Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Integriertes Innovationsmanagement Erfolgsfaktoren, Methoden, Praxisbeispiele Fraunhofer IAO Dieter Spath, Joachim Warschat, Karin Auernhammer, Axel Gomeringer,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Integriertes Innovationsmanagement Erfolgsfaktoren, Methoden, Praxisbeispiele Fraunhofer IAO Dieter Spath, Joachim Warschat, Karin Auernhammer, Axel Gomeringer,"—  Präsentation transkript:

1 Integriertes Innovationsmanagement Erfolgsfaktoren, Methoden, Praxisbeispiele Fraunhofer IAO Dieter Spath, Joachim Warschat, Karin Auernhammer, Axel Gomeringer, Marc Bannert Referentin: Simone Reineke

2 Zentrale Fragestellungen Wie wird das Innovationsmanagement mit der Unternehmensstrategie und der Technologiestrategie abgestimmt? Wie wird der Innovationsprozess strukturiert, um inkrementelle und radikale Innovationen zu integrieren? Welche Methoden sind im integrierten Innovationsmanagement zielführend und praktikabel? Wie ist das Innovationsmanagement organisatorisch in das Gesamtunternehmen eingebunden?

3 Begriffe Innovationen: erfolgreich kommerzialisierte Erfindungen Markt (Bedürfnisse, Kundennutzen, Anwendung) alt neu alt Technologie/ Lösungsprinzip neu Inkrementelle Innovation: Face-Lifts, Verbesserungen der Produktqualität Zweckinduzierte Innovation Mittelinduzierte Innovation: Inkrementelle und radikale Innovationen Integriertes Innovationsmanagement Durchbruchsinnovation: Radikale Innovationen

4 Erfolgsfaktoren im integrierten Innovationsmanagement Innovationsprozess: Phase der strategischen Innovationsplanung, Identifikation von Innovations-potentialen, Phase der Innovationsumsetzung Für das Integrierte Innovationsmanagement sind fünf Faktoren Voraussetzung für den Erfolg: 1.Gezielte, langfristige Konzentration der Kräfte 2.Frühzeitige Kundenintegration und aktive Trendgestaltung 3. Transparenz und Geschwindigkeit 4. Adaptive Innovationsorganisation 5.Leidenschaft und Mut zur Innovation

5 Phasen im InnovationsprozessMethodische Ansätze Strategische Innovationsplanung- Strat. Verflechtungsmatrix - Integriertes Innovations - Roadmapping - Markteintrittsstrategien und Kundensegmentierung Identifikation von Innovationspotezialen- Szenario Technik - Nutzerbeobachtung - Trendmanagement - Lead - User Ansatz Innovationsumsetzung und -management - Ganzheitliche Innovationsbewertung mit Innovationsscorecards - Frontloading zur Beschleunigung von Innovations- und Entwicklungsprozessen Methoden im integrierten Innovationsmanagement

6 Strategische Innovationsplanung Innovationsstrategie: langfristige Ziele, Mittel und Wege um diese zu erreichen integraler Bestandteil der strategischen Planung eines Unternehmens Gestaltungsalternativen: Innovationsausrichtung: Ansoff – Matrix Wettbewerbsstrategie: Porter, Markteintrittsstrategie: Pionier oder Follower Erfolgreiche Kombination in einem integrierten Ansatz ( z.B.: Marktpenetration & Programmerweiterung, Differenzierungsstrategie & Kostenorientierung, first to market)

7 Technologie- strategie Nicht geplante Analyse Innovationsstrategie attraktive Ideen und Geschäfts- chancen Geschäfts- und Wettbewerbsstrategie Intendierte Strategie emergente Strategie Innovationsmanagement als Schlüsselfunktion der Integration

8 Identifikation von Innovationspotenzialen Identifikation von langfristigen Innovationspotentialen: Szenario-Technik, Strategische Früherkennung Identifikation von mittelfristigen Produktinnovationen: Lead - User Projekte, Nutzerbeobachtungsstudien Die Szenario – Technik: Antizipiert potentielle Entwicklungen in der Unternehmensumwelt und deren Auswirkungen auf das eigene Unternehmen, um Handlungsmöglichkeiten darzustellen Entwicklung unterschiedlicher Zukunftsbilder

9 Die Vorgehensweise der Szenario - Technik gliedert sich in sechs Schritte: 1.Zielfestlegung: Festlegen der Ziele, Leitfragen, Erwartungen 2.Umfeldanalyse: Identifizierung und Strukturierung der wichtigsten Einflussbereiche auf das Untersuchungsumfeld 3.Entwicklungsprojektion: Ermittlung von Entwicklungstendenzen und kritischen Deskriptoren der Umfelder 4.Szenarioerstellung: Bündelung von potentiellen Entwicklungen, konsistente Szenarien 5.Schlüsselereignisanalyse: Einführung und Auswirkungsanalyse signifikanter Störereignisse 6.Ergebnisanalyse: Ableiten von Konsequenzen für die Unternehmung, Auswirkungen, Optionen

10 Gegenwart Zunkunft Extremszenario Trendszenario A A1A1 Zeit X Szenario = Bild einer denkbaren zukünftigen Situation Entwicklung eines Szenarios die durch ein Störereignis veränderte Entwicklungslinie Störereignis Entscheidungspunkt, z.B. Einsetzen von Maßnahmen X

11 Die Nutzerbeobachtung: Ziel: Kundenbedürfnisse verstehen und auf diese reagieren zu können Beobachtungsschwerpunkte: -Warum benutzt der Kunde gerade unser Produkt? -Welchen Zweck erhofft er sich davon? -Benutzen Kunden unser Produkt anders als wir es hervorgesehen haben (neue Funktionalitäten)? Vorgehensweise: 1.Observation 2.Datenerhebung 3.Analyse 4.Brainstorming für neue Ansätze 5.Prototypen

12 Trendmanagement: Trends: Veränderungen hinreichender Wirkungsbreite und unternehmerischer Relevanz Ermöglicht die Identifikation von Innovationspotentialen Ableitung relevanter Veränderungen für das Unternehmen und die Produktdefinition Lead – User Ansatz: Lead – User sind Kunden und Experten, die als Innovationsführer in ihrem Segment gelten In Zusammenarbeit mit diesen werden neuartige Lösungen entwickelt

13 Vorteile: -Leistungssprünge werden gefördert -Machbarkeit besser einschätzbar und Erleichterung der Lösungsfindung -Die Lead – User sind dem Massenmarkt zeitlich voraus (Zukunftsorientierung) Das Vorgehen der Lead – User Methode erfolgt in vier Schritten: 1.Identifizierung wichtiger Trends auf dem Markt und in der Technologie 2.Identifizierung von Lead – Usern 3.Entwicklung eines Produktkonzeptes mit den Lead – Usern 4.Akzeptanztest des Lead – User Produktkonzeptes auf dem relevanten Markt

14 Anforderungen an Lead – User: - Technische Kompetenz - Trendführend - Repräsentativ - Vertrauenswürdig - Meinungsträger

15 Innovationsumsetzung und Innovationsmanagement Die wichtigsten Erfolgsfaktoren sind: –Klare, transparente Entscheidungskriterien zur Bewertung und Steuerung von Innovationsprojekten Innovationsscorecard –Geschwindigkeit der Umsetzung Frontloading Innovationsscorecard: Ergänzung der Finanzkennzahlen um mehrere zukunftsorientierte Kennzahlen Frontloading: Verlagerung der Problemidentifikation und –lösung auf die frühen Phasen des Innovations- und Entwicklungsprozesses


Herunterladen ppt "Integriertes Innovationsmanagement Erfolgsfaktoren, Methoden, Praxisbeispiele Fraunhofer IAO Dieter Spath, Joachim Warschat, Karin Auernhammer, Axel Gomeringer,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen