Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vortrag, Bayerischer Landtag

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vortrag, Bayerischer Landtag"—  Präsentation transkript:

1 Vortrag, Bayerischer Landtag
IFT Institut für Therapie Forschung Alkoholkonsum und alkoholbezogene Probleme bei Kindern und Jugendlichen _______________________________________________________________ Dr. Dilek Sonntag Institut für Therapieforschung (IFT), München 1. Presenting for LK, Title. Vortrag, Bayerischer Landtag München, 21. Mai 2007

2 IFT 1

3 Übersicht IFT Globale Belastung Konsum bei Jugendlichen Einstiegsalter
Alkoholbezogene Probleme Prävention IFT

4 Studien IFT Wiederholungsuntersuchungen Längsschnittstudien
Drogenaffinitätsstudie Jahre seit 1973 Epidemiologischer Suchtsurvey Jahre seit 1980 Europäische Schülerstudie Jahre 2003 Längsschnittstudien Early Developmenal Stages of Psychopythology (EDSP) Raum München Jahre IFT 2

5 WHO: Global Burden of Disease
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommt in ihrer „Global Burden of Disease“ Studie zu dem Ergebnis, dass in industrialisierten Ländern Alkohol nach Tabak und Bluthochdruck die dritthäufigste Ursache für verlorene Lebensjahre darstellt (Ezzati, Lopez, Rogders, Vander & Murray, 2002) Ursächlicher Zusammenhang mit einer Reihe von Krebserkrankungen wie Mund-, Pharynx-, Larynx-, Ösophagus- und Leberkrebs (International Agency for Research on Cancer, 1988) IFT 2

6 WHO: Global Burden of Disease
Alkohol mitverantwortlich für etwa 3% aller Krebserkrankungen in den USA (Rothman, 1980) Alkohol erhöht das Risiko für - hohen Blutdruck - Schlaganfall (Anderson et al., 1993) und - Leberzirrhose (Smart & Mann, 1992) In Ländern mit hohem Alkoholkonsum gehen mehr als 80% der Todesfälle infolge von Leberzirrhose auf Alkohol zurück (Edwards et al., 1997) Alkohol steigert das Risiko für Herzerkrankungen (Anderson et al., 1993) Ausnahme ist die koronare Herzkrankheit, auf die Alkohol eine protektive Wirkung hat (Rehm et al., 2001) IFT 2

7 WHO: Global Burden of Disease
Weltweit gehen 5% aller Todesfälle bei Jährigen auf Alkohol zurück In Europa steht jeder vierte Todesfall bei männlichen Jährigen im Zusammenhang mit Alkohol In Osteuropa jeder Dritte Todesfall 1999 starben in Europa junge Erwachsene im Zusammenhang mit Alkohol IFT 2

8 Substanzkonsum und Störungen
IFT

9 Substanzbezogene Abhängigkeit und Mortalität
IFT

10 Folgen substanzbezogener Störungen
IFT

11 Alkoholkonsum - Jugendliche
IFT Institut für Therapie Forschung Alkoholkonsum - Jugendliche

12 Wie ist die Lage? Alkoholische Mixgetränke*
* Monatsprävalenz

13 Wie ist die Lage? Alkoholkonsum in Gramm reinen Alkohols pro Woche*
Arithmetisches Mittel in g/Woche 2004 2001 20,9 14,1 97,5 65,5 82,2 73,1 39,2 29,3 96,5 77,1 53,9 68,8 * Monatsprävalenz

14 Art des Getränks IFT Konsum in den letzten 30 Tagen Institut für
Therapie Forschung Art des Getränks Konsum in den letzten 30 Tagen

15 Konsumhäufigkeit IFT Konsum des jeweiligen Getränks mehrmals pro Woche
Institut für Therapie Forschung Konsumhäufigkeit Konsum des jeweiligen Getränks mehrmals pro Woche

16 IFT Trinkmenge bei letzter Gelegenheit
Institut für Therapie Forschung Trinkmenge bei letzter Gelegenheit _______________________________________________________________

17 Rauschtrinken IFT Dreimal oder häufiger in den letzten 30 Tagen
Institut für Therapie Forschung Rauschtrinken The final sample consisted of 2 surveys. We combined two samples in order to have enough cases for analyzing the association between heavy drinking occasions and various problems (especially among women, few in heavy drinking categories) Data from 1997 and 2000 National Survey on Psychoactive Substances. Ea around 8000 respondents. These are gp surveys. Overall response rates were…for a total of 16,159 respondents. We selected current drinkers. Current drinkers were defined as having had drunk alcohol at least once in the past year. Cases with missing values on alcohol consumption or inconsistent heavy drinking occasions were eliminated. 14,072 [87.1% of pooled sample.] Dreimal oder häufiger in den letzten 30 Tagen

18 Alter erster Erfahrung
IFT Institut für Therapie Forschung Alter erster Erfahrung 1,0 männlich weiblich 0,8 0,6 Empirische Verteilungsfunktion 0,4 0,2 The final sample consisted of 2 surveys. We combined two samples in order to have enough cases for analyzing the association between heavy drinking occasions and various problems (especially among women, few in heavy drinking categories) Data from 1997 and 2000 National Survey on Psychoactive Substances. Ea around 8000 respondents. These are gp surveys. Overall response rates were…for a total of 16,159 respondents. We selected current drinkers. Current drinkers were defined as having had drunk alcohol at least once in the past year. Cases with missing values on alcohol consumption or inconsistent heavy drinking occasions were eliminated. 14,072 [87.1% of pooled sample.] 0,0 <=11 12 13 14 15 16 Alter bei erstem Alkoholkonsum

19 Alter erster Trunkenheit
IFT Institut für Therapie Forschung Alter erster Trunkenheit 1 männlich weiblich 0,8 0,6 Empirische Verteilungsfunktion 0,4 0,2 <=11 12 13 14 15 16 Alter bei erster Trunkenheit

20 Regelmäßiger Konsum IFT Mindestens einmal pro Woche 2004 2001
Institut für Therapie Forschung Regelmäßiger Konsum Mindestens einmal pro Woche Alkohol: 34% 30% Bier: 22% Alkopops: 16% Wein: 7% Spirituosen: 5% Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 2004 The final sample consisted of 2 surveys. We combined two samples in order to have enough cases for analyzing the association between heavy drinking occasions and various problems (especially among women, few in heavy drinking categories) Data from 1997 and 2000 National Survey on Psychoactive Substances. Ea around 8000 respondents. These are gp surveys. Overall response rates were…for a total of 16,159 respondents. We selected current drinkers. Current drinkers were defined as having had drunk alcohol at least once in the past year. Cases with missing values on alcohol consumption or inconsistent heavy drinking occasions were eliminated. 14,072 [87.1% of pooled sample.]

21 Regelmäßiger Alkoholkonsum (2004-2005; BZgA) 12-17Jährige
Mind. 1 x Woche seltener Nicht in den letzten 12 Monaten 2004 20 % 54% 24 % 2005 18% 51% 30%

22 Trendentwicklung des Rauschtrinkens
IFT Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 2004; sechsmal oder häufiger i. L.

23 IFT Institut für Therapie Forschung Erwerb alkoholischer Getränke

24 Wirkungserwartung IFT Institut für Therapie Forschung
The final sample consisted of 2 surveys. We combined two samples in order to have enough cases for analyzing the association between heavy drinking occasions and various problems (especially among women, few in heavy drinking categories) Data from 1997 and 2000 National Survey on Psychoactive Substances. Ea around 8000 respondents. These are gp surveys. Overall response rates were…for a total of 16,159 respondents. We selected current drinkers. Current drinkers were defined as having had drunk alcohol at least once in the past year. Cases with missing values on alcohol consumption or inconsistent heavy drinking occasions were eliminated. 14,072 [87.1% of pooled sample.]

25 Zusammenfassung der BZgA-Studie 2004-2005
Konsum von spirituosenhaltigen Alkopops ist bei den 12-17jährigen Jugendlichen zurückgegangen (Menge + Häufigkeit) Auch Konsum von Bier/Wein/Sekt/Spirituosen, Cocktails/Longdrinks Gesamtalkoholkonsum geht leicht zurück Ausnahmen: Jährige männliche Jugendliche (Zunahme der getrunkenen Menge bier-/weinhaltiger Alkopops) spirituosenhaltigen Alkopops werden nicht gekauft: Zu teuer (Steuererhöhung) Wissen besser über gesundheitliche Gefahren Bescheid Kontrolle beim Kauf, Warnhinweise und Attraktivitätsverlust spielen eine gewisse Rolle, aber nicht Verfügbarkeit

26 Zusammenfassung IFT Alkoholkonsum ist sehr verbreitet (30 Tage: 84%)
Institut für Therapie Forschung Zusammenfassung _______________________________________________________________ Alkoholkonsum ist sehr verbreitet (30 Tage: 84%) Regelmäßiger (wöchentlicher Konsum) ist unter Jungen häufiger: 22% vs. 14%) Unter den regelmäßigern Trinkern: etwa 5% trinken 3 Mal oder mehr Bei den 15-16jährigen Schülern: Jungen = Hochkonsumenten In den letzten 30 Tagen mehr als 10 Trinkgelegenheiten: 18% vs. 8,7%, Mehr Rauscherfahrungen (1-5 in den letzten 30 Tagen): 37,2% vs. 32,2%; mehr als 6 Rauscherfahrungen: 4,7% vs. 2% Binge drinking (5 Alkoholeinheiten oder mehr): 63% vs. 55% The final sample consisted of 2 surveys. We combined two samples in order to have enough cases for analyzing the association between heavy drinking occasions and various problems (especially among women, few in heavy drinking categories) Data from 1997 and 2000 National Survey on Psychoactive Substances. Ea around 8000 respondents. These are gp surveys. Overall response rates were…for a total of 16,159 respondents. We selected current drinkers. Current drinkers were defined as having had drunk alcohol at least once in the past year. Cases with missing values on alcohol consumption or inconsistent heavy drinking occasions were eliminated. 14,072 [87.1% of pooled sample.]

27 Zusammenfassung Alkopops sind die bei Mädchen beliebtesten Getränke
50% tranken Alkohol mindestens einmal pro Woche Die Häfte der Rauscherfahrenen war bis zum Alter von 13/14 Jahren das erste Mal betrunken Mehr als jeder Dritte war im letzten Monat betrunken Einkauf von Alkopops wurde von knapp 40% berichtet

28 Alkoholbezogene Probleme
IFT Institut für Therapie Forschung The final sample consisted of 2 surveys. We combined two samples in order to have enough cases for analyzing the association between heavy drinking occasions and various problems (especially among women, few in heavy drinking categories) Data from 1997 and 2000 National Survey on Psychoactive Substances. Ea around 8000 respondents. These are gp surveys. Overall response rates were…for a total of 16,159 respondents. We selected current drinkers. Current drinkers were defined as having had drunk alcohol at least once in the past year. Cases with missing values on alcohol consumption or inconsistent heavy drinking occasions were eliminated. 14,072 [87.1% of pooled sample.]

29 2. Was ist zuviel? Alkohol: risikoarmer Konsum bei Jugendlichen?
Es gibt generell keinen risikolosen Alkoholkonsum für Jugendliche und Erwachsene, nur einen risikoarmen Konsum Je früher der Alkoholkonsum bei Jugendlichen beginnt, desto größer sind die negativen Folgen für die organische Entwicklung (Gehirn), des Lernens und in sozialen Beziehungen: Verhaltensstörungen Probleme in Schule, Beruf, Familie und sonstigem Umfeld sein Kein regelmäßiger Alkoholkonsum unter 16 Jahren Kein Rauschtrinken

30 2. Was ist zuviel? Schädlicher Gebrauch von Alkohol
Definition Bei einer Konsummenge bzw. einem Konsummuster einer Person mit akuten oder chronischen schädlichen Auswirkungen auf der somatischen, psychischen oder sozialen Ebene bei sich selbst oder bei Dritten, ohne dass sich eine Abhängigkeit entwickelt hat.

31 2. Was ist zuviel? Abhängigkeit
Zentrales Merkmal • Unfähigkeit / mangelnde Bereitschaft der Kontrolle über Ort, Zeit, und Menge des Alkoholkonsums trotz wahrgenommener negativer Folgen Körperliche Abhängigkeit • Entzugssymptome Toleranz Psychische Abhängigkeit • Unwiderstehliches Verlangen nach Alkohol

32 Prävalenz zu T0 und kumulierte Inzidenz zu T3 (N = 3021)
Konsum Missbrauch Abhängigkeit T T T T T T3

33 Beginn des Alkoholkonsums/der Alkoholstörungen (N = 3021)
Proportion Alter

34 Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit Regionale Studien
Holly et al., Eur Add Res, 1998, 50-57 IFT

35 Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit Regionale Studien
Holly et al., Eur Add Res, 1998, 50-57 IFT

36 Alkoholbezogene Diagnosen bei Jugendlichen in ambulanten Suchthilfeeinrichtungen in Deutschland (Sonntag et al., in Vorbereitung) * Bezugsgruppe: Zugänge. *vorläufige Daten

37 Alkoholbezogene Diagnosen bei Jugendlichen in stationären Suchthilfeeinrichtungen in Deutschland (Sonntag et al., in Vorbereitung) * Bezugsgruppe: Beender. *vorläufige Daten

38 Alkoholbezogene Diagnosen bei Jugendlichen in ambulanten Suchthilfeeinrichtungen in Bayern (Sonntag et al., in Vorbereitung) * Bezugsgruppe: Zugänge. *vorläufige Daten

39 Bevölkerungsbezogene Ziele
Minderjährige Konsumenten Reduktion der Konsummenge Reduktion regelmäßiger Konsumenten unter 16 Jahren Reduktion öffentlichen Konsums Reduktion der Notfallaufnahmen in Krankenhäuser Reduktion des Anteils der Jugendlichen mit „Binge Drinking“ Reduktion der Unfallrate unter Alkohol

40 Bevölkerungsbezogene Ziele
Erwachsene Konsumenten Erhöhung des Anteils risikoarmer Konsumenten Senkung des Anteils hochriskanter Konsumenten Stärkere Beachtung der Punktnüchternheit (u. a. Betrieb, Verkehr, Schwangerschaft, Sport) Indirekt Betroffene (Opfer) Senkung der Straftaten unter Alkohol mit Beteiligung Dritter sowie der Folgeerkrankungen, Todesfälle, psychische Störungen und sozialen Problemen bei Dritten

41 Prävention IFT 1

42 Zielgruppen der Prävention
IFT Institut für Therapie Forschung Zielgruppen der Prävention Gesamtbevölkerung Universelle Prävention Einzelne Ziel-gruppen/settings Selektive Prävention Risiko-Individuen Indizierte Prävention

43 Ansatzpunkte für Interventionen
IFT Institut für Therapie Forschung 1 Abstinenz 1 gelegentlicher Gebrauch regelmäßiger Gebrauch 1 1 Gewöhnung 1 Kontrollverlust Sucht Abhängigkeit

44 IFT Evaluation Schlussfolgerungen von Foxcroft et al., 2003
Institut für Therapie Forschung Evaluation Schlussfolgerungen von Foxcroft et al., 2003 Familien-basierte Programme zeigen positive Effekte Lebenskompetenzprogramme weniger effektiv als bisher angenommen Kommunale Interventionsprogramme sind vielversprechend (Strukturelle Prävention) 2

45 Das Präventionsparadoxon
Populationsansatz versus Hoch-Risikogruppen-Ansatz IFT 1

46 Das Präventionsparadoxon
IFT Babor et al., 2003 1

47 Schlussfolgerungen IFT
Institut für Therapie Forschung Eine Bündelung von Maßnahmen erzielt die größtmögliche Wirkung in der Bevölkerung Nur mehrdimensionale Strategien haben Erfolg (vgl. Befragung). Eine informierte Öffentlichkeit kann ein Klima erzeugen, das die Durchsetzung alkoholpolitischer Maßnahmen erleichtert (Information, Aufklärung, Gemeindemobilisierung). Eine Kombination aus einer Einschränkung der Alkoholverfügbarkeit für die Gesamtbevölkerung, Maßnahmen gegen Alkohol am Steuer sowie Kurzinterventionen bei Personen mit problematischen Alkoholkonsum versprechen die besten Ergebnisse.

48 Schlussfolgerungen IFT Integrativer Ansatz aus
Institut für Therapie Forschung Integrativer Ansatz aus Aufklärungs- und Erziehungsprogrammen Schulbasiert Familienbasiert Strukturelle Maßnahmen Einschränkung der Verfügbarkeit Mindestalter Verkaufsbeschränkung Sperrstundenregelung Preise und Steuern Situative Maßnahmen (Ausschank, Haftung) Alkohol im Straßenverkehr (Null-Alkohol-Grenze) Einschränkung der Werbung Frühinterventionen 2

49

50 Verhaltensprävention – Beispiel Alkohol

51 Ausgangspunkt Rezeption des Babor-Buchs
„Verhaltensprävention ist nicht effektiv, deshalb sollte man sich auf Verhältnisprävention konzentrieren. Dies gilt für alle Substanzbereiche.“

52 Schlussfolgerungen der Expertise BZgA (Bühler & Kröger, 2006)
Verhältnisprävention/ policy and regulation Erhöhung der legalen Altersgrenze Promillegrenzen Preis / Zugang Verhaltensprävention/ personenorientierte Maßnahmen Umfassende Familientrainings Interaktive Schulprogramme Ich möchte gleich deutlich machen, dass ich hier nicht antrete, gegen die Verhältnisprävention zu reden. Wie aus den Schlussfolgerungen der aktuellen Expertise zur Suchtprävention ersichtlich, vertrete ich die Meinung, dass die Evidenz für eine Effektivität der Erhöhung der legalen Altersgrenze des Alkoholkonsums, des Preises und der Verfügbarkeit von Alkohol spricht. Allerdings kommen wir auch zu dem Ergebnis, dass Verhaltensprävention effektiv ist. Dies scheint dem zu widersprechen, was mein Vorredner gesagt hat. Woher dieser Widerspruch kommt und was aus evidenz-basierter Sicht zu der Frage Verhaltens- und/oder Verhältnisprävention im Bereich meiner Ansicht nach zu sagen ist, darüber werde ich jetzt 30min reden. Ich möchte noch mal betonen, dass es hier um Prävention geht, um der Vorbeugung von Substanzmissbrauch bei Jugendlichen und nicht um die allgemeine Reduktion des Alkoholkonsums und der Alkoholprobleme in der Allgemeinbevölkerung (wie das bei Babor der Fall ist). Was können wir zum Wohle von Kindern und Jugendlichen machen, was in der Zeit, in dem das Konsumverhalten das erste Mal auftritt und sich verfestigt oder nicht.

53 Education and Persuasion (Babor et al., 2003)
Alcohol education in schools May increase knowledge and change attitudes but has no sustained effect on drinking. College student education Public service messages Warning labels Wo ist der scheinbare Widerspruch? Aufklärung und Überzeugung Schulische Präventionsprogramme Hochschulpräventionsaktivitäten Gesundheitsbezogene Medienkampagnen Warnhinweise

54 Prävention mit universeller Zielgruppe
Foxcroft et al., 2003 Systematischer Review Vielfalt an Maßnahmen, insgesamt beurteilt 15 von 43 Maßnahmen kurzfristig effektiv 12 von 33 mittelfristig effektiv 3 von 8 Maßnahmen langfristige Effekte Tobler et al., 1998 und 2000 Meta-Analyse mit 207 schulbasierten Programmen interaktive und non-interaktive Programme getrennt beurteilt Effektstärke von .14, sig. Unterschied beim Vergleich qualitativ hochwertiger Studien Langfristig effektiv interaktiv non-interaktiv

55 Expertise BZgA „Psychosoziale Interventionen haben als Gesamtgruppe beurteilt inkonsistente präventive Effekte auf den Alkoholkonsum.“ (Foxcroft et al., 2003) „Interaktive schulbasierte Programme (Konzept Soziale Einflussnahme und Lebenskompetenzansatz) haben präventive Effekte auf den Alkoholkonsum.“ (Tobler et al., 2000)

56 Prävention mit Risikogruppen
Springer et al., 2004 Risikogruppen: Meta-Analyse mit gleichartigen, hochwertigen Studien von 48 Maßnahmen Merkmale der Effektivität: Life Skills, Intensity, Connection-Building, Instrospection, Coherence Sehr gute andere Programme

57 „Sonderfall“ Alkohol Verhaltensbezogene Alkoholprävention mit Kindern und Jugendlichen ist effektiv! Mit guten Maßnahmen und mittels guter Studien kann evidenzbasiert von präventiven Effekten ausgegangen werden! Auf die Art und Qualität der Maßnahme kommt es an und dies nicht nur bei Alkoholprävention, aber dort besonders!

58 Verhaltens- vs. Verhältnisprävention evidenz-basierte Antwort?
Keine randomisierte Studie, die Strategien gegeneinander testet Vergleichbarkeit zwischen Studien kritisch Störgrößen, die kausale Interpretation unmöglich machen, in Evaluation von Verhältnisprävention viel weniger kontrolliert als in Verhaltensprävention Keine evidenzbasierte Aussage möglich Auch Effektgrößen nicht vergleichbar, Effizienz gibt es praktisch nicht

59 Verhaltens- vs. Verhältnisprävention Zitat und Fazit
„Die Fokussierung dieses Beitrags auf Ansätze zur Angebots- und Konsumsteuerung impliziert nicht, dass beispielsweise schulische Präventionsprogramme in Zukunft vernachlässigt werden sollten. ... Unter dem Gesichtspunkt der Einstellungs- und Meinungsbildung sollte daher weder auf Maßnahmen der schulischen Prävention noch auf Maßnahmen zur Einschränkung der Alkoholwerbung verzichtet werden. Wichtig ist aber, dass sie nicht wie bisher im Vordergrund stehen, sondern im Rahmen einer evidenzbasierten Alkoholpolitik als Bestandteil einer umfassenden Strategie zur Angebots- und Nachfragereduktion eingesetzt werden.“ Kraus et al., 2005 im Kapitel zur deutschen Situation Übersetzung von Babor et al., 2003

60 Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit
IFT

61 2. Was ist zuviel? 2.3 Alkohol: risikoarmer Konsum bei Erwachsenen
Konsummenge Erwachsene Männer: 25 g (20g?) Erwachsene Frauen: 15 g (10g?) 2,5 x 1/8 l Wein: 1,5 x 1/8 l Wein: oder oder 2,5 x ¼ l Bier 1,5 x ¼ l Bier Konsumsituation (Punktnüchternheit) Arbeitsplatz Verkehr Sport Krankheit Medikamentenkonsum Schwangerschaft Konsumfunktion Entspannung Sozialer Kontakt Selbstsicherheit Konsummuster Binge drinking


Herunterladen ppt "Vortrag, Bayerischer Landtag"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen