Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Sprachvermittlung 11: Weingarten 2001 Orthographisch-grammatisches Wissen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Sprachvermittlung 11: Weingarten 2001 Orthographisch-grammatisches Wissen."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Sprachvermittlung 11: Weingarten 2001 Orthographisch-grammatisches Wissen

2 Ziel der Untersuchung Am Beispiel des Schriftsystems überprüfen, in welchem Maße explizites Regelwissen für korrektes Schreiben relevant ist. Ist das System eher Regel- oder musterbasiert? Welche Arten von Sprachwissen haben Schreiber in der Schule? Wie bildet sich bei Schülern dieses Wissen (als eigenaktiver Prozess) heraus? Welche Rolle spielt hierbei die Wissensvermittlung in der Schule?

3 Arten des Sprachwissens I 1. Praktische Sprach- verwendung: (I) sprachliche Korrektheit: Ein Sprecher verwendet einen Ausdruck grammatisch korrekt. situative Angemessenheit: Ein Sprecher verwendet einen Ausdruck situativ angemessen 2. Urteile (über Aussagen) (IIa): Grammatikalität: Satz S ist grammatisch korrekt: Das stimmt so nicht. Akzeptabilität: Die Äußerung A ist in der Situation Si angemessen. Das klingt steif / gekünstelt

4 Arten den Sprachwissens II 3. Operationen: (IIB) Formen: In dem Satz Der flinke Hase entwischte dem Hund kann man flinke weg- lassen, ohne dass der Satz dabei ungrammatisch wird. Funktionen: Wenn ich in der Situation Si (im Wartezim- mer) in der Äußerung (der Arzthelferin zum Patienten) Würden Sie bitte kommen das Wort Sie durch das Wort du ersetze, ist die Äußerung nicht mehr situativ angemessen. 4. Metasprachliche Urteile / Sprachre- flexion: (III / IV) Formen: Der Ausdruck gern in Ich helfe dir gern ist ein Adverb. Funktionen: Die Äußerung Es tut mir leid! ist eine Entschuldigung.

5

6 Implizites und explizites Gedächtnis Begriffspaare, welche die beiden Gedächtnisarten beschreiben (nach Squire 1987) explizit (bewusst)implizit (unbewusst) TatsachenFertigkeiten deklarativprozedual GedächtnisGewohnheit wissen dasswissen wie bewusstes ErinnernFähigkeiten Erinnern mit AufzeichnenErinnern ohne Aufzeichnen repräsentationaldispositional episodischsemantisch ArbeitsgedächtnisReferenzgedächtnis I

7 Phonologisches Bewusstsein Indikatoren sind folgende Operationen: Anzahl der Silben mitklopfen oder mit Stäbchen legen Passende Reimwörter finden (Es war einmal eine Maus, die wohnte in einem… Den ersten oder letzten Laut eines Wortes auslassen (Maus – aus / Baum – Bau) Eindringlinge finden: Welches Wort passt nicht dazu? (toll – ton – tobias - rot)

8 Pseudowort-Test Dehnungs-H Silbengelenk-Schreibung S-Laute GKS

9 Gespräche über Rechtschreibung I Das Doppelkonsonantengraphem wird hörbar gemacht, indem man das Wort silbisch zerlegt. Dies ist phonetisch-phonologisch eine Fiktion: es ist nur ein Konsonant zu hören. Die künstliche Form [mYs.sәn] aktiviert allenfalls bereits eine entsprechend im Lexikon gespeicherte Form. Beispiel 2: 3. Schulj: S1das schreibt man klein. S2das weiß ich auch S1aber mit Doppel-s : [mYs.sәn]

10 Gespräche über Rechtschreibung II Das Graphem kann zwar [s] und [z] repräsentieren, aber nicht am Silbenende. Hier bedeutet immer [s]. Die Schreibung mit ist notwendig, weil hier die Schärfungsregel eintritt, bei der immer durch ersetzt werden muss, vgl. Katze [katsә] im Unterschied zu Kapuze [kapu:tsә]. Beispiel 5: 4. Schj. S1: wird mit [tsεt] geschrieben V1:warum? S1:Es ist ein scharfes [εs] [plœts:lıç], guck {z?} ist mehr so sanft [plœdzlıç]

11 Gespräche über Rechtschreibung III Zusätzliche Verwirrung durch breite öffentliche Diskussion um Rechtschreibreform Keine Aufmerksamkeit auf Differenz von Lautung und Schreibung Buchstaben werden als Einzelgrapheme thematisiert, nicht als Mehrfachgrapheme für Laute: steht für [š], aber auch. Das Nichtwissen um die Regel bleibt folgenlos fürs Schreiben: Oder haben die Schüler eher ein Wissen über Muster und Analogien? Beispiel 6: 4. Schj. S1:Ha! Ohne ! S2:[spıtsn spıtsn špıtsn] ja, ich weiß nich V1:warum denn? S1:ja, das is irgendwie ganz komisch mit der Rechtschreib- reform. Da wird irgendwie ohne geschrieben. V1:Und wie habt ihr es vorher geschrieben? S2:äh auch mit S1:in der ersten Klasse vielleicht mit

12 Fazit (Weingarten 2001) Die Kinder explizieren chaotische Fragmente metasprachlichen, gelehrten(!) Wissens. Für ihr schriftliches Handeln scheint dies weitgehend folgenlos zu sein. Expliziertes Wissen und sprachliche Praxis scheinen weitgehend unverbunden zu sein. Sprachliches Wissen ist weitgehend implizit. Sprachliches Lernen verläuft überwiegend implizit und selbstgesteuert. Sprachlehre bedeutet die Schaffung eines geeigneten Rahmens für implizite und selbstgesteuerte Lernprozesse.


Herunterladen ppt "Einführung in die Sprachvermittlung 11: Weingarten 2001 Orthographisch-grammatisches Wissen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen