Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lektürekurs Entwicklung Siegler, R., DeLoache, J. & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. München: Elsevier. (Deutsche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lektürekurs Entwicklung Siegler, R., DeLoache, J. & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. München: Elsevier. (Deutsche."—  Präsentation transkript:

1 Lektürekurs Entwicklung Siegler, R., DeLoache, J. & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. München: Elsevier. (Deutsche Auflage, Hrsg. Von S. Pauen) Heute : Kapitel 10 - Emotionale Entwicklung. Nächste Woche: Kapitel 14 - Moralentwicklung.

2 1.) Wie ist das Konzept des Belohnungsaufschubes operationalisiert, was sagt es vorher? = Aufschieben einer kleinen Belohnung, um dafür eine große zu erhalten Kinder, die sich ablenken können, schneiden besser ab Prädiktor für: soziale und kognitive Fähigkeiten, verbale Gewandtheit, rationales Denken, Aufmerksamkeit, Umgang mit Frustration, emotionale Intelligenz

3 2.) Was ist emotionale Intelligenz? = Fähigkeit, sich selbst zu motivieren, trotz Frustration, Kontrollimpulsen und Belohnungsaufschub hartnäckig zu bleiben, eigene Gefühle und Gefühle anderer zu verstehen… Prädiktor für Erfolg im (sozialen) Leben

4 3.) Auf welchen Ebenen lässt sich das Konzept Emotion betrachten? Handlungswunsch (motivationale Komponente) Physiologische Ebene Subjektive Gefühle Kognitionen

5 4.) Welche Emotionstheorien werden unterschieden? Emotionen sind vor allem…. angeborenerworben Darwin: - Verbindung zw. Expression und innerem Zustand - Universelle Grundemotionen Izard: - Distinkte Basisemotionen - Jede Emotion hat spezifischen Satz körperlicher und mimischer Reaktionen Sroufe: - zu Anfang nur positive und negative Emotionen - differenziertere Emotionen erst im Laufe der Entwicklung durch soziale Interaktion Funktionalistischer Ansatz (z.B.Campos): -Grundfunktion von Emotionen ist Förderung von Handlungen -Situationsverständnis und emotionale Reaktionen von sozialen Erfahrungen bestimmt

6 5.) Wie verläuft die Entwicklung des Ausdruckes positiver Emotionen? 1 Monat 2 Monate 3 Monate 7 Monate 1 Jahr während 2. Lbj. Lächeln (Reflexartig/ während REM) Freude über Kontrolle Soziales Lächeln Bekannte anlächeln Vergnügen an lustigen Ereignissen Andere zum Lacheln bringen

7 6.) Wie verläuft die Entwicklung negativer Emotionen? 2 Monate 6 Monate 8-15 Monate 2 Jahre Unspezifisches Missbehagen Wut/Traurigkeit vs. Schmerz/Unbehagen (in manchen Kontexten) Angst (vor Fremden) Trennungs- angst (universell) Wut abgrenzbar

8 6.) Wie entwickeln sich die selbst- bewussten Emotionen? Verlegenheit, Stolz, Schuld, Scham Sobald Selbst als abgrenzbare Person verstanden wird Monate Verlegenheit Scham und Schuld ca. 2 Jahre Variation über Kulturen

9 7.) Wie entwickelt sich die Emotionsregulierung? Regulierung durch andere (Eltern) – Ablenken, Beruhigen Verbesserung der Selbstregulationsfähigkeiten –Innerhalb des 1. Lbj. –Ablenkung durch Spielen und Singen, Sprechen mit anderen Kognitive Strategien zur Emotionsregulierung –Ca 5 Jahre –Mentale Ablenkung, Dinge in neuem Licht betrachten

10 8.) Was ist soziale Kompetenz und womit hängt sie zusammen? = Die Fähigkeit, persönliche Ziele in sozialen Situationen zu erreichen und gleichzeitig positive Beziehungen zu anderen aufrechtzuerhalten Korrelate: Unterdrückung unangemessenen Verhaltens, Belohnungsaufschub, kognitive Strategien zur Emotions- und Verhaltenskontrolle, konstruktiv mit Stressoren umgehen

11 9.) Was ist das Temperament? = veranlagungsbedingte, individuelle Unterschiede in der emotionalen, motorischen und aufmerksamkeitsbezogen Reagibilität und in der Selbstregulierung, die über Situationen hinweg konsistent sowie über die Zeit hinweg stabil

12 10.) Welche Dimensionen des Temperaments ermitteln verschiedene Studien? Thomas & Chess (1977): –Aktivitätsniveau, Rhythmus, Annäherung/Rückzug, Anpassungsfähigkeit, Reaktionsintensität, Reaktionsschwelle, Stimmung, Ablenkbarkeit, Aufmerksamkeitsspanne Rothbart und Bates (1998): –Angstvolles Unbehagen, reizbares Unbehagen, Aufmerksamkeitsspanne und Ausdauer, Aktivitätsniveau, Positiver Affekt, Rhythmus

13 11.)In welche Kategorien lassen sich Kinder nach Thomas und Chess einteilen? Einfach (40%): Stellen sich auf neue Situationen ein, leicht zu beruhigen Schwierig (10%): Langsames Einstellen auf Neues, reagierten negativ und intensiv auf Reize Langsam auftauend (15%): schwierig einfach

14 12.)Welche Rolle spielt das Temperament für soziale Fertigkeiten? Korreliert mit sozialer Kompetenz, Anpassungsfähigkeit Langzeitstudie (Caspi & Moffitt, 1995): Anpassungsprobleme als Erwachsene, illegales Verhalten, Arbeitslosigkeit Aber: verschiedene Anpassungsprobleme mit verschiedenen Temperamenten assoziiert

15 13.) Wie kann man Temperament messen? Fremdbeurteilung (Eltern, Lehrer): + Großes Wissen -Geringe Vergleichsbasis -Subjektiv Laborbeobachtung (Verhaltenshemmung): + Keine Verzerrungen - Eingeschränkte Randbedingungen Physiologische Messungen (Puls, EEG): + objektiv - Kausalrichtung unklar

16 14.) Sind Anpassungsprobleme nur angeboren? Nein, Wechselwirkung von Genen und Umwelt Anpassungsgüte an das Elternhaus ist entscheidend Prognose günstig bei unterstützendem Elternverhalten Aber: Zwillinge sind sich hinsichtlich einiger Aspekte ihres Temperaments und ihrer Persönlichkeit ähnlicher als Geschwister

17 15.) Wie sozialisieren Eltern die emotionale Entwicklung ihrer Kinder? Ausdruck eigener Emotionen –Können die Sicht der Kinder auf sich und die Welt verändern –Modelllernen –Positiv: beständiger und offener Ausdruck von Emotionen Reaktion auf Emotionen des Kindes Besprechen von Emotionen –Bedeutung und Folgen des Emotionsausdruckes –Bewältigung von Emotionen –Angemessener Ausdruck

18 16.) Welche Geschlechtsunterschiede gibt es beim Ausdruck von Emotionen? Jungs eher: Zorn & Wut Mädchen eher: Angst, Besorgnis, Verlegenheit Sowohl biologisch als auch kulturell determiniert

19 17.) Welche Gründe gibt es vermutlich für die unterschiedliche emotionale Entwicklung verschiedener Kulturen? Biologie: Temperament Erziehungsmethoden Kulturelle Werte und Normen

20 18.) Wie entwickelt sich das Emotionsverständnis von Kindern? 4-6 Mon. 7 Mon Mon. 3 J. 5-7 J. 7-8 J. Unter- scheidung von Gesichts- ausdrücken Zuschreibung einer Bedeutung Zuordnung Ausdruck – Umwelt- ereignis/ Soziales Referenzieren Wenige Emotionen benennen Negative Emotionen benennen Selbst- bewusste Emotionen benennen

21 19.) Wie entwickelt sich das Verständnis emotionsauslösender Situationen? 2 Jahre: Fröhliche Situationen 4 Jahre: Traurige Situationen 7 Jahre: Situationen, die komplexe soziale Emotionen hervorrufen

22 20.) Wie entwickelt sich das Verständnis echter und falscher Emotionen? 3 J.: Gelegentliches Verbergen von Emotionen 5 J.: Verständnis, dass andere Emotionen verstecken/vortäuschen Determinanten: –Verbesserte Kenntnis von Ausdrucksregeln –Wachsende kognitive Fähigkeit

23 21.) Wie entwickelt sich das Verständnis echter und falscher Emotionen? 5-7 J. :Erkenntnis, dass 2 Emotionen gleichzeitig erlebt werden können 10 J. :Verständnis emotionaler Ambivalenzen

24 Das wars von mir…. Danke fürs Mitmachen Kleiner Tipp: für den Methodentext gibt es Folien vom Lektürekurs letztes Semester (auf der Lehrstuhlseite) Bei Fragen könnt ihr mir gerne schreiben Ich wünsche euch viel Erfolg, schöne Ferien und wenig Stress


Herunterladen ppt "Lektürekurs Entwicklung Siegler, R., DeLoache, J. & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. München: Elsevier. (Deutsche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen