Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Suzanne Briet: Was ist Dokumentation? Dokumentation? Was ist denn das für eine Krankheit? Ich beschäftige mich beruflich mit Dokumentation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Suzanne Briet: Was ist Dokumentation? Dokumentation? Was ist denn das für eine Krankheit? Ich beschäftige mich beruflich mit Dokumentation."—  Präsentation transkript:

1 Suzanne Briet: Was ist Dokumentation? Dokumentation? Was ist denn das für eine Krankheit? Ich beschäftige mich beruflich mit Dokumentation.

2 Gliederung Gliederung Textgrundlage Der zeitgeschichtliche Hintergrund Kurzbiographie Suzanne Briet Was ist Dokumentation? Wissensorganisatorische Ansätze Fragen und Anregungen zur Diskussion Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09

3 Was ist Dokumentation? Otlet - Bio Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Textgrundlage: Briet, Suzanne: Qu'est-ce que la documentation? Editions Documentaires. Paris : Industrielles et Techniques, 1951 Briet, Suzanne: What is documentation? :english translation of the classic french text. Übers. u. hrsg. v. Ronald E. Day und Laurent Martinet mit Hermina G.B. Anghelescu. Lanham, Md. [u.a] : Scarecrow Press, 2006 Textcharakteristika: berufsständische Kampfschrift / Manifest / Pamphlet keine empirische Studie, stattdessen lose Aneinanderreihung von Fakten, Beispielen und Argumenten, die von der Notwendigkeit des neuen Berufsbildes documentaliste überzeugen sollen Erudition is conservative. Science is revolutionary. The evolution of mankind is a permanent compromise between two mental attitudes. […] Documentation is their servant:… Zitate und Literaturverweise werden aphoristisch eingesetzt typisch französische Emphase: … humanity strives toward unity.

4 Zeitgeschichtlicher Hintergrund Zeitgeschichtlicher Hintergrund Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Politische Perspektiven Wissenschaftlich-technische Infrastruktur nach dem 2. Weltkrieg (Marshall-Plan) Entstehung globaler Institutionen (UNESCO) Zentralismus in Frankreich Technik Technik-Euphorie - Elektrifizierung Industrialisierung von Wissensarbeit Fortschritt nationaler und internationaler Standardisierungsbemühungen Wissenschaft Enorme Zunahme der wissenschaftlichen Publikationen Gegensatz Geisteswissenschaften / Naturwissenschaften Wirtschaft Spezialisierung Leitsektoren: chemische Industrie; Kultur und Gesellschaft Kultur versus Zivilisation Entwicklung des Berufsfeldes Dokumentation/Bibliothek Einsatz neuer Technologien Herausbildung Berufsbild Dokumentar Feminisierung des Berufsstandes / Anstieg Mitarbeiterinnen BN von 10% 1927 bis 50% im 2. Weltkrieg

5 Suzanne Briet - Curriculum vitae Otlet Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Ausbildung * Renée-Marie-Helene-Suzanne Briet Sekundarschullehrerin für Englisch und Geschichte in Algerien Privatleben / Sonstige Tätigkeiten / Mitgliedschaften Ehe mit Ferdinand Dupuy 1931 Mitbegründerin der UFOD (Union Française des Organismes de Documentation) 1951 Gründungsdirektorin des Institut National de Techniques de la Documentation (Madame Documentation) Vize-Präsidentin der Federation Internationale de Documentation (FID). Präsidentin der Europäischen Frauenunion 1954 Rückzug aus dem Berufsleben und Beginn der schriftstellerischen Tätigkeit 1976 Veröffentlichung ihrer Memoiren Entre Aisne et Meuse … et au delà 1989 Paris Berufliche Laufbahn 1920 – 1954 Bibliothekarin Leiterin der Katalogabteilung Bibliothèque Nationale Modernisierung Katalogabteilung / Auskunfstdienst Briet in der BN;

6 Was ist Dokumentation? Otlet - Bio Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Aufbau des Textes: I.Une technique de travail intellectuel / Eine Technik der geistigen Arbeit II.Une profession distincte / Eine Profession für sich III.Une nécessité de notre temps / Eine Notwendigkeit unserer Zeit

7 Was ist Dokumentation? Otlet - Bio Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 I.Une technique de travail intellectuel / Eine Technik der geistigen Arbeit Dokumentation konstituiert sich seit dem 1. Drittel des 20. Jahrhunderts als neue Kulturtechnik Dokumentation ist ein Korrektiv zur fortschreitenden wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Spezialisierung Dokumentation unterstützt den wissenschaftlichen Erkenntnisprozess Dokumentation bedient sich der neu entstehenden technischen Möglichkeiten (Reproduktion, Kommunikation) Die moderne Welt kennt eine Vielzahl von Dokumenttypen, die Gegenstand der Dokumentation sind

8 Was ist Dokumentation? Otlet - Bio Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Stern im Himmel? Baum im Wald? Foto eines Sternes? Stein im Museum? Kiesel im Fluss? Antilope in der Savanne? Antilope im Zoo? Radioaufnahme? Telefongespräch? Telefonisch erhaltene Info Persönliche Korrespondenz? graue Literatur Was ist ein Dokument? 00xx00xx0xxx00xx00xx0xxx

9 Was ist Dokumentation? Otlet - Bio Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Erweiterung des Dokumentbegriffs Quelle: affordance.typepad.com/.../16/diapositive17.png Ein Dokument ist "any physical or symbolic sign, preserved or recorded, intended to represent, to reconstruct, or to demonstrate a physical or conceptual phenomenon" schreibt noch Walter Umstätter im Bibliotheksdienst, dass sich zu Recht diese Auffassung nicht durchsetzen konnte, da ihr der archivarische Gesichtspunkt des zeitlich Unabhängigen, das Akten, Bildern, Büchern und Filmaufzeichnungen anhaftet fehlt. (S. 966)

10 Was ist Dokumentation? Otlet - Bio Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Documentaliste ist ein kreativer Inellektueller (geistiger Arbeiter), der mit den Wissenschaftlern kooperiert und durch Dokumentation in ihrer Arbeit unterstützt. Belehrung ErkundungVerbreitungOrganisation Aufgaben der Dokumentation Informieren Lehren Ausstellen Fakten- sammlung Kata- logisierung Bibliographie Extrakte Dossiers Reports Current contents Standardi- sierung II. Une profession distincte / Eine Profession für sich

11 Was ist Dokumentation? Otlet - Bio Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Une profession distincte / Eine Profession für sich Dokumentationsarbeit basiert auf kultureller Spezialisierung Prinzip der Standardisierung Dokumentation als wissenschaftliche Vorschauleistung (Prospektion) Differenzierung der Klassifikationaufgabe Wissensklassifikation aufgabenbezogene Einordnung von Dokumenten Erstellung con Sekundärdokumenten: Übersetzungen, Analysen, Filmen, Dossiers, … Bewahren und Verbreiten (Kopieren, Verfilmen)

12 Erweiterung des Dokumentbegriffs Otlet - Bio Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Wo wird dokumentiert? nicht-öffentliche Dokumentationszentren (Industrie / Militär) öffentlich Dokumentationszentren in Unternehmen und Forschungseinrichtungen Forderung nach staatlichen, miteinander vernetzten Dokumentationszentren III. Une nécessité de notre temps / Eine Notwendigkeit unserer Zeit Wie wird dokumentiert? industriell organisierte dokumentarische Produktionskette umfassende Dokumentation eines Spezialgebiet Archivierung und Zugang zu Primärdokumenten Erstellung von Sekundärdokumenten Orientierung der Wissensorganisation an den Bedürfnissen der Industrie Keine rigide Fachklassifikation Flexibilität Die moderne Welt (Wirtschaft / Gesellschaft / Politik) benötigt die Dokumentation

13 Wissensorganisatorische Ansätze mit Langzeitwirkung Projekte Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Erweiterung des Dokumentbegriffs Notwendigkeit der Organisationsanalyse Konzept des Mark up semiotischer Ansatz der Dokumentation Zeichencharakter der Dokumentation

14 Fragen und Anregung zur Diskussion Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Diskussion 1.Verständnisfragen? 2.Was fanden Sie an dem Text bemerkenswert? 3.Warum wurde der Text bis in die 1990er Jahre wohl fast vergessen? 4.Was macht ihn so attraktiv, dass er heute wieder in der Szene diskutiert wird? 5.Ist der weite Dokumentbegriff von Briet sinnvoll? 6.Halten Sie es für sinnvoll, Dokumentationsaufgaben zu verstaatlichen?

15 Mehr Fragen und Anregung zur Diskussion Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Diskussion Es scheint uns, dass Suzanne Briet nicht nur die Brücke geschlagen hat von der Technik zur Kultur, sondern dass sie im Gegenteil die Dokumentation in ihrer Komplexität beschrieben hat: eine Kulturtechnik inmitten einer technisierten Kultur. (Il nous semble donc que Suzanne Briet n'a pas fait que "traverser la route" de la technique vers la culture, mais qu'elle a au contraire décrit la documentation dans sa complexité : une technique culturelle au sein d'une culture technicienne. (Laurent Martinet / Herausgeber der französichen Neuauflage 2008) ) she understood 'science', 'culture', and thus documentation more in the context of military-industrial post-war capitalist economies and in terms of the global 'development' of the time than in terms of the harmonious world of global 'knowledge' that Otlet had envisioned. (Mary Niles Maack 2004) So urteilen andere über Briet - und Sie?

16 Hat sich die Lektüre gelohnt? Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Erkenntnisse Lerneffekt Erweiterung des Dokumentbegriffs auf alle Objekte, die eine demonstrative Funktion haben Notwendigkeit und Nutzen von Standards (normalisation) Nutzerforschung als Kontextanalyse Berücksichtigung des Kontextes, in dem Dokumente entstanden sind Notwendigkeit der nationalen und internationalen Kooperation konstruktive Auseinandersetzung mit den neuen Rollenbildern: Bibliothekar, Dokumentar positives Verhältnis zu neuen Technologien Befremdung: Emphase aphoristische Argumentationsweise

17 Quellen und weiterführende Ressourcen Quellen / Ressourcen Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2008/09 Primärdokumente: Briet 1951 Briet, Suzanne: Qu'est-ce que la documentation ? Briet 1951 / (2006) Briet, Suzanne; Day, Ronald E.: What is documentation? : english translation of the classic french text(1951). Lanham, Md. u.a.:Scarecrow Press, 2006 Sekundärliteratur: Niles Maack, Mary: The Lady and the Antelope: Suzanne Briet's Contribution to the French Documentation Movement. Preprint Library Trends 53 (Spring 2004). URL: Buckland, Michael. A Brief Biography of Suzanne Renée Briet. In: Suzanne Briet. What is Documentation? Transl. & ed. by R. E. Day & L. Martinet. Scarecrow Press, URL:


Herunterladen ppt "Suzanne Briet: Was ist Dokumentation? Dokumentation? Was ist denn das für eine Krankheit? Ich beschäftige mich beruflich mit Dokumentation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen