Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel1 - IFI - Schiedsrichter-Ausbildung Überprüfung von Eisstocksportgeräteteilen unter Zuhilfenahme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel1 - IFI - Schiedsrichter-Ausbildung Überprüfung von Eisstocksportgeräteteilen unter Zuhilfenahme."—  Präsentation transkript:

1 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel1 - IFI - Schiedsrichter-Ausbildung Überprüfung von Eisstocksportgeräteteilen unter Zuhilfenahme des PRÜFKOFFERS

2 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel2 Allgemeine Grundsätze zur Überprüfung von SGT Überprüfung nur in trockenem Zustand Messgerät und SGT sollen möglichst gleiche Temperatur haben bevorzugt bei einer Raumtemperatur zwischen + 15 und + 30 ° C zuerst IFI-Reg.-Nummer mit SGT-Liste vergleichen

3 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel3 Reg.-Nr. der Grundplatte prüfen. SGT-Liste Laufsohlenprüfung Bea.: Bei Holzgrundplatten nicht erforderlich Festlegung: IFI-SR-Seminar Regen 1997

4 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel4 Laufsohlenprüfung Reg.-Nr. der Laufsohle prüfen. SGT-Liste In der Regel am Außenrand erhaben angebracht

5 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel5 Laufsohlenprüfung Verklebung und Zustand prüfen Laufsohle muss an jeder Stelle fest verklebt sein (Sauger verwenden) Laufsohle darf keine Beschädigungen (Risse usw.) aufweisen

6 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel6 Laufsohlenprüfung Planebenheit der Laufsohlen Nr. 26 (blau) und Nr. 25 (gelb) prüfen Lehre Nr. 5 verwenden Auflage des Gewichtes mind.120 bis max. 145 mm Planebenheit Geometrie gilt nur für WLS

7 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel7 Laufsohlenprüfung Planebenheit der Laufsohlen Nr. 24 (grau), Nr. 23 (schwarz) und Nr. 22 (grün) prüfen Lehre Nr. 5 mit Zusatzgewicht 5.1 verwenden Nr. 24 grau mind.120 bis max. 145 mm plane Fläche Beachte: Nr. 23 schwarz und Nr. 22 grün mind. 80 bis max. 160 mm plane Fläche

8 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel8 Laufsohlenprüfung Abweichungen von der Planebenheit bis 0,2 mm (Lichtschimmer) erlaubt mit Dickenlehre 5.2 = 0,2 mm prüfen

9 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel9 Laufsohlenprüfung Rautiefe prüfen + Riechtest Lupe Nr. 6 verwenden Riecht der Belag nach Lösungsmittel Benzin?

10 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel10 Laufsohlenprüfung Einlasstiefe der Grundplatte prüfen Lehre Nr. 4 verwenden Höhe der Grundplatte zum Belag nur am Außenrand messen

11 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel11 Laufsohlenprüfung Außendurchmesser der Grundplatte prüfen Lehre Nr. 11 verwenden Bea.: Bei Grundplatten aus Kunststoff, die sich infolge der Temperatur wesentlich mehr ausdehnen als Holz, kann es bei höheren Temperaturen vorkommen, dass der maximale Wert von ø 248,5 mm überschritten wird.

12 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel12 Laufsohlenprüfung Gewindebuchse prüfen Gewindebuchse darf nicht aus der Grund- platte herausragen Lehre Nr. 5 verwenden Ein Abschleifen ist nicht erlaubt Festlegung: IFI-SR-Seminar 2000 in Kirchberg Gewindebuchse muss auch fest verankert sein

13 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel13 Laufsohlenprüfung Gewicht prüfen – Vergleichsgewicht Gewichtsbereich: 850 – 1150 gr. Beachte: Grün bis 1200 gr. Die SLS dürfen sich im Gebrauchszustand bis auf 800 g reduzieren, solange die Abriebsbegrenzungen nicht zum Vorschein kommen. ( IER – 207 )

14 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel14 Laufsohlenprüfung Entwerten der Laufsohle Zwei Kerben im Bereich der Reg.-Nr. einschneiden Beachte: Vorher immer Einverständnis des Spielers durch Unterschrift auf IFI-Einzugs- u. Entwertungsprotokoll einholen

15 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel15 Stockkörperprüfung Allgemeinzustand prüfen feste Verbindung der drei Teile Stahlring, Zwischenplatte und Haube prüfen (Klangprobe) Haube auf Beschädigung (z.B. Risse) prüfen Haube darf nicht nachlackiert worden sein

16 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel16 Stockkörperprüfung Reg.-Nr. des Stockkörpers prüfen. SGT-Liste Betriebskennziffer des Herstellers Jahr der Erstzulassung Fortlaufende Zulassungsnummer je Jahr Jahr der Herstellung Jahreskennbuchstabe M Gewichtklassenbuchstabe

17 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel17 Stockkörperprüfung Prüfung der Gewichtsklasse anhand GKB Gewichtklassenbuchstabe (Größe mind. 25 mm) vergleiche mit der Reg.-Nr. P = 3,50 – 3,53 kg L = 3,70 – 3,73 kg M = 3,80 – 383 kg E = 2,73 – 2,78 kg IFI-Stocksiegel DESV-Vignette oder BÖE - Vignette

18 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel18 Stockkörperprüfung Wiegen mit Vergleichsgewicht P = 3,50 – 3,53 kg L = 3,70 – 3,73 kg M = 3,80 – 383 kg E = 2,73 – 2,78 kg

19 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel19 Stockkörperprüfung Reg.-Nummer der ZP prüfen. SGT-Liste Die Zulassungsnummer der Zwischenplatte ist auf der Dämpfungseinlage angebracht. Diese ist aber nur für Stöcke ab 2001 beginnend mit dem Jahreskennbuchstaben = K zwingend vorgeschrieben. Festlegung: IFI-SR-Seminar 2005 Rüti / Zürich ( CH )

20 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel20 Stockkörperprüfung Stockkörperhöhe prüfen Lehre Nr. 1 verwenden Höhe muss im Bereich der Vertiefung der Lehre liegen Dünnere Seite der Lehre muss in die Stielaufnahmebohrung gehen

21 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel21 Stockkörperprüfung Stielaufnahmebohrung prüfen Lehre Nr. 1 verwenden Breitere Seite der Lehre darf mit ihrem Eigengewicht an keiner Stelle in die Stiel- aufnahmebohrung des Stockkörpers gehen auch nicht von der Unter- seite her Beachte: Einrasthilfe (Abschrägung) 1- 3 mm bei einigen Stockmarken vorhanden

22 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel22 Stockkörperprüfung Innendurchmesser des Stahlringes prüfen Lehre Nr. 2 verwenden Geht die Lehre in vollem Umfang in den Stahlring entspricht der Stockkörper nicht den Vorgaben Beachte : Falls die Lehre nur an einigen Stellen in den Stahlring fällt, darf der Stockkörper nicht verworfen werden.

23 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel23 Stockkörperprüfung Einlasstiefe prüfen Lehren Nr. 3 und 5 verwenden Die dünnere Lehre Nr. 3 muss zwischen Stockkörper und Lehre Nr. 5 gehen, die dickere Lehre Nr. 3 darf nicht hineingehen

24 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel24 Stockkörperprüfung Abschrägung des Stahlringes prüfen Lehre Nr. 4 verwenden

25 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel25 Stockkörperprüfung Entwerten des Stockkörpers IFI-Stocksiegel entfernen und Sackloch (nicht durchbohren) neben der Vertiefung für das Siegel bohren Beachte: Vorher immer Einverständnis des Spielers durch Unterschrift auf IFI-Einzugs- u. Entwertungsprotokoll einholen

26 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel26 Stielprüfung Reg.-Nr. prüfen. SGT-Liste IFI.Reg-Nr. Eine grüne Friktionsscheibe am Stiel ist zwingend erforderlich. ( IER – 205 ) Kennzeichnung IFE-gerecht Stiel mit fehlender FS = Disqualifikation Stiel mit anderer FS = Disqualifikation

27 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel27 Stielprüfung Buchsenlänge prüfen Lehre Nr. 7 verwenden Buchsenende muss sich innerhalb der Einkerbung befinden Beachte: Messung mit grüner Friktionsscheibe

28 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel28 Stielprüfung Buchsendurchmesser prüfen Lehre Nr. 7 verwenden Lehre darf nur über das Gewinde, aber nicht über die Buchse gehen

29 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel29 Stielprüfung Gewindelänge prüfen Lehre Nr. 7 verwenden Gewinde darf nicht länger als die Einkerbung der Lehre sein

30 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel30 Stielprüfung Schwerpunkt prüfen Lehre Nr. 8 verwenden Höhenverstellbare Stiele bei max. ausziehbarer Länge prüfen 150 mm Neigt sich Griff nach unten Stiel kopflastig

31 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel31 Stielprüfung Stiellänge prüfen Lehren Nr. 8 u. 9 verwenden Länge: 234 – 340 mm Beachte: Stiel neben der Lehre abstellen Ein höhenverstellbarer Stiel, der sich nicht mehr ausziehen lässt, ist regelwidrig Festlegung: IFI-SR- Seminar 2002 in Pörtschach

32 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel32 Stielprüfung Dicke der Friktionsscheibe prüfen Lehre Nr. 10 verwenden Bereich mm

33 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel33 Stielprüfung Wiegen mit Vergleichsgewicht Gewicht: Gramm

34 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel34 Stielprüfung Biegung der Mittelachse prüfen Lehren Nr. 8 u. 9 verwenden max. 60 mm

35 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel35 Stielprüfung Entwerten des Stieles Beachte: Vorher immer Einverständnis des Spielers durch Unterschrift auf IFI-Einzugs- u. Entwertungsprotokoll einholen 2 Sacklöcher kurz über der Friktionsscheibe bohren Stahlstabstiele bei Entwertung wegen evtl. möglicher Reparatur besser an IFI-Prüfstelle einsenden

36 Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel36 Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Erstellt: W. Stiglbauer und P. Weißhaupt Fotos Franz Stenzel1 - IFI - Schiedsrichter-Ausbildung Überprüfung von Eisstocksportgeräteteilen unter Zuhilfenahme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen