervixinsuffizienz Infektionen: Röteln, Mumps, CMV, etc. Endokrin-funktionell: vermind. Progesteronbildung, Diabetes, chron. Glomerulonephritis Traumatisch: Unfälle, Nikotin- Alkoholabusus Chromosomenaberration Immunologische „Unverträglichkeit“ zw. Mutter und Conceptus       

25 Abortformen a) Abortus imminens: (drohender Abort)
Symp.: leichte/mittelstarke Blutung, ziehende Schmerzen Dgnk.: Zervikalkanal geschlossen Sonographie: intakte intrauterine Schwangerschaft Th.: Bettruhe, Magnesium, ggf. Progesterongabe b) Abortus incipiens: (ablaufender Abort) Symp.: mittelstarke/starke Blutung, ziehende Schmerzen Dgnk.: Zervikalkanal beginnt sich zu öffnen, Gewebe- anteile sichtbar Sonographie: Schwangerschaft nicht mehr intakt Th.: Prostaglandin/Oxytocinnach Ausstoßung Nachkürettage Schmerzmedikation

26 Abortformen c) Abortus incompletes/completus:
Symp.: mittelstarke/starke Blutung Dgnk.: Zervikalkanal offen, eventuell Abortanteile in Vagina Sonographie: A. incompletus: Reste im Cavum nachweisbar A. completus: Cavum leer Th.: Kürettage d) Missed abortion: abgestoßene Frucht wird im Cavum zurückgehalten Symp.: keine/leichte Blutung, ziehende Schmerzen Dgnk.: Zervikalkanal geschlossen Sonographie: keine Lebenszeichen nachweisbar -HCG fällt ab Th.: ProstaglandinapplikationKürettage

27 Benigner Corpuspolyp · Def.: polypöse Adenome des Corpusendometriums
·  Symp.: irreguläre, pathologische Blutung Unterbauchschmerzen ·  Diagnostik: Anamnese Sonographie Labor: Hb-Kontrolle ·  Therapie: dgnst./op. Hysteroskopie fraktionierte Abrasio

28 Endometriumhyperplasie
·  Risikofaktoren: Östrogendominanz ·  Symp.: Postmenopausenblutung, Dauer-, Zwischenblutung ·  Diagnostik: Hysteroskopie und fraktionierte Abrasio glandulär-zystische Hyperplasie keine Entartung, aber Übergang in adenomatöse Hyperplasie Therapie: Kürettage 2) adenomatöse Hyperplasie Grad I-III Präkanzerose Therapie: Hysterektomie

29 Corpus-CA 20% aller Genitalmalignome, häufigstes Genitalkarzinom in BRD 10-25 Frauen/ /Jahr Häufigkeitsgipfel Lebensjahr Risikofaktoren: Östrogendominanz Adipositas Nullipara Diabetes mellitus, Hypertonus Östrogenzufuhr, Tamoxifen Symp.: Postmenopausenblutung Zwischenblutung, Schmierblutungen blutiger u. fötider Fluor Unterbauchschmerzen AZ-Verschlechterung Durch Vorsorgeuntersuchung selten erfasst.

30 Corpus-CA · Diagnostik: Anamnese
Sonographie: hohes irreguläres Endometrium >8mm Zytologie in 30% positiv diagnost. Hysteroskopie, fraktionierte Abrasio Staging: Zysto-, Rektoskopie, Röntgenthorax

31 Corpus-CA · Metastasierung: Pelvine u./od. paraaortale LK
Lunge, Knochen, Niere, Haut Vaginametastasen: v.a. oberes Vaginadrittel · Therapie: abhängig von FIGO-Stadium St.I : abdom. HE mit Adnektomie + kleiner Scheidenmanschette bei G3: pelvine Lymphonodektomie + Kontaktbestrahlung St. II u. III: abdom. HE mit Adnektomie, Resektion der Parametrien u. Scheidenmanschette pelvine, evt. paraaortale Lymphonodektomie LK-Befall: perkutane Radiatio St. IV: evt. operative Tumorreduktion Radiatio (intrakavitär und perkutan) u./od.Gestagentherapie evt. zusätzlich Chemotherapie

32 Carcinoma in situ der Zervix
·  noch nicht invasive Vorstufe des Zervix-CA (CIN I-III) ·  Symp.: keine Frühsymptome ·  Diagnostik: Zytologie, Kolposkopie Konisation mit fraktionierte Abrasio

33 Carcinoma in situ der Zervix
·  Therapie: Konisation, ggf. anschl. Hysterektomie

34 Cervix-CA · häufigster aller Genitalmalignome weltweit
·  Risikofaktoren: Promiskuität, Nikotin, Smegma, HPV-Infektion (HPV 16+18) ·  Symp.: blutiger Fluor, Kontaktblutungen, irreguläre Blutungen Beschwerden bei Miktion/Defäkation, Lymphödeme ·  Diagnostik: Anamnese, Inspektion, Palpation Zytologie, Kolposkopie Konisation mit fraktionierte Abrasio Zysto-/Rektoskopie, Pyelographie, Staging

35 Cervix-CA Ausbreitung: v.a. per continuitatem Metastasierung:
iliakale u./od. paraaortale LK Leber, Lunge, Pleura, Knochen St. Ia1: Invasionstiefe max 3 mm St. IIb: Parametrien od. Parametrien+Vagina befallen

36 Cervix-CA Therapie: abhängig von FIGO-Stadium
St.Ia1: einfache Hysterektomie falls keine Gefäßeinbrüche Konisation bei Kinderwunsch St. Ia2, Ib1+2, IIa, evt. IIb: Radikal-OP nach Wertheim-Meigs (= abdom. HE, Resektion der Parametrien u. Scheidenmanschette, pelvine Lymphonodektomie) LK-Befall: perkutane Radiatio Befall der Vagina: vaginales after-loading St. IIb u. III: primäre Radiochemotherapie mit Cisplatin und kombinierter Strahlentherapie (perkutan + intracavitär) St IV: palliative Radiatio, ggf. Radiochemotherapie St. Ia1: Invasionstiefe max 3 mm St. IIb: Parametrien od. Parametrien+Vagina befallen

37 Cervix-CA Komplikationen: Verdrängung von Organen
Kompression durch Karzinom karzinomatöse Infiltration von Nach- barorganen - Operationsfolgen: funktionelle Störungen Verletzung von Nachbarorganen Strahlenfolgen: Fistelbildung, Zystitis, Strikur etc. Thrombembolische Komplikationen Akute Blutung aus Zervix-CA: straffe Tamponade mit Fibrinolysehemmer

38 Myome · Def.: gutartige Tumoren der glatten Uterusmuskulatur
(ca. 20% aller Frauen über 30 LJ.) ·  Lok: subserös, intramural, submukös, intraligamentär ·  histologische Unterteilung: Leiomyome: überwiegend Muskelzellen Fibromyome: mit bindegewebigen Anteilen Adenomyome: mit Endometriosezellen

39 Myome

40 Myome · Symp.: meist asymptomatisch, abhängig von Lokal. u. Größe
Hypermenorrhoe, Meno-/Metrorrhagie, Dysmenorrhoe Unterbauchschmerzen, Druck auf Nachbarorgane ·  Diagnostik: Anamnese, Palpation, Sonographie dgnst. Hysteroskopie/Laparoskopie fraktionierte Abrasio

41 Myome · Therapie: keine Therapie bei symptomlosen Befund, US-Kontrolle
konservative Th.: zyklische Gestagengabe od. gestagenbetonte Pille Indikation zur operativen Therapie: schnelles Wachstum, Myomwachstum in Postmenopause zusätzlicher Descensus mit HIK, Druck auf Nachbarorgane Anämie bei Hypermenorrhoe akutes Abdomen bei Stieldrehung Infertilität, gehäufte Aborte Operationsmöglichkeiten: vaginale/abdominale Hysterektomie laparoskop./hysteroskop. Myomenukleation ·  Kompl.: selten sarkomatöse Entartung (<0,5 %) Stieldrehung, zentrale Nekrose mit Infektion intraoperative Harnleiterverletzung

42 Fall Nr. 2 33-Jährige IIG/IP, Z.n. Sectio 98
Symp: rechn. 12. SSW, überregelstarke Blutung Unterbauchschmerzen Insp: überregelstarke Blutung ex CK Palp: o.B. Sonographie: entrundete Fruchthöhle im Cervikalkanal embryonale Strukturen noch darstellbar keine Herzaktionen

43 Fall Nr. 2 Diagnose: Abortus incipiens Therapie: Abortkürettage
keine Anti-D-Immunglobulin-Gabe erforderlich, da Pat. AB Rh positiv

44 Veränderungen im Bereich der Brust

45

46 Veränderungen im Bereich der Brust
Mastodynie Makromastie Mikromastie Polymastie Polythelie Mastitis puerperal non-puerperal Gutartige Tumoren Zysten Fibroadenome Milchgangspapillome Lipome Mastopathie Bösartige Tumoren duktales Mamma-CA Lobuläres M. Paget/Paget-CA Inflammatorisches

47 Mastitis puerperalis 75% einseitig, meist am Wochenbetttag auftretende Entzündung Brust ·   Übertragungsweg: kindl. RachenRhagaden an der Mamille Brustparenchym · Erreger: 90% Staph. aureus ·   Symp.: schmerzhafte Schwellung (v.a. oberer, äußerer Quadrant) Überwärmung, Rötung, Druckdolenz, infiltrative Verhärtung Fieber, axilläre Lymphknotenschwellung Abszedierung ·   Diagnostik:Anamnese, Inspektion,Palpation ggf. Sonographie (Abszeß?) Labor: CRP erhöht, Leukozytose

48 Mastitis · Therapie: Frühphase der Mastitis:
Beseitigung des Milchstaus, Brust gut entleeren (Milchpumpe) Kühlung, Ruhigstellung (straffer BH), Trinkmenge reduzieren evt. Laktationshemmer Fortgeschrittene Mastitis: Zusätzlich Antibiotikagabe Abszedierung: Abstillen Einschmelzung unterstützen (Rotlicht, Kurzwellen, Wärme) Inzision, Spülung CAVE: bei hartnäckiger Therapieresistenz an Mastitis carcinomatosa denken!!  


Herunterladen ppt "Seminar gynäkologische Differentialdiagnosen"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen