Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Identifizierung von Proteinen mittels Massenspektrometrie Block Molekulare ArbeitstechnikenJulia Knöckel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Identifizierung von Proteinen mittels Massenspektrometrie Block Molekulare ArbeitstechnikenJulia Knöckel."—  Präsentation transkript:

1 Identifizierung von Proteinen mittels Massenspektrometrie Block Molekulare ArbeitstechnikenJulia Knöckel

2 Gliederung Massenspektrometrie MALDI Vor- und Nachteile massenspektrometrischer Analysen

3 Massenspektrometrie Analysetechnik zur Bestimmung der Molekülmasse freier Ionen im Hochvakuum seit Ende der 80er Jahre eine der wichtigsten Analysemethoden für die Protein- und Peptidanalytik man erhält strukturelle Informationen von Proteinen ( Peptidmassen, Aminosäuresequenzen ) ermöglicht Identifikation von Proteinen und Ermittlung von Typ und Lage von Modifikationen 3 Stufen der Analyse: 1. Probenvorbereitung: 1D- / 2D- Gelelektrophorese Extraktion eines Proteins aus dem Gel Reinigung der Probe

4 Ionenquelle Aus einer Substanz- probe wird ein Strahl gasförmiger Ionen erzeugt Massenanalysator Auftrennung der Ionen nach Masse/ Ladungs- Quotienten (m/z) Detektor Liefert Massenspektrum, aus dem abgelesen werden kann, welche Ionen in welchen relativen Mengen gebildet worden sind 2. Ionisierung3. Massenanalyse Quelle: Lottspeich: Bioanalytik, 1998 Aufbau eines Massenspektrometers:

5 Beschuss der Probe mit Elektronen (Elektronenstoß- Ionisation, EI) Beschuss mit Atomen oder Ionen ( Fast- Atom- Bombardement, FAB) Beschuss mit Photonen (Laserdesorption/ Ionisation, LDI) Versprühen der Probe in einem elektrischen Feld (Elektrospray- Ionisation, ESI) Trennung und Nachweis der Analytionen Mehrere Analysatoren mit entsprechend geeigneten Detektoren Ionentrennung erfolgt 1.Durch Kombination eines Magnetfeldes mit einem elektrischen Feld ( Sektorinstrumente ) 2.Im Hochfrequenzfeld eines Quadrupol- Stabsystems (Quadrupolinstrumente) 3.Nach ihrer Flugzeit in einem Messrohr in Verbindung mit einer gepulsten Ionenerzeugung ( time- of- flight (TOF)- Instrumente ) Ionisierung der Analytmoleküle durch Aufnahme oder Verlust eines Elektrons

6 Zur Sequenzierung von Peptiden: zwei Stufen von MS nötig tandem MS oder MS/MS es kann das Selbe Separationsprinzip oder eine Kombination aus verschiedenen MS- Prinzipien verwendet werden

7 MALDI Matrix- unterstützte (assisted) Laserdesorptions/ Ionisations- Massenspektrometrie Eine von zwei soft- Ionisations- Methoden ( neben ESI) Probensubstanz wird in eine Matrix eingebaut Matrixsubstanz muss bei der ausgewählten Laserwellenlänge absorbieren Im Gemisch: facher Überschuss an Matrixsubstanz Matrixsubstanzen: kleine organische Moleküle Standardpräparation mit α-Cyano-4-hydroxyzimtsäure oder Dihydrobenzoesäure (DHB) α-Cyano-4-hydroxyzimtsäure DHB Quelle: Lottspeich: Bioanalytik, 1998

8 Vorgehen: Proben- und Matrixsubstanz werden auf einem metallischen Probenteller gemischt Lösungsmittel aus der Matrixsubstanz verdunstet Kokristallisation von Matrix und Analyt Probenmoleküle werden in das Matrix- Kristallgitter eingebaut Kristall wird mit kurzen Laserpulsen beschossen ( wenige ns lang ) Normalerweise Verwendung von N- Lasern mit Wellenlänge 337 nm Quelle: Lottspeich: Bioanalytik, 1998 EM-Aufnahme einer Standardpräparation von Cytochrom C in DHB- Matrix

9 Gegenüber der Probe: Elektrode Erzeugt ein elektrisches Feld von einigen V/mm Je nach Polarität der Elektrode werden positive oder negative Ionen von der Probenoberfläche in Richtung des Analysators beschleunigt Probe ist auf einem beweglichen Tisch montiert und kann so systematisch abgefahren werden Quelle: Lottspeich: Bioanalytik, 1998

10 Massenanalyse: Flugzeit- Massenspektrometer ( Time- of- flight- Analysatoren) Genaue Messung der Zeit, die zwischen Start der Elektronen in der Quelle bis zum Eintreffen auf dem Detektor vergeht Kleine Ionen sind schneller als große Da m/z ~ t², lässt sich die Masse aus der Flugzeit berechnen Kalibrierung über Referenzsubstanzen mit bekannter Masse Typische Flugzeiten: wenige μs bis einige 100 μs Länge der Driftstrecken 1- 4 m Quelle: Lottspeich: Bioanalytik, 1998

11 Problem: nicht alle Ionen einer Masse haben die gleiche Startenergie Umlenken des Probenstrahls über einen Reflektor ( elektrisches Gegenfeld) Ionen mit höherer Startenergie dringen weiter ins Reflektorfeld ein der Weg wird weiter Ausgleich der Energiedifferenz Quelle: Lottspeich: Bioanalytik, 1998

12 Detektion der Ionen Erzeugung einer Elektronenkaskade in einem Sekundärelektronenvervielfacher ( SEV) analoges Signal Analoges Signal wird digitalisiert und an einen PC geleitet Analyse der Messergebnisse durch Vergleich mit Datenbanken Datenbank- Typen: 1.Vollständige Proteinsequenzen 2.Expressed- sequence- tag Databases ( EST): kurze Sequenzen aus zufälliger Sequenzierung von cDNA- Bibliotheken 3.Genom- Datenbanken Quelle: Lottspeich: Bioanalytik, 1998 MALDI-TOF- Spektrum des Peptids Angiotensin II

13 VorteileNachteile massenspektrometrische Analysen laufen vollständig automatisiert ab Identifikation und Quantifizierung in einem Schritt Ermöglicht schnelle Identifikation, wenn ein vollständig decodiertes Genom verfügbar ist Proben können direkt nach in- Gel- Verdau verwendet werden Allgemein: hohe Sensitivität Toleranz von Proteingemischen angewiesen auf Datenbanken mit Daten des untersuchten Organismus

14 Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Identifizierung von Proteinen mittels Massenspektrometrie Block Molekulare ArbeitstechnikenJulia Knöckel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen