Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 We believe … Programm Migration fuer Entwicklung CIM Referentin: Dr. Irma Tsereteli, Batumi 13.08.12.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 We believe … Programm Migration fuer Entwicklung CIM Referentin: Dr. Irma Tsereteli, Batumi 13.08.12."—  Präsentation transkript:

1 1 We believe … Programm Migration fuer Entwicklung CIM Referentin: Dr. Irma Tsereteli, Batumi

2 2 Inhalt 1.Entwicklungsfaktor Migration 2.Wer ist CIM? 3.Das CIM Programmangebot Das Programm Rückkehrende Fachkräfte Das Programm Förderung des entwicklungspolitischen Engagements von Migrantenorganisationen Das Programm Migranten als Unternehmer 4.Fragen und Diskussion

3 3 Entwicklungsfaktor Migration The migration of the highly skilled is at best a healthy and recommended win-win phenomenon. Global Commission on International Migration, 2005

4 4 Wer ist CIM? Ausland :GIZ Außenstruktur, CIM-Berater bei GIZ, AHK oder lokalen Partnern/ TSU seit 2007 Deutschland: private und öffentliche Partner

5 5 CIM Programme Leistungsangebot Programm Integrierte Fachkräfte (IF) Programm Rückkehrende Fachkräfte (PRF) Neue Programme: Förderung von Migrantenorganisationen Existenzgründung (Pilot) Triple-Win-Migration (Pilot) Alumniportal Deutschland

6 6 Rückkehrende Fachkräfte Warum ?Wer ?Wie ? Know-how Transfer in entwicklungsrelevante Bereiche Brain Gain Capacity Development Wissenschafts- kooperation Wirtschaftskooperation Rückkehrer in entwicklungsrelevante Tätigkeiten arbeiten Beratung Stellenvermittlung Reisekosten Gehaltszuschüsse Arbeitsausstattung Vernetzung Fortbildung

7 7 Förderung des entwicklungspolitischen Engagements von Migrantenorganisationen (MO) Warum ?Wer ?Wie ? Entwicklungsorientierte Potenziale bzw. Projekte von MO aufgreifen, stärken und fördern Gemeinnützige und rechtlich eingetragene MO, Entwicklungsorientierte Projekte im Herkunftsland mit einem lokalen Partner MO bringt 50% Eigenanteil mit (min. 10% finanziell, 40% Arbeits- und Sachleistung) Finanzielle Zuschüsse (bis zu 50%, max Euro) Beratung & Weiterqualifizierung Vernetzung Öffentlichkeitsarbeit Vermittlung von Fachkräften (RF & Praktikanten)

8 8 Migranten als Unternehmer (Pilot) Warum ?Wer ?Wie ? Know-how-Transfer Wirtschaftsförderung Arbeitsplätze Neue Perspektiven (Pilot) Marokkaner, Kameruner und Georgier eine Geschäftsidee hat sich damit selbständig machen will Unterstützung vor, während und nach der Startphase (individuelle Beratung) Gruppenseminare und Coachings zu versch. Themen der Unternehmensgründung Networking vor Ort

9 9 Triple Win Migration (Pilotprojekt) Warum ?Wer ?Wie ? Gewinnbringende Gestaltung von entwicklungspolitisch eingebetteter zirkulärer Arbeitsmigration Bosnien/Albanien: Pflegeberufe Vietnam/ Indonesien: MINT-Berufe Arbeitsvermittlung Begleitung aller Migrationsphasen Wissenschaftliche Begleitung des Pilotprojekts

10 10 Alumniportal Deutschland Warum ?Wer ?Wie ? Vernetzung von Absolventen und Ausgebildeten Fachkräften Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern und Organisationen Absolventen und Ausgebildete Fachkräfte, die Ihre Ausbildung in Deutschland absolviert haben Alle Interessierten Arbeitgeber und Organisationen Qualifiziertes soziales Netzwerk für professionelles Netzwerken Online registrieren

11 11 Zielgruppen Rückkehrinteressierte Fachkräfte aus Entwicklungs-, Transformations- und Schwellenländern: Hochschulabsolventen, Ausgebildete Fachkräfte Berufserfahrene Fachkräfte

12 12 Grundvoraussetzungen Staatsangehörigkeit eines Entwicklungs-, Schwellen- oder Transformationslandes (Neuerung: nicht ausschließlich!) Erlaubter Aufenthalt und Wohnsitz in Deutschland Abgeschlossene Ausbildung oder Studium und/oder Mind. zwei Jahre qualifizierte Tätigkeit in D. Langfristige Rückkehr (Neuerung: nicht mehr!)

13 13 25 Schwerpunktländer Länder mit Berater für Rückkehrende Fachkräfte vor Ort: Ägypten, Äthiopien, Bolivien, China, Georgien, Ghana, Indien, Indonesien, Jordanien, Kamerun, Kolumbien, Marokko, Mongolei, Nepal, Peru, Tunesien und Vietnam Weitere Schwerpunktländer (ohne Berater): Afghanistan, Bosnien, Brasilien, Irak, Moldau, Pakistan, Palästina und Ukraine Ausnahmen für andere Partnerländer möglich bei EZ-Relevanz!

14 14 Programmangebote Nichtfinanzielle Leistungen Information und Beratung (In- und Ausland) Arbeitsvermittlung Netzwerkbildung (der RF untereinander und mit EZ)

15 15 Programmangebote Finanzielle Individualförderung Zuschuss bei Vorstellungsreisen Reise- und Transportkostenzuschuss Gehaltszuschuss bis max. 2 Jahre (auch Praktika bis zu 6 Monate) Arbeitsplatzausstattung (max ) Maschinen, technische Geräte und Fachmedien Förderung: Vernetzung, Konferenzteilnahme, Fortbildung Registrierung vor Rückreise bei CIM (auch ohne Stelle!)

16 16 Beispiele für EZ-Schwerpunkte GEORGIEN: Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung Energie Umweltschutz Demokratie Zivilgesellschaft, Dezentralisierung und Kommunalentwicklung, d.h. Förderung der Verwaltung Justizreform MONGOLEI: Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung/ Rohstoffmanagements Umwelt / Biodiversität Energie / Energieeffizienz INDONESIEN: Umwelt (inklusive Forst) Aceh Strukturentwicklung Gesundheit Dezentralisierung Privatwirtschaftsförderung

17 17 Millennium Development Goals (MDG) Verpflichtung der Mitglieder der Vereinten Nationen (2000) Extreme Armut und Hunger beseitigen (MDG 1) Allgemeine Primarschulbildung verwirklichen (MDG 2) Gleichstellung der Geschlechter fördern (MDG 3) Reduzierung der Kindersterblichkeit (MDG 4) Verbesserung der Müttergesundheit (MDG 5) Bekämpfung von HIV/AIDS & anderen Krankheiten (MDG 6) Ökologische Nachhaltigkeit sichern (MDG 7) Weltweite Entwicklungspartnerschaft aufbauen (MDG 8)

18 18 Pluspunkte Rückkehrender Fachkräfte Mehrsprachigkeit internationale Erfahrung interkulturelle Kompetenz Potentielle Netzwerkträger Brückenbauer zwischen den Kulturen Träger und Vermittler von aktuellem Know-how

19 19 Statistische Daten Georgische Studenten in Deutschland: Georgische Absolventen in der Datenbank: 190 Vermittlungen: insgesamt ueber 200, davon EZ Vermittlungen 92 Weiterqualifikation: 480 RF und TSU Studenten Ueber

20 20 Taetigkeit der RFs in Adjarien:

21 21 Kontakt Dr. Irma Tsereteli Beraterin fuer Migration und Diaspora Iv. Javakhischvili Staatliche Universitaet Tbilissi I.Chavchavadze Ave. 3, Z. 246 Tel

22 22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen & Diskussion


Herunterladen ppt "1 We believe … Programm Migration fuer Entwicklung CIM Referentin: Dr. Irma Tsereteli, Batumi 13.08.12."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen