Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN 40237 Düsseldorf München Berlin Paris Kommunikation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN 40237 Düsseldorf München Berlin Paris Kommunikation."—  Präsentation transkript:

1 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Kommunikation der Zukunft 2010 – Prof. Dr.-Ing. H. B. Cohausz Patentanwalt COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris

2 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Nahe Zukunft im Jahr 2010

3 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Trends der Zukunft und ihr Einfluss auf die Kommunikation mehr Alleinstehende mehr ältere Menschen mehr Körperbewusste mehr Kranke mehr Reisefreudige Nanotechnologie Biotechnologie Informationstechnologie Umwelttechnik Kognitionswissenschaft Die Kognitionswissenschaft (Cognitive Science) = kognitive Fähigkeiten erforschen. Zu diesen Fähigkeiten werden Wahrnehmung, Denken, Lernen, Motorik und Sprache gezählt. Technikbereiche mit erheblichem Einfluss Gesellschaftliche Einflüsse

4 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris WEB 2.0 = Mitmachen im Internet © eboy Berlin

5 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Voice over IP Internet-Telefonie © Raiffeisen OnLine Gen Bozen

6 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Virtuelle Welten Second Life spielt noch keine führende Rolle. Weder wirtschaftlich noch von der Kreativität her können virtuelle Welten dem anfänglichen Hype gerecht werden. Die Analysten von Deutsche Bank Research weisen auf Probleme bei den Eigentumsrechten an virtuellen Gütern hin und ihre Kollegen von Gartner raten gleich ganz von Second Life ab. Speziell die Eigentumsrechte kristallisieren sich in der virtuellen Welt immer mehr als wunder Punkt heraus. Denn die Schöpfer der virtuellen Welt garantieren dem Produzenten von Gütern und Inseln nur durchsetzbare Eigentumsrechte an der gestalterischen Idee - nicht aber am virtuellen Gut oder der Insel selbst. Die Folge sind juristische Auseinandersetzung in der realen Welt, die reale Ressourcen verschlingen. Dabei hält mancher Experte die Hoffnung, das Rechts- system könne die komplexen Probleme der digitalen Welt lösen, für ziemlich unrealistisch. Nach beachtlichem Wachstum stagniert die Menge an realem Geld, das in virtuelle Währung umgetauscht wird. DB Research IDG Business Media GmbH

7 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Cyberspace Cyberspace als virtualisierter Raumeindruckvirtualisierter der keine topographische Lokalität aufweist.topographische Idee: 1964 in Stanislaw Lems Buch Summa technologiaeStanislaw Lems seit 1987 technische Umsetzung aber keine Marktdurchsetzung

8 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris RFIDs Es wird kein Gebiet geben, in dem sie nicht benutzt werden können. RFID-Chips in Flüssigkeiten und Gasen. RFID-Chips in der Nahrung. RFID Chips im Menschen? Zumindest kurzzeitig. RFID-Chips haben sich in Tieren bewährt. In Zukunft: Mit der Verringerung ihrer Größe wachsen ihre Anwendungsgebiete. Herausnehmbar in Körperöffnung, z.B. im Gehörgang

9 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Lösung: Automatische Bildauswertung Die von Kameras (z.B. von Überwachungskameras) erzeugte Datenflut ist nicht mehr zu bewältigen. Lösung: Kommunikation der Kameras miteinander, so dass eine selbständige Verfolgung möglich wird. Anwendungen: Sicherheit Altenpflege Verkehrsüberwachung

10 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Organische Elektronik Dünne flexible elektronische Schaltungen werden durch Druckverfahren hergestellt und werden die heutigen Siliziumchips ersetzen. Diese preiswerten Massenproduktionen werden sich auf alle elektronischen Teile und Geräte auswirken. So werden RFIDs nur noch wenige Cents kosten und noch flacher werden. Erhebliche Auswirkungen wird dies u.a. auch auf Displays, Bildschirme, Tickets, Wandverkleidungen, Photovoltaik, Leuchtdioden, Akkus und elektron. Glasflächen haben.

11 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Homeroboter für Singles, für ältere Menschen, für Lernende. zumindest Wettbewerb patente Studierende Studenten werden aufgefordert Homeroboter zu entwickeln. Veranstalter: VDI Verein Deutscher Ingenieure Schirmherr: Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart Sponsoren u.a.: Vodafone D2 GmbH, Düsseldorf ThyssenKrupp Steel AG, Essen Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

12 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Trennung der Komponenten vom Rechner Alle wesentlichen Komponenten und Arbeiten erfolgen extern. Outsourcing der Betriebsfunktionen Betriebs- system Darstellung Daten verarbeiten Daten speichern

13 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Früher wurde im Sitzen oder Stehen kommuniziert. Und man sah seinen Kommunikationspartner. Heute kommuniziert man telefonisch weit entfernt vom Kommunikationspartner. Und dies oft während der Bewegung, im Laufen oder Fahren. Dies führt zu dem erheblichen Nachteil, dass viele Informationen nicht mehr vermittelt werden: Es fehlen Gestik, Mimik, Emotion und Atmosphäre. Es werden in Zukunft immer mehr Hilfsmittel angeboten, um diese Nachteile zu beheben. Kommunikation von Mensch zu Mensch

14 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Bereits heute zeigt sich, dass die Menschen physisch auseinanderrücken. Statt einer Großfamilie bestehen nur noch Kleinfamilien mit 2 bis 4 Personen und zahlreiche Singles leben in Kleinwohnungen. Dieses physische Auseinanderrücken wird ersetzt durch ein virtuelles Zusammenrücken. Trend: Einzelne Personen bilden Netze, virtuelle Gruppen und abgeschlossene Kreise. Physisches Auseinanderrücken führt zu einem virtuelles Zusammenrücken. Virtuelle Kommunikation wird ständig zunehmen. Es entstehen Online-Communitys

15 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Die Suche nach Wissen nach vollständiger und komprimierter Information nach wahrer und bewerteter Information Grundlage jeder Kommunikation ist verwertbare Information. Die Zunahme der Informationsmengen macht das Auffinden zutreffender Informationen immer schwerer. Zwei Lösungswege zeichnen sich ab: 1. Rechnerunterstützte Suchen werden verbessert - Merkmalsextraktion (feature extraction) - Inhaltsanalysen (content analysis) (Automatische Suche nach Bildbestandteilen, Grafik, Töne und Geräusche; automatische Suche nach einem Gesprächpartner) 2. Automatische Bewertungssysteme müssen noch entstehen - Vollständigkeit - Richtigkeit (wahr / unwahr) Wissen Bewertung Information Suche

16 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Programme und Internetseiten berücksichtigen in Zukunft stärker die Eigenschaften die Eigenarten die Wünsche zum Beispiel: Alter, Geschlecht, Zeitaufwand, Interessen, Erfahrenheit, Belastbarkeit, Ziele, Laune Einstellen/Wählen der Bereitschaft durch den Benutzer des Benutzers

17 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Maschinen und Programme der Zukunft berücksichtigen Emotionen der Menschen. Sie erkennen Gefühle indem sie Gesichtsausdrücke Sprachmelodie und Gesprächsinhalte analysieren und entsprechend reagieren. Beim Kauf, Verkauf, Dienstleistung und Beratung spielen Emotionen eine größere denn je. American Anthropological Association meetings, December 5, 1998, Philadelphia PA

18 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Kommunikation Mensch-Maschine Zwischen Mensch und Maschine Heute mit BerührungZukünftig berührungslos Konventionelle aktive Eingabe durch Berührung Keybord, Maus, Joystick, Touchscreen Computer erhält Informationen durch Muskelbetätigungen aktive Eingabe berührungslos nicht nur durch Sprache durch Erkennung von Geräuschen, Tönen, Bildern, Gestik, Augenbewegung, Mimik, Verhalten Ton Bild

19 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Neben dem Schutz technischer Lösungen durch Patente wird das Design der Produkte immer wichtiger. Die Käufer erwarten von neuen Produkten mehr denn je ein neues gefälliges Design. Bei Handys, Computern und allen persönlich benutzten Geräten werden angemessene Preise nur mit hochwertigem Äußeren durchsetzbar sein. Design © Alessi

20 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Entfernte Zukunft im Jahr 2020

21 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Bis 2020 sind wesentliche Verbesserungen des automatischen Prüfens des Wahrheitsgehalts und der Seriösität von Information und Kommunikation zu erwarten. Mehrfaches selbsttätiges Abchecken von Inhalten mit verschiedensten Quellen. Ziel: Größeres Vertrauen in Inhalte Redlichkeit, Moral, Fairness, Rechtschaffenheit, Verlässlichkeit, Integrität, Anstand. Ist dies technisch erreichbar?

22 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Bereichserweiterung durch persönliche Außensensoren Innensensoren Sehen Hören Riechen Schmecken Außensensor Außensensoren: bewegliche und unbewegliche, in Gebäuden, in Fahrzeugen, in Außenräumen Fühlen

23 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Roboter mit Roboter-Kindern Rechner mit Rechner-Kindern als Informanten

24 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Es wird zu Verbesserungen der menschlichen Natur kommen. So können die Kommunikationseigenschaften des Menschen durch Neurochips erweitert werden. Vorerst werden Neurochips nur kranken Menschen eingesetzt, um Defekte zu beheben. Später werden auch Gesunde deren Vorteile zu nutzen wissen.

25 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Display direkt ins Auge eingestrahlt Jedes Handy hat seit 2010 GPS, Spracherkennung und Hilfeknöpfe. Problem: Je kleiner die Handy-Außenabmessungen desto kleiner das Display. Lösung: Im Jahr 2020 haben die Handys und Laptops bei kleinsten Abmessungen große virtuelle Displays:

26 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Computer erhält vom Menschen Informationen ohne Muskelbetätigungen zu erfordern. Passive Interaktion durch biophysikalische, mit Berührung abgegriffene Signale des menschlichen Körpers und Gehirns über Sensoren Sensoren (insb. Elektroden) am oder im menschlichen Körper Passive berührungslose Interaktion durch biophysikalische Signale, die der menschliche Körper oder das Gehirn abstrahlen Empfang von Körperstrahlung zur Gedanken- und Gefühlsübertragung Körperstrahlung Sensor

27 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Wie können Werte/Impulse vom menschlichen Körper abgenommen werden, ohne den Menschen zu behindern? Erstaunlicherweise stört es bereits heute viele Menschen nicht, eine Maschine sich anzubinden und mit sich herum zutragen. Warum also soll es in Zukunft nicht üblich werden, ein elektronisches Stirnband zumindest zeitweise zu tragen?

28 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Car to Car Kommunikation ist bereits in der Entwicklung. Hierbei tauschen Fahrzeuge miteinander selbsttätig drahtlos Informationen aus. Haupteinsatzfeld: Warnung vor Staus, Unfällen, Nebel und Umleitungen Mensch zu Mensch Kommunikation Computer zu Computer Kommunikation Handy zu Handy Kommunikation Auch hier automatischer Austausch von Informationen zu den verschiedensten Zwecken Maschine zu Maschine Kommunikation Zukunft:

29 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Virtuelle Anwesenheit von Personen Digital außerhaus Dagegen ist es höchst unwahrscheinlich, dass es innerhalb der nächsten 500 Jahre gelingt, Menschen von einem Ort zu einem anderen zu beamen. Digital am Konferenztisch

30 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Weitest entfernte Zukunft im Jahr 2050

31 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Nun wird es hoch spekulativ.

32 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Welche Größe werden Rechner 2050 haben? Fahrbar? Schwebend? Reiskorn-Größe? RFIDs haben bereits diese Größe

33 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Kommunikationswerkzeug Laptop: Bisherige Grenzen der Größe eines Laptops sind die Tastatur und der Bildschirm. Spätesten 2050 wird es möglich sein Tastatur und Bildschirm virtuell darzustellen. Dann kann der Rest des Laptops beliebig klein sein. Aber wird eine virtuelle Tastatur akzeptiert werden, deren Tasten den Fingern keinen Druck entgegensetzen? Es ist damit zu rechnen, dass bis 2050 Tastgefühle virtuell erzeugt werden. Virtuell erzeugte Gefühle sind die Zukunft.

34 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Gefühl kommt noch vor dem Bewusstsein. Tiere haben Gefühle. Rechner zur Zeit noch nicht. Bewusstsein Gefühle Intelligenz Rechner Tier Mensch Werden Rechner eines Tages Gefühle haben und vielleicht sogar Bewusstsein? Istzustand:

35 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Höchstintelligenz bei Menschen: Bewusstsein Höchstintelligenz bei Maschinen/Computern/Robotern: Hohe Arbeitsleistungen und Kombinieren Das Gehirn des Menschen unterscheidet sich von dem des Tieres nur durch die höhere Anzahl an Neuronen. Ab einer bestimmten Neuronenanzahl entsteht Bewusstsein? Gilt damit auch für Rechnergehirne: Ab einer bestimmten Anzahl von Hardware- und Softwareelementen entsteht maschinelles Bewusstsein? Es kann vermutet werden.

36 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Einzelne Wassermolekühle sind nicht nass. Ab einer bestimmten Anzahl von Wassermolekühlen entsteht aber ein nasser Tropfen. Einzelne Ameisen sind nicht intelligent. Ein Ameisenvolk besitzt aber eine hohe Intelligenz. Die Menge macht es. Bei einer sehr hohen Anzahl von Hardware- und Softwareelementen kann es geschehen, dass Gefühle und Bewusstsein in Rechnern und Robotern entstehen? Wenn überhaupt, dann vermutlich nicht vor 2050.

37 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Das Gehirn eines Schimpansen wiegt ca. 400 Gramm mit 30 Milliarden Neuronen. Ein Schimpanse hat zwar Gefühle aber noch kein Bewusstsein. Das Gehirn eines Menschen wiegt ca Gramm mit ca. 100 Milliarden Neuronen (Nervenzellen). Diese Menge reicht aus für ein Bewusstsein.

38 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Warum ist es so schwer, ein menschliches Gehirn nachzubauen? 1. Die hohe Anzahl an Bausteinen: ca. 100 Milliarden Neuronen 2. Die enorme Vernetzung jedes Neurons: Jedes Neuron ist mit 1000 bis 2000 Neuronen verbunden. Dies führt zu ca. 150 Billionen Verbindungen (Synapsen). Dies lässt sich zur Zeit technisch nicht nachbauen..

39 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Spätestens 2050 ist es gelungen mit dem Menschengehirn ständig elektronisch Kontakt zu haben ohne einen direkten Eingriff. Keine implantierten SchnittstellenAuswertung abgestrahlter Wellen

40 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Passive berührungslose Interaktion durch biophysikalische Signale, die der menschliche Körper oder das Gehirn abstrahlt (und empfängt.) Empfang von Körperstrahlung - zum Steuern eines Computers/einer Maschine - zum Übertragen von Gedanken/Gefühlen auf einen Computer (Zu berücksichtigen ist, dass die Übertragung auch in umgekehrter Richtung vom Computer zum Menschen erfolgen kann. Zum Beispiel zum Stützen und Verbessern der Denkleistung oder als Hilfe für Behinderte.) Körperstrahlung MenschComputer Gedankenübertragung zwischen Mensch und Maschine (Computer). Hierbei kann der Computer am Menschen angeordnet sein.

41 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Gedanken-/Gefühlsübertragung zwischen Menschen unter Zwischenschaltung einer Maschine (Computer) Körperstrahlung MenschComputerMensch (Übertragung in beiden Richtungen) Kommunikation Mensch - Computer - Mensch Passive berührungslose Übertragung biophysikalischer Signale, die der menschliche Körper oder das Gehirn abstrahlt und empfängt. Übertragung von Gedanken und Gefühlen von Mensch zu Mensch - zur zwischenmenschlichen Kommunikation ohne Sprache und Gesten Erste Ausführung: Körperstrahlung Über zwei getrennte Computer, die drahtlos verbunden sind. Hierdurch können die Computer am Menschen angeordnet sein. Zweite Ausführung: (Übertragung in beiden Richtungen) Filter !

42 copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN Düsseldorf München Berlin Paris Diese Folien können Sie herunterladen von meiner Seite unter Vielen Dank für Ihr Interesse Bitte beachten Sie die Urheberrechte dieser Präsentation.


Herunterladen ppt "Copat.de Prof. Dr. H. B. Cohausz Patent- und Rechtsanwaltskanzlei COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN 40237 Düsseldorf München Berlin Paris Kommunikation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen