Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Physiotherapeutische Techniken bei CF Winterschool 1.03-3.03.2010 Thomas Becher Stefanie Rosenberger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Physiotherapeutische Techniken bei CF Winterschool 1.03-3.03.2010 Thomas Becher Stefanie Rosenberger."—  Präsentation transkript:

1 1 Physiotherapeutische Techniken bei CF Winterschool Thomas Becher Stefanie Rosenberger

2 2 CF-Winterschool 2010 Thomas Becher Physiotherapeut Stefanie Rosenberger Physiotherapeutin S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

3 3 Inhalte Drainagelagerungen Kontaktatmung Thoraxmobilisation/ Therapeutische Körperstellungen Autogene Drainage S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

4 4 Studien Physiotherapie bei CF PubMed CF: CF-Physiotherapy 429 CF-Chest Physiotherapy 102 CF Autogenic Drainage 12

5 5 Drainagelagerungen 10 Segmentbronchien apikal posterior anterior lateral bzw. a.) superior medial bzw. a.) inferior apikal-basal medio-basal antero-basal latero-basal postero-basal 20 Lagerungen nach Dr. Larsen S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

6 6 Drainagelagerung Weiterentwicklung zu 8 Drainagelagerungen: Oberlappen kopfhoch Lagerung in Bauch-/ Rückenlage Mittellappen waagerecht Lagerung in Bauch-/ Rückenlage Unterlappen kopftief Lagerung in Bauch-/ Rückenlage Seitl.Lungenabschnitte kopftief Lagerung in Seitlage S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

7 7 Drainagelagerungen Veränderungen des Perfusions- / Ventilationsverhältnis( Lufthaltig ventiliert !) Sekretabfluß Unterschiedliche Anforderungen an das Zwerchfell

8 8 S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH Drainagelagerung Perfusion abhängig von Schwerkraft auf Lungengewebe Position des Mediastinums

9 9 Drainagelagerung Ventilation abhängig von: Position der Zwerchfellkuppen Amplitude des Zwerchfells Lage des Mediastinums Lage der Bauchorgane Unterschiedliche Mobilität der Rippen: Eimerhenkelbewegung apikal in Frontalebene basal in Sagittaleben S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

10 10 Befund S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

11 11 Befund Bauchlage S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

12 12 Drainagelagerung Nur Drainagelagerung zuwenig effektiv deswegen Kombination: z.B Packegriffe Hautrollungen Ausstreichungen Kontaktatmung Vibrationen S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

13 13 Kontaktatmung Hand auflegen im Rippenverlauf Atembewegung erspüren Atembewegung begleiten Atembewegung vergrößern Taktil/ verbal S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

14 14 Passive Atemtechniken Kontaktatmung S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

15 15 Passive Atemtechniken Kontaktatmung S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH Wirkungsmechanismus vergrößern der ASBKS Ventilationssteigerung Frequenz senken Sekretmobilisation Entspannung Atemschulung Thoraxmobilisation

16 16 RDDL Analyse: Mobilität WS:BWS ROT/ Ext Thorax: obere Seíte Rippen in AA Position untere Seite Rippen in EA Position Muskulatur: M. Pectoralis maj./min. :Mm.obliquus ext./ int./ transv :M. Glutaeus max./ min. :M. Piriformis :M. Tractus ileotibialis Diaphragma: vorgedehnt Ventilation/ Perfusion S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

17 17 RDDL nicht exakt S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

18 18 RDDL exakt ausgeführt S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

19 19 RDDL mit HWS-Traktion S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

20 20 Perfusionsvisualisierung MAX TTP Subtraktion S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

21 21 Praxis am Patienten Befundabhängig Vorbereitung zur AD Fließender Übergang S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

22 22 S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH Autogene Drainage Jean Chevaillier, Prof.Alexander, De Haan, Belgien Ende der 70er AK-Physio 1984 Modifizierte Autogene Drainage

23 23 S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH Modifizierte Autogene Drainage 4 Phasen 1. Tiefe Inspiration 2. Atempause 3. Passive Exspiration 4. Aktiv verlängerte Exspiration

24 24 S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH Autogene Drainage

25 25 Assistierte AD, Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

26 26 S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH Autogene Drainage Transportmechanismus: Atemsynchrone Bronchialkaliberschwankungen lösen des Sekrets von der Bronchialwand

27 27 Autogene Drainage Transportmechanismus: Hoher Flow S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

28 28 Autogene Drainage Hoher Flow in den kleinen Bronchien S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

29 29 1.Phase AD Tiefe, entspannte Inspiration Problem: Überblähter Thorax Mangelnde Thoraxmobilität Funktionell ungünstige Position fürs Diaphragma S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

30 30 S.Rosenberger,Th.Becher, Physiotherapie,KSH 1.Phase AD Tiefe, entspannte Inspiration Lösungsbeispiel: Vorbereitende Physiotherapie: z.B Heiße Tücher (RAT Thoraxmobilisation Kontaktatmung Reizgriffe für Diaphragma

31 31 S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH 2.Phase AD Atempause Problem Luft muss hinter Sekret/ Distribution Erhöhte AF Erfordernisatemform

32 32 2.Phase AD Atempause Lösungsbeispiel: Atemerleichternde Position Vorbereitende sekretolytische und bronchodilatatorische Inhalation Langsame tiefe maximale Inspiration S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

33 33 S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH 3.Phase AD Passive Exspiration Problem Mobilität des Thorax Amplitude des Zwerchfells Abhängig von Retraktionskraft der Lunge Erfordernisatemform: aktive Ausatmung Hoher Flow bei offenen Atemwegen, bei Obstruktion unmöglich

34 34 3.Phase AD Passive Exspiration Lösungsbeispiel: Thoraxmobilisation Vorherige Inhalation: mukolytisch und bronchodilatatorisch Exspiratorische Stenosen (sowenig wie möglich, soviel wie nötig) S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

35 35 3.Phase AD Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

36 36 3.Phase AD Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

37 37 4.Phase AD Aktive lange Exspiration Problem Bronchialkollaps Hustenreiz S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

38 38 S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH 4.Phase AD Lange, aktive Exspiration Lösungsbeispiel: Exspiratorische Stenose Günstige Ausgangsstellung( keine RL)

39 39 Autogene Drainage Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

40 40 Autogene Drainage Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

41 41 Autogene Drainage Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

42 42 Autogene Drainage Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

43 43 Autogene Drainage Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

44 44 Autogene Drainage Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

45 45 Autogene Drainage Beispiel S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH

46 46 Fazit AD immer individuell, an die kognitiven, physischen und psychischen Fähigkeiten des Patienten angepasst. AD benötigt meist befundorientierte, physiotherapeutischer Vorbereitung um möglichst effektiv zu sein Je weiter die Erkrankung fortgeschritten ist, umso mehr Hilfestellung braucht der Patient auch bei AD ( assistive AD ) S.Rosenberger, T.Becher Physiotherapie,KSH

47 47 S.Rosenberger,T.Becher Physiotherapie,KSH


Herunterladen ppt "1 Physiotherapeutische Techniken bei CF Winterschool 1.03-3.03.2010 Thomas Becher Stefanie Rosenberger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen