Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe1 Geschichte der Positronen Elektronen Tandem Ring Anlage 1. Vorschlag: November 1974 Baubeginn:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe1 Geschichte der Positronen Elektronen Tandem Ring Anlage 1. Vorschlag: November 1974 Baubeginn:"—  Präsentation transkript:

1 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe1 Geschichte der Positronen Elektronen Tandem Ring Anlage 1. Vorschlag: November 1974 Baubeginn: Anfang 1976 Baubeginn: Anfang Strahl: 15. Juli Strahl: 15. Juli Lumi: Oktober 1978 (2 * 15GeV) 1. Lumi: Oktober 1978 (2 * 15GeV) Routinebetrieb: Ende 78 bis Okt * 2 Bunche, 2 * 23GeV max, 2 * 13mA max Routinebetrieb: Ende 78 bis Okt * 2 Bunche, 2 * 23GeV max, 2 * 13mA max Gluon-Nachweis im Juni 1979 Gluon-Nachweis im Juni 1979 Umbau zu PETRA II ab Ende 1986 Umbau zu PETRA II ab Ende 1986 HERA-Vorbeschleuniger: e ab 88, p ab 90 HERA-Vorbeschleuniger: e ab 88, p ab März 1995: erster Strahl für HASYLAB6 3. März 1995: erster Strahl für HASYLAB6 Umbau zu PETRA III ab Mitte 2007 Umbau zu PETRA III ab Mitte 2007

2 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe2 e-HF e-HF und Bypass Durchschließtür Kontrollbereich p-Dump Kontrollbereich p-Injektion Undulator FLASH p-HF einige Örtlichkeiten (JADE) (MARK J) (PLUTO/CELLO) (TASSO) Undulator Durchschließtüren Kontrollbereiche jetzige HF FLASH e- und p-Weg ehemalige Experimente ehemaligeHF-Strecken ehemalige HF-Strecken Laserwirescanner SperrbereichSperrbereichSperrbereichSperrbereich PETRA III Vakuumkammer (wieder ausgebaut) Schlauchwaage

3 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe3 Grafik Besonderheiten beim Zugang Ein Sperrbereich! (FLASH, siehe nächste Folie) Zwei dauernde Kontrollbereiche in PETRA Profi-ZZ. Durchschließen. (übernächste Folie) X-Bauwerk Zugang nur durch Brechen! (legt PETRA, DESYII und DESY III lahm!) e-Weg Tür bricht auch PETRA Süd UND Ost; p-Weg Tür bricht nur PETRA Ost Zugang immer mindestens zu zweit und zusammenbleiben! Magnete geerdet! Rote Lampen am HF-Interlock im Süden können evtl. ignoriert werden. Besser BKR nachfragen. e-Weg p-Weg

4 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe4 Sperr- und Kontrollbereiche 2 Kontroll- bereiche 1 Sperr- bereich Neu: Interlocktüren bleiben auch im Shutdown geschlossen! P-Injektion SOL P-Dump W FLASH-Querung NOL

5 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe5 Halle SO Halle NO Durchschließen (Profi-ZZ): Achtung! Nur Personen mit Schlüssel passieren lassen!! Prozedur: Eine Person überbrückt im blauen Schlüssel- schalter mit ihrem Interlockschlüssel das Türinterlock, rote Lampe geht aus, Schlüssel festhalten!, die anderen Personen können die Tür öffnen und durchgehen, (Tür schließen), eine der anderen Personen überbrückt auf der anderen Seite das Türinterlock, die erste Person kann Schlüssel loslassen (rote Lampe muß aus bleiben), und passieren, Tür zu, Schlüssel loslassen, rote Lampe wieder an, Fertig!

6 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe6 Betrieb aktuelle Prozeduren über pe aktuell unter Informationen 10er Protonenejektion muß kratzen!! Bunch unter Marker setzen (siehe nächste Folien) Autopilot, Zeit lassen, Unterschied zw. Pfeiltasten und Einstellen, Zusammenspiel mit anderen Konsolprogrammen. Autodump bei e-Betrieb nach 6 Minuten. Korrekturspulen vom e- und p-Weg werden vom Fileoperator bei PETRA gefahren und bei PETRA gespeichert! Falls DESY III auf Null (statt Flat Bottom) steht, mit SHE12* im e-Weg fädeln! e- und p-Weg haben nur einen gemeinsamen Generator. Deshalb immer nur einen Weg zur Zeit fahren! Vor Undulatorbetrieb immer P-Massage, Startzyklen, evtl. leere Undulatorfolge und Syn-Massage! Einstellung der Tuneregelung im ER2 überprüfen. Magnetstromfreigabe für X-Bauwerk (e-/p-Weg) an MKK-Konsole

7 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe7 Betriebsart: Hand, d.h. Einzelbunche Dauer Dump EIN Transfer und Injektion starten (Set) Bucket 1 (Ist geht auf 1). Dasselbe wie Adressiertes Bucket auf 1 und Set Mit positiven und/oder negativen Bunch Marker Offsets den Bunch unter den Marker schieben, jeweils Set nicht vergessen! Transfer und Injektion stoppen, Dauerdump aus, gewünschte Betriebsart (z.B. 14 * 3) (Set) Bucket 1 Fertig! Die Set - Knöpfe werden bei Betriebsart Hand aktiv wirkt NICHT auf die PETRA HF, sondern auf die Timingsysteme von DESY II und LINAC II

8 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe8 Falls die beiden Markersysteme (PIT und BMS) nicht übereinanderliegen, ist hiermit der BMS Marker bezüglich des PIT verschiebbar. PIT: PETRA Integrated Timing, wichtig für Transfer und Feedback BMS: Bunch Marker System, nur wichtig für Tunemessung BMS PIT Bunch Falls BMS und Bunch richtig liegen, ist ein PIT Skip nötig. PIT zu weit links: +Skip

9 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe9 setzt das Timing auf das letzte CLEAR Verschiebt das Timing um 11 Bunche (á 96 ns) (vor oder zurück(-)) Schiebt das Timing um 52MHz Buckets ( á 19,2 ns) weiter (nur vorwärts) wirkt nur bei Injektion von Einzelbunchen Definiert den aktuell unter dem Marker stehenden Bunch als Bunch 1 Injektionsfrequenz

10 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe10 1. Bei der Tunnelsuche (linksrum) sollen Personen gesucht werden, nicht die Setztaster! 2. Zur Tunnelsuche bei PETRA (und El-/Pr-Weg) sind 3 Personen nötig! (seit Febr. 2006) 3. Personendosimeter tragen! (Sperrbereich: NO, Kontrollbereiche: SO, W) 4. Pro Person einen PETRA-Schlüssel aus dem BKR Schlüsselkasten mitnehmen! ( Bei der Tunnelsuche fürs X-Bauwerk bitte je einen DESY-Schlüssel mitnehmen!) 5. Handlampen benutzen Funksprechgeräte mitnehmen. 7. PETRA Schlüssel-Kette mitnehmen. (Für Hallen- und Interlockschrankschlüssel!) 8. Start der Tunnelsuche (PETRA hat 4 Abschnitte, vor Ort ertönt eine Durchsage): für Abschnitt NW-SW: in der Halle NW (Schrank NW-10) für Abschnitt SW-SO: in der Halle SW für Abschnitt SO-NO: in der Halle SO für Abschnitt NO-NW: in der Halle NO (fürs X-Bauwerk: am Interlock-PC (LINAC/DESY/FLASH) im BKR) (für El-Weg: in der Halle NW (Schrank ohne Glastür)) 9. Erfolgte Tunnelsuche (Kürzel: TS) im Zugangsbuch im BKR mit Namen protokollieren! Tunnelsuche bei PETRA Allgemeines: zu 2.: Sollte beim Setzen eines Interlocks jemand durch die letzte gesetzte Tür kommen und dann den Suchknopf betätigen, so läßt sich das Interlock problemlos weiter setzen und niemand bemerkt den Eindringling hinter sich. Deshalb müssen bei PETRA mindestens drei Personen an der Absuche beteiligt sein. An den Türen zu den PETRA-Hallen, zu den HF-Hallen, nach draußen und an den Quertüren muß ein Posten stehen bleiben. Er folgt dem Suchtrupp, sobald der nächste Suchknopf erfolgreich betätigt wurde (Kommunikation per Funksprechgerät). An jeder Tür muß der Suchtrupp dann auf den Posten warten, damit dieser wieder die Tür überwacht. An jeder Quertür muß der Suchtrupp nach erfolgreichem Setzen der Quertür auf den Posten warten und ihn durch die Quertür durchschließen. Nach diesem Regeln läßt sich das 'HF-Interlock' in PETRA nicht mehr manuell aufbauen. Ab sofort kann das 'HF-Interlock' nur noch durch Aufbau des 'normalen' Interlocks erreicht werden.

11 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe Stefan Wilke PETRA Interlock SW-SO Außentür SR (HF-Interlock) 6 Außentür SL E-Weg Halle Süd Ost

12 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe PETRA Interlock NO-NW (ohne EL-Weg) Stefan Wilke Sperr-bereich(FLASH)

13 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe13 PETRA III

14 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe14

15 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe15 Logbuch! Vielen Dank!

16 Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe16 10 Fragen Wieviele Personen sind zur Tunnelsuche nötig? Wieviele Interlockgebiete hat PETRA? Wo steht die HF für die Protonen? Was ist der Profi-ZZ? Wie heißen die Marker bei PETRA? Wo sind die Sperr- und Kontrollbereiche? Wie werden die Korrekturspulen von e- und p-Weg abgespeichert? Darf man bei e- und p-Weg gleichzeitig Files fahren? Was gehört zur Vorbereitung eines Undulatorruns? Welchen Umlaufsinn haben Protonen, welchen Leptonen? 3 4 Halle Ost Durchschließen, eigenes Überbrücken von Türen PIT, BunchMarkerSystem (für Tunemessung) FLASH (NOL), Dump (W), p-Inj. (SOL) Links, rechts Nein, gemeinsamer Generator PETRA P-Massage, Startzyklen, Syn.-Inj.


Herunterladen ppt "Version vom 20. Juni 2006Schichtausbildung; Stefan Wilke, MHFe1 Geschichte der Positronen Elektronen Tandem Ring Anlage 1. Vorschlag: November 1974 Baubeginn:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen