Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schnittstellen zwischen Arbeits-, Medizin- und Sozialrecht Von RA und FA für Arbeits- und Medizinrecht, Hannover, www.spkt.de.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schnittstellen zwischen Arbeits-, Medizin- und Sozialrecht Von RA und FA für Arbeits- und Medizinrecht, Hannover, www.spkt.de."—  Präsentation transkript:

1 Schnittstellen zwischen Arbeits-, Medizin- und Sozialrecht Von RA und FA für Arbeits- und Medizinrecht, Hannover,

2 Schnittstellen I Verträge zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhausträgern, die nicht nur in eigener Praxis sondern daneben im Krankenhaus, z.B. operativ tätig sein wollen Verträge zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhausträgern, die nicht nur in eigener Praxis sondern daneben im Krankenhaus, z.B. operativ tätig sein wollen Ziele: Ziele: 1. neue Einnahmequellen (Arzt) 2. Lösung von Personalproblemen (KrH)

3 Schnittstellen II sind Verträge zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhausträgern über deren angestellte oder freiberufliche Tätig- keit im Krankenhaus zulässig? sind Verträge zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhausträgern über deren angestellte oder freiberufliche Tätig- keit im Krankenhaus zulässig? Arbeits- und Sozialrecht Arbeits- und Sozialrecht Medizinrecht: Medizinrecht: - für Ärzte, die eine Privatpraxis betreiben, - für Ärzte, die eine Privatpraxis betreiben, gilt Vertragsfreiheit (Minderheit) gilt Vertragsfreiheit (Minderheit)

4 Schnittstellen III - Ärzte mit vertragsärztlicher Zulassung (Mehrheit) - Ärzte mit vertragsärztlicher Zulassung (Mehrheit) Hier sind derartige Verträge nur mit Ein- schränkungen zulässig. Hier sind derartige Verträge nur mit Ein- schränkungen zulässig. Die Einschränkungen ergeben sich aus dem Zulassungs- und dem Berufsrecht der Die Einschränkungen ergeben sich aus dem Zulassungs- und dem Berufsrecht der Ärzte Ärzte

5 Schnittstellen IV Zulassungsrecht: Zulassungsrecht: bis zum war die gleichzeitige Tätigkeit des Vertragsarztes in eigener Praxis und im Krankenhaus mit der Tätigkeit des Vertragsarztes nicht verein- bar (§ 20 Ärzte-ZV i.d.F. bis ) bis zum war die gleichzeitige Tätigkeit des Vertragsarztes in eigener Praxis und im Krankenhaus mit der Tätigkeit des Vertragsarztes nicht verein- bar (§ 20 Ärzte-ZV i.d.F. bis ) Grund: Interessenkonflikt Grund: Interessenkonflikt Folge bei Verstoß: Verlust der Zulassung Folge bei Verstoß: Verlust der Zulassung

6 Schnittstellen V ab dem Änderung von § 20 Ärzte-ZV durch das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz: ab dem Änderung von § 20 Ärzte-ZV durch das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz: 1. bei voller Zulassung des Vertragsarztes 13 Std. wöchentlich möglich 2. bei hälftiger Zulassung des Vertragsarz- tes 26 Std. wöchentlich möglich 3. BSG - Rechtsprechung

7 Schnittstellen VI ab dem erneute Änderung von § 20 Ärzte - ZV durch das GKV – Versorgungsstrukturgesetz ab dem erneute Änderung von § 20 Ärzte - ZV durch das GKV – Versorgungsstrukturgesetz der Vertragsarzt muss unter Berücksichti- gung der Dauer und zeitlichen Lage der anderweitigen Tätigkeit den Versicherten in dem seinem Versorgungsauftrag ent- sprechendem Umfang persönlich zur Ver- fügung stehen und in der Lage sein, der Vertragsarzt muss unter Berücksichti- gung der Dauer und zeitlichen Lage der anderweitigen Tätigkeit den Versicherten in dem seinem Versorgungsauftrag ent- sprechendem Umfang persönlich zur Ver- fügung stehen und in der Lage sein,

8 Schnittstellen VII Sprechstunden zu den in der vertragsärzt- lichen Versorgung üblichen Zeiten anzu- bieten. Sprechstunden zu den in der vertragsärzt- lichen Versorgung üblichen Zeiten anzu- bieten. Diese ergeben sich aus den Bundesman- telverträgen ( derzeit 20 Std. wöchentlich bei voller und 10 Std. wöchentlich bei hälf- tiger Zulassung des Vertragsarztes) Diese ergeben sich aus den Bundesman- telverträgen ( derzeit 20 Std. wöchentlich bei voller und 10 Std. wöchentlich bei hälf- tiger Zulassung des Vertragsarztes)

9 Schnittstellen VIII Exkurs: Exkurs: - die Bundesmantelverträge enthalten - die Bundesmantelverträge enthalten untergesetzliche Rechtsnormen untergesetzliche Rechtsnormen - sie konkretisieren die vertragsärztliche - sie konkretisieren die vertragsärztliche Versorgung über das SGB-V hinaus Versorgung über das SGB-V hinaus - Vertragspartner sind die KBV und der - Vertragspartner sind die KBV und der Spitznverband Bund der Krankenkassen Spitznverband Bund der Krankenkassen ( § 82 Abs.1 SGB-V) ( § 82 Abs.1 SGB-V)

10 Schnittstellen IX Berufsrecht: Berufsrecht: § 24 der Berufsordnung der Ärztekammer Niedersachsen § 24 der Berufsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Verträge über ärztliche Tätigkeit müssen vor ihrem Abschluss dort vorgelegt werden, damit die Kammer prüfen kann, ob die beruflichen Belange der Ärzte ge- wahrt sind Verträge über ärztliche Tätigkeit müssen vor ihrem Abschluss dort vorgelegt werden, damit die Kammer prüfen kann, ob die beruflichen Belange der Ärzte ge- wahrt sind

11 Schnittstellen X § 31 der Berufsordnung der Ärztekammer Niedersachsen § 31 der Berufsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärzten ist es nicht gestattet, für die Zu- weisung von Patienten oder Untersuchungsmaterial ein Entgelt oder andere Vorteile sich versprechen oder ge- währen zu lassen oder selbst zu versprechen oder zu gewähren Ärzten ist es nicht gestattet, für die Zu- weisung von Patienten oder Untersuchungsmaterial ein Entgelt oder andere Vorteile sich versprechen oder ge- währen zu lassen oder selbst zu versprechen oder zu gewähren praktische Bedeutung von § 31 BO: praktische Bedeutung von § 31 BO:

12 Schnittstellen XI 1. Interessenlage der Vertragspartner: der Krankenhausträger will sich die Patienten des Arztes sichern / der Arzt eine optimale Vergütungsgestaltung 2. offene Zuweiserpauschalen 3. verdeckte Zuweiserpauschalen 4. die Vergütung des Arztes muss die von ihm tatsächlich erbrachte Leistung abbilden

13 Schnittstellen XII § 7 Abs.2 Berufsordnung Ärztekammer Niedersachsen § 7 Abs.2 Berufsordnung Ärztekammer Niedersachsen Ärzte achten das Recht des Patienten auf freie Arztwahl Ärzte achten das Recht des Patienten auf freie Arztwahl

14 Schnittstellen XIII Rechtsfolgen von Verstößen gegen das ärztliche Berufsrecht: Rechtsfolgen von Verstößen gegen das ärztliche Berufsrecht: 1. Disziplinarverfahren für den betroffenen Arzt mit abgestuftem Sanktionskatalog 2. strafrechtliche Konsequenzen für den Arzt und die Krankenhausseite 3. wettbewerbsrechtliche Konsequenzen (§§3, 4Nr.11 UWG)

15 Schnittstellen XIV die Eingliederung des niedergelassenen Arztes in das Krankenhaus: die Eingliederung des niedergelassenen Arztes in das Krankenhaus: 1. im Rahmen der Grenzen des Zulassungs – und des Berufsrechts 2. im Rahmen einer Anstellung oder frei- beruflicher Tätigkeit 3. im Rahmen der Vertragsbeziehungen zwischen dem KrH und den Patienten

16 Schnittstellen XV Exkurs: Verträge zwischen Krankenhaus und Patient Exkurs: Verträge zwischen Krankenhaus und Patient 1. gespaltener Krankenhausaufnahmever- trag 2. totaler Krankenhausaufnahmevertrag 3. totaler Krankenhausaufnahmevertrag mit Arzt - Zusatzvertrag

17 Schnittstellen XVI Totaler Krankenhausaufnahmevertrag: Totaler Krankenhausaufnahmevertrag: - Regelvertrag bei Kassenpatienten - Regelvertrag bei Kassenpatienten - das Krankenhaus schuldet die komplette Leistung (ärztliche Leistung, Unterkunft und Verpflegung) - das Krankenhaus schuldet die komplette Leistung (ärztliche Leistung, Unterkunft und Verpflegung) - die Abrechnung erfolgt gegenüber der Krankenkasse nach SGB – V und Landes- vertrag nach dem DRG – Fallpauschalen- system - die Abrechnung erfolgt gegenüber der Krankenkasse nach SGB – V und Landes- vertrag nach dem DRG – Fallpauschalen- system

18 Schnittstellen XVII totaler Krankenhausaufnahmevertrag mit Arzt – Zusatzvertrag: totaler Krankenhausaufnahmevertrag mit Arzt – Zusatzvertrag: - Aufnahmevertrag zwischen Krankenhaus und Patient - Aufnahmevertrag zwischen Krankenhaus und Patient - Wahlleistungsvereinbarung - Wahlleistungsvereinbarung - Behandlungsverträge zwischen Ärzten und Patienten ( Arzt – Zusatzverträge ) - Behandlungsverträge zwischen Ärzten und Patienten ( Arzt – Zusatzverträge )

19 Schnittstellen XVIII die Anstellung des niedergelassenen Arztes im Krankenhaus: die Anstellung des niedergelassenen Arztes im Krankenhaus: die Grenzen des § 20 Ärzte-ZV sind bei der Gestaltung des Anstellungsvertrages zu beachten die Grenzen des § 20 Ärzte-ZV sind bei der Gestaltung des Anstellungsvertrages zu beachten bei der Gestaltung der Rechte und Pflichten des Arztes und der Vergütung ist das Berufsrecht zu beachten bei der Gestaltung der Rechte und Pflichten des Arztes und der Vergütung ist das Berufsrecht zu beachten

20 Schnittstellen XIX Vergütungsprobleme: Vergütungsprobleme: - die Vergütung nach Tarifvertrag wird den niedergelassenen Arzt nicht interessieren - die Vergütung nach Tarifvertrag wird den niedergelassenen Arzt nicht interessieren - Vergütung nach GOÄ für die von ihm er- brachten ärztlichen Leistungen ? - Vergütung nach GOÄ für die von ihm er- brachten ärztlichen Leistungen ? - Vergütung über eine Beteiligung an der von Seiten des Krankenhauses abgerechneten DRG- Fallpauschale? - Vergütung über eine Beteiligung an der von Seiten des Krankenhauses abgerechneten DRG- Fallpauschale?

21 Schnittstellen XX - Liquidationsrecht für ärztliche Wahlleis- tungen für den niedergelassenen Arzt? - Liquidationsrecht für ärztliche Wahlleis- tungen für den niedergelassenen Arzt? 1. nach § 17 Abs.3,S.1 KHEntgG möglich 2. aber Gestaltungsprobleme durch § 308 Nr4 BGB ( so LG Heidelberg, Urt. v , 3 S 16/12 juris) 3. Konkurrenzverhältnis zu den Chefärzten des Krankenhauses (Entwicklungsklausel des CA – Vertrages)

22 Schnittstellen XXI Konkurrenz zu den normal angestellten Ärzten des Krankenhauses: Konkurrenz zu den normal angestellten Ärzten des Krankenhauses: Eingriff in die Rechte der Chefärzte? Eingriff in die Rechte der Chefärzte? niedergelassene Ärzte haben Facharzt- status / Fachärzte im Krankenhaus werden grundsätzlich nach Tarif bezahlt / unter- schiedliche Bezahlung von Fachärzten möglich? Arbeitsrechtlicher Gleichbehand- lungsgrundsatz anwendbar? niedergelassene Ärzte haben Facharzt- status / Fachärzte im Krankenhaus werden grundsätzlich nach Tarif bezahlt / unter- schiedliche Bezahlung von Fachärzten möglich? Arbeitsrechtlicher Gleichbehand- lungsgrundsatz anwendbar?

23 Schnittstellen XXII Beteiligung des Betriebsrates erforderlich (§ 99Abs.1 BetrVG) Beteiligung des Betriebsrates erforderlich (§ 99Abs.1 BetrVG) Zustimmungsverweigerung möglich? Zustimmungsverweigerung möglich? - §99 Abs.2 Nr.1 Verstoß gegen eine Be- stimmung im Tarifvertrag? - §99 Abs.2 Nr.1 Verstoß gegen eine Be- stimmung im Tarifvertrag? - §99 Abs.2 Nr.3 Nachteile für andere Arbeitnehmer? - §99 Abs.2 Nr.3 Nachteile für andere Arbeitnehmer?

24 Schnittstellen XXIII Sozialversicherungsabgaben bei Anstellung des Arztes im Krankenhaus: Sozialversicherungsabgaben bei Anstellung des Arztes im Krankenhaus: Krankenversicherung (§ 5 Abs.5 SGB V), der Arzt, der hauptberuflich Freiberufler ist hat keine Versicherungspflicht Krankenversicherung (§ 5 Abs.5 SGB V), der Arzt, der hauptberuflich Freiberufler ist hat keine Versicherungspflicht Rentenversicherung. Hier sind Ärzte regelmäßig befreit (Ärzteversorgung) Rentenversicherung. Hier sind Ärzte regelmäßig befreit (Ärzteversorgung) Arbeitslosenversicherung Arbeitslosenversicherung

25 Schnittstellen XXIV die freiberufliche Tätigkeit des niederge- lassenen Arztes im Krankenhaus: die freiberufliche Tätigkeit des niederge- lassenen Arztes im Krankenhaus: zulässig? zulässig? 1. bis zum umstritten 2. ab dem durch Änderung des §2 KHEntgG durch das PsychEntgG bei allgemeinen Krankenhausleistungen zu- lässig 3. bei ärztlichen Wahlleistungen umstritten

26 Schnittstellen XXV die Grenzen des ärztlichen Berufs- und Zulassungsrechts sind zu beachten! die Grenzen des ärztlichen Berufs- und Zulassungsrechts sind zu beachten! Vergütungsproblematik: Vergütungsproblematik: 1. GOÄ – Einfachsatz? 2. Beteiligung an der von Seiten des Krankenhauses abgerechneten DRG – Fallpauschale 3. Zielvereinbarung/variable Vergütung ?

27 Schnittstellen XXVI Liquidationsrecht bei wahlärztlichen Leis- tungen? Liquidationsrecht bei wahlärztlichen Leis- tungen? Umstritten ( vgl. Stichwörter Honorararzt und Wahlleistungen bei juris ) Umstritten ( vgl. Stichwörter Honorararzt und Wahlleistungen bei juris ) maßgeblich ist die Auslegung des KHEntgG ( §§ 2Abs.1, 17Abs.3,S.1) maßgeblich ist die Auslegung des KHEntgG ( §§ 2Abs.1, 17Abs.3,S.1) rechtssichere Vergütungsregelung hier derzeit nicht möglich rechtssichere Vergütungsregelung hier derzeit nicht möglich

28 Schnittstellen XXVII Problem der Scheinselbständigkeit bei Honorararztverträgen: Problem der Scheinselbständigkeit bei Honorararztverträgen: Prüfung durch die Deutsche Rentenver- sicherung im Rahmen von Betriebsprüfun- gen nach § 28p SGB IV Prüfung durch die Deutsche Rentenver- sicherung im Rahmen von Betriebsprüfun- gen nach § 28p SGB IV maßgeblich Rundschreiben Statusfeststellung vom , Anlage 5 Stichwort Ärzte maßgeblich Rundschreiben Statusfeststellung vom , Anlage 5 Stichwort Ärzte

29 Schnittstellen XXVIII Kriterien bei der Abgrenzung zwischen abhängiger Beschäftigung und Scheinselbständigkeit: Kriterien bei der Abgrenzung zwischen abhängiger Beschäftigung und Scheinselbständigkeit: 1. nicht Weisungsgebundenheit 2. Eingliederung des Honorararztes in den Krankenhausbetrieb 3. unternehmerisches Risiko 4. Zuweisung von Patienten

30 Schnittstellen XXIX Rechtsprechung: Rechtsprechung: - SG Kassel, Urt. v , S 12 KR 69/12 - SG Kassel, Urt. v , S 12 KR 69/12 - SG Dortmund, Urt. v , S 10 RJ 307/03, juris - SG Dortmund, Urt. v , S 10 RJ 307/03, juris - Rechtsprechungsübersicht bei Reiserer, MedR 2012, Rechtsprechungsübersicht bei Reiserer, MedR 2012, 102

31 Schnittstellen XXX entscheidend ist nicht der Inhalt des Vertrages zwischen Honorararzt und Krankenhaus sondern das Gesamtbild der Arbeitsleistung, dass sich nach den tat- sächlichen Verhältnissen bestimmt (so u.a. LSG Berlin-Brandenburg, Urt.v , L 1 KR 276/06, Rn. 48 nach juris) entscheidend ist nicht der Inhalt des Vertrages zwischen Honorararzt und Krankenhaus sondern das Gesamtbild der Arbeitsleistung, dass sich nach den tat- sächlichen Verhältnissen bestimmt (so u.a. LSG Berlin-Brandenburg, Urt.v , L 1 KR 276/06, Rn. 48 nach juris)

32 Schnittstellen XXXI Lösungsansätze in der Praxis: Lösungsansätze in der Praxis: 1. Kooperation zwischen einer Mehrheit von Honorarärzten und dem Kranken- haus, wobei die Ärzte über ihren Einsatz bestimmen 2. unternehmerisches Risiko durch Honorarverzicht 3. Vorlage nach § 7a SGB-IV

33 Schnittstellen XXXII Literatur: Literatur: Clausen/Schroeder-Printzen, Kooperationsverträge zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten – Ein Erfolgsmodell für die Zukunft?, ZMGR 2010, 3-23 Clausen/Schroeder-Printzen, Kooperationsverträge zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten – Ein Erfolgsmodell für die Zukunft?, ZMGR 2010, 3-23 Clausen, Die Änderung des §2 KHEntgG – Beginnt jetzt die große Freiheit für Honorarärzte, ZMGR 2012, Clausen, Die Änderung des §2 KHEntgG – Beginnt jetzt die große Freiheit für Honorarärzte, ZMGR 2012,

34 Schnittstellen XXXIII Möller/Makoski, Der Honorararzt im Krankenhaus – Möglichkeiten und Grenzen, GesR 2012, Möller/Makoski, Der Honorararzt im Krankenhaus – Möglichkeiten und Grenzen, GesR 2012,

35 Schnittstellen XXXIV Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Schnittstellen zwischen Arbeits-, Medizin- und Sozialrecht Von RA und FA für Arbeits- und Medizinrecht, Hannover, www.spkt.de."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen