Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, 30.09.2004 1 Guten Tag !

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, 30.09.2004 1 Guten Tag !"—  Präsentation transkript:

1 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Guten Tag !

2 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Claus Fahlenbrach Facharzt für Innere Medizin, MPH Referent Dezernat Medizin Deutsche Krankenhausgesellschaft Mitglied im KKG

3 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für 2005 GMDS Symposium, Innsbruck

4 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Agenda Kalkulationsbasis Kalkulationsbasis G- DRG-2005 Kataloge G- DRG-2005 Zusatzentgelte Kurzlieger Langlieger Ausgewählte Themen Mehrfacheingriffe Beatmung Schlaganfall Zusammenfassung Auswirkungen

5 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Datenqualität Lerneffekt der Kalkulationshäuser inhaltliche Datenprüfung in einem mehrstufigen Prüfverfahren durch InEK Einzelanfragen und Checklisten zur Validierung der Kostendaten Betreuung durch feste Ansprechpartner im InEK verbesserte empirische Datenbasis

6 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Stichprobe Anzahl der Krankenhäuser148 Fallzahl gesamt Fallzahl Kosten/Leistungsdaten –Hauptabteilung –Belegabteilung –Teilstationär Quelle: InEK 2004

7 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, § 21 KHEntgG- Daten Fälle (plausibilisiert, Hauptabteilung) aus 1610 Krankenhäusern erstmals genutzt zur Validierung der Kalkulationsdaten Quelle: InEK 2004

8 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Agenda Kalkulationsbasis G- DRG-2005 Kataloge G- DRG-2005 Kataloge G- DRG-2005 Zusatzentgelte Kurzlieger Langlieger Ausgewählte Themen Mehrfacheingriffe Beatmung Schlaganfall Zusammenfassung Auswirkung

9 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Hauptabteilungen Anzahl DRGs878 (+54) davon im FP-Katalog845 (+39) ohne Bewertung33 (+15) Basis-DRGs614 (+143)

10 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Kondensierung Differenzierung für die Kalkulation auf ca DRGs dann Kondensierung auf insgesamt 878 DRGs

11 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Basis-DRGs Deutliche Zunahme Basis-DRGs von 471 auf 614 Deutliche Zunahme Z-DRGs von 236 auf 454 Schweregradunterschiede in der Definition der Basis-DRGs ohne weitere Splits zunehmende Berücksichtigung von Prozeduren und deren Kombinationen Orientierung weg von Nebendiagnosen als Splitkriterium

12 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Spannweite Spannweite29,58748,15957,515 Änderung absolut +18,572+9,356 Änderung in % +63%+19% Spannweite = X max -X min

13 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Varianzreduktion (R 2 ) R 2 misst den Anteil der Kostenstreuung, der durch die Klassifikation erklärt wird. Je geringer der Anteil der erklärten Streuung in den Klassen (DRGs) im Vergleich zur Streuung zwischen den Klassen (DRGs) ist, desto besser ist die Güte des Gesamtsystems

14 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Varianzreduktion (R 2 ) G-DRG 2004G-DRG 2005 Veränderung in % Alle Fälle0,60840,6388+5% Inlier0,76350,7796+2,10% Quelle: InEK 2004 Verhältnis zwischen Gesamtstreuung und Streuung zwischen den Gruppen

15 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Homogenitätskoeffizient Quelle: InEK 2004 (nicht verlegte Inlier)

16 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Teilstationäre Leistungen Fälle in der Kalkulation Weiterhin bei unzureichender Datenqualität keine Kalkulation möglich Vergütung außerhalb des Kataloges (§ 6 Abs. 1 KHEntgG)

17 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Belegabteilung Fälle in der Kalkulation 15 DRGs eigenständig aus Kostendaten kalkuliert (ca. 20% aller plausiblen Belegfälle) Alle anderen DRGs weiterhin analytisch aus Bewertungsrelationen für Hauptabteilung abgeleitet

18 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Agenda Kalkulationsbasis G- DRG Kataloge G- DRG Zusatzentgelte G- DRG Zusatzentgelte Kurzlieger Langlieger Ausgewählte Themen Mehrfacheingriffe Beatmung Schlaganfall Zusammenfassung Auswirkung

19 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Zusatzentgelte § 17b KHG Zusatzentgelte mit Bewertung: 35 (+34) § 6 Abs. 1 KHEntgG Zusatzentgelte ohne Bewertung: 36 (+11)

20 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Zusatzentgelte teure Medikamente 31 Zusatzentgelte teure Sachmittel 25 Zusatzentgelte besondere diagnostische Verfahren 0 Zusatzentgelte besondere therapeutische Verfahren 15 Zusatzentgelte für 2005: 71 Zusatzentgelte (+45)

21 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Agenda Kalkulationsbasis G- DRG Kataloge G- DRG Zusatzentgelte Kurzlieger Kurzlieger Langlieger Ausgewählte Themen Mehrfacheingriffe Beatmung Schlaganfall Zusammenfassung Auswirkung

22 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Kurz- & Langlieger Verlassen der allgemeinen normativen Berechnung der Höhe der Vergütung Wo möglich soll Vergütung nach tatsächlicher Kostensituation erfolgen

23 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Eintagesfälle Ein Belegungstag-DRGs 19 explizit (-28) 216 implizit

24 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Vergütung Kurzlieger Berechnung für alle DRGs mit UGV=2 (242 DRGs) Bedingung: mehr als 30 kalkulierbare Fälle Ermittlung des Relativgewichtes für einen Belegungstag aus mittleren Kosten der Fälle mit einem Belegungstag Bei > 95% der betroffenen DRGs: Erhöhung des Abschlages

25 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Agenda Kalkulationsbasis G- DRG Kataloge G- DRG Zusatzentgelte Kurzlieger Langlieger Langlieger Ausgewählte Themen Mehrfacheingriffe Beatmung Schlaganfall Zusammenfassung Auswirkung

26 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Vergütung Langlieger 146 DRGs identifiziert mit relevanter Unterdeckung der Kosten drei Berechnungsmethoden wurden von InEK genutzt Median der Tageskosten der Langlieger Langliegerzuschlag mit Faktor 1,0 Langliegerzuschlag mit Faktor 0,7

27 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Agenda Kalkulationsbasis G- DRG Kataloge G- DRG Zusatzentgelte Kurzlieger Langlieger Ausgewählte Themen Ausgewählte Themen Mehrfacheingriffe Beatmung Schlaganfall Zusammenfassung Auswirkung

28 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Beidseitige Eingriffe Neun DRGs für beidseitige Eingriffe (z.B. Leisten- und Schenkelhernien, Cochlearimplantationen, Unterbindung und Stripping von Venen) Zusatzkennzeichen rechts, links und beidseits im OPS 2005

29 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Mehrfacheingriffe Über 40 DRGs für typische Kombinations- und Mehrfacheingriffe sollen adäquate Zuordnung aufwändigerer Fälle ermöglichen (z.B. Mehretageneingriffe Gefäßchirurgie, Bypassoperation mit Karotiseingriff, Strahlentherapie und operativer Eingriff)

30 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Beatmung Mehrstufige Unterteilung der Basis- DRGs nach dem Aufwand der Leistungen (jetzt 19 statt 9 DRGs) erhebliche Spreizung der Relativgewichte Beispiel Beatmung 96 bis 263/ 249 Stunden 2004: DRGs A12Z, A13ZRG 6, , : DRG A13A-ERG 4, ,465

31 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Beatmung A13A mit hochkomplexem Eingriff (z.B Herzchirurgie), RG 9,465 A13B mit komplexer OR-Prozedur (z.B. große Eingriffe MKG-, Thorax-, Unfallchirurgie, etc.), RG 7,374 A13C mit bestimmter OR-Prozedur (OR-Prozeduren mit Ausnahme kleiner Eingriffe z.B. Biopsie), RG 6,769 A13D mit komplizierenden Prozeduren (z.B. intensivmedizinische Prozeduren), RG 5,930 A13E ohne A-D, RG 4,410 A13 Beatmung >95 und < 250 Stunden

32 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Schlaganfall Bei B70 jetzt Diagnosesplitt statt PCCL-Split B70A höher bewertet 3 Langzeit-Beatmungs-DRGs separat Stroke Units: Analysen gaben keine Hinweise auf Kostentrennung (z.B FA-Schlüssel, Prozedurenkombinationen, Stroke- Unit-Liste) Neuer OPS 2005-Kode ermöglicht zukünftig evtl. weitere Analysen

33 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Agenda Kalkulationsbasis G- DRG Kataloge G- DRG Zusatzentgelte Kurzlieger Langlieger Ausgewählte Themen Mehrfacheingriffe Beatmung Schlaganfall Zusammenfassung Zusammenfassung Auswirkung

34 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Zusammenfassung einfache Leistungen geringer bewertet Modifizierung Kurz- und Langliegervergütung Weitere Dekomprimierung des Systems Höhere Bewertung von hochkomplexen und komplexen Leistungen unter Vernachlässigung von Nebendiagnosen als Splitkriterium Berücksichtigung von kombinierten Leistungen 100% Ansatz? Herausnahme von weiteren Leistungen zur krankenhausindividuellen Vergütung

35 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Auswirkung Es scheint, dass das G-DRG-System 2005 sich im Trend der deutschen Versorgungsrealität nähert. Eine Umverteilung von der Einfachversorgung zur hochkomplexen Versorgung findet statt, deren Auswirkungen derzeit nicht abschließend beurteilt werden kann.

36 Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Dezernat Medizin © Claus Fahlenbrach, GMDS-Symposium,Innsbruck, 30.09.2004 1 Guten Tag !"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen