Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

3. Netzwerkwerktreffen – 24./25.3.2011 Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 1 Kommunale Strategien gelingender Integration.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "3. Netzwerkwerktreffen – 24./25.3.2011 Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 1 Kommunale Strategien gelingender Integration."—  Präsentation transkript:

1 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 1 Kommunale Strategien gelingender Integration Innovation in der kommunalen Integrationsarbeit

2 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 2 Ziel der Förderung Angebote, Strukturen und Prozesse zur Aufnahme und Integration von Neuzuwanderern und zur Integration bereits hier lebender Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in den Kommunen und durch die Kommunen verbessern: nachhaltig effizient innovativ

3 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 3 Zielgruppen/Antragsberechtigte Kommunen in Nordrhein-Westfalen mit einer Ausländerbehörde: Kreise Kreisfreie Städte Große kreisangehörige Städte Kleine kreisangehörige Kommunen

4 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 4 Förderschwerpunkte Transparenz Vernetzung Strategische Steuerung

5 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 5 Projektschwerpunkte Aufbau von Lotsensystemen Interkommunale Zusammenarbeit Transferprojekte Einbürgerungsstrategien Mobilisierung besonderer Zielgruppen Integrationstraining für Kommunen

6 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 6 Rahmenbedingungen der Förderung Befristete Förderung Impuls zur Steigerung der Effektivität vorhandener Strukturen und Angebote Fokus der Förderung liegt auf der nachhaltigen Wirkung der Projekte Ziele werden gemeinsam von den Ausländerbehörden und weiteren verantwortlichen Stellen für die Integration verfolgt Migrantenselbstorganisationen als Partner der Kommune. Steuerung des Projektes und Verantwortung für das Ergebnis liegt bei der Kommune Die Kommune qualifiziert sich für die Erarbeitung von Integrationsstrategien Gender Mainstreaming

7 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 7 KOMM-IN NRW - Geförderte Kommunen

8 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner Gesamt Kommunen (Städte u. Kreise) (123) Projekte Mittel in Mio. Euro2,32,42,82,42,32,514,7 Förderung : 359 Projekte in 123 (unterschiedlichen) Kommunen

9 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 9 Projektbeispiele Interkommunales Projekt Metropole Ruhr Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Mülheim a. d. Ruhr und Oberhausen Kommunen als zukunftsfähige Arbeitgeber Austausch und gemeinsame Entwicklung von Strategien für eine veränderte Organisationskultur im Hinblick auf den demografischen und kulturellen Wandel Handlungsfeld: Personalmanagement Ziele: (langfristig messbar): die Bewerberzahlen und Einstellungszahlen von Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte im Ausbildungsbereich zu erhöhen, den Ansatz von Diversity Management in den Kommunen der Metropole Ruhr zu steigern, sodass zu einem positiven Imagegewinn der kommunalen Arbeitgeber in der Öffentlichkeit beigetragen werden kann.

10 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 10 Interkommunales Projekt Metropole Ruhr Handlungsziele: Entwicklung einheitlicher Verfahren zur Erfassung interkultureller Kompetenz von Mitarbeitern Entwicklung von Strategien zur Steigerung der Bewerberzahlen und Einstellungszahlen von Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte Entwicklung von Konzeptansätzen zur interkommunalen Zusammenarbeit auf dem Ausbildungs- und Fachkräftemarkt unter Berücksichtigung des Diversity Gedankens für die Metropole Ruhr. Produktziele: Setting einheitlicher Verfahren (Standards) zur Erfassung interkultureller Kompetenzen (z.B. im Rahmen von Ausschreibungen, Anforderungsprofilen oder Bewerbungsverfahren) Praxisheft zur Ausbildungsgewinnung (Konzepte, Best Practice, Ideen) von Jugendlichen mit Migrationshintergrund Internetgestützte Wissensplattform für Kommunen

11 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 11 Interkommunales Projekt Metropole Ruhr Oberbürgermeister haben sich in einem Kontrakt auf die interkulturelle Öffnung ihrer Verwaltungen verpflichtet. Wir möchten, dass: 1.Interkulturelle Kompetenz als Qualitätsmerkmal in der Verwaltung, insbesondere im Personalmanagement, verankert wird und in die Kriterien für Personalauswahl und Personalentwicklung einfließt. 2. der Anteil der Beschäftigten mit Zuwanderungsgeschichte langfristig ihrem Anteil an der Stadtbevölkerung entspricht. 3. die beiden vorgenannten Ziele durch nachhaltige interkommunale Zusammenarbeit erreicht werden. "

12 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 12 Interkommunales Projekt Metropole Ruhr Beispiel Bochum: Personalamt und Integrationsbüro wollen mit verschiedenen Maßnahmen diesem Anspruch gerecht werden. Maßnahmen der interkulturellen Öffnung Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter z.B. im Elementarbereich Stellenausschreibung Ausschreibungstexte nach Diversity- Gesichtspunkten neu formulieren: Hervorhebung des Umgangs mit kultureller Vielfalt und eine Unternehmenskultur der Toleranz und Chancengleichheit

13 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 13 Stadt Paderborn Förderung von Unternehmerinnen und Unternehmern mit Zuwanderungsgeschichte in der Stadt und im Kreis Paderborn Handlungsfeld : Wirtschaftsförderung Problemlage: Massiver Arbeitsplatzabbau für Geringqualifizierte sowie demographischer Wandel und fortschreitende Globalisierung vor dem Hintergrund fehlender Transparenz bzw. Strukturen zu unternehmerischen Aktivitäten von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Ziele: Potenziale von zugewanderten Unternehmerinnen und Unternehmern im Raum Paderborn aufzeigen und dem sich herauskristallisierenden Bedarf entsprechende Netzwerke der Beratung und Hilfe sowohl für bereits etablierte als auch zukünftige Gewerbetreibende schaffen. Weitere Ziele: Stärkung als internationaler Wirtschaftsstandort Zugangsmöglichkeiten und Unterstützungsansätze aufzeigen und entwickeln Begleitung durch Mentorinnen und Mentoren bei der Unternehmensgründung Erkennen der migrationsspezifischen Potentiale von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.

14 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 14 Stadt Paderborn Methode: Befragung von 50 Unternehmerinnen und Unternehmer mit Migrationshintergrund zu ihren Erfahrungen und Bedarfen. Durchführung zahlreicher Veranstaltungen und Workshops. Produkte/ Ergebnisse: Vernetzung in einem Projektbeirat (zugewanderte UnternehmerInnen, Institutionen wie Wirtschaftsförderung, IHK, Handwerkskammer, Wirtschaftsverbände, die Uni Paderborn, die Arbeitsagentur und die Werbegemeinschaft Paderborn ) Kreisweite Kommunikations- und Hilfestruktur Kontaktfindung zwischen Beratungssystem und Existenzgründern durch den Einsatz von Lotsen, Unternehmern mit eigenen Zuwanderungserfahrungen Porträtfilm über zugewanderte UnternehmerInnen, der für den Einsatz auf entsprechenden Veranstaltungen und zu Lehrzwecken eingesetzt werden kann Broschüre mit Adressen und Ansprechpartnern für Existenzgründer

15 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 15 Stadt Solingen Strategischen Steuerung und Qualifizierung des Integrationsnetzwerks in Solingen Problemlage: Verbesserungsbedürftige strategische Steuerung der Integrationsarbeit, Unsicherheit bezüglich des Selbstverständnis der Ausländerbehörde (von der Ordnungsbehörde zur Behörde mit integrativen Funktionen) sowie das unausgeschöpfte Potenzial der Migrantenselbstorganisationen (MSO) Ziele: Verbesserte strategische Steuerung der Integrationsprozesse der Stadt, die Neuausrichtung der Ausländerbehörde und die Unterstützung des Netzwerks der MSO. Ergebnisse: Nachhaltige Verbesserung der Integrationsarbeit in der Kommune (ressortübergreifend festgelegte von Indikatoren und Kennzahlen, die Entwicklung zielorientierter Informations- und Dokumentationstechniken - strategische Steuerung). Konstruktivere Zusammenarbeit aller integrationsrelevanten Stellen. Neuausrichtung der Ausländerbehörde von der Ordnungsbehörde zum flexiblen Dienstleister – zum Ausländer- und Integrationsbüro. Ausbau des Netzwerks der MSO, Qualifizierung in Öffentlichkeitsarbeit, Internetnutzung, Kenntnis von Verwaltungsstrukturen, von Förderrichtlinien und -programmen sowie der Erstellung von Konzeptionen in den Bereichen Integration und Kultur und damit konstruktive Integration der MSO-Vertreter in den kommunalen Steuerungsprozess.

16 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 16 Externe Evaluation Ziele: Vier Module: Gespräche in sieben Kommunen mit relevanten Akteuren (Märkischer Kreis, Kreis Düren, Stadt Duisburg, Stadt Solingen, Stadt Essen, Stadt Paderborn, Stadt Hilden ) Online Blitzlichtbefragung geförderter Kommunen zwischen Befragung von Landesakteurinnen und –akteuren Expertenworkshop Wirkungen des Programms in den Kommunen ermitteln. Programm einschätzen - Stärken und Schwächen. Eckpunkte einer künftigen Förderung effektiver Strukturen/Prozesse der kommunalen Integrationsarbeit benennen.

17 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 17 - Veränderungen in der kommunalen Integrationsförderung Transparenz, Vernetzung, Steuerung / Verwaltungshandeln - Erfahrungen bei der Projektumsetzung Förderliche Faktoren / hinderliche Faktoren - Einschätzung des Programms für die kommunale Integrationsarbeit Stärken / Schwächen / Empfehlungen Zentrale Fragestellungen

18 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 18 Ergebnis Zielsetzungen des Programms umgesetzt. Gesamtergebnis durchweg positiv. Wesentliche strukturelle Grundlagen kommunaler Integrationsförderung geschaffen / ausgebaut. Durch Fokussierung auf Schwerpunkte zukunftsweisende Veränderungen in Gang gebracht, nachhaltige Lösungen gefördert. Klare Anzeichen einer lösungsorientierten, konstruktiven, offenen, respektvollen Kultur eines vielfältig ausgeprägten Miteinanders erkennbar. Land und geförderte Kommunen verfolgen zunehmend gemeinsame strategische Linie. Spürbare Initialwirkung eines Paradigmenwechsels: weg von einem eher restriktivverschwenderischen hin zu einem integrativ-nutzenorientierten Denken. Zugewanderte nehmen Veränderungen wahr, wollen an weiteren Prozessen mitwirken.

19 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 19 Empfehlung: Erfolge in Kommunen sehr unterschiedlich. Eingeleitete Prozesse/Veränderungen nicht überall abgeschlossen bzw. etabliert. Entsprechendes Bewusstsein, entsprechende Kultur und Routine stehen noch aus. Veränderungsbedarfe ggf. auch in bisher nicht geförderten Kommunen. Finanzielle Not vieler Kommunen lässt Bewältigung von Aufgaben nur mit Eigenmitteln nicht zu. Strukturförderung fortführen - bedarfsorientiert und themenoffen.

20 3. Netzwerkwerktreffen – 24./ Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 20 Handlungsbedarfe Auf- und Ausbau der Zusammenarbeit mit MSO Auf- und Ausbau der Zusammenarbeit mit Ausländerbehörden (Anfangsphase) Unterstützung durch Verwaltung / kommunale Entscheidungsträger Beratung und Qualifizierung von Projektmanagement Unterstützung beim Aufbau eines Monitorings Unterstützung der Kooperation mit Schulen und SGB II - Trägern


Herunterladen ppt "3. Netzwerkwerktreffen – 24./25.3.2011 Plauen Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen – KOMM IN NRW Isa Hümpfner 1 Kommunale Strategien gelingender Integration."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen