Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auf immer unterschiedliches Wahlverhalten?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auf immer unterschiedliches Wahlverhalten?"—  Präsentation transkript:

1 Auf immer unterschiedliches Wahlverhalten?
Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Politikwissenschaft Seminar: Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland Leitung: Prof. Dr. Jürgen W. Falter Referenten: Torben Schröder, Felix Wolter Datum: Auf immer unterschiedliches Wahlverhalten?

2 Gliederung Einführung: Ergebnisse der Bundestagswahlen 1990-2005
Wahlverhalten I: Cleavage-Effekte Eigene Auswertungen: Datenbasis Wahlverhalten II: Parteiidentifikation Wahlverhalten III: Die Wählerschaft von CDU/CSU und SPD Wahlverhalten IV: Die Wählerschaft der PDS Fazit

3 1. Einführung: Ergebnisse der BTW 1990-2005

4 2. Wahlverhalten I: Cleavage-Effekte
CLEAVAGE-Konzept (Lipset, Rokkan 1967) Cleavages = soziale Spannungslinien involvierten Großgruppen bildeten sie vertretende Organisationen heraus Formation von Parteiensystemen: Allianzen zwischen Gruppen und Parteien => Parteiensysteme bilden soziale Interessengegensätze ab

5 2. Wahlverhalten I: Cleavage-Effekte
4 Cleavages - 1 - Zentrum und Peripherie - 2 - Kirche und Staat - 3 - Stadt und Land - 4 - Kapital und Arbeit Cross Pressures Mehrere Konflikte wirken zeitgleich, ggf. gegeneinander.

6 2. Wahlverhalten I: Cleavage-Effekte
Konfliktlinien im Parteiensystem der BRD Klassenkonflikt: SPD als Bündnispartner der Arbeiter Konfessioneller Konflikt: Unionsparteien als Bündnispartner der (gläubigen) Christen (Stadt/Land: CDU/CSU als Partner der Landwirte) (Klassenkonflikt: "bürgerliche" Parteien als Partner der Angestellten/Beamten)

7 2. Wahlverhalten I: Cleavage-Effekte
Quantitative Bedeutung “Arbeiter”: 60er: ca. 45% der Bevölkerung; heute: Ost: 45-50%, West: 25-30% “Selbstständige”: 60er >20% der Bevölkerung; heute: Ost: 5%, West: 10% "Angestellte & Beamte": 60er ca. 30% der Bevölkerung; heute: Ost: 50-55%, West: 60-65% “Katholiken”: Ost: >5% der Bevölkerung, West: 40-45% “Protestanten” Ost: 35% der Bevölkerung, West: 40-45%

8 2. Wahlverhalten I: Cleavage-Effekte
CDU/CSU Selbstständige/Landwirte: sinkende Zustimmung Angestellte/Beamte: sinkende Zustimmung; West wesentlich stärker als Ost Arbeiter: steigende Tendenz SPD Selbstständige/Landwirte: durchweg schwach, im Osten sehr wenig Zustimmung Angestellte/Beamte: mittlerweile stärker als die Union Arbeiter: sinkende Zustimmung, Augenhöhe mit Union

9 2. Wahlverhalten I: Cleavage-Effekte
FDP Selbstständige/Landwirte: konstant stark Angestellte/Beamte: abschwächende Zustimmung Arbeiter: zuletzt stark steigende Werte GRÜNE Selbstständige/Landwirte, Angestellte/Beamte: stärkste Werte, erhebliches West-Ost-Gefälle Arbeiter: unterdurchschnittlicher Zuspruch

10 2. Wahlverhalten I: Cleavage-Effekte
CDU/CSU Katholiken: massiv überrepräsentiert, sinkende Tendenz; im Osten höhere Werte als im Westen stark gebundene Katholiken: unvermindert überragende Werte Protestanten: im Osten über-, im Westen unterdurchschnittlich Konfessionslose: durchweg sehr niedrige Zustimmung SPD Katholiken: unterdurchschnittlich, im Osten sehr geringe Werte stark gebundene Katholiken: beinah gar keine Zustimmung Protestanten und Konfessionslose: überrepräsentiert

11 2. Wahlverhalten I: Cleavage-Effekte
FDP bei Katholiken im Osten deutlich schwächer, als bei Protestanten und Konfessionslosen GRÜNE überragende Werte bei westdeutschen Konfessionslosen, sehr wenig Zustimmung bei ostdeutschen Katholiken

12 3. Eigene Auswertungen: Datenbasis
Datenbasis: Querschnittsdatensätze Repräsentative Gewichtung, getrennt für Ost und West Auswertungen: Bivariate Ost-West-Analysen im Zeitverlauf Multivariate binär-logistische Regression zur Bundestagswahl 2002 1994 1998 2002 2005 Vorwahl Vorwahl Vorwahl Vorwahl Nachwahl Nachwahl Nachwahl  Exkurs: Bias durch unterschiedliche Erhebungsmethoden

13 Vorwahlbefragung 2002 N (gültig) =1511 % fehlend = 9,2 Mittelwert = 5,49 Standardabweichung = 2,05 ALLBUS 2004 N (gültig) = 2625 % fehlend = 10,9 Mittelwert = 5,29 Standardabweichung = 1,711 Vorwahlbefragung 2005 N (gültig) = 3433 % fehlend = 4,2 Mittelwert = 5,71 Standardabweichung = 2,69

14 4. Unterschiedliches Wahlverhalten II: Parteiidentifikation
Prozent

15 4. Unterschiedliches Wahlverhalten II: Parteiidentifikation
Prozent

16 4. Unterschiedliches Wahlverhalten II: Parteiidentifikation
Prozent

17 4. Unterschiedliches Wahlverhalten II: Parteiidentifikation
 Wie stark können die Parteien von „langfristigen Identifizierern“ profitieren?

18 5. Unterschiedliches Wahlverhalten IV: Die Wählerschaft von CDU/CSU und SPD
Binär-logistische Regression: Für dichotome abhängige Variablen (0-1) Berechnung der Wahrscheinlichkeit, in Abhängigkeit von mehreren unabhängigen Variablen in die Kategorie 1 (= Stimme für z.B. SPD) zu gehören. Formel:

19 Unproblematisch: Interpretation der...
5. Unterschiedliches Wahlverhalten IV: Die Wählerschaft von CDU/CSU und SPD Interpretation der Ergebnisse im Gegensatz zur linearen Regression weitaus komplizierter Unproblematisch: Interpretation der... Vorzeichen der Regressionskoeffizienten Signifikanzniveaus Im Ost-West-Vergleich: Stärke der Effekte Anpassungsgüte (R2)

20

21 6. Wahlverhalten IV: Die Wählerschaft der PDS
PDS-Wähler nach Cleavages unterdurchschnittliche Zustimmung bei Selbstständigen und Arbeitern, starke Werte bei Angestellten und Beamten weit überdurchschnittliche Werte bei Konfessionslosen

22 6. Wahlverhalten IV: Die Wählerschaft der PDS
PDS-Wahl / erstmals 1998/2002 Männeranteil 75% 55% Anteil >60-Jährige 2/3 40% FH/Hochschulabschluss 2/3 1/3 (dgü. 2/3 HS oder RS) Qualif. od. leitende Ange- 55% 1/3 (dgü. 1/3 Qualifizierte-stellte/Facharbeiter) Konfessionslose 90% 75% (dgü. 20% evangelisch) selten/nie in der Kirche 90% 70% >2000 Euro Haushaltseink. 40% 22% subjektiv Arbeiterschicht 2/3 2/3 L/R-Selbsteinstufung (1-11) MW 2,5 MW 3,7 mittel/stark PDS-identifiziert 85% 45% Kompetenz/wichtigstes Probl. 1/3 2/3

23 6. Wahlverhalten IV: Die Wählerschaft der PDS
Abitur/Hochschulabschluss + DDR-Nostalgie + subjektives Benachteiligungsgefühl + mindestens fünf positive Antworten auf Sozialismus-Skala => 70%-Wahrscheinlichkeit der PDS-Wahl Stammwähler eher ideologische als materielle Einheitsverlierer Bindung an Partei über PI und Vertretenheitsgefühl, kaum über Issue-Orientierung Zuwanderer ideologisch etwas weniger festgelegte, aber strukturell weithin ähnliche Wählerklientel eher objektiv-materiell benachteiligt Abwanderer abnehmende Positivwertung der DDR wachsende Demokratiezufriedenheit

24 7. Fazit These (Kai Arzheimer) "Westdeutsche Politiker, die wissen wollen, wie sie in zehn oder zwanzig Jahren Wahlkämpfe führen müssen, sollten heute in die neuen Länder fahren."

25 Literatur Arzheimer, Kai; Klein, Markus (1997): Die Wähler der REP und der PDS in West- und Ostdeutschland. Ein empirischer Vergleich. In: Backes, Uwe; Jesse, Eckhard (Hg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie (E & D). 9. Jahrgang. Baden-Baden: Falter, Jürgen W.; Klein, Markus (1995): Zwischen Ideologie, Nostalgie und Protest: Die Wähler der PDS bei der Bundestagswahl In: Hirscher, Gerhard (Hg.): Parteiendemokratie zwischen Kontinuität und Wandel. Die deutschen Parteien nach den Wahlen Oberhaching bei München: Falter, Jürgen W.; Schoen, Harald (1999): Wahlen und Wählerverhalten. In: Ellwein, Thomas; Holtmann, Everhard (Hg.): 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Rahmenbedingungen - Entwicklungen - Perspektiven. Wiesbaden: Lang, Jürgen P.; Moreau, Patrick; Neu, Viola (1995): Auferstanden aus Ruinen...? Die PDS nach dem Super-Wahljahr Sankt Augustin. Lipset, Seymour Martin; Rokkan, Stein (1967): Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments. An Introduction. In: dies. (Hg.): Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives. New York: 1-64. Neller, Katja; Thaidigsmann, S. Isabell (2004): Wer wählt die PDS? Ein Vergleich von Stamm- und Wechselwählern bei den Bundestagswahlen In: Brettschneider, Frank; van Deth, Jan; Roller, Edeltraud (Hg.): Die Bundestagswahl Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes. Wiesbaden: Schoen, Harald (2005): Soziologische Ansätze in der empirischen Wahlforschung. In: Falter, Jürgen W.; Schoen, Harald (Hg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden:

26 Einstellungs-Profile von Links- und Rechtsaußen-Wählern
"Unter Umständen Diktatur bessere Staatsform" -> PDS-Sympathie im Westen (0,63) -> REP-Sympathie im Westen (0,80) -> REP-Sympathie im Osten (0,77) "Pro Regierung - versus PDS" -> PDS-Sympathie im Osten (-0,70)

27 Soziodemografische Profile von Links- und Rechtsaußen-Wählern
West: PDS REP Ost: PDS REP männlich 18-24 J 25-34 J 60 J. plus niedr. Bildung hohe Bildung Arbeitslos Arbeiter


Herunterladen ppt "Auf immer unterschiedliches Wahlverhalten?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen