Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

3. GRUNDLAGEN UND KOMPONENTEN DES DENKENS 3. 1. Erfahrung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "3. GRUNDLAGEN UND KOMPONENTEN DES DENKENS 3. 1. Erfahrung."—  Präsentation transkript:

1 3. GRUNDLAGEN UND KOMPONENTEN DES DENKENS Erfahrung

2 Genetische Analyse Gedankliche Zerlegung Reduktion im Experiment Tierversuch

3 Genetische Analyse Gedankliche Zerlegung Reduktion im Experiment Tierversuch Denken:

4 Assoziationsgesetze Ähnlichkeit: Vater – Mutter Kontrast:Schwarz – Weiß Raumzeitliche Nähe : Haus – Garten (Kontiguität)

5 Thomas Hobbes (1651) David Hume (1739) James Mill (1829)

6 Thomas Hobbes (1651) David Hume (1739) James Mill (1829) Gegensatz Kausalität Sir Francis Galton (1879)

7 Thumb, A. & Marbe, K. (1901). Experimentelle Untersuchungen über die psychologischen Grundlagen der sprachlichen Analogiebildung. Leipzig: Engelmann. Kent, G.H. & Rosanoff, A.J. (1910). A study of association in insanity. American Journal of Insanity, 67, Reizwort NEEDLE (Nadel): 160 (von 1000 Erwachsenen) thread (Faden) 158 pin(s) (Steck) nadel 152 sharp (spitz) 135 sew(s) (nähen) 107 sewing (Nähen) 53 steel (Stahl) 40 point (Spitze) 26 instrument (Werkzeug) 17 eye (Auge).....

8 Assoziationsexperiment Fluss Gefühlszustand Musikinstrument Nahrungsmittel Verwandter

9 Fluss Mannhaupt, 1983 RheinWeserDonauElbe Gefühlszustand TrauerFreudeGlückLiebe Musikinstrument GeigeGitarreKlavierFlöte Nahrungsmittel BrotFleischButterWurst Verwandter OnkelTanteOpaOma

10 Fluss Mannhaupt, 1983 RheinWeserDonauElbe Gefühlszustand TrauerFreudeGlückLiebe Musikinstrument GeigeGitarreKlavierFlöte Nahrungsmittel BrotFleischButterWurst Verwandter OnkelTanteOpaOma

11 Fluss Auditorium SS 2003 Mannhaupt, 1983 RheinWeserDonauElbe (Wasser) ca.30 Gefühlszustand TrauerFreudeGlückLiebe Musikinstrument GeigeGitarreKlavierFlöte (Trompete) Nahrungsmittel BrotFleischButterWurst (Schoko Milch) Verwandter OnkelTanteOpaOma

12 SR1R1 R2R2 R3R3 R4R4 R5R5 R6R6

13 Edward Lee Thorndike ( ) Most of the books do not give us a psychology, but rather an eulogy of animals. (Animal intelligence, 1898)

14 Edward Lee Thorndike ( ) Most of the books do not give us a psychology, but rather an eulogy of animals. (Animal intelligence, 1898)

15

16

17 Selektion: The disappearance of all activity save the particular sort of act which brings success with it = Aktivität verschwindet bis auf die erfolgreiche Reaktion Perfektion: Perfection of that particular sort of act so that it is done precisely and at will. = Die selegierte Reaktion wird durch Übung perfektioniert Trial & Error (Alexander Bain, 1855,1864,1870; Lloyd Morgan, 1894)

18 Selektion Effektgesetz = Gesetz der Wirkung = Gesetz des Erfolges = Law of effect Reaktionen, die in einer Situation S erfolgreich waren, treten mit großer Wahrscheinlichkeit wieder auf, wenn S wieder eintritt, während erfolglose Reaktionen mit geringerer Wahrscheinlichkeit wieder auftreten. Erfolg verstärkt die Assoziation zwischen S und R Perfektion Übungsgesetz = Law of practice Reaktionen, die in einer Situation S wiederholt geübt werden, treten mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder auf, wenn S wieder eintritt. Übung verstärkt die Assoziation zwischen S und R

19 Qckhamsches Messer (William von Ockham, /50) Morgan ( )

20 Anagramme Beispiel: NEKEDN DENKEN (keine Eigennamen, keine Umlaute!) EAKZT EBISN ONNES UHREF RVAET MUSHU GESEM UNHEB CKEDE ERBKA ANOMT HLSTU

21 Anagramme Beispiel: NEKEDN DENKEN (keine Eigennamen, keine Umlaute!) KATZE BINSE SONNE FUHRE VATER HUMUS GEMSE BUHNE DECKE BARKE MONAT STUHL

22 Anagramme Beispiel: NEKEDN DENKEN (keine Eigennamen, keine Umlaute!) EAKZT EBISN ONNES UHREF RVAET MUSHU GESEM UNHEB CKEDE ERBKA ANOMT HLSTU KATZE BINSE SONNE FUHRE VATER HUMUS GEMSE BUHNE DECKE BARKE MONAT STUHL Worthäufigkeit häufig selten UM- gering 1 3 STEL- LUNG stark 2 4

23 Anagramme Beispiel: NEKEDN DENKEN (keine Eigennamen, keine Umlaute!) EAKZT EBISN ONNES UHREF RVAET MUSHU GESEM UNHEB CKEDE ERBKA ANOMT HLSTU KATZE BINSE SONNE FUHRE VATER HUMUS GEMSE BUHNE DECKE BARKE MONAT STUHL Worthäufigkeit häufig selten UM- gering STEL- LUNG stark Lösungshäufigkeiten des Auditoriums SS 2003

24 Mayzner & Tresselt (1958) Lösungszeiten in sec häufig selten UM- gering 8,5 13,010,75 STEL- LUNG stark 25,0 151,088,0 16,75 82,0

25 Denken als Trial & Error vs. Denken durch Einsicht Situationsfaktoren: Zusammenhänge verdeckt (z.B. Anagramm-Aufgabe) vs. Nicht verdeckt Personfaktoren: konstant: Intelligenz variable: momentane Verfassung

26 Trial & Error Orientierung Änderung der Perspektive Ausschluss ungeeigneter Lösungsversuche

27 Gewohnheit als eine Komponente des Denkens

28

29

30

31

32 A.S. Luchins (1942) Gegeben gefordert Es steht beliebig viel Wasser zur Verfügung. Man darf nur einen Krug einmal von der Wasserleitung füllen. Welche Krüge man benutzt ist freigestellt.

33 A.S. Luchins (1942) Gegeben gefordert Gegeben gefordert

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52 Funktionale Gebundenheit (Karl Duncker) Absorbieren des kritischen Gegenstandes ungeeignetes Eigenschaftsrelief systemimmanente Funktionsverschiebung

53 HETEROGENE Gebundenheit: bindende Funktion = geforderte Funktion HOMOGENE Gebundenheit: bindende Funktion = geforderte Funktion


Herunterladen ppt "3. GRUNDLAGEN UND KOMPONENTEN DES DENKENS 3. 1. Erfahrung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen