Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wendy Wood, Sharon Lundgren, Judith Ouellette, Shelley Busceme, Tamela Blackstone Minority Influence: A Meta- Analytic Review of Social Influence Processes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wendy Wood, Sharon Lundgren, Judith Ouellette, Shelley Busceme, Tamela Blackstone Minority Influence: A Meta- Analytic Review of Social Influence Processes."—  Präsentation transkript:

1 Wendy Wood, Sharon Lundgren, Judith Ouellette, Shelley Busceme, Tamela Blackstone Minority Influence: A Meta- Analytic Review of Social Influence Processes in: Psychological Bulletin, 1994, Vol. 115, No. 3, Referentin: Jutta Hülsken

2 Grundlegende Fragestellung Unter welchen Umständen erlangen Minderheiten Einfluss? Üben Mehrheiten und Minderheiten auf die gleiche Art Einfluss aus?

3 Gruppenkonsens Einigkeit in Gruppen wichtig für die Erreichung eines gemeinsamen Ziels Vertreten der Mehrheitsmeinung: Validierung der eigenen Meinung, soziale Unterstützung Vertreten einer Minderheitsmeinung: Kommunikation um Konsens herzustellen; negative Reaktion auf Scheitern des Versuchs

4 Minderheiteneinfluss Klass. Sozialpsychologische Theorien tendieren dazu Minderheiten Möglichkeit der Einflussnahme abzusprechen (z.B. Festinger, Cartwright & Zander) Moscovici (1972), Nemeth (1974): Minderheiten können Einfluss ausüben, wenn sie eine gemeinsame und abweichende Meinung deutlich äußern

5 Minderheiteneinfluss Minderheiten haben keinen hohen Status od. besondere Kompetenz Meinungsverschiedenheiten erzeugen Spannung, bedrohen den Zusammenhalt der Gruppe und sind daher unerwünscht Zwei Arten von Druck entstehen 1. normativer Druck (Bedrohung der Akzeptanz) 2. informativer Druck (Bedrohung des Verständnisses)

6 Lösung des Konflikts hängt von salienter Norm ab:

7 2 – Prozess - Modell MehrheitMinderheit besitzt Ressourcen von denen Einzelne abhängen fehlt es an Macht Status, Kompetenz Keine kritische Überprüfung: Normativer Druck Herausforderung: Informativer Druck Zweifel an der eigenen Ansicht Versuch nachzuvollziehen Validierungsprozeß Ändern eigener AussagenNachhaltige Einstellungsänderung

8 2 – Prozess - Modell Motiv: Akzeptanz der Mehrheit zu erlangen Motiv: Verringerung der Dissonanz Einstellungsänderung als Ergebnis des Vergleichs Einstellungsänderung durch Informationsverarbeitung Zustimmung ohne Überzeugung : compliance Überzeugung: conversion öff. Einstellungsänderungpriv. Einstellungsänderung Priv. Einstellung resistent gegenüber Mehrheit (Wunsch nach Unabhängigkeit od. andere Realitätssicht) Kein öffentlicher Einfluß ( aus Angst das Gesicht zu verlieren)

9 Moscovici Je weniger der Konflikt durch öffentl. Zustimmung reduziert wird, desto mehr wird er durch private Zustimmung u. tiefgreifende kognitive Veränderung verringert. der gleiche Faktor, der öffentl. Zustimmung verhindert, bewirkt Änderung privater Einstellung Konsistenter Verhaltensstil betont den Konflikt Rezipienten müssen ihre Meinung ändern um Konsens zu erreichen

10 Verhaltensstil je größer der Konflikt, desto drastischere Konversion nötig Wiederh. Äußerungen zeigen Sicherheit, Selbstvertrauen, aber auch Engstirnigkeit, Dogmatismus Verhaltensstil ist effektiv, wenn er den Eindruck vermittelt, dass es um objektive Tatsachen statt Personen geht (Vermeiden von Psychologisieren) => P. sollte objektiv erscheinen => Verhaltensstil effektiv, um Aufmerksamkeit zu erregen => Konsistenz + Wdh. erlauben kein Ignorieren

11 Verhaltensstil nicht untersuchbar wegen. versch. Definition. + Kontrollvers. Fehlen => Maßstab für Konsistenz ist Empfinden der Zielperson erwartet: konsistente Mehrheit hat einen größeren Einfluß

12 Subjektive vs. objektive Urteile objektive Aufgabe bedeutet größeren Infowert unähnlicher Anderer; od. auch erklärbar durch größeren Konflikt, den die Minderheit bei objektiver Aufgabe auslöst

13 Identität der Minderheit Ist der Einfluß einer Minderheit von ihrer Identität abhängig? Psychologisieren des Senders: weniger Einfluß weil Abweichung auf Person attribuiert wird (Mugny& Papastamou)

14 Autoren Beeinflusst die Identität der Autoren das Ergebnis der Untersuchung? Entwickler e. Paradigmas erhalten stärkere Ergebnisse (mögliche Gründe: meth. sauberere Manipulationen, besseres Verständnis d. Phänomens, Versuchsleiter-Effekt, syst. Konfundieren in d. Vorgehensweise)

15 Einflussart 1.öffentlich 2.priv. 3. nicht direkt priv.(Einfluß auf zugrunde liegende Werte bei ähnlichem Thema, selbe Urteilsdimension) zeitverzögerter Einfluss nicht berücksichtigt, weil brauchbare Daten fehlen Einflussart ist mit der Erhebungszeit konfundiert

16 Auswahl der Studien Veröffentlichungen 1950 – 1991: Computerrecherche PsycLit, Dissertation Abstracts, ERIC (Suchwörter: Minority influence, conversion, deviance, innovation) Manuelle Suche von Veröffentlichungen von der Zeitschriften: European Journal of Social Psychology, Journal of Personality and Social Psychology, Social Psychology Quarterly, Brititsh Journal of Social Psychology Literaturangaben früherer Übersichten und Artikel 97 Stud. teilw. Multi- Studien insgesamt, 143 separate engl. u. franz. Studie musste Einflussart beinhalten Vp muss einer abweichenden Einstellung ausgesetzt sein (keine Verh. Wahl, keine Gruppenentscheidung, keine soz. Unterstützung)

17 Auswahl der Studien keine bloße Konformität (Asch `91) klare Minderheitsdefinition Minderheitsposition unterscheidet sich klar von der Position der Vpn (keine wechselnden Ansichten, Hollander `60) Beeinflussung nur in eine Richtung gleichzeitig Minderheiten mit hohem Status nicht dabei (Hollander `60, Idiosynkrasie-Kredit)

18 Studie Wood et al. Vorgehen Meta- Analyse: quantitative Zusammenfassung d. Befunde Ergebnisse der Einzelstudien in standardisierte Größe umgewandelt (standardisierter Unterschied d) d = (M 1 -M 2 ) : SD Vergleiche: 1. Minderheit mit Kontrollgruppe 2. Minderheit mit Mehrheit

19 verglichene Kriterien Anzahl der Mehrheits- / Minderheitsaussagen Anzahl der Zielpersonen Art der Kontrollbedingung kein Effekt Einflussart Art des Themas Englisch / französisch Autor Erscheinungsjahr kein Effekt Anzahl der Einflussversuche kein Effekt Präsentation der Einflussversuche (pers., PC...) kein Effekt Definition der Minderheit Psychologisieren des Senders Identität der Minderheit

20 Ausreißer-Werte wurden gelöscht

21 Ergebnisse der Analyse Minderheiten üben auf allen Ebenen Einfluss aus (verglichen mit der Kontrollgruppe) Besonders auf priv. indirekter Ebene deutlich geringerer öff.und direkter privater Einfluss der Minderheit (im Vergleich zur Mehrheit) auf priv., indirekter Ebene haben Minderheiten tendenziell einen größeren Einfluss als Mehrheiten (geringfügige, nicht signifikante Tendenz)

22 Minderheit vs. Kontrollgruppe

23 Minderheit vs. Mehrheit

24 Interpretation Minderheiten haben Einfluss, variiert mit Einflussart Minderheiten. kl aber signifikanter Einfluss öff., und priv. direkt, größerer priv. indirekt (Vergleich Minderheiten Kontrollgruppe) deutlicher Unterschied zu Mehrheiten: Minderheiten haben weniger öff + priv. direkten Einfluss priv + indirekte Ebene: Minderheiteneinfluss gleich od. größer (Übereinstimmung Moscovici 2-P normativer Druck) Vergleich mit Kontrollgruppe ohne Persuasions-Botschaft lässt vermuten, dass normative Faktoren öff. und priv. direkten Einfluss durch Minderheiten verhindern Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass nicht die öffentliche Feststellung der Abweichung wichtig ist, sondern es auf die eigene Wahrnehmung ankommt, mit einer nicht geschätzten Minderheit konform zu gehen

25 Interpretation Stud. in denen Minderheiten als Mitglieder anderer soz. Gruppen vorgestellt wurden und deren Abweichung somit salient ist haben weniger priv. Einfluss Weniger Minderheiteneinfluss bei Studien, in der die Minderheit anwesend war (direkter Kontakt) u. umgekehrt Wenn Identität der Minderheit salient war: Öff. und priv. direkter Einflussversuch Unmittelbarer Kontakt => weniger Einfluss Wenn Identität Minderheit weniger bewusst: indirekter Einflussversuch mittelbarer Kontakt => Minderheit einflussreicher

26 Interpretation Moscovici lehnt Sichtweise von Minderheitseinfluss als Sonderfall des discounting-cue-paradigm ab ( mit Hinweis auf besseres Erinnern der Identität und des Kontextes bei zeitverzögertem Minderheitseinfluss) Übereinstimmung mit discounting-cue Erklärung und Verbindung zu traditionellen Persuasions-Paradigmen bedürfen weiterer Untersuchung

27 Art des Konflikts => wenig deutet auf verschiedene Arten von Konflikt hin andere weniger verstandene moderierende Faktoren können zugrunde liegen hydraulisches Modell : gleiche Faktoren die öff. direkte Zustimmung verhindern erleichtern priv. indirekte Einstellungsänderung

28 Nur e. Moderatorvariable gefunden: Identität die den größten Konflikt bewirkt (soziale Gruppe) erzielte minimalen öff. und priv. direkten + deutlichen priv. indirekten Einfluss Normativer Widerstand gegenüber Minderheiten bei direktem Kontakt (besonders großer sozialer Konflikt) bewirkte größeren direkten Einfluss, aber auch weniger indirekten Einfluss Objektive Aufgabe sollte größeren Konflikt und damit mehr Widerstand und weniger Überzeugung verursachen => das Gegenteil ist der Fall: größerer Einfluss der Mehrheit bei subjektiven Meinungsaussagen

29 Rezipienten einer Minderheitsaussage nehmen eher deren Abweichung von der eigenen Meinung wahr, während sie Aussagen der Mehrheit fälschlicherweise als ihrer eigenen Ansicht ähnlich einschätzen Falsche Interpretation der Mehrheitsauffassung bewirkt dann Anpassung und deren Rechtfertigung Ebenso können Minderheitsäußerungen als abweichender gesehen werden, als sie tatsächlich sind Minderheit: kein normativer Druck, daher keine Fehlinterpretation nötig => Schlüssel für indirekte Einstellungsänderung Bemerken einer Abweichung kann dann Einstellungen verändern durch Herausfordern von Glaubenssätzen und Werten

30 Differenziertes Modell des Minderheiteneinflusses Attribuierung d. Minderheit + Setting führen zu geringerem öff + direktem Einfluss, weil Rezipienten sich nicht bei Abweichlern einreihen wollen, andere Eigenschaften Pers. + Setting mögen Einfluss durch Informationsverarbeitung erhöhen Bemerken einer abweichenden Meinung als Herausforderung der eigenen Ansicht: oft werden Standpunkte und Kategorien v. Normen verknüpft (liberal/konservativ) (Eagly, Chaiken93; Latané, Nowak 92)

31 Objektive vs. subjektive Aufgaben Bei Wahrnehmungsaufgaben sind Minderheiten auf keiner Ebene einflussreicher als Mehrheiten

32 Informationsverarbeitung Dass Minderheitsaussagen zu mehr Nachdenken anregen konnte in bisherigen Untersuchungen nicht deutlich gezeigt werden Rezipienten erscheinen motivierter, sich mit der Minderheitsmeinung auseinanderzusetzen, wenn diese unerwartet ist (besonders wenn sie Mainstream- Auffassungen vertreten, Baker & Petty) Paarung Person + Meinung Elaborierte Informationsverarbeitungsprozesse setzen möglicherweise priv. indirekte Veränderung in Gang und erklären hier den Minderheitseinfluss

33 Sozial bedeutsame Einstellungen werden häufig als zwei bipolare Standpunkte bzw. Kategorien verstanden Konfrontation mit abweichender Sichtweise führt zu einem neuen Verständnis des ganzen Einstellungskontinuums Stark abweichende Minderheitseinstellung führt möglicherweise dazu, eine extremere Position einzuzunehmen Neujustierung des eigenen Standpunktes bezüglich des Einstellungskontinuums

34 Konsistenter Verhaltensstil Analyse stützt die These, Konsistenz sei wichtiger Faktor f. Minderheitseinfluss Effekt signifikant bei direktem priv., marginale Signifikanz bei indirektem priv. Einfluss => wahrgenommene Konsistenz ist Prädiktor für Minderheitseinfluss Konsistenz + positive Attribuierung der Minderheit od. Konsistenz suggeriert valide Aussage => kein Zusammenhang gefunden

35 Konsistenz Konsistenz vermutlich nötig, um überhaupt gehört zu werden Sender nicht kompromissbereit, Lösung des Konflikts liegt in der Verantwortung des Empfängers

36 Anzahl von Personen Größere Mitgliederzahl der Minderheit ging mit geringerem priv. indirektem Einfluss einher Anzahl von Zielpersonen war kein signifikanter Prädiktor Zunehmende Größe Mehrheit vergrößert öff. und priv. direkten Einfluss durch normativen Druck Größere Minderheit verringert indirekten Einfluss; bedroht Minderheitsstatus

37 Ähnlichkeit Nur teilweise Bestätigung für die Selbst- kategorisierungssicht (David & Turner), dass die Eigengruppenkategorisierung der Minderheit Vorraussetzung für die Einflussnahme ist Rezipienten würden sich danach bei öff. Einflussnahme auf Unterschiede konzentrieren, die Minderheit als Fremdgruppe kategorisieren und der Einflussnahme widerstehen aber: Minderheit hat signifikanten öff. und priv. direkten Einfluss (im Vergleich zur Kontrollgruppe) => keine direkte Erfassung d. Kategorisierung daher keine Bewertung möglich

38 Subjektive vs. objektive Aufgaben Einflussvorteil der Mehrheit bezüglich subj. Meinungsaussagen (Crano `91) Eigengruppen Mehrheit haben mehr Einfluss auf Rezipienten, weil zugrunde liegende Wertsysteme geteilt werden Befunde weisen darauf hin, dass soz. Vergleichsmechanismen unabhängig von Mehrheits- bzw. Minderheitseinfluss funktionieren Kein Beleg für soz. Vergleichsannahme, dass unähnliche Minderheit bei obj. Aufgaben besonders einflussreich sei

39 Schlussfolgerungen Zentraler Befund : Minderheiten initiieren ganz andere Einflussmuster als Mehrheiten (kongruent zu Moscovici) Geringe Evidenz für verschiedene zugrunde liegende Konflikte


Herunterladen ppt "Wendy Wood, Sharon Lundgren, Judith Ouellette, Shelley Busceme, Tamela Blackstone Minority Influence: A Meta- Analytic Review of Social Influence Processes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen