Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Asiatischer Marienkäfer Wurde erstmals 2001 in Belgien gefunden. Dort wurde er ursprünglich als Nützling im Gewächshaus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Asiatischer Marienkäfer Wurde erstmals 2001 in Belgien gefunden. Dort wurde er ursprünglich als Nützling im Gewächshaus."—  Präsentation transkript:

1 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Asiatischer Marienkäfer Wurde erstmals 2001 in Belgien gefunden. Dort wurde er ursprünglich als Nützling im Gewächshaus eingesetzt. Rasante Ausbreitung, hat nun auch Bayern erreicht. Großes Vermehrungspotenzial, könnte langfristig den einheimischen Marienkäfer verdrängen.

2 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Asiatischer Marienkäfer

3 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Der asiatische Marienkäfer hat ein sehr variables Aussehen: Punkte sind schwarz oder rot. Sie können auch fehlen. Bis zu 19 Punkte möglich. Deckfarbe kann rot, orange oder schwarz sein. Seine Körperform ist fast rund. Er ist etwas größer als der heimische. Viele haben ein M oder W als Kopfzeichnung

4 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Larve asiatischer Larve heimischer Marienkäfer

5 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Siebenpunkt-Marienkäfer

6 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Der Citrusbockkäfer Der aus Asien stammende Schädling befällt viele heimische, völlig gesunde Laubbäume wie Ahorn, Buche, Weide, Birke, Platane, Haselnuss, Ross- kastanie oder Apfelbäume und kann sie zum Absterben bringen. Die Larven leben 1 – 2 Jahre versteckt im Holz der Bäume. 1,5 cm große Ausbohrlöcher in der Nähe oder an den Wurzeln.

7 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Bohrspäne am Stammfuß, auf der Erdoberfläche oder im Bodenstreu vor dem Schlupf der Käfer. Hauptflug der Käfer beginnt im Juni. In der EU wird der Käfer als Quarantäneschad- organismus eingestuft. Danach besteht Meldepflicht für alle befallenen Bäume bzw. gefundenen Käfer bei den Pflanzen- schutzdienststellen der jeweiligen Bundesländer.

8 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Meldung eines Befalls bzw. den Verdacht eines Befalls: Landratsamt Fürstenfeldbruck Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege Münchner Straße Fürstenfeldbruck Telefon: 08141/ Herr Stegmann oder 08141/ Frau Schleicher

9 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Citrusbockkäfer

10 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Der Buchsbaumzünsler Der Kleinschmetterling stammt aus Ostasien. Seine Raupen fressen an den Blättern und nagen an der Rinde des Buchsbaumes, was zu erheblichen Schäden führen kann. Raupen: gelbgrüne bis dunkelgrüne Grundfärbung sowie schwarze und weiße Streifen mit schwarzen Flecken. Kopfkapsel schwarz

11 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Raupen: 6 -7 Larvenstadien; bis zu 5 cm Länge Larven verpuppen sich auf den Blättern. Die Falter leben nur 8 Tage. Die Eier werden gezielt auf Buchspflanzen abgelegt. Ca. 3-4 Generationen pro Jahr. Larven überwintern in einem Gespinst zw. Blättern.

12 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Raupe des Buchsbaumzünslers

13 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Schadbild: Raupen fressen versteckt zw. locker zusammen gesponnenen Blättern und Trieben. In den Gespinsten hellgrüne Kotkrümel. Bei stärkerem Befall Kahlfraß an den Buchsbaum- pflanzen. Durch Rindenfraß Absterben ganzer Triebe möglich. Bekämpfung: Raupen absammeln.

14 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Rückschnitt der befallenen Triebe, wenn keine Zerstörung der ganzen Pflanze. Entsorgung über Restmüll. Spritzmaßnahmen werden durch dichte Gespinst- bildung erschwert. Schädlingsfrei Neem oder Schädlingsfrei Careo mit hohem Druck und entsprechender Menge bei kleinen Raupen einsetzen. Verdacht oder Befall bei Kreisfachberatung melden!

15 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Cylindrocladium buxicola Biologie Der Pilz kann mit Dauersporen in abgestorbenem Pflanzenmaterial mehrere Jahre überdauern. Infektion über intakte Kutikula der Blätter; Wunden sind nicht notwendig. Feuchtwarme Sommer begünstigen den Befall.

16 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Blattnässe von 5-7 Std. genügt für eine Infektion. Pilzentwicklung ab 5°C, optimal 25°C; Absterben ab 33°C. Symptome: dunkelbraune Blattflecken, die später zusammen- fließen an den Trieben dunkle, fast schwarze Streifen weißer Sporenbelag auf der Blattunterseite Blattbefall und Triebsterben

17 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten

18

19 Vorbeugung: Hygiene: kranke Pflanzen und Pflanzenteile entfernen Nicht Buchs auf Buchs pflanzen Bewässerung von unten Gründliche Reinigung von Geräten, Kleidung, Schuhen

20 Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Sortenwahl: Suffruticosa, Rotundifolia, Handworthiensis gelten als hoch anfällig. Arborescens, Elegantissima, sowie microphylla Faulkner und Herrenhausen gelten als relativ widerstandsfähig. Sichere Diagnose nur durch Laboruntersuchung. Meldung bei Verdacht an die Kreisfachberatung!

21 2007 Hörbach Quitte Haspelmoor Quitte und Weißdorn Adelshofen Quitte und Apfel Jesenwang Quitte und Weißdorn Landsberied Quitte und Apfel Schöngeising Apfel Kottgeisering Quitte Fürstenfeldbruck Quitte, Apfel und Weißdorn Eismerszell Apfel Gröbenzell Apfel Puchheim Apfel Türkenfeld Quitte Zankenhausen Quitte Steinbach Apfel Nassenhausen Quitte und Apfel Hattenhofen Apfel Oberschweinbach Apfel

22 Monilinia-Befall an Apfel Scharfer Übergangsbereich zum gesunden Holz!

23 Befall mit der Birnentriebwespe Spiralartig angeordnete Einstichstellen Befällt auch Apfelbäume Tritt immer häufiger auf Im Lehrgarten 2003

24 Krankheitssymptome bei Blüteninfektion (Primärinfektion) Krankheitssymptome-Blüteninfektion Verbräunungen der Blüten und Blütenstiele, Absterben des gesamten Blütenstandes

25 Krankheitssymptome bei Triebinfektion (Sekundärinfektion) Welke und Verbräunung von jungen Triebspitzen; krückstockartiges Verkrümmen Austritt von Bakterienschleim (milchig-weiß bis bräunlich-rot) bei schwül-warmer Witterung = sicheres Erkennungszeichen! Krankheitssymptome-Triebinfektion Im Winter noch lange anhaftende braun-schwarze Blätter Apfel im Lehrgarten 2003

26 Die Krankheit kann sich sehr schnell in das ältere Holz ausbreiten und zum Absterben der ganzen Pflanze führen! Birne in Überacker 2003 absterbende Birne Die Weiterverbreitung kann über blütenbesuchende oder schleimkontaminierte Insekten erfolgen; aber auch durch Regenspritzer und Wind (Bahnlinien und Straßen!)

27 Canker: Brandartig braun-schwarz verfärbte, eingetrocknete Rindenstellen (Rindenbrand). Auch im Winterhalbjahr zu erkennen - Kontrolle! Krankheitssymptome am Stamm Schleimtropfen aus Canker an Schweizer Wasserbirne im Lehrgarten 2003 Angeschnittener Canker Canker

28 Ambrosia artemisiifolia L. Aufrechte Ambrosie Beifußblättriges Traubenkraut Ragweed Dr. J. Schächtl, Landesanstalt für Landwirtschaft Verändert / ergänzt von Horst Stegmann, LRA FFB Ambrosia - Neophyt in Landschaft und Gärten

29 Ambrosia - Gliederung Auftreten Merkmale Verwechslungsmöglichkeiten Gegenmaßnahmen und Vorbeugung

30 Ambrosia – Bedeutung in Europa Hauptverbreitung: Großraum Ungarn, Balkanregion, Südfrankreich, Italien In Bayern bisher nur vereinzeltes Auftreten Dieses Jahr zum ersten Mal in unserem Landkreis nachgewiesen: FFB, Esting, Eichenau, Germering, Gröbenzell, Puchheim Vermutlich bereits im 2. Weltkrieg per Flugzeug aus den USA eingeschleppt. Hat anfangs nur in wärmeren Tieflagen Fuß gefasst. Weitere Verbreitung durch Klimaerwärmung.

31 Ambrosia – Aussehen Foto: J. Ettl, ALF Deg Ambrosia in einem Maisbestand in Ungarn

32 Ambrosia – Auftreten in Bayern Nürnberger Land Juli 2006

33 Ambrosia – Auftreten Gestörte, offene Böden Straßenränder Schutthalden Neubaugebiete Vogelfutterplätze Privatgärten Stadtgärten Quelle:

34 Ambrosia – Merkmale Familie der Korbblütler einjährige Pflanze Pflanzenhöhe zwischen 30 – 150 cm dicht behaarte Stängel Stängel meist rötlich gefärbt doppelt fiederteilige Blätter kugelige Wuchsform

35 Ambrosia – Merkmale einhäusige Pflanze fingerförmige, grüngelbliche Blütenstände (Traubenkraut) Blühzeitpunkt: Ende Juni bis Oktober bis zu 1 Milliarde Pollen/Pflanze bis zu Samen/Pflanze Keimfähigkeit der Samen im Boden bis zu 40 Jahre

36 Ambrosiabestand an der Amper bei Esting Verbreitung über Vogelfutter In Rasen im Vorgarten unter Balkon (Vogelfütterung)

37 Ambrosia – Verwechslungsmöglichkeiten Gemeiner Beifuß (Artemisia vulgaris) blattunterseits silbrig-weiss und flaumig Blütenstand wesentlich lockerer Blätter deutlich weniger stark gefiedert Stängel unbehaart Traubenkraut im Vergleich

38 Ambrosia - Verbreitung natürlich ca. ½ m pro Jahr Windverbreitung flächendeckende Verbreitung durch den Menschen - Fahrzeuge (Verkehrswege) - Humus, Bodenmaterial - Bodenbearbeitungs- und Erntetechnik - Vogelfutter !!

39 Ambrosia – Gefahren Gefährdung für die Landwirtschaft derzeit nicht gegeben Gefährdung für die Gesundheit hohe Pollenausschüttung Verlängerung der Pollensaison hohes allergenes Potenzial der Pollen allergische Reaktionen von Augen, Atemwegen bis zu Asthma

40 Ambrosia – Gegenmaßnahmen Futtermittel-/Saatgutreinigung Auswahl des Vogelfutters/Kontrolle der Futterstelle!! mechanische Bekämpfung durch Abmähen: Wiederaustrieb mehrmaliges Wiederholen notwendig mechanische Bekämpfung durch Ausreißen: Ausreißen vor der Blüte! Handschuhe (Vermeidung von Hautkontakt) Atemmaske bei blühenden Pflanzen Entsorgung über Restmülltonne (nicht Kompost, Biotonne oder Verbrennen)

41 Ambrosia – Vorbeugung Bestände auffinden und deren weitere Ausbreitung verhindern Einbringung und Ausbreitung von Samen verhindern Schaffung eines öffentlichen Bewusstseins Sensibilisierung und Aufklärung der Bevölkerung Öffentlichkeitsarbeit gezielte Information der Gartenbesitzer Alleine in Quebec (Kanada) werden heute jährlich ca. 40 Mio Euro für die Behandlung und Bekämpfung der Ambrosia-Allergien ausgegeben! In den USA haben inzwischen % der Bevölkerung eine Ambrosiaallergie! Frühzeitige Bekämpfung senkt das Allergie- und Asthmarisiko erheblich und spart erhebliche Kosten für unser Gesundheitssystem!

42 Ambrosiabekämpfung – mit Ihrer Unterstützung Nehmen Sie alle bitte ein Merkblatt mit. Es liegt hier aus Halten Sie bitte die Augen offen - in der Landschaft, v.a. aber beim Blick über den Gartenzaun Insbesondere in der Nähe von Vogelfutterplätzen Melden Sie jeden Fund bei mir! !


Herunterladen ppt "Neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten Asiatischer Marienkäfer Wurde erstmals 2001 in Belgien gefunden. Dort wurde er ursprünglich als Nützling im Gewächshaus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen