Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Anglophonie und Translation

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Anglophonie und Translation"—  Präsentation transkript:

1 Anglophonie und Translation
Karl-Heinz Stoll Globalisierung, Anglophonie und Translation Germersheim, SS 06

2

3 War on Iraq, Globalisierung und Translation
Südafrika: “War on Iraq”. CNN: “War in Iraq”, BBC: “Iraq War”. Globalisierung irreversibler Prozess? Time Machine von H.G. Wells, 1984 von George Orwell. 19. und frühes 20. Jh. als Zeit scheinbar unaufhaltsamer Globalisierung: Empire herrschte über ein Viertel der Menschheit. Deutschland erwarb Kolonien in aller Welt. Folgen des Zerbrechens des Empire für die heutigen wirtschaftlichen Strukturen und die betroffenen Menschen sind Hauptthema des auf Trinidad geborenen Nobelpreisträgers von 2002, V.S. Naipaul. 1950 Anteil des internationalen Handels am BSP geringer als 1870. stieg Welthandel um das 14fache, weltweite Produktion nahm nur um Faktor 5,5 zu.

4 Auch sprachlich ist Pluralismus ein globaler Wert.
Jedes Produkt, das im Ausland verkauft, jede Investition, die dort getätigt wird, bringt Fülle von Verhandlungen, Verträgen, Unterlagen, Gebrauchsanweisungen, Handbüchern mit sich, und das führt zu Translationstätigkeit. Arundhati Roy: „Bush ist gut für uns. Er forciert das Streben der USA nach Weltherrschaft derart direkt, arrogant und brutal, dass es alle Welt sofort versteht.“ Newsweek: “America […] is more dynamic economically, more youthful demographically and more flexible culturally than any other part of the world. It is conceivable that America’s lead, especially over an aging and sclerotic Europe, will actually increase over the next two decades.” “[G]lobalization [...] causes the Americanization of the world culture”. Englisch ist die Sprache der Globalisierung. Anglophoniephobie. “Universal Declaration for Linguistic Rights” der UNESCO von 1996: “All language communities have equal rights.” Auch sprachlich ist Pluralismus ein globaler Wert.

5 Muttersprache zum Identifizieren, Englisch zum Kommunizieren.
“No English, no job.” Derzeitige Globalisierung (vs. erste, koloniale): Überspannt politische Grenzen und Einflusssphären, umfasst mehr und wesentlich komplexere Bereiche der Wirtschaft, verbreitet in zahllosen Einzelheiten des beruflichen und privaten Tagesablaufs ihre Annehmlichkeiten und ruht - trotz des Gegenbeispiels Irak - doch wohl in geringerem Maße auf der Missachtung politischen Unabhängigkeitsstrebens und rassistischer Arroganz, auf breiterer Akzeptanz als in den Kolonialreichen. Sprachschändung: “Iraqi Freedom”, “friendly fire”, “embedded”, “embeds”, “pink mist”, “collateral damage”, “leadership target of opportunity”, “coalition of the willing”. Carmen Velica, “ War Casualties, Friendly Fire, Intervention, and Other Treacherous Words”: ethnic cleansing, casualties, ground zero, friendly fire, operation, target, to incapacitate, operative, collateral (support/damage/loses), sniper, agent, conflict, detainee, intelligence, sanction.

6 shell shock, combat fatigue, post-traumatic stress disorder.
- permissive environment [unchallenging territory for military] , - border protection [deploying the Navy to intercept boats loaded with desperate Afghans and Iraqis], - caught in the cross-fire [women and children shot dead by soldiers], - administrative detention [imprisonment without charge or trial], - generous offer [demand for surrender], - incursion [attacking with tanks and planes], - settlements [confiscated Palestinian land], - air campaign [aircraft bombing], - civilian casualties [innocent people death], - Operation Infinite Justice [the U. S. - Afghanistan war, 2002], - effective expressions of support [warfare help].

7 Zukunftsperspektiven der Translation:
Terranglia

8 Weltsprachen (Sprecher in Mio.)
1500 1500 1199 1000 661 500 352 243 197 172 143 127 96 EN CH Hindi SP AR FR PT RU JA DE © KH Stoll 2002, Zahlen nach 2000 Britannica Book of the Year

9 Außenhandel 2005 (in Mrd. US $)
4207 2218 1957 USA 1231 940 863 701 696 618 481 266 165 Zahlen: World Factbook 2006

10 Bruttonationaleinkommen 2005 (in Mrd. US $)
USA Zahlen: Statist. Bundesamt 2006

11 Deutschlands Handelspartner 2005 (in Mrd. €)

12 Deutschlands Handelspartner 2005 (in Mrd. €)

13 Sprachen in der EU als Mutter- und Fremdsprache (in %)
60 49 50 40 34 31 30 18 20 14 10 6 3 3 3 2 1 EN DE FR IT SP NL SV PT GR DA FI © KH Stoll 2000

14 Fremdsprachenlerner - 1 Mrd. EN-Lerner in 109 Ländern;
höchste Zuwachsrate in China; GUS: derzeit 50 Mio. EN Lerner. - Studierende im Ausland weltweit: 1,5 Mio., US 32%, UK 16%, D 13%, F 11%, AUS 8%, alle anderen unter 5% . FS an US Colleges: 1960: 16,1% 1995: 7,6% der Studierenden; davon Anteil DE: 1968: 19,2% 1995: 8,5%.

15 Buchproduktion weltweit (in %)
30 28 CH 25 20 13,3 15 11,8 10 7,7 6,7 5,8 5,1 4,7 4,5 4,4 4 5 2,4 1,6 EN CH DE FR SP JA RU PT KO IT NL SV Andere

16 Herkunftssprachen bei Buchübersetzungen ins Deutsche
4914 5000 4000 3000 Ziffer oben = Gesamtzahl der Bücher hellere Farbe oben = alle nicht-belletristischen Bücher dunklere Farbe unten = Belletristik 2000 1000 635 222 185 143 90 87 51 46 42 EN FR IT NL SP RU SV LAT PO JA Zahlen: Börsenverein des Dt. Buchhandels

17 Sprachenanteile bei wiss. Publ. in Bio., Chemie, Physik, Med., Mathem.
100 80 60 40 20 1880 1890 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1996 Quelle: Ammon 1998

18 Nobelpreise Naturwissenschaften: Erster Weltkrieg: D allein (ohne Österreich und Schweiz) so viele Nobelpreisträger wie GB, die USA und F zusammen. 1905 und 1925 alle Preisträger aus D. Nobelpreise insgesamt ´71-98 EN ,7 DE ,5 10,4 FR ,7 Deutsche Nobelpreisträger Literatur: : 4 von 16 für Deutsche Seit 1918: Thomas Mann 1929 Nelly Sachs 1966 Heinrich Böll 1972 Günter Grass 1999

19 Literatur-Nobelpreisträger aus anglophonen Ländern seit 1969
Anglophonie:  SA J.M. Coetzee 2003 Nadine Gordimer 1991 Nigeria Wole Soyinka 1986 Karibik V.S. Naipaul 2001 Derek Walcott 1992 AUS Patrick White 1973 IR Seamus Heaney 1995 Samuel Beckett 1969 US: Toni Morrison 1993 Joseph Brodsky 1987 (Russisch) Isaac Bashevis Singer 1978 (Jiddisch) Saul Bellow 1976 GB: William Golding 1983 Harold Pinter 2005

20 Patrick White 1973 Wole Soyinka 1986 Nadine Gordimer 1991 Derek Walcott 1992 V.S. Naipaul 2001 J.M. Coetzee 2003

21 Salman Rushdie, V.S. Naipaul, Hanif Kureishi.
Anglophoniephobie Menschenrecht auf Muttersprache McDonaldization, Tittytainment. Wole Soyinka, Yoruba Salman Rushdie, V.S. Naipaul, Hanif Kureishi. EN: kommunizieren, Mutter-sprache: sich identifizieren. 1.200 standardisierte Sprachen (von 6.700), Bibel in 2.200; Wycliff-Übersetzer. linguistic imperialism, linguicism, Glottophagie; linguistic human rights 1883 “Alliance française pour la propagation de la langue française dans les colonies et à l´étranger”. British Council 1934 “to counteract cultural propaganda on the part of Nazi Germany and Fascist Italy”, Staatl. Dolm.-hochschule 1947 »instrument de pénétration de notre culture«.

22 „Sprachenpolitik“/ „Sprachverbreitungs-
politik“ (“language spread policy”, »politique de la diffusion de langue«) 135 Goethe-Institute in 76 Ländern, 230 British Council Zentren in 109 Ländern. »A tous ceux qui sont morts pour la civilisation.« USA: Ford Foundation, Rockefeller Foundation, Peace Corps Loi Toubon (1994), internet - entre-réseau, talk show - causerie, walkman - baladeur, fast food - formule rapide. Ngugi wa Thiong´o: Gikuyu, Matigari

23 Weltsprachen (Sprecher in Mio.)
Deutsch Weltsprachen (Sprecher in Mio.) 1500 1500 1199 1000 661 500 352 243 197 172 143 127 96 EN CH Hindi SP AR FR PT RU JA DE

24 Muttersprachler in Europa (in Mio.)
100 93 80 61 59 58 60 39 40 21 20 DE EN FR IT SP NL © KH Stoll 2000, Zahlen nach: Stark 1999

25 Fremdsprachensprecher in Ostmitteleuropa und Russland ab 14 Jahren (in %)
33 35 DE EN FR 30 27 25 23 23 25 21 21 20 16 14 15 12 11 10 8 8 10 5 5 5 3 3 3 5 2 CS PL SLO H RUS BG RU © KH Stoll 2000, Zahlen nach: Stark 1999

26 70,4 - 100% der Kunden gegen lingua franca bei ihren Konferenzen.
Übersetzungsvolumen: D: 30 Mio. Seiten p.a., EU: 100 Mio., Welt: 200 Mio. ASSIM Study (ASSessment of the economic and social Impact of Multilingualism) FASK-Umfrage Deutsch als Konferenzsprache in der EU (Angaben v. 600 KD u Kunden) Konferenzdolmetscher: - DE mit allen EU-Sprachen sowie Bulg., PL, JA, RU, Tschech. und Ungar. - 77% Freiberufler. - 84% ihres Gesamtarbeitsvolumens mit DE. Kunden: - Größte Märkte mit DE außerhalb D: F, GB, I, A, SP. - Benötigte Sprachen: DE 20%, EN 19%, FR 13%, IT 7%, SP 6%. - Bedarf für Dolm. mit DE in letzten 5 J.: 35% steigend, 9% abnehmend. - Für die nächsten 10 Jahre: 44% mehr, 47% gleich, 8% abnehmend. 70, % der Kunden gegen lingua franca bei ihren Konferenzen.

27 Sprachen mit Zukunft aus Sicht der EU Dolmetschkunden mit DE-Bedarf, in %
17,4 18 16 13,6 12,9 14 12 10,1 10 8 5,6 5,4 4,9 6 4,6 3,6 3,6 3,4 3,2 3 3 2,9 2,8 4 2 DE FR SP IT Ungar. PL CH GR EN RU DA Tschech. PT JA NL Sonstige © KH Stoll, Zahlen nach Neff 2000

28 Übersetzungsdienst der EU-Kommission
Translationsmarkt Übersetzungsdienst der EU-Kommission FI DA SV 7,5 7,7 7,4 PT DE 7,9 12,5 NL 7,9 GR EN 7,9 12,0 SP % der Seitenproduktion von 1 Mio. p.a. in die jeweiligen Sprachen FR 8,5 IT 12,0 8,7

29 EU Kommission: übersetzte Seiten nach Ausgangssprache 1999 (in tausend)
594 600 500 393 400 300 200 100 51 23 18 17 12 8 7 6 5 2 EN FR DE IT SP NL GR PT DA SV FI Andere

30 EU Sprachendienst Eurodicautom, Systran FIN beamtete „Linguisten“, darunter ca. 900 Dolmetscher S EST Neue EU-Mitglieder ab : LV DK Land Bevölker. (in Mio) Estland 1,37 Lettland 2,37 Litauen 3,7 Malta 0,39 Polen 38,65 Slowakei 5,4 Slowenien 1,99 Tschechien 10,3 Ungarn 10 Zypern 0,728 Total 74,898 LT IRL NL GB PL B D L CZ SK F A H SLO I E P GR M CY

31 11 Amtssprachen = 110 Sprachenpaarkombinationen
20 Sprachen = 380 Sprachenpaare Weitere EU-Beitrittskandidaten: Bulgarien 8,1 Rumänien 22,4 Türkei 67,80 Total 98,304 23 Amtssprachen = 506 Sprachenpaarkombinationen RO BG Pro Sprache „Linguisten“. Wenn jeder Dolmetscher 4 Sprachen beherrscht, mindestens 169 Dolm. pro Sitzung. TR

32 UNO, Europarat und UNESCO
UNO ca. 190 Mitglieder, 6 offizielle Sprachen. Europarat über 30 Mitglieder, 2 offizielle Arbeitssprachen, Englisch und Französisch. Charta für regionale u. Minderheitensprachen (1992): 40 anerkannte Sprachen von Minderheiten (z.B. Gälisch, Bretonisch, Katalanisch, Sorbisch, Letzeburgisch). Barcelona Declaration of Linguist Rights (1996): “All language communities have equal rights.” Beispiel Indien: Board of Scientific Terminology schon ab 1950: Begriffe ins Hindi. Heute 18 Sprachen von der indischen Verfassung anerkannt.

33 Kommunikationsvernichter Englisch
Zus.-schlüsse mit dt. Beteiligung 1995: 34,2 Mrd. $; 1999: 359,5 Mrd. EN Firmensprache: Aventis, DaimlerChrysler, „Zürich“ Versicherung. Verkehrssprache: VW, Bayer. BSE (Bad Simple English): - Siemens auf Cebit: Customer Detention Center. - DaimlerChrysler, im ZDF: „Was unsere Kinder tanken werden / What fuel our children will use“. - Swissair-Tochter Crossair, Absturz am : „Verständigungsproblem zwischen dem moldawischen Kapitän und dem slowakischen Co-Piloten“. - “You can stick this in the bottom of your interpreter.” Anglophone Globalisierung erhöht Bedarf an Translation. Statt einheitlicher, „starker“ Unternehmenskultur: interkulturelle Sensibilität, Differenzierung, Lokalisierung, Translation.

34 „Sprache stiftet kulturelle Identität –
die Vielfalt der Sprachen ist Ausdruck der kulturellen Identität Europas.“ Muttersprachenprinzip und Ziellandprinzip C.I.U.T.I. (Conférence internationale permanente d’Instituts Universitaires de Traducteurs et Interprètes) Mehr Translationen in mehr Sprachen. D jährlich 30 Mio., EU: 100, Welt: 200. ASSIM Study (ASSessment of the economic and social Impact of Multilingualism)

35 Bedarf in der Praxis Cover-to-cover, pre-, post-editing, Eilaufträge, Patentschriften, jurist. Amtshilfe, Internetwerbung, Geschäftsbriefe, wiss. Texte, Filme, Technical Writing, Simultanübersetzung, Lokalisierung von Software. Transline International. E-lancer, Teletranslator. 6000 Übersetzungsbüros in D. ASSIM Study: Übers. und Dolm. in Europa, davon nicht in-house. Bowne Global Solutions. WorldPoint: 6000 Übersetzer, 75 Sprachen.

36 . . . . . . . . . . . . . Bildung Computerisierung
„Teleteaching“ EN distance learning, virtual classroom. Flensburg . Modularisierung Aktualisierung, Flexibilisierung, Internationalisierung. ECTS (European Credit Transfer System). . . . Köthen Berlin Magdeburg Hildesheim . . . . Köln Görlitz Leipzig Zittau . . . Heidelberg Saarbrücken Germersheim . München

37 Ausländische Studierende 82/83: Sprachen der Herkunftsländer
B-Sprache Deutsch: 194 Gesamtzahl Studierende: 1.856

38 Staatsangehörigkeit 82/83 (insges. 49 Länder)

39 Sprachen der Herkunftsländer 93/94
B-Sprache Deutsch: 532 Gesamtzahl: 2.286

40 Staatsangehörigkeit 93/94 (insges. 69 Länder)

41 Sprachen der Herkunftsländer 05/06
Ausländer: Gesamtzahl: 2.438

42 Sprachen der Herkunftsländer:
Vergleich WS 1982/83, 1993/94 und 2005/06

43 Staatsangehörigkeit 05/06 (insges. 87 Länder)
(Ukraine) (Senegal) (Kamerun) (Weißrussland) 82/83:

44 Internationalisierung von Abschlussgraden
Der Bologna Prozess 1998 Sorbonne Declaration, 1999 Bologna Declaration, Prag 2001, Berlin 2003, 2005 Bergen. 42 Signatarstaaten. Internationalisierung von Abschlussgraden Mehr Mobilität der Studierenden Modularisierung des Lehrangebots ECTS (European Credit Transfer System) Konsekutive Stufung in Bachelor und Master Umsetzung bis 2010.

45 Ü & D Bachelor und Master in Europa
215 Hochschulen mit Ü & D Studiengängen in Europa: Großbritannien 33, Spanien 27, Frankreich 26, Italien 17, Portugal 17, Türkei 16, Belgien 12, Deutschland 11, Niederlande 7. 109 der 215 mit „Dolmetschen“ (davon 27 CIUTI-Mitglieder, 29 auf AIIC-Liste). 82 (+ 7 in D) mit Bachelor und/oder Master. 15 Euromaster Konferenzdolmetschen (EMCI), 7 Euromaster Fachübersetzen, 5 Übersetzen . 26 Master im Dolmetschen. Dauer der gestuften Programme: vorwiegend Jahre, auch

46 Belgien Antwerpen Hoger Instituut voor Vertalers en Tolken (HIVT): BA, MA Vertalen, Tolken
Lessius Hogeschool: BA, MA Vertalen, Tolken, Conferentietolken Brüssel Erasmus Hogeschool: BA, MA Vertalen, Tolken ESTI: Baccalauréat, Master en Traduction, en Interprétation Marie Haps: Baccalauréat, Master en Traduction, en Interprétation Gent Hogeschool: BA, MA in het tolken, in het vertalen Mons Univ.: BA, Master en Traduction, en Interprétation Dänemark Kopenhagen Copenhagen Business School: MA Translation, Conference Interpr. Estland Tallinn Pedagogical Univ.: MA in Translation, in Conference Interpreting Finnland Savonlinna Univ. of Joensuu: BA Tampere Univ. of Tampere: BA Frankreich Aix-en-Provence Univ. de Provence: Licence LEA, Master Métiers de la Traduction Grenoble Univ. Stendhal – Grenoble 3: Licence LEA, Master LEA Traduction spécialisée multilingue Lille Univ. Charles-de-Gaulle – Lille 3: Licence LEA, Master Traduction juridique, économique et technique, Traduction et adaptation cinématographique, Traduction spécialisée multilingue Lyon Univ. Lumière Lyon 2: Master en Communication Internationale en Sciences de la Santé Rennes Univ.: Master Métiers de la Traduction et de la Communication Multilingue et Multimedia Griechenland Thessaloniki Aristoteles Univ.: MA Conference Intepreting Großbritannien Bath Univ.: MA in Professional Language Skills, in Interpreting and Translating Birmingham Aston Univ.: BSc Honours Translation Studies, MA Translation Univ. of Birmingham: MA in Translation Studies Bradford Univ. of Bradford: MA in Interpreting and Translating

47 Bristol Univ.: MA in Translation
Coventry Univ. of Warwick: MA in Translation Studies Edinburgh Heriot-Watt Univ.: MA, MSc Translation, Conference Interpreting Univ.: MSc in Translation Studies Guildford Univ. of Surrey: BA, MA in Translation Studies Hull Univ.: MA, MPhil in Translation Studies Leeds Univ.: MA in Applied Translation Studies, in Interpreting & Translation Studies Lampeter Univ. of Wales: BA in Tranlsation Studies London Univ. of London: MA, MSc in Translation Studies Univ. College: MA in Translation Theory and Practice Metropolitan Univ.: MA Applied Translation Studies Middlesex Univ.: BA Translation Studies, MA Theory and Practice of Translation Roehampton Univ.: BA/BSc Translation Univ. of Westminster: MA in Technical and Specialised Translation, MA Conference Interpreting Techniques Luton Univ.: MA in Applied Translation Manchester Univ.: MA in Interpreting, in Translating, MSc in Machine Translation Newcastle upon Tyne Univ.: various MAs in Applied East Asian Languages, Interpr. & Translation Norwich Univ. of East Anglia: BA in Interpreting and Transl., MA in Applied Transl. Studies, in Lit. Transl. Portsmouth Univ.: MA Translation Studies Salford Univ. of Salford: MA Interpreting and Translating, Translating

48 Sheffiled Univ.: MA in Translation Studies
Swansea Univ. of Wales: BA in Translation, MA in Literary Transl., in Transl. with Language Technology Irland Dublin City Univ.: BA, MA Limerick Univ.: MSc/ Diploma in Software Localisation Italien Mailand Univ. Cattolica del Sacro Cuore: Master Traduzione saggistico-letteraria Pisa Scuola Superiore per Mediatori Linguistici: Master in mediazione linguistica Turin Scuola Superiore di Studi Univ. per Interpr. e Trad.: Master in Interpretazione, in Traduzione Letteraria Verona Univ. degli Studi: Master in Traduzione Editoriale-Letteraria Arabo-Italiano Niederlande Den Haag Hogeschool West-Nederland voor Vertaler en Tolk: BA Utrecht ITV - Hogeschool voor Tolken en Vertalen: BA Univ.: Master Vertalen Norwegen Kristiansand Høgskolen i Agder: BA Österreich Wien Univ.: BA Internationale Kommunikation, MA Übersetzen und Dolmetschen Polen Posen Adam Mickiewicz Univ.: MA Conference Interpreting, Translation Rumänien Bukarest Univ.: MA Konferenzdolmetschen Cluj-Napoca Univ. Babeş-Bolyai: MA Traductologie/ Terminologie, Interpretariat de conferintã Spanien Alicante Univ. d’Alacant: Màster Universitario en Traducción Inglesa Barcelona Univ. Autònoma: Màster en Tradumàtica, en Traducció Audiovisual Universitat de Vic: Màster d'Interpretació de Conferències Madrid Institut Catholique de Paris: Master en Interpretación de Conferencias, en Traducción Univ. Complutense: Máster en traducción Univ. Europea:Master en Technologias de la Inf. Univ. Pontificia Comillas: Master en Interpretación de Conferencias Sevilla Univ.: Master universitario en traducciòn de textos con fines específicos

49 Tarragona Univ. Rovira i Virgili: Masters in Translation and Localization
Teneriffa Univ. de La Laguna: Master en Interpretación de Conferencias Valladolid/ Soria Univ.: Master Traducción Türkei Ankara Bilkent Univ.: BA Hacettepe Univ.: BA, MA Istanbul Atilim Univ.: BA Boğaziçi Univ.: BA, MA Istanbul Univ.: BA, MA Okan Univ.: BA Yeditepe Univ.: BA Yıldız Teknik: BA Izmir Dokuz Eylül Univ.: BA, MA Ekonomi Univ.: BA Kocaeli Sakarya Univ.: BA, MA Mersin Mersin Univ.: BA Muğla Univ.: BA, MA Ungarn Budapest Univ. des Sciences Techniques et Économiques: MA Conference Interpreting

50 Politik in D Trends 2003: “[T]he Bologna reforms cannot be realised without additional funding.”[ KMK : „Ländergemeinsame Strukturvorgaben [...] für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstu-diengängen“ (http://www.kmk.org/aktuell/pm htm): nur noch “Bachelor of Arts” oder „Bakkalaureus der Wissenschaften“ und “Master of Arts” „Fachliche Zusätze zu den Abschlussbezeichnungen sind ausgeschlossen. [...] Auskunft über das dem Abschluss zugrunde liegende Studi-um im Einzelnen erteilt jeweils das ‘diploma supplement’“. Bachelor = Diplom (FH) Master = Diplom (Univ.) Bachelor als Regelabschluss

51 . . . . . . . . . . . . Bachelor und Master in D Flensburg Köthen
Magdeburg Berlin Hildesheim . . . . Köln Görlitz Leipzig Zittau . . . Heidelberg Saarbrücken Germersheim

52 Anforderungsprofil der Praxisvertreter im Transforum
BA MA Diskussion Anforderungsprofil der Praxisvertreter im Transforum zu kulturellen, technischen und übersetzerischen Grund-kompetenzen, Sprachkombinationen, Fachgebieten, Einsatzbereichen, Softskills, Arbeitsorganisation, betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, Praktikum/ Auslandsstudium und Zusatzkompetenzen. BA berufsqualifizierend? In GB 50% der Studierenden mit Bachelor in den Beruf, in D 10%, in F 4%. MA auch für Absolventen anderer Studiengänge offen. AIIC: MA KD nur als graduate studies, AIIC-Liste: HD Rang 23 (von 44), GER 24, SB 28, M 29, K 37, Wien 39.

53 BA Internationale Fachkommunikation (Sept. 2004)
Studierbar (seit ...) Flensburg (FH) BA Internationale Fachkommunikation (Sept. 2004) Germersheim (Univ. Mainz) MA Konferenzdolmetschen (WS 02/03) Heidelberg (Univ.) BA Translation Studies for Information Technologies (WS 03/04) MA Konferenzdolmetschen (WS 04/05) Hildesheim (Univ.) BA Internationale Kommunikation und Übersetzen (WS 99/00) MA Sprachen und Technik (WS 03/04) Köln (FH) BA Mehrsprachige Kommunikation (WS 2003/04) BA Sprachen und Wirtschaft (WS 2003/04) MA Internat. Management u. Interkult. Kommunik. (WS 03/04) MA Konferenzdolmetschen (WS 2004/2005) Köthen (FH) BA Softwarelokalisierung (seit ) Magdeburg (FH): BA Fachdolm. für Wirtschaft, Gerichte u. Behörden (WS 1999/00)

54 In Vorbereitung Flensburg (FH) MA Internationale Fachkommunikation Germersheim (Univ. Mainz) BA/ MA Sprache, Kultur und Translation Heidelberg (Univ.) BA/ MA Übersetzungswissenschaft Köln (FH) MA Angewandte Kulturwissenschaften, Fachübersetzen, Terminologie und Sprachtechnologie Leipzig (Univ.) BA Translation MA Konferenzdolmetschen, Translatologie/Fachkommunikation, Fachübersetzen Magdeburg (FH) BA Fachübersetzen, Internat. Wirtschaftskommunikation/Int. Studies in Business & Languages MA Internationale Fachkommunikation, Translationswiss./ Translation Studies, Konferenzdolmetschen Saarbrücken (Univ.) BA Kultur und internationale Kommunikation MA Translationswissenschaft

55 BA Sprache, Kultur und Translation
Module SWS LP B-Sprache 1. Fremdsprachliche Kompetenz 1 ″ ″ 6 9 3. Kulturwissenschaft (mit Proseminar) 10 4. Sprach-/Translationswissenschaft (mit PS) 5. Translatorische Kompetenz (Grundkompetenz) ″ ″ ″ ″ ″ (Spezialisierung) 8. Kultur- oder Sprach-/ Transl.-wiss. (mit PS) C-Sprache 9. Fremdsprachliche Kompetenz 1 ″ ″ 11. Sprach-/Translations- oder Kulturwiss. (mit PS) 12. Translatorische Kompetenz (Grundkompetenz) Wahlpflicht 13. Sachfach (Teil 1) ″ ″ 2 15. Translatorische Kompetenz (Spezialisierung) ″ ″ ″ 17. (frei wählbar) ″ ″ Wahl 19. Wahlmodul/ Praktikum B.A.-Arbeit (11) und –Examen (4) 15 Summen 114 180

56 MA Sprache, Kultur und Translation
Module SWS LP B-Sprache 1. Kultur- oder Sprach-/Translationswiss. 6 10 2. Translator Kompetenz (Spezialisierung) (mit übersetzungswiss. Seminar) 12 3. Translator. Kompetenz (Spezialisierung) 9 C-Sprache 4. Kultur- oder Sprach-/Translationswiss. 5. Translator. Kompetenz (Spezialisierung) Wahlpflicht 6. (frei wählbar in B-Sprache) 6 10 7. (frei wählbar in C-Sprache) 9 8. (frei wählbar) 9. (frei wählbar) Wahl 10. Wahlmodul/Praktikum M.A.-Arbeit und -Examen 24 Summen 60 120

57 MA Sprache, Kultur und Translation: Fachkommunikation
Module SWS LP B-Sprache 1. Kultur- oder Sprach-/Translationswiss. 6 10 2. Translator. Kompetenz (Spezialisierung) (mit übersetzungswiss. Seminar) 12 3. Translator. Kompetenz (Spezialisierung) 9 C-Sprache 4. Kultur- oder Sprach-/Translationswiss. 5. Translator. Kompetenz (Spezialisierung) Wahlpflicht 6. Computergestützte Fachkomm. 8 9 7. Lokalisierung 6 8. Kultur- oder Sprach-/ Transl.-wiss. B‑Sprache oder Transl.-didaktik oder Interkult. Komm. oder Sachfach 1 10 9. Wahlpflicht (frei wählbar) Wahl 9. Praktikum M.A.-Arbeit (20) und -Examen (4) 24 Summen 62 120

58 MA Konferenzdolmetschen
Module SWS LP B-Sprache Grundlagen des Dolmetschens 6 10 Kulturwissenschaft Kons 8 12 Kons Sim Sim C-Sprache Kons. & Sim Kons. & Sim 4 M.A.-Arbeit (20) und –Examen (4) 24 Summen 62 124

59 MA Konferenzdolmetschen, Sprachenkombinationen
A-Sprache (Muttersprache) B-Sprache (passiv + aktiv) C-Sprache (passiv, C > A) Deutsch Englisch Französisch Italienisch Polnisch Russisch Spanisch Spanisch Niederländisch Schwedisch

60 In Europa über 215 akademische Institutionen, die sich auf die Ausbildung von Translatoren spezialisiert haben. Weltweit ca. 300 Ausbildungsstätten - 28 von diesen in der C.I.U.T.I. (Conférence internationale permanente d’Instituts Universitaires de Traducteurs et Interprètes).

61 Übersetzer früher

62

63 Übersetzer heute Kulturwissenschaft: in Literatur werden komplexe Lebenswelten, Wertungen, kollektive Sinndeu-tungen, rekurrente Wertvorstellun-gen und nationale Mythen fassbar: Without a doubt literature actually provides the liveliest, most imagina- tive and most complex connection between language and reality. Ap- pealing and stimulating in its palpa- bility, a literary text offers a per- sonal, psychologically profound and thereby a livelier approach to a for- eign world than an expository text.

64 Das global village liegt in Terranglia.
Aber in den Häusern werden viele Sprachen gesprochen. Die „cyber-neighbors“ haben Verständigungsprobleme. Das Dorf wächst über die Grenzen. Translatoren helfen Leuten, ihren Weg im Dorf zu finden. Und keine global village idiots zu werden.

65 Interkulturelle Anglophonie
“English [...] has gained the unprecedented status of a universal language.” (Braj B. Kachru) Gründe für Verbreitung des Englischen: 1. Empire 2. Cocacoloni- sierung 3. Ethnische Neutralität 4. Sozialprestige 5. Terminologische Lücken einheimischer Sprachen

66 6. Flexibilität des Englischen - morphologische Vereinfachung - semantische Ausweitung - lexikalische Übernahmen “‘Dem say you give me juju to chop.’” Altenglisch: synthetische Sprache mit je einem Dutzend Deklinations- und Konjugationsklassen und 8 Pluralbildungen. Diese Formen und 85% der Lexeme des Ae. während der me. Zeit weitgehend verloren. “Basic English” kommt mit 850 Wörtern, darunter nur 18 Verben aus. “take”: „nehmen, ab-, an-, auf-, ein-, hin-, mit-, über-, weg-, zurücknehmen“; „ablegen, ansetzen, annehmen, aufschreiben besorgen, brauchen, bringen, dauern, erwerben, essen, fahren, führen, durchführen, ersparen, fassen, fühlen, glauben, halten, kosten, machen, messen, mitmachen, mieten, notieren, schöpfen, stehlen, verkraften, verstehen“ etc.; „Einstellung, Anteil, Einnahme, Fang, Beute“.

67 Standard English: lexikalisch eine vorwiegend „germanisch-romanische Mischsprache“ mit riesigem kosmopolitischen, dissoziierten Vokabular, dessen angelsächsischer Anteil selbst im OED nur noch 26 % beträgt. Maurice Druon, ‹‹Secrétaire perpétuel›› der Académie française: „Keine Sprache lässt sich so leicht schlecht sprechen wie Englisch [...]“. “think”: „denken, überlegen, grübeln, meinen, glauben, annehmen, sich vorstellen“. “assume, believe, cogitate, consider, contemplate, deliberate, devise, fancy, guess, hold, imagine, intend, judge, mean, meditate, muse, ponder, presume, reason, recall, recognize, recollect, reflect, remember, ruminate, savvy, suppose, surmise, take” etc.

68 Common Core “There are more similarities than differences between the various varieties of English [...].” (Braj B. Kachru) Koloniale Beiträge: “mounties”, “zombies”, “Abos“, “been-tos”, “coolies” Transplanted Englishes, native varieties: USA, Irland, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika New Englishes: lokale Standards: z.B. Educated Indian English, Filipino, Standard Caribbean, West African Standard. Pidgins und Creoles: Nigerian Pidgin, Jamaica Talk, Krio (Sierra Leone) oder Tok Pisin (Papua Neuguinea). Mischsprachen: u. a. in Honkong mit Kantonesisch, auf den Philippinen mit Tagalog und in den USA mit Spanisch (“Spanglish”) und Pfälzisch (“Pennsylvania Dutch”). US-Einflüsse: Philippinen, Puerto Rico, Hawaii, Fidschis, Kenia, GB (“know-how”, “radio”, “can”)

69 I bow my forehead, I fall at your feet
Varietäten “Mi laikim Tok Englis i kamap na nasenel tok ples bilong PNG.” (M. Somare) Aussprache: Ersetzung v. [ð] u. [q] durch [d] u. [t] bzw. [z] o. [s]: sing - thing; thick - tick Homonyme Vereinfachung v. clusters: ask - axe - ass - asks - asked Homonyme Keine Unterscheidung v. langen u. kurzen Vokalen: kiss - keys, live - leave Indien: Grußformeln: I bow my forehead, I fall at your feet Beleidigungen: you eater of dung and drinker of urine, you incestuous sister sleeper Dank: I wish to express my overflowing devotion to you Mulk Raj Anand, R. K. Narajan, Raja Rao

70 Tempus: take - took; run – ran Deklination
Pidgins und Kreols: z.B. Nigerian Pidgin, Jamaica Talk, Hawaiian Creole, Krio (Sierra Leone), Tok Pisin Wole Soyinka The Beatification of Area Boy; Chinua Achebe A Man of the People; Ken Saro-Wiwa Sozaboy; Samuel Selvon The Lonely Londoners Grammatik und Lexik: 1. Gramm. Vereinfachung: Verzicht auf: Tempus: take - took; run – ran Deklination Artikel, to be, Genus von Pronomina: My sister, he nice girl. Them bellyful, but we hungry. Pronomen it: Here is not allowed to stop the car. Is very nice food. Präpositionen u. Konjunktionen: run Venezuela

71 S-P-O auch in Fragen u. Imperativen: What you would like to eat
S-P-O auch in Fragen u. Imperativen: What you would like to eat? You come tomorrow! Fragefloskeln: statt doesn’t he, won´t he, is it, isn´t it - He love you, isn’t it? He love you, no? Not bad what? Cheap what? 2. Bedeutungserweiterung: open the radio, close the light; „He die yesterday. - Wonderful!“ Konversion: He naked himself. to friend s. o., to barb, bush, masta raus mi, mi raus 3. Übernahme einheimischer Wörter: chi, agbada, matatu, uhuru, kola, nyam nyam Neologismen auf engl. Basis: chewing stick, known faces, day clean, national cake 4. Neuerungen: Aspektsystem, belebte - unbelebte Objekte, serielle Verbkonstruktion ("Look how I bin run come work")

72 Translation als Kreolisierung
Speisekarte von 1953

73 “McDonald’s Abroad: Creolization of Culture”
2.1 Globalisierung Martin / Schumann Die Globalisierungsfalle. Ritzer The McDonaldization of Society. Tittytainment, Glokalisierung. Huntington “The Clash of Civilizations”. Barber Jihad vs. McWorld. 2.2 Kreolisierung Kreol(e) < PT crioulo / SP criollo / Verb criar („auf-, heranziehen“) / LA creare („erschaffen, schöpfen, erzeugen“). Kreolsprachen mit kreativen Neuerungen, die in keiner der Ursprungs-sprachen zu finden sind. Todd 1990: “We find not a reduced, or partial, or corrupt form of the grammar of English but a new system, related to the contact languages but possessing unique features.”

74 Hannerz 1987. “The World in Creolisation”, 1992. Cultural Complexity.
Glissant Le Traité du tout-Monde: Globalisierung: Universalität lediglich auf kleinstem gemeinsamem Nenner, durch oberflächliche Homogenisierung und Standardisierung. Kreolisierung: schöpferische Aneignung kultureller Durchmischung unter Achtung und Bewahrung von Vielfalt und Heterogenität. Identität erwächst nicht aus Verwurzelungen, sondern aus Beziehungen. Dewulf 2003: Sprache, Religion, Ideologie als kreolische Prozesse. „Kreolisierung“ in Wissenschaft und Kultur: historische Sprachwissenschaft (FR, EN, DE als Kreolsprachen), Ethnologie, Kultur- und Sozialanthropologie (neuer Kulturbegriff), Soziologie (cultural cross-fertilization, creation of totally new forms), Biologie („kreolisierte“ Nutzpflanzen), Psychotherapie (Arbeit mit Migranten, Verlust trad. Orientierungen), Ökonomie (Kreolisierung internationaler Unternehmen), Historiographie (Kulturmischungen statt Nationalstaaten), bildende Kunst (Kasseler Dokumenta 2002), Musik (“World Music”).

75 5

76 Kultur ist Translation.
Gross Multioptionsgesellschaft, Beck Weltgesellschaft. Leggewie 2001: „[W]eniger denn je kann man die perfekte Deckungs-gleichheit von kulturellen Gemeinschaften mit Staatsgrenzen [...] unter-stellen.“ Neue kulturelle Allianzen und Gruppenzugehörigkeiten auf der Basis von Gemeinsamkeiten des Lebensstils und der Wertvorstellungen. Professionelle Transkulturen in Firmen, Wissenschaften und internationalen Organisationen. Englisch als globale Lingua franca oder Eurolekt gehorcht nicht den Regeln und Normen einer seiner nationalen Varietäten, ist kein Träger einer Nationalkultur. Bhabha The Location of Culture. “How Newness Enters the World: Postmodern Space, Postcolonial Times and the Trials of Cultural Translation”. “[I]t is the ‘inter’ – the cutting edge of translation and renegotiation, the in-between space – that carries the burden of the meaning of culture.” Kultur ist Translation.

77 Translation ist Kreolisierung.
Snell-Hornby 2000: “the Hybrid Profession”. Kritik an Bhabhas Hybridität: beruht auf binärer Opposition, wird der Komplexität kultureller Einflüsse, dem Konglomerat von Identitäten nur zum Teil gerecht, ist „eine völlig verunglückte, statische und der Biolo-gie entlehnte Metapher“, beinhaltet v.a. die Mischung, weniger die kreativen Aspekte, die „aktive Aneignung der fremden Elemente“. Remael / Logie 2003: “Translation is always a form of linguistic inter-face and therefore introduces discourse shifts, destabilizes received meanings, creates alternative views of reality, establishes new represen-tations, and makes possible new identities, which may eventually lead to far-reaching creative results in a literary system and culture.” Translationen sind die Transiträume, Grenzbereiche, Kontaktzonen, in denen Kulturen und Sprachen sich herumtreiben, treffen, mischen, be-fruchten, in denen kreativ Neues, Kreolisiertes ausgehandelt wird. Translation ist Kreolisierung.

78 Texte aus Terranglia sind von vornherein kreolisierte Translationen.
Anglophone Literatur-Nobelpreisträger SA J.M. Coetzee 2003 N. Gordimer 1991 Nigeria W. Soyinka 1986 Karibik V.S. Naipaul 2001 D. Walcott 1992 AUS P. White 1973 IR S. Heaney 1995 S. Beckett 1969 US T. Morrison 1993 S. Bellow 1976 GB W. Golding 1983 Soyinka Walcott Naipaul H. Pinter 2005 Texte aus Terranglia sind von vornherein kreolisierte Translationen.

79 Achebe 1975: “The price a world language must be prepared to pay is submission to many different kinds of use. The African Writer should aim to use English in a way that brings out his message best without altering the language to the extent that its value as a medium of international exchange will be lost. He should aim at fashioning out an English which is at once universal and able to carry his peculiar experience.”

80 Soyinka 1988: “And when we borrow an alien language to sculpt or paint in, we must begin by co-opting the entire properties in our matrix of thought and expression. We must stress such a language, stretch it, impact and compact it, frag-ment and reassemble it with no apology, as re-quired to bear the burden of experiencing and of experiences, be such experiences formulated or not in the conceptual idioms of that language.” “[…] The unaccustomed role which such a language is forced to play turns it indeed into a new medium of communication and simultaneously forges a new organic series of mores, social goals, relationships, uni-versal awareness – all of which go into the creating of a new culture. Black people twisted the linguistic blade in the hands of the traditional cultural castrator and carved new concepts into the flesh of white su-premacy. The customary linguistic usage was rejected outright and a new, raw, urgent and revolutionary syntax was given to this medium which had become the greatest single repository of racist concepts.”

81 Translation von Texten aus Terranglia treibt Kreolisierung weiter.
Skepsis gegenüber Vorstellung, Wörter hätten festliegende Bedeutungen. Bedeutung wird „emanzipiert“ (Derrida 1978 ). Ashcroft / Griffiths / Tiffin 1989: “The post-colonial text [...] does not ‘create meaning’ through the mere act of inscribing it, but rather indicates a potential and shifting horizon of possible meanings.” Zaimoglu Kanak Sprak, Hennig von Lange Relax. Übersetzung afrikanischer Varietäten des Englischen: Lösung von den Normen des Standard English und denen des Deutschen. Kreative Verwendung existierender Elemente zum schöpferischen Experimentieren mit einer neu geschaffenen kreolischen Varietät des Deutschen, gekennzeichnet von Heterogenität, fragmentierter Syntax und Grammatik, mutierten Idiomen, Neologismen, neuen Sememen. Zieltext suspendiert in einer künstlichen Zwischenwelt, Spiegel poly-kultureller Mischung, erweitert Ausdrucksmöglichkeiten der Sprache. Translation von Texten aus Terranglia treibt Kreolisierung weiter.

82 Saro-Wiwa 1985 A Novel in Rotten English. Übers. Grotjahn-Pape:
Numero Eins Obwohl, am Anfang waren alle in Dukana froh und zufrieden. Alle neun Dörfer haben getanzt, und wir haben viel Mais mit Pears gegessen und nachts im Mondschein gesessen und gequatscht. Weil wir nämlich mit der Arbeit auf den Feldern fertig waren und die Yams bestens gewachsen sind. Und weil die alte schlechte Regierung weg war und es eine neue gab, aus Sozas und Polizisten. [...] Vorher war’s so: ob der Wagen voll war oder nicht voll, man musste den Verkehrspolypen morgens mindestens zehn Schilling geben und abends bei der Rückfahrt noch mal zehn Schilling. Am schlimmsten war der Inspektor Okonk-wo, als er noch Sarzent war [...]. Als sie ihn zum Inspektor befördert haben, ist mein Boss sogar mit mir zu ihm hin, zum Gratulationieren. [...] Ohne Witz.

83 [...] Vorher waren die Wörter nicht so kompiliziert und alle waren froh und zufrieden. Aber jetzt wurden die Wörter immer größer und kompilizierter und die Leute waren gar nicht mehr froh und zufrieden. Große Grammatik – viel Palava. Und viel Palava – viel Tod. [...] »Was wollen diese Chiefs? Daß ich nix zu futtern hab?« Ich hab ihm gesagt, er soll sich bitte nicht aufregen, weil die Passagiere wer-den ja nicht von der Straße verschwinden. [...] der Fußboden ist viel bequemlicher gewesen [...] da sind mir viele Leute entgegengekommen, Männer, Frauen, Picken, alle auf dem Weg zum Dorfplatz. [...] Und zu essen gab es Okporoko, Stockfisch, oder Ngwo-ngwo, Ziegenkopf mit allem drum und dran in Pfeffersuppe. Und es war gar nicht mal so teuer. Die »Afrika-Palmweinbar«, die haben sie auch Mgbaijiji genannt, das heißt »Alles voller Fliegen«. [...] Sie sind einem immer in den Palmie reingefallen.

84 2.4 Beispiele 2.4.1 Saro-Wiwa Übersetzung in künstliches deutsches Kreol: Ausgangs- und Zieltext sprachlich und kulturell kreolisiert. Historischer Ausgangstext – kreolisierende Neufassung Schlüter, Wolfgang (2003), Übers. My Second Self When I Am Gone. Englische Gedichte. Weil am Rhein / Basel / Wien: Urs Engeler. „Dedecius: Wir produzieren keine Produkte, sondern Prozesse [...] Diese Vorläufigkeit allen Übersetzens, sein Prozessuales als Spurenlese, als Magnetfeld zwischen Widerruf und Setzung, Fragezeichen und Apodiktum ist inzwischen zum poetologischen Gemeinplatz gereift, und die Einsicht, jede Übersetzung sei eigentlich ein Stück konzeptueller, experimenteller Literatur, längst nicht mehr so verstiegen, wie es unter dem Druck des Brotberufs hie und da noch scheinen mag. Dass in jeder Sprache, in jedem Wort ein Fremdes nistet, meint, dass ein konnotativer Hohlraum so einlädt, diese Leerstellen auszufärben, wie es die kindliche Lust am Ausfärben von Malbüchern früh erfährt. Meint auch: die poetische Durchlässigkeit der Sprachen zueinander, ihre Kreolisierung.“

85 O let me living die, laß mich lebendig sterben, auch
Of al this world ne give I it a pese ! kein heller geb ich uf den ganzen smuosz ! (Anonym, 13th cent., Wanne myne eyhnen misten, Nr. 5) O let me living die, laß mich lebendig sterben, auch till death do come. bis dass der Tod mich kömmt zu tödten. (Anonym, 1610, In darkness let me dwell, 113) Now lambs and negroes both are Gut, Neger-Lämmer harmlos’ harmless things, Dinge seyn : (William Cowper, , Epigram, 161) But nowe thy chaumbre toukes doch sind Eurs Bettes zwiefach been, echon, Waffen schon Peesed and fleedle, and of her von ihrer öden Rammelei labore dulle. geschrumpft & ausgelaugt: But they been feint and weike in Doch ist de fuckto er nun existence welk & weiche (Anonym, earlier 16th cent., Burgeis, thou haste so blowen, 46)

86 The cuckoo the, on every tree, Der Gauch auf jedem Baume dann
When shepherds pipe on oaten straws, Wenn Schäfer rohrblattbla sen nun aus voller Brust, And merry larks are ploughmen’s clocks, die Lerchen früh aufs Feld den Pflüger holen, When turtles tread, and rooks, and daws, wenn Tauben vögeln, Krä hen (Pfaffen), Dohlen, And maidens bleach their summer smocks und Mägden bleichen ihre Linnen, fein beblust : The cuckoo the, on every tree, Der Gauch auf jedem Baume dann Mocks married me; for thus sings he, singt Spott Kuckuck ! Dem Ehemann: Cuckoo ! Kucku ! Cuckoo, cuckoo !--word of fear, Kucku ! Kucku ! – singt Unruh zu ! Unpleasing to a married ear ! Das Ehe-Ohr ist not amused. (William Shakespeare, , Love’s Labour’s Lost, 72)

87 I saw my Lady weep Ich sah MyLady weinen
(Anonym, 1600, I saw my Lady weep, 106) glittering fair fashionablen Fest (Thomas Parnell, , An Elegy, To an Old Beauty, 128) to steal from the altar vom Altar sich zu ex-pro-pri-ieren (John Gay, , Newgate’s Garland, 131) I met a traveler from an antique land Traf einen Globetrotter aus antiquem Land (Percy Bysshe Shelley, , Ozymandias, 202) He first deceased; she for a while tried ER ging zuerst voran. SIE ohne ihren Mann To live without him, liked it not, and died. Versucht zu leben, fands nich doll, starb dann. (Sir Henry Wotton, 1568 (?) – 1639, Upon the Death of Sir Albert Morton’s Wife, 75) A midnight bell, a parting groan-- Ein ZwölfUhrschlag, ein Abschiedsstöhnen These are the sounds we feed upon : : hach, das sind Töne, den’ wir frönen ! (John Fletcher, , Melancholy, 85)

88 2.4.5 Pidginisierter Ausgangstext – konventioneller Zieltext
Then, in the midst of all their jolly train, Mittzwischen in des Lustgewühls Rumoren dann Strike a sad note, and fix’em trees again. schlag einen TrauerKlang : – ! – : stehn wieder baum. Im Bann. (Thomas Randolph, , Music, thou Queen of Souls, 109) 2.4.3 Konventioneller Ausgangstext – kreolisierender Zieltext Grußreden in China. 2.4.4 Konventioneller Ausgangstext – pidginisierender Zieltext Dolmetscher bei einer Werksführung für Delegation aus Nepal. 2.4.5 Pidginisierter Ausgangstext – konventioneller Zieltext BSE / Bad Simple English, Eurolekt, Konferenzband. 2.4.6 Sprachmischungen in Slogans und Einzelwörtern We kehr for you. Das least sich gut. Good Lack! Fairsicherung, Hai-Society, live-haftig. Don’t buy wood, Stihl it. Roguette. Komposita in Fachsprachen: Service-Dienst, Drogenscreening, Restless-Legs-Syndrom. 2.4.7 Phonetische Kreolisierung Italienischer Akzent der Mafiosi.

89 2.4.8 Ausgangs- und Zieltext in der gleichen Kultur – Sprachmischung im Zieltext Texte der EU “intracultural [...] within a specific anational EU culture [...]. Intercultural translation, then, means communication between the EU culture and national cultures. [...] With their unfamiliar and undomesticated Eurorhetoric, EU terminology and unidiomatic structures, the translations flaunt their non-native origin.” Texte für die Bürger: Strategien funktionalistisch domestizierender Anpassungen an die nationalen Zielgruppen; kreolische Transiträume zwischen EU-Kultur und Nationalkulturen der Mitgliedsstaaten. Technik o. Naturwissenschaften: professionelle Transkultur internatio-nal, Fachkommunikation bleibt terminologisch in der gleichen Kultur, Syntax und Grammatik entsprechen Konventionen der Zielsprache. 2.4.9 Beibehaltung der fremden kulturellen Sphäre des Ausgangstexts – sprachlich domestizierter Zieltext Voice-over bei TV, untertitelte Filme, Dolm. internat. polit. Konferenzen: fremde Kultur sichtbar u. hörbar. Romane u. Landeskunde: Translat bleibt in der fremden geographischen, politischen, weltanschaul., hist. Sphäre des Quelltexts. Zieltexte entsprechen den Konventionen der Zielsprache.

90 “McEnglish is fit only to be the language
Jedes Translat steht kreolisierend, hybrid, kreativ zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen. In welchen Bereichen, wie weitgehend und mit welchen Mitteln ist die Kreolität offensichtlich zu machen ? Bei Translation geht nicht nur etwas verloren, es kann auch etwas hinzu-gewonnen werden. Vieira 1999: “Translation can be servitude, translation can also be freedom”. Andermann 2000: “McEnglish is fit only to be the language of fast food, but not gourmet food.” Fufu aus Ghana Kreolische Küche aus der Karibik Loving couple

91 Geschichte des Englischen
1.Überblick Altenglisch (Ende 7. Jh ): Beowulf Einheitlichkeit des Wortschatzes, volle Flexionsendungen, geringe dialektale Differenzierung. Mittelenglisch ( Ende 15. Jh.): frz. u. skandin. Lehnwörter, rapider Verfall der Flexionsendungen, starke dialektale Zersplitterung. Neuenglisch (ca – heute): Vereinheitlichung d. Literatursprache, Erstarrung der Schreibung, Konsolidierung des Wortschatzes, weitgehende Aufgabe der Flexion und dadurch bedingte starre Wortstellung.

92 2. Verwandtschaft Indogermanische / Indoeuropäische Sprachen Westindogermanische (kentum-) Sprachen 1. Germanisch 1.1 Westgermanisch: Englisch, Friesisch Neuhochdeutsch Niederländisch 1.2 Nordgermanisch: Isländisch, Norwegisch, Schwedisch, Dänisch (1.3 Ostgermanisch: Dialekte der Rugier, Heruler, Gepiden, Westgotisch) 2. Keltisch Irisch, Welsh, Kornisch, Gaelisch (schott. Hochland ) 3. Italisch insbes. Latein u. alle romanischen Sprachen: Spanisch, Katalanisch, Portugiesisch, Provencalisch, Französich, Rhätoromanisch, Friaulisch, Italienisch, Sardisch, Rumänisch 4. Griechisch

93

94

95

96

97 Ostindogermanische (satem) Sprachen
1. Arisch Indisch: Sanskrit (altindische Literatursprache), Urdu (Pakistan), Bengali usw., Zigeunerisch, Persisch, Kurdisch, Afghanisch 2. Baltisch-Slawisch Baltisch (Litauisch, Lettisch) 3. Slawisch Serbokroatisch, Russisch, Weissrussisch, Ukrainisch, Polnisch, Sorbisch (Wendisch), Tschechisch, Slowakisch Anmerkung: Nichtindogermanisch sind in Europa Baskisch, Finnisch-Ugrisch (Finnisch, Estnisch, Magyarisch), Türkisch, Etruskisch

98 3. Altenglisch Kelten, Römer Germanischen Eroberer: Angeln, Sachsen, Jüten Lateinische Lehnwörter Ca. 50 v.a. Kulturpflanzen, Bauwesen: lat. vallum > ne. wall, tegula > tile, coquína > kitchen, vínum > wine, piper > pepper Christianisierung: 450 Kult- und Kulturwörter aus Spätlatein: credo > creed, nóna > noon, evangelium > gospel Skandinavische Einflüsse (Danelaw, sogar dänische Könige, Knut der Große) Ca. 900 Lehnwörter, 900 vermutete sowie weitere 1000 in Mundarten 85% des ae. Lexikons heute †. Überlebende Wörter = Grundwortschatz, machen durch die Häufigkeit ihres Gebrauchs einen Großteil jedes englischen Satzes aus. Beziehen sich auf Elementares wie man, wife, child, house, bench, meat, grass, leaf, fowl, good, high, strong, eat, drink, sleep, live, sit, stand, go, give, fight, think.

99 Ae. war synthetische Sprache, Beziehung der Wörter zueinander vorwiegend durch Flexionsendungen ausgedrückt # analytische Sprachen, die v.a. Gebrauch machen von Präpositionen, Hilfsverben, Wortstellung modernes EN analytische, Ae. synthetische Sprache Deklination Sing. N. stān G. stān-es D. stān-e A. stān Plur. N. stān-as G. stān-a D. stān-um A. stān-as Konjugation Präsens Indikativ ic drīf-e ðū drīf-st (-est ) hē drīf-ð (-eð) wē drīf-að gē drīf-að hīe drīf-að Indikativ Perfekt ic drāf ðū drif-e hē drāf wē drif-on Gē drif-on hīe drif-on

100 Fæder ūre, þū þe eart on heofonum,
sī þīn nama gehālgod. Tōbecume þīn rīce. Gewurþe þīn willa on eorðan swā swā on heofonum. Ūrne gedæghwāmlīcan hlāf syle ūs tō dæg. And forgyf ūs ūre gyltas, swā swā wē forgyfað ūrum gyltendum. And ne gelæd þū ūs on costnunge, ac ālys ūs of yfele. Sōþlīce.

101 4. Mittelenglisch Geoffrey Chaucer (gest. 1400) französische Lehnwörter aus allen Lebensbereichen, v.a. Ausdrücke des ritterlichen und geistigen Lebens, Hauptmasse der Buchwörter Zeit der großen Veränderungen a, o, u, e in Flexionsendungen > Indifferenzlaut e. Nomina: Plural auf -s o. -es und auf -en (wie in oxen) > -s als allg. Pl.-endung mit wenigen Ausnahmen. Verben: starke Konjugation > schwach, erhalten 68 der ae. starken V., Verlust des grammatischen Genus

102 5. Neuenglisch Humanismus brachte Flut v. Lehnwörtern in Phil., Nat.-wiss. u. Medizin: bilateral, corroboration, molecular, insidious, fluid. Wiss., bes. med., Fachausdrücke gr. Ursprungs: phenomenon, basis, chronology, system, anorganic, atomic, parabolical, neologistic Synonymgruppen: paternal - fatherly, magnitude - greatness, regal - royal, manual - handbook, preface - foreword

103 17. Jh. Schiffahrt u. Malerei aus NL: dock, hull, yacht, sketch, landscape
SP, IT: negro, cargo, sherry; opera, finale, fresco, stanza, volcano DE: gneiss, quartz, glimmer, kindergarten, rucksack, alpenstock, weltschmerz, angst, wanderlust, hinterland, leitmotiv, lied, yodeln, sauerkraut, gemuetlich, realpolitik. Reich, Lebensraum, ersatz, to blitz. waldsterben, ostpolitik, muesli, fingerspitzengefühl. Stasi, Trabi, Einheit, Volkseigentum. Jüngere FR Lehnwörter mit „regelwidriger“ Aussprache: soup, group, machine, ravine, champagne Empire: coffee, tea, potato, tobacco, kangaroo, tattoo, shampoo, mammoth Kelt. Sprachen: irisch: glen, shanty; gälisch: whisky

104 Great Vowel Shift i ai au u ę o a Chaucer: five i: meed e: clean ε: name a: Goat כּ : root o: down u:

105 Englisch als Weltsprache
© KH Stoll 2000

106 Varietäten 1. USA Aussprache Schreibung
fast, chaff, bath, demand, example, can´t, dance top, clock, got assume, duty, new students, pollution, resume, revolution state nation bird, part, horse, near, hear, bear, board Secondary Stress: dictionary, laboratory, secretary Einzelwörter: anti, clerk, courage, Derby, fertile, hostile, hurry, leisure, lever, missile, mobile, rather, schedule, tomato Schreibung AE -ction BE -xion connection conexion, deflection deflexion -dg dge- judgment judgement -e ae,-oe anemia anaemia, fetus foetus, maneuver manoeuvre -er re theater theatre -or our honor honour

107 Wortschatz Pullman, tornado, store Autos: AE trunk – BE boot, top – hood, hood – bonnet, parking lot – car park, generator – dynamo, gas – petrol, sedan – saloon-car, truck – lorry, delivery truck – van, windshield – windscreen, rodster – two-seater Wortliste AE – BE aluminum aluminium apartment flat ash-can dustbin automobile car baby carriage perambulator, pram Stroller push-chair baggage luggage “ car “ van “ room cloak-room “ tag luggage label

108 barber hairdresser bill (bank-) note boloney nonsense buck dollar bum(mer) idler, loafer bureau (of information) (inquiry) office cab(-driver) taxi(-driver) can(-opener) tin(-opener) candy sweets railroad car railway carriage casket coffin clerk shop assistant clipping (newspaper) cutting club truncheon corn maize, Indian corn creek brook, tributary (river) (cross-) tie sleeper, railway sleeper custom-made made to measure druggist chemist drugstore chemist´s shop elevator lift facutly staff fall autumn first (2nd) floor ground (1st)floor fresh cheeky, forward garbage can dustbin guy, buddy boy, man, fellow hardware dealer ironmonger intern assistant surgeon line queue to mail to post (a letter) Mortician, funeral home undertaker one-way ticket single ticket pants trousers private school public school public school council school rare (meat) underdone rooster cock sidewalk pavement

109 Lehngut im AE Indianisch Ortsnamen: Chicago, Chappaquidick, Delaware, Ohio, Connecticut Fauna, Flora, Lebensweise: chipmunk, coon/racoon, hickory, Manito(u), mocassin, moose, opossum/possum, pecan, skunk, squaw, tepee, totem, wapiti Span.-mexikan. Ortsnamen: Los Angeles, San Francisco, Los Alamos, Albuquerque Fauna, Flora, Geographie, Lebensweise: barbecue, bonanza, buckaroo, chicano, cafeteria, canyon, coyote, El Dorado, gringo, hacienda, key, lasso, mesa, mescal, mustang, patio, publo, ranchero, rodeo, sombrero Deutsch Ortsnamen: Hanover, Charlotte, New Glarus, Hoscht Lebensweise: beer-garden, bock (beer), delicatessen, gesangverein, hamburger, kuchen, lager, liverwurst (braunschweiger), noodle, pretzel, rathskeller, (sauer-) kraut, schnitzel, smearcase, stein, turnverein, wienerwurst/weenie/wienie

110 Holländ. bakery, boss, coleslaw, cookie, dope, Santa Claus Französ. Ortsnamen: New Orleans, Dubuque, Prairie du Chien, Saint Quentin. bayou, chute, prairie Yiddish borsht, bubelah, dreck, ferstinkener, flaysh, gefilte fish, gelt, handel, kibbutz, kinder, klop, klutz, kop, kosher, lange laben, leck, lock in kop, macher, matzo, mensch, meshugge, nosh, rabbi/rebbe, shalom, shiksa, shlemiel, shlep, shmaltz, shnorrer, shul, shyster, Yid, zei gezundt

111 2. Black English Theorien Polygenese Mängel Keine afrikanischen Spuren (H.L. Mencken The American Language) - Monogenese - Substrattheorie - Afrikanische Einflüsse - Chomsky: “universal principles” - Bickerton: “language bioprogram hypothesis (LBH)” - Mufwene: “The Universalist and Substrate Hypotheses Complement One Another” - “creativist”, “nativist” Aspekte

112 Geschichte Koiné, Vulgärlatein, Lingua Franca, Sabir (Schuchardt, ). Portugiesisches Pidgin (mercador im Mandingo, port. Nachnamen in Nigeria, 1435 Afrikaner in Portugal, Crioulu v. Kap Verde u. São Tomé): pickaninny / pickin / pickni, savvy / no savvy, palaver, mas que / maskie / maskee Englisch in Afrika: erste Afrikaner zur Ausbildung in England, 1618 Errichtung des ersten englischen Forts, ca Handelssprache an der Goldküste. Sklavenhandel: Jamestown, Virginia, 1607, 12 Jahre später (ein Jahr vor Ankunft der Pilgerväter) 20 Afrikaner nach Jamestown. In Neuengland und New York seit mindestens 1635 Schwarze. Engländer auf den Kleinen Antillen 1625, 1655 Jamaika. 10-15 Mio. Sklaven in die Neue Welt, davon nur etwa 4,5 %, d.h. weniger als 1/2 Mio., auf nordam. Kontinent. “Atlantic Creole English”, Plantagenkreol.

113 Kwa-Sprachen (u.a. Yoruba, Ewe, Ashanti, Fanti, Twi und Igbo), Mande-Sprachen (Mandingo, Malinke)
nyam, fufu Whinnom, Boretzky Pidgin: das äußerst vereinfachte sprachliche Medium, das aus Kontakten von Sprechern verschiedener Sprachen, insbes. im Bereich des Handels, resultiert, Kreol: ein Pidgin, das sich entwickelt hat zur 1. Sprache einer Sprachgemeinschaft, zu einer Muttersprache. Wortschatz erweitert und präzisiert sich, Grammatik wird komplexer, Aussprache stabilisiert sich. Durch: - Entlehnungen aus der Superstratsprache - aus der Substratsprache - Neuschöpfungen aus dem eigenen Vorrat

114 Afrika Engl. Pidgins u. Kreols in Gambia, Sierra Leone, Liberia, Ghana, Nigeria, Westkamerun. West African Standard, Krio, Hyperkreolisierung Thomas Dekker, “Slip Gud” Slip gud o, bebi-gial! Sleep well, my darling, Opin yai lilibit Open your eyes a little En luk me wan minit And look atme for a minute Bifo yu slip. Before you sleep.

115 Afrikan. Lexeme: Flora, Fauna, tradit. Bräuche u. rel. Vorstellungen.
Gerichte foofoo/fufu, gari, Baum und Holz iroko, Nuss (und mit Bedeutungsübertragung „Bestechung") kola, Bekleidungsstücke lappa, agbada, Herrschertitel oba, bale, persönlicher Gott chi sowie die zahlreichen Götternamen etwa des Yoruba-Pantheons bei Wole Soyinka, z.B. Ogun, Obatala, Eshu. Neologismen aus en. Elementen: been-to, beentress, „a person who has been to Europe or America", head-tie, Auflage für eine head-load, chew(ing) stick, Hölzchen zum Zähneputzen, mammy wagon, mit einheimischen Aufbauten versehenes Auto, to grease s.o.´s palm, j. bestechen

116 Karibik Breites Spektrum von archaischen Kreols über verschiedene Stadien von Dekreolisierung bis zu West Indian Standard. Maroons auf Jamaica: Twi-Asante Sprache Koromanti bis Anf. 20. Jh. archaischstes Kreol: Saramakka im Inneren Surinam Ananse, obeah, zombie, shango, voodoo Edgar Mittelholzer, Corentyne Thunder Beena: “Me preffer stay home. An’ me na want na money from Geoffry. Geoffry is bakra boy.” Kattree: “Geoffry gimme five-dollar note when ’e come on Easter Holiday. ’E say me an’ Beena mus’ buy nice dress, but Beena get vex, an’ say she na want none o’ de money, so me buy cloth an’ mek four dress fo’ meself – an’ me buy dis pair o’ shoes, too.”

117 Samuel Selvon, The Lonely Londoners; Rasta-Englisch (< Rastafarian nach Ras, „Fürst“, Tafari, später Kaiser Hailie Selassie von Äthiopien Neologismen auf en. Basis: niggergram, Surinette, Trinrazor blades, TrinAmbassadors, TrinParliament, Trinbeaches. Rasta-Englisch, Dread Talk: Babylon, shitstem (“system”), dreadlocks, to downpress (statt “oppress”)

118 USA William A. Stewart, Beryl Bailey, J. L. Dillard: Plantation Creole, Lorenzo Dow Turner: Gullah (South Carolina, Georgia), basket names, William Labov: Black English Vernacular Langston Hughes/Arna Bontemps, eds., Book of Negro Folklore One time dere was a han’ what died on de old McPherson fawm by de name of Ken Parker. De membuhship of de Salem Baptis’ Chu’ch think Ken’s a good man, ’caze he hab a fine big family an’ he ’ten’ chu’ch regluh as de Sundays come. De pastuh think he a Good Christun, too. So when he git up to preach Ken’s funeral, he tell ’bout what a good man Brothuh Ken was, ’bout how true he was to his wife, an’ what a good providuh he done been for his family an’ all dat. He keep on an’ keep on in dis wise, but Ken’s wife Sadie know de pastuh done errored; so she turn on de ol’es’ boy, Jim, an’ say, “Jim, go up dere an’ look in dat coffin an’ see if’n dat’s yo’ pappy in dere.”

119 Übernahmen in Slang oder allgemeinen Sprachgebrauch: cool, busted („kaputt"), swing, square, oke doke, uptight, strung-out, to cop („kriegen"), kill ´em („zeig´s ihnen, viel Glück"). Parallelen Substituierung des stimmh. bzw. stimml. th-Lauts durch d bzw. t. b) R-lessness auch z.B. beim r zwischen Vokalen: inte´ested oder Ca´ol. Paris und pass sowie terrace und test Homonyme. Konsonantengruppen vereinfacht; insbes. Verschlußlaute am Wortende weggelassen. meant, mend und men oder told und toe Homonyme. Besonders häufig Vereinfachung vor -s in Schlussstellung: asks, axe und ass zu Homonymen und Plural von wasp und test als wases und teses ausgesprochen. Monophthongisierung: [ei] (name), [au] (house) als [a:], [oi] (noise) als [o:].

120 Tense-mood-aspect-system:
Dat man he be readin: Marker für iterative oder habituelle Aktionsart. be ersetzte kreol. de oder da. Im Gullah de erhalten, im Krio dè/dì, im liberian. Merico de oder ´e. Im Jamaikan. verweisen a oder da auf den imperfektiven Aspekt: Mi da nyam mi dina: “I am eating my dinner”. Zero copula: I sure. He old. Dey runnin´. He with us. Why he here? Zero possessive: the/de man frien´, the/de lady hat. Undifferentiated pronoun: Him know we / us. He a nice little girl. Pluralisierung durch nachgestelltes Demonstrativpronomens im Plural: him tiit dem oder im fut-dem. Syntax: Standard English We were eating - and drinking, too. weißer US Südstaatendialekt We was eatin´ - an´ drinkin´, too. US Black English We was eatin´ - an´ we drinkin´, too. Gullah We bin duh nyam - en´ we duh drink, too. Jamaikanisch We ben a nyam - an´ we a drink, too. Sranan We ben de nyang - en´ we de dringie, too. Westafrikanisches Pidgin We bin de eat - an´ we de dring, too.


Herunterladen ppt "Anglophonie und Translation"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen