Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Silke R. Laskowski 1 Wasserrecht Gewässerschutz SS 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Silke R. Laskowski 1 Wasserrecht Gewässerschutz SS 2011."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 1 Wasserrecht Gewässerschutz SS 2011

2 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 2 Organisatorisches Klausur , 18 – 19 Uhr Anmeldung HIS: Fristablauf 8 Tage vorher! Nur Verwendung von Gesetzestexten

3 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 3 Donau, Länge km 5 EU-Staaten Internationales / europäisches / deutsches Fließgewässer (Oberflächengewässer)

4 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 4 Verschiedene Nutzungsinteressen der modernen Gesellschaft

5 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 5 Auswirkungen des Klimawandels auf Wasser- und Naturhaushalt Global Regional

6 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 6 Anforderungen an das Wasserrecht Ausgleich unterschiedlicher Interessen Steuerung Vorausschauende Planung Vorsorge, Gefahrenabwehr Völkerrecht Europarecht Nationales Recht

7 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 7 7 Umweltvölkerrecht Etablierung ab Mitte der 1970er Jahre Internationale Verträge zum Schutz der Meere, lebender Meeresressourcen und grenzüberschreitender Binnengewässer, z. B. -Übereinkommen zum Schutz und zur Nutzung grenzüberschreitender Wasserläufe und internationaler Seen (BGBl II S. 2760) -UN-Seerechtsübereinkommen 1982 (SRÜ, BGBl II S. 1799) … … Gewohnheitsrecht: Vorsorgegrundsatz (Wasserrecht); Nachhaltigkeitsgrundsatz (1992)

8 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 8 8 EU-Umweltrecht Art. 192, 318 AEUV (Art. 175 EG, Art. 251 EG) EU-WRRL 2000/60/EG (RL 2008/32/EG, 2008/105/EG) ! Grundwasser-RL 2006/118/EG (Art. 17 EU- WRRL TochterRL) Hochwasserrisiken-RL 2007/60/EG Meeresstrategie-RL 2008/56/EG Kommunalabwasser-RL 91/271/EWG (RL 98/15/EG)

9 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 9 9 Deutsches Wasserrecht Wasserrecht im engeren Sinn: Gewässerschutzrecht (WHG,LWG) Wasserrecht im weiteren Sinn: Wasserwege- und Wasserverkehrsrecht (BWaStrG; BinnenschifffahrtaufgabenG) Unterschiedliche Schutzrichtungen Unterschiedliche Kompetenzgrundlagen

10 Prof. Dr. Silke R. Laskowski Wasserrecht im engeren Sinn Gewässerschutzrecht –Schutzziel: Schutz der Gewässer vor Verunreinigung und Überbeanspruchung, Sicherung des Wassers in hinreichender Menge und Güte, nachhaltiger Schutz des Wasserhaushalts (natürlicher Wasserkreislauf)

11 Wasserrecht im weiteren Sinn Wasserwege- und Wasserverkehrsrecht –Schutzziel: Sicherung der Schiffbarkeit und Verkehrssicherheit der Wasserwege

12 Prof. Dr. Silke R. Laskowski Gesetzgebungskompetenz Wasserhaushalt (Gewässerschutz) Bund (WHG): (Art. 75 I Nr. 4 GG, Art. 72 GG a. F.) Art. 74 I Nr. 32 GG, Art. 72 II (-), III S. 1 Nr. 5, S. 2, S. 3 GG Art. 125 b I S. 1 GG Art. 125 b I S. 3 GG: ! Länder (LWG): (Art. 75 I Nr. 4 GG, Art. 72 GG a. F. ) Art. 72 III S. 1 Nr. 5 GG Stoff- u. anlagenbe- zogene Regelungen (änderungsfest) Art. 125 b I S. 1, S. 2 GG Art. 125 b I S. 3 GG: !

13 Prof. Dr. Silke R. Laskowski Gesetzgebungskompetenz Wasserverkehrsrecht und –wegerecht GG-Novelle: (Föderalismusreform I) Art. 74 Abs. 1 Nr. 21 GG a. F. / n. F. Seewasserstraßen, Binnenwasserstraßen Verkehrsfunktion der Wasserstraßen BundeswasserstraßenG (BWaStrG) BinnenschiffahrtsaufgabenG ) –BVerwG v , NVwZ-RR 1993, 290 (§ 31 BWaStrG)

14 Prof. Dr. Silke R. Laskowski WHG - Zweck § 1 WHG: Schutz der Gewässer –Nachhaltige Gewässerbewirtschaftung –Gewässer Bestandteil des Naturhaushalts –Lebensgrundlage für Menschen –Lebensraum für Tiere und Pflanzen –Nutzbares Gut i. V. m. § 6 WHG: Allgemeine Bewirtschaftungsgrundsätze

15 Prof. Dr. Silke R. Laskowski WHG - Anwendungsbereich § 2 Nr. 1, § 3 WHG: Oberirdische Gewässer § 2 Nr. 2, § 3 WHG: Küstengewässer (deutsche Hoheitsgewässer Ost- u. Nordsee, 12 Seemeilen) § 2 Nr. 3, § 3 WHG: Grundwasser § 2 II WHG: Ausnahmen LWG

16 Prof. Dr. Silke R. Laskowski Gewässer? Alle Teile der Erdoberfläche, die nach ihrer natürlichen Beschaffenheit oder auf Grund von künstlichen Vorkehrungen nicht nur vorübergehend mit Wasser bedeckt sind, ferner Wasser unterhalb der Erdoberfläche –Wasserressourcen auf und unter der Erdoberfläche i. V. m. d. Wasserkreislaufs –Wasser plus Bett

17 Prof. Dr. Silke R. Laskowski Gewässer? OVG SH, ZfW 1997, 126 vorübergehend kein WasserOVG SH, ZfW 1997, 126 vorübergehend kein Wasser

18 Prof. Dr. Silke R. Laskowski Gewässer? OVG Frankfurt/Oder, ZfW 1997, 42OVG Frankfurt/Oder, ZfW 1997, 42 OVG Münster, NuR 1992, 134 BaggerseeOVG Münster, NuR 1992, 134 Baggersee BVerwG v , 7 B Illegale GewässerBVerwG v , 7 B Illegale Gewässer

19 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 19 Gewässer? BVerwG, ZfW 1997,25 Bach-TeilverrohrungBVerwG, ZfW 1997,25 Bach-Teilverrohrung OVG HH, NuR 1990, 130 Straßengraben - KanalisationOVG HH, NuR 1990, 130 Straßengraben - Kanalisation

20 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 20 Systematik des WHG/2010 §§ : Zweck, Anwendungsbereich§§ : Zweck, Anwendungsbereich §§ : Bewirtschaftung von Gewässern (§ 12 I, II !)§§ : Bewirtschaftung von Gewässern (§ 12 I, II !) §§ : Oberirdische Gewässer§§ : Oberirdische Gewässer §§ : Küstengewässer§§ : Küstengewässer §§ : Grundwasser§§ : Grundwasser §§ : Öffentliche Wasserversorgung, Wasserschutzgebiete, Heilquellenschutz§§ : Öffentliche Wasserversorgung, Wasserschutzgebiete, Heilquellenschutz §§ : Abwasserbeseitigung§§ : Abwasserbeseitigung §§ : Umgang mit wassergefährdenden Stoffen§§ : Umgang mit wassergefährdenden Stoffen §§ : Gewässerbeauftragte§§ : Gewässerbeauftragte

21 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 21 Systematik des WHG/2010 §§ : Gewässerausbau§§ : Gewässerausbau §§ : Hochwasserschutz§§ : Hochwasserschutz §§ : Planungsinstrumente (§§ 82, 83 !)§§ : Planungsinstrumente (§§ 82, 83 !) §§ : Haftung für Gewässerveränderungen§§ : Haftung für Gewässerveränderungen §§ : Duldungs- und Gestattungspflichten/ Entschädigung / Ausgleich§§ : Duldungs- und Gestattungspflichten/ Entschädigung / Ausgleich §§ : Gewässeraufsicht§§ : Gewässeraufsicht §§ : Bußgeld und Überleitungsvorschriften§§ : Bußgeld und Überleitungsvorschriften

22 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 22 Wasserwirtschaftliche Benutzungsordnung, WHG Zweistufiges Bewirtschaftungs- ermessen (WRRL 2000/60/EG)Zweistufiges Bewirtschaftungs- ermessen (WRRL 2000/60/EG) –Planerisches Bewirtschaftungsermessen: §§ 6, 27, 44, 47, 82, 83 WHG –Gestattungsbewirtschaftungsermessen: § 12 I, II WHG

23 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 23 Grundsatz der nachhaltigen Gewässerbewirtschaftung, WHG/2010 § 6 i. V. m. § 1 WHG: Bewirtschaftungsgebot § 6 i. V. m. § 1 WHG: Bewirtschaftungsgebot -Vorsorgeprinzip / Gefahrenabwehr -Nachhaltigkeitsgrundsatz -Hohes Umweltschutzniveau, Klimaschutz -Verlagerungsverbot nachteiliger Umwelt- auswirkungen (medienübergreifender Ansatz) -Verschlechterungsverbot, §§ 27, 44, 47 WHG -Grds. der Gemeinwohlverträglichkeit (§ 12 I) § 7: Bewirtschaftung nach Flussgebietseinheiten § 7: Bewirtschaftung nach Flussgebietseinheiten

24 Prof. Dr. Silke R. Laskowski Weitere Grundsätze – WHG/2010 § 50 II WHG: Grds. ortsnaher Wasserversorgung§ 50 II WHG: Grds. ortsnaher Wasserversorgung § 5 I WHG: Allgemeines Sorgfaltsgebot§ 5 I WHG: Allgemeines Sorgfaltsgebot § 4 III,IV,V WHG: Beschränkung des Grundeigentums§ 4 III,IV,V WHG: Beschränkung des Grundeigentums -BVerfGE 58, 300 Naßauskiesung, repressives Verbot mit Befreiungsvorbehalt (§§ 8 I, 9, 12 WHG) -Überlagerung des priv. Eigentums durch ör. Benutzungsordnung (§§ 8, 9, 12 WHG/2010), Inhalts- und Schranken-bestimmungen

25 Prof. Dr. Silke R. Laskowski Gestattungs- Bewirtschaftungsermessen §§ 8 I, 9 I, II WHG: Gestattungserfordernis für Gewässerbenutzungen, repressives Verbot mit Befreiungsvorbehalt§§ 8 I, 9 I, II WHG: Gestattungserfordernis für Gewässerbenutzungen, repressives Verbot mit Befreiungsvorbehalt § 8 Erlaubnis und Bewilligung § 8 Erlaubnis und Bewilligung § 57 (Erlaubnis: Einleiten von Abwasser) § 57 (Erlaubnis: Einleiten von Abwasser) § 12: Zwingende Versagungsgründe§ 12: Zwingende Versagungsgründe § 6: Abwägungsdirektiven§ 6: Abwägungsdirektiven Nachbarschützendes Gebot d. Rücksichtnahme (§§ 6, 13, 68, I, II, III WHG)Nachbarschützendes Gebot d. Rücksichtnahme (§§ 6, 13, 68, I, II, III WHG)

26 Gestattungsbewirtschaftungsermessen

27 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 27 Fall: Wasserkraftwerk A betreibt seit 1990 rechtm. e. Wasserkraftwerk, das Wasser aus dem A-Fluß entnimmt, dieses durch Turbinen leitet und anschließend erwärmt wieder in den A-Fluß zurückleitet.A betreibt seit 1990 rechtm. e. Wasserkraftwerk, das Wasser aus dem A-Fluß entnimmt, dieses durch Turbinen leitet und anschließend erwärmt wieder in den A-Fluß zurückleitet. B will 2009 ebenfalls ein Wasserkraftwerk an einer anderen Stelle des A-Flusses errichten und beantragt e. wasserrechtliche Gestattung.B will 2009 ebenfalls ein Wasserkraftwerk an einer anderen Stelle des A-Flusses errichten und beantragt e. wasserrechtliche Gestattung. Die Behörde versagt die Gestattung, Arg.:Die Behörde versagt die Gestattung, Arg.: -Belastung des Flusses durch vorhandenes Kraftwerk -Zusätzliche Belastungen, auch infolge des Klimawandels zu erwarten

28 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 28 Fall: Wasserkraftwerk

29 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 29 Fall: Wasserkraftwerk I. Rechtmäßigkeit der Versagung ?: Rechtsgrundlage: §§ 12, 8, 9, 6, 7 WHG 1. Formelle Rechtmäßigkeit - Zuständigkeit (Fachbehörde) - Verfahren (§ 28 VwVfG) - Form (schriftlich / mündlich)

30 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 30 Fall: Wasserkraftwerk 2. Materielle Rechtmäßigkeit - Rechtsgrundlage: §§ 8,9,12 I,II i.V.m. 6 WHG (Bewirtschaftungsermessen - Gestattung § 12 II WHG) 2.1. Gestattung überhaupt erforderlich? - §§ 8, 9 WHG - hier?

31 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 31 Fall: Wasserkraftwerk 2.2. Voraussetzungen der Versagung ? - §§ 8, 9,12, 6 WHG - Zwingende Versagungsgründe, §§ 12 I, 6 I Nr. 3 WHG ? Falls (+), dann kein Ermessen Falls (+), dann kein Ermessen

32 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 32 §§ 12 I (Versagungsgründe) i.V.m. 6 Nr. 3 WHG/2010 (Wohl der Allgemeinheit) 1. Umfasst alle von der beantragten Gewässernutzung betroffenen öff. Interessen des Umwelt- und Gesund- heitsschutzes i. S. v. § 1 WHG, nicht nur wasserwirtschaftliche i.e.S.: -Ungefährdete öff. Wasserversorgung, Gewässer- reinhaltung, sparsame Wasserverwendung, §§ 48, 50 -Einhaltung der Bewirtschaftungsziele, §§ 27, 47, (Maßnahmen der Maßnahmenprogramme beachten!) -Umweltmedienübergreifende Betrachtung, § 6 I WHG 2. Interessen ermitteln 3. Drohende Beeinträchtigung (Prognose)?: (+), dann zwingende Versagung; (-), dann Ermessen eröffnet

33 Bewirtschaftungsermessen, § 12 II WHG Ermessensfehlgebrauch? Ermessensausfall? Ermessensausfall? Ermessensüberschreitung? Ermessensüberschreitung? Abwägung öffentlicher und privater Interessen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit: Grundsatz der Verhältnismäßigkeit: Geeignetheit Geeignetheit Erforderlichkeit Erforderlichkeit Verhältnismäßigkeit im engeren Sinn Verhältnismäßigkeit im engeren Sinn Bestimmte private Belange Dritter (Nachbar) Gebot der Rücksichtnahme (Schutz bestimmter nachbarlicher Belange vor Beeinträchtigung durch geplante Gewässernutzung, BVerwGE 78, 40 ) Gebot der Rücksichtnahme (Schutz bestimmter nachbarlicher Belange vor Beeinträchtigung durch geplante Gewässernutzung, BVerwGE 78, 40 ) Anspruch auf ermessensfehlerfreie Berücksichtigung Anspruch auf ermessensfehlerfreie Berücksichtigung Prof. Dr. Silke R. Laskowski 33

34 Prof. Dr. Silke R. Laskowski Fall: Wasserkraftwerk 2. Materielle Rechtmäßigkeit 2.1. Gestattung überhaupt erforderlich (s. o.)? 2.2. Voraussetzungen der Versagung gegeben ? - §§ 8, 9, 12, 6, 7 WHG - Zwingende Versagungsgründe?: §§ 12, 6 WHG - Falls (+), dann kein Ermessen (s. o.), sonst - Ermessen eröffnet nach § 12 II WHG: dann i. R. d. Interessenabwägung auch Art. 3 I GG beachten 2. Ergebnis: rm / (rw)

35 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 35 Fall: Parkplatz I. Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts (VA): Ermächtigungsgrundlage: § 100 WHG i.V.m. § 53 II HessWG Ermächtigungsgrundlage: § 100 WHG i.V.m. § 53 II HessWG 1. Formelle RM: Zuständigkeit, Verfahren, Form 2. Materielle RM: § 53 II HessWG a. Vorfrage: HessWG/WHG oder BBodSchG: (-), Krw/AbfG (-) ? a. Vorfrage: HessWG/WHG oder BBodSchG: (-), Krw/AbfG (-) ? b. Tatbestandsvoraussetzung b. Tatbestandsvoraussetzung - Störung / Gefahr - Störung / Gefahr - Richtige/-r Verantwortliche/-r (Störer) - Richtige/-r Verantwortliche/-r (Störer) c. Rechtsfolge: Ermessen c. Rechtsfolge: Ermessen - Richtige Störerauswahl - Richtige Störerauswahl - Grundsatz der Verhältnismäßigkeit: - Grundsatz der Verhältnismäßigkeit: Geeignetheit der Maßnahme: (+) Geeignetheit der Maßnahme: (+) Erforderlichkeit: kein milderes, gleich effektives Mittel (+) Erforderlichkeit: kein milderes, gleich effektives Mittel (+) Verhältnismäßigkeit i. e. S.: Interessenabwägung (+) Verhältnismäßigkeit i. e. S.: Interessenabwägung (+) II. Ergebnis: VA ist rechtmäßig

36 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 36 Planerisches Bewirtschaftungsermessen

37 Prof. Dr. Silke R. Laskowski 37 EU-WRRL Ziel: Erreichung / Erhaltung eines guten Zustands des Grundwassers und des oberirdischen GewässerZiel: Erreichung / Erhaltung eines guten Zustands des Grundwassers und des oberirdischen Gewässer -Grundwasser guter chemischer und guter mengenmäßiger Zustand -Oberflächengewässer guter chemischer und guter ökologischer Zustand Frist: bis 2015Frist: bis 2015

38 38 Planerisches Bewirtschaftungsermessen § 3 HessWG Flussgebietseinheiten (§ 7 V WHG/2010)


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Silke R. Laskowski 1 Wasserrecht Gewässerschutz SS 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen