Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010

2 Folie 2Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes von schwangeren Arbeitnehmerinnen, Wöchnerinnen und stillenden Arbeitnehmerinnen am Arbeitsplatz (10. Einzelrichtlinie) vom 19.Oktober 1992

3 Folie 3Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz – MuSchG) i.d.F. vom 20. Juni 2002 Mutterschutzrichtlinienverordnung - MuSchRiV vom 15.April 1997

4 Folie 4Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ wesentlicher Inhalt des Mutterschutzgesetzes: § 1 Geltungsbereich §§ 3-8 Beschäftigungsverbote § 9 Kündigungsverbot § 11 Arbeitsentgelt bei Beschäftigungsverboten § 16 Freistellung für Untersuchung § 17 Erholungsurlaub

5 Folie 5Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Geltungsbereich gilt für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen, damit auch für Teilzeitkräfte für 400 -Kräfte für Auszubildende

6 Folie 6Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Beschäftigungsverbote stehen u. a. im Mutterschutzgesetz und der Mutterschutzrichtlinienverordnung (prüfen, ob das Beschäftigungsverbot für werdende und/oder stillende Mütter gilt)

7 Folie 7Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Beschäftigungsverbote Es ist Angelegenheit des Arbeitgebers, zu prüfen, ob ein Beschäftigungsverbot vorliegt und folgend die Betroffene ggf. umzusetzen oder von der Arbeit freizustellen Adressat des Gesetzes ist der Arbeitgeber!! Nur wenn dieser seiner Verpflichtung nicht nachkommt, wird die Behörde tätig.

8 Folie 8Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Beschäftigungsverbote Die Behörde stellt fest, ob eine Arbeit unter die Beschäftigungsverbote fällt und fordert den Arbeitgeber auf, Maßnahmen zu ergreifen oder die wM umzusetzen bzw. freizustellen. Sie kann in Einzelfällen die Beschäftigung mit bestimmten anderen Arbeiten verbieten.

9 Folie 9Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Beschäftigungsverbote können auch durch jeden approbierten Arzt ausgesprochen werden § 3 MuSchG: Werdende Mütter dürfen nicht beschäftigt werden, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet ist

10 Folie 10Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Beurteilung der Arbeitsbedingungen nach § 1 MuSchRiV Arbeitgeber muss rechtzeitig für jede Tätigkeit, bei der w/st Mütter durch chemische Gefahrstoffe, biologische Arbeitsstoffe, physikalische Schadfaktoren (s. Anlage 1 MuSchRiV) gefährdet werden können Art Ausmaß und Dauer der Gefährdung beurteilen

11 Folie 11Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Die Gefährdungsbeurteilung nach Mutterschutzrichtlinienverordnung ergänzt die Beurteilungen nach Arbeitsschutzgesetz Gefahrstoffverordnung Es ist empfehlenswert, ein gemeinsames Papier zu erstellen

12 Folie 12Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Zweck der Beurteilung: alle Gefahren für Sicherheit und Gesundheit alle Auswirkungen auf Schwangerschaft oder Stillzeit der Arbeitnehmerin abschätzen und die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen bestimmen Das Ergebnis der Beurteilung und die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen sind den w/st Müttern, den Arbeitnehmerinnen und der Mitarbeitervertretung mitzuteilen

13 Folie 13Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Ziel: Schwangere durch ggf. Umgestaltung der Arbeitsbedingungen durch ggf. Umgestaltung der Arbeitszeit am Arbeitsplatz zu belassen Ist dies nicht möglich oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand erreichbar: Arbeitsplatzwechsel ganz oder teilweise Freistellung

14 Folie 14Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Grundsätzliches Die Betroffene kann auf ihren Schutz nicht durch Unterschrift verzichten, es sei denn, es ist im Gesetz selbst vorgesehen (z.B. Schutzfrist 6 Wochen vor Entbindung) Die Beschäftigungsverbote sind medizinisch nicht immer begründbar (z.B. Nachtzeit ab Uhr, regelmäßiges Heben von Gewichten > 5 kg, Zulassung von Ausnahmen für Künstlerinnen) Ausnahmen kann die Behörde jedoch nur von Beschäftigungsverboten nach §§ 4 Abs. 3 und 8 MuSchG erteilen

15 Folie 15Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ § 8 Abs. 1 MuSchG w/st Mütter dürfen nicht mit Mehrarbeit (>8,5 h/d), nicht an Sonn- und Feiertagen und nicht zwischen Uhr und 6.00 Uhr beschäftigt werden. § 4 Abs. 2 Nr. 1 MuSchG w/st Mütter dürfen nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen regelmäßig Lasten von mehr als 5 kg Gewicht oder gelegentlich von mehr als 10 kg Gewicht ohne mechanische Hilfsmittel bewegt oder befördert werden müssen

16 Folie 16Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Werdende und stillende Mütter dürfen nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie schädlichen Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen Staub Gasen oder Dämpfen Hitze, Kälte oder Nässe Erschütterungen oder Lärm ausgesetzt sind (§§ 4 Abs.1, 6 Abs.3 MuSchG)

17 Folie 17Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ § 5 Abs. 1 Nr. MuSchRiV wM dürfen nicht mit Krebs erzeugenden, fruchtschädigenden oder Erbgut verändernden Gefahrstoffen beschäftigt werden (Benzol, aber auch Tabakrauch) keinerlei Exposition zulässig, aber ubiquitäre* Werte beachten stillende Mütter dürfen diesen Stoffen ausgesetzt sein, wenn der Grenzwert eingehalten ist

18 Folie 18Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ beachte folgende derzeit noch gültige Kennzeichnung (R-Sätze) nach GefStoffV: R 40 (.Verdacht..krebserzeugend..), R 45 (kann Krebs erzeugen), R 46 (..vererbbare Schäden erzeugen), R 61 (Kind im Mutterleibschädigen)

19 Folie 19Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ ab neue Kennzeichnung nach CLP – Verordnung bei Schwangeren/Stillenden die H-Reihe beachten (H steht für hazard = Gefahr)

20 Folie 20Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ H 340 (genetische Defekte verursachen)..... H 350 (Krebs erzeugen) H 350i (beim Einatmen Krebs erzeugen) H 360D (Kind im Mutterleib schädigen)..bis H 362 (Säuglinge über Muttermilch schädigen)

21 Folie 21Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ was ist der ubiquitäre Wert für Benzol? Benzol ist in den Industriestaaten praktisch überall nachweisbar. In Deutschland liegen die Werte zwischen 1 µg/m³ und 30 µg/m³ in der Nähe von Emittenten. Die gesetzliche Vorgabe liegt 2010 bei 5 µg/m³

22 Folie 22Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ wie wird die Benzolkonzentration ermittelt? In Kassenräumen von Tankstellen werden Passivsammler ausgelegt. Die Analyse einer Probe kostet rund 350,- Die Kosten trägt der Arbeitgeber. Ggf. Messung durch Behörde oder BG.

23 Folie 23Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ § 16 MuSchG Freistellung für Untersuchungen im Rahmen der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen (nicht: normale Krankheit, Schwangerschaftsgymnastik,.) § 17 MuSchG Erholungsurlaub auch für die Zeit der Beschäftigungsverbote

24 Folie 24Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ Konnte (Rest)urlaub wg Beschäftigungsverbot nicht angetreten werden, so muss dieser nach Ablauf der Frist im laufenden oder nächsten Urlaubsjahr gewährt werden Urlaub steht auch für die Monate vor und nach der Entbindung (Schutzfristen) zu

25 Folie 25Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 MUTTERSCHUTZGESETZ § 9 MuSchG Kündigungsverbot Kündigung einer Schwangeren bis 4 Monate nach der Entbindung ist unzulässig (und dann weiter nach Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz) Die zuständige Stelle (RLP: SGD Süd und Nord, Referat 21) kann in besonderen Fällen die Kündigung ausnahmsweise für zulässig erklären

26 Folie 26Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Christa Ehlert Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd Regionalstelle Gewerbeaufsicht Kaiserstrasse 31, Mainz Telefon: 06131/


Herunterladen ppt "Folie 1Werdende und stillende Mütter an Tankstellen28. September 2010 Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen