Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stand: November 2010. Bedarfssituation Konsequenzen und Ziele für Groß-Zimmern Betreuungssituation in Groß-Zimmern Pfiffikus PäM (Schule im Angelgarten)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stand: November 2010. Bedarfssituation Konsequenzen und Ziele für Groß-Zimmern Betreuungssituation in Groß-Zimmern Pfiffikus PäM (Schule im Angelgarten)"—  Präsentation transkript:

1 Stand: November 2010

2 Bedarfssituation Konsequenzen und Ziele für Groß-Zimmern Betreuungssituation in Groß-Zimmern Pfiffikus PäM (Schule im Angelgarten) Familienfreundliche Schule Geißbergschule Fazit und Ausblick Vernetzung Koordinationsstelle in der Gemeindeverwaltung AG "Nachschulische Betreuung"

3 Vor der Schule (Pfiffikus, kostenpflichtig) (PäM), (Familienfreundliche Schule) Berufstätige Während des Vormittags wegen stundenplanbedingter unregelmäßiger Beginn- und Schlusszeiten (Pfiffikus, kostenpflichtig) (PäM), (Familienfreundliche Schule) Berufstätige Mittags und Nachmittags und in den Ferien (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Chancengleichheit und Kompensationsaufgaben im gesellschaftlichen Wandel AG "Nachschulische Betreuung"

4 finanzielle Situation vieler Familien im Einzugsbereich erfordert doppelte Berufstätigkeit viele Alleinerziehende wenig Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung (z.B durch die Angewiesenheit auf öffentliche Verkehrsmittel, Vorgaben der Agentur für Arbeit,…) oft fehlender entlastender Hintergrund in den Familien (z.B. Großeltern…) Vor der Schule (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Während des Vormittags wegen stundenplanbedingter unregelmäßiger Beginn- und Schlusszeiten (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Mittags und Nachmittags und in den Ferien (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Chancengleichheit und Kompensationsaufgaben im gesellschaftlichen Wandel

5 AG "Nachschulische Betreuung" Aufwachsen vieler Kinder im bildungsfernen Kontext Migrationsbedingungen, nicht gelingende Integration, teilweise Armut, Problemthemen in den Familien (Sozialer Status, Gesundheit, Erziehungsunsicherheit, Schulden…) hohe Hürden bei der Wahrnehmung konventioneller Angebote (Vereine, Institute…) Vor der Schule (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Während des Vormittags wegen stundenplanbedingter unregelmäßiger Beginn- und Schlusszeiten (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Mittags und Nachmittags und in den Ferien (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Chancengleichheit und Kompensationsaufgaben im gesellschaftlichen Wandel

6 AG "Nachschulische Betreuung" Wahrnehmung des gesellschaftlichen Auftrags Kompensationsauftrag Sicherung der Chancengleichheit Zukunftsorientierte Schaffung der nötigen Infrastruktur um die Abkopplung bestimmter Kindergruppen zu vermeiden Vor der Schule (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Während des Vormittags wegen stundenplanbedingter unregelmäßiger Beginn- und Schlusszeiten (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Mittags und Nachmittags und in den Ferien (Pfiffikus, kostenpflichtig) Berufstätige Chancengleichheit und Kompensationsaufgaben im gesellschaftlichen Wandel

7 Familienfreundliche Gemeinde mit optimaler Versorgung der Familien mit Betreuungsplätzen Ausrichtung der Betreuungskonzepte in der Gesamtgemeinde am Bedarf von Kindern und Eltern Unterstützung von lückenlosen und verlässlichen Lösungen für eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Bereich der U 3-Betreuung, der Kindertagesstätten, der Grund – und weiterführenden Schulen Entwicklung von realisierbaren Finanzierungsmodellen AG "Nachschulische Betreuung"

8 Ermöglichung einer regelmäßigen gesunden Ernährung (warmes Mittagessen) Qualifizierende Angebote in den Bereichen Lernen, Soziales Lernen und Werteerziehung, Sport, Musik und Kreativität Bedarfsorientierte Elternarbeit Kooperation mit Fachinstitutionen AG "Nachschulische Betreuung"

9 Verzahnung der Betreuungskonzepte und Vernetzung der Institutionen in Groß-Zimmern Koordinierungsstelle in der Verwaltung AG "Nachschulische Betreuung"

10 Verlässliche Betreuung Pädagogische Begleitung der Kinder Betreuer als Begleiter, Berater und Ansprechpartner Hausaufgabenbetreuung Pädagogische Ausbildung der Betreuer: Fachlichkeit, professionelle Vorbildung, Fortbildung AG "Nachschulische Betreuung"

11 Vorschulisch (0-6) Private Kommunale Kitas (18 Plätze) (0-3) Gemeinde Kirche Private (3-6) teilweise Ganztagsplätze, teilweise Integration Grundschule (6-10) PfiffikusPäM Weiterführende Schule (ab 10) Familienfreundliche Schule AG "Nachschulische Betreuung"

12 Flitzefloh Kindertagesstätten Elterninitiative Pfiffikus e.V. Betreuende Grundschule Groß-Zimmern Familienfreundliche Schule ASS Pädagogische Mittagsbetreuung SiA Geißbergschule

13 AG "Nachschulische Betreuung" Standorte: Friedensschule Schule im Angelgarten 1997 gegründet als Elterninitiative bis heute Leitung im Ehrenamt seit 5 Jahren ASB als Kooperationspartner

14 AG "Nachschulische Betreuung" Entwicklung von Pfiffikus in den vergangenen 12 Jahren: Kinder Kinder - 1 Standort - 3 Standorte - Betreuung bis Uhr- Betreuung bis Uhr - Imbissangebot- warmes Mittagessen möglich - Zusammenarbeit mit Kooperationspartner ASB - eine der größten und beständigsten Betreuungseinrichtungen im Landkreis - 4 Gruppen mit durchschnittlich 30 Kindern (!) - pro Gruppe je eine Fachkraft und zwei Nichtfachkräfte

15 AG "Nachschulische Betreuung" Finanzierung: Elternbeiträge (Modul 1: 93.-/monatl., Modul 2: 136.-/monatl., Essen: 3,45 /Tag) Landeszuschüsse Zuschüsse durch den Landkreis Gemeindezuschuss

16 AG "Nachschulische Betreuung" Angebot: Betreuung vor und nach dem Unterricht warmes Mittagessen Nachmittagsbetreuung bis Uhr Hausaufgabenbetreuung Ferienbetreuung (ca. 6 von 12 Wochen Ferien im Jahr) Zusammenarbeit mit den Eltern, Schulen und Gemeinde Pädagogische Angebote

17 AG "Nachschulische Betreuung" Räume/Ausstattung: FS: 2 Kellerräume 2 Klassenräume MZH: 1 Gruppenraum/Nutzung des Chorraums SiA: 1 Gruppenraum im Jugendzentrum Mitbenutzung weiterer Räume im Jugendzentrum Mittagessen Essen in den Gruppenräumen (FS) Mensa (SiA)

18 AG "Nachschulische Betreuung" Ausblick in die Zukunft: Steigende Bedarfe bezüglich Betreuungsplätze (auch für Kinder mit besonderem Förderbedarf) Betreuungszeiten (bis Uhr) Erweiterte Kooperation (Jugendhilfe, Erziehungsberatung…) eigene, ausgestattete Räumlichkeiten an einem Standort pro Schule (auch für Hausaufgabenbetreuung), Fachpersonal mit ausreichend Stunden auch für weiterführende Aufgaben, Entlastung des Ehrenamts (Privathaftung)

19 AG "Nachschulische Betreuung" PäM seit 2010/2011 an der SiA gestartet mit knapp 30 Kindern Kooperationsprojekt zwischen Schule und ASB Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen AG-Leitern und der Kinder- und Jugendförderung Zusammenarbeit mit der Intergrationshilfe (VHS) des Landkreises

20 AG "Nachschulische Betreuung" Finanzierung: Landeszuschuss (halbe Ressource im 1. Jahr) Hausaufgabenhilfe wird getragen von der Kinder- und Jugendförderung (Gemeinde)

21 AG "Nachschulische Betreuung" Angebot: Betreuung als Gleitzeit vor und nach dem Unterricht (8.00 – Uhr) (kostenlos) Mittagessen zukaufbar Mo und Do: zusätzliches AG-Kursangebot am Nachmittag (bis Uhr) (kleine Kursgebühr) Hausaufgabenbetreuung (bis Uhr) (kostenlos) Integrationshilfe (bis Uhr) (kostenlos)

22 AG "Nachschulische Betreuung" Räume/Ausstattung: Nutzung eines neu errichteten Verwaltungspavillions (Provisorium - kein Wasser, Ausstattung mit Büromobiliar…) Raum nur für 20 Kinder Mehrfachbelegung der Schul- räume

23 AG "Nachschulische Betreuung"

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33 Bedarf/Ausblick in die Zukunft: Bedarf für geschätzt weitere 30 bis 40 Kinder Ausweitung der Nachmittagsangebote Zusätzliches Fachpersonal (Schulsozialarbeit) Zusätzlicher Raumbedarf von 2 Räumen (bis 2016 (!) in Aussicht gestellt, zusätzliche Stunden für das Betreuungspersonal, Schichtessen in der Mensa (bereits im 1. Jahr ausgelastet), Vernetzung mit den Vereinen, Integrationshelfer, Müttercafé

34 AG "Nachschulische Betreuung" Start: 2002 in Kooperation mit dem Förderverein der Schule (Ehrenamt) Kinder- und Jugendförderung als Kooperationspartner seit 2009/2010 in den Räumlichkeiten der Schule mittlerweile 50 Plätze, 55 aufgenommene Kinder (+Warteliste)

35 AG "Nachschulische Betreuung" Finanzierung: Zuschüsse durch den Landkreis Elternbeiträge (60.- monatlich, Essen 3,35 /Tag) Förderverein der Schule

36 AG "Nachschulische Betreuung" Angebote: Familienfreundliche Schule täglich von – Uhr Spielangebote Hausaufgabenbetreuung Mittagessen Betreuungsschlüssel 1:10 KidsAkademie (AG-Angebote ab Uhr)

37 AG "Nachschulische Betreuung" Räume/Ausstattung: 30 m²-Raum für die Familienfreundliche Schule (!) neu errichtete Mensa (im 1. Jahr bereits ausgelastet)

38 AG "Nachschulische Betreuung"

39

40

41

42

43

44 Bedarf/Ausblick in die Zukunft: Ausweitung des Angebots auf geschätzte 70 – 80 Plätze Bedarf von 150 Essen pro Tag Integration verhaltensproblematischer SchülerInnen Raumprobleme lösen, zusätzliches Fachpersonal, regelmäßige Fortbildung der Betreuungskräfte,

45 AG "Nachschulische Betreuung" kein Bedarf an Pfiffikusangebot entstanden seit 2002/2003 verlässliche Betreuung zwischen 7.45 Uhr und Uhr durch das Kollegium Selbstorganisiertes AG-Angebot (für über 50% der Schülerschaft) zur Abdeckung vakanter Stunden in dieser Zeit Ehrenamt, Aufwandsentschädigung) Betreuung in freien Klassenräumen und Funktionsräumen finanziert über Elternbeiträge und Zuschuss durch den Förderverein

46 AG "Nachschulische Betreuung" Kein Essensangebot Anwachsen des Betreuungsbedarfs aufgrund der Veränderungen der Ortsbereichsstruktur (Zuzug steht familieninterner Abdeckung von Betreuungszeiten im Wege)

47 AG "Nachschulische Betreuung" Betreuung als Thema der Gegenwart und Zukunft Funktionierendes und vernetztes Betreuungsangebot mit hohem Standard als wichtiger Standortfaktor für Familien und Unternehmen Angebote mit dem zunehmenden Bedarf ausbauen Gute Rahmenbedingungen schaffen und ausbauen hohe Fachlichkeit des Personals sicherstellen Vernetzung der Betreuungskonzepte Synergieeffekte Umsetzung des familienfreundlichen Auftrags der Kommune geschlossene Position der Kommune zu Betreuungsfragen Koordinierung der Vernetzung durch die Gemeinde Mittelbeschaffung

48 AG "Nachschulische Betreuung" Gemeinde Groß-Zimmern Pfiffikus und ASB (PäM) Vereine und weitere Institutionen Kreis Familienfreundliche Schule Kinder-und Jugendför- derung Integrations- hilfe VHS

49 AG "Nachschulische Betreuung" Ansprechpartner für Eltern und Institutionen Überblick über sämtliche Betreuungsangebote (Konzepte, Plätze, Angebote in den Ferien…) Vermittlung freier Plätze Weiterleitung von Wünschen und Bedürfnissen an die einzelnen Institutionen Durchführung einer Betreuungskonferenz (mind. 1x im Jahr) Mittelbeschaffung (Fremdmittel aus Stiftungen…) Vernetzung alle Betreuungsangebote auf der Homepage der Gemeinde Steuerung der Weiterschreibung des Betreuungskonzepts der Gemeinde Evaluation

50 Gemeinsame Übernahme der Verantwortung für die Gemeinde Groß-Zimmern Kooperation u. gegenseitige Unterstützung Verzahnung AG "Nachschulische Betreuung"


Herunterladen ppt "Stand: November 2010. Bedarfssituation Konsequenzen und Ziele für Groß-Zimmern Betreuungssituation in Groß-Zimmern Pfiffikus PäM (Schule im Angelgarten)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen