Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 14. Sommerschule für Strahlenschutz, Berlin, 20. - 24. Juni 2005 Radon: Nutzen und Risiko Alexander Kaul, Wolfenbüttel 1.Radon.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 14. Sommerschule für Strahlenschutz, Berlin, 20. - 24. Juni 2005 Radon: Nutzen und Risiko Alexander Kaul, Wolfenbüttel 1.Radon."—  Präsentation transkript:

1 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 14. Sommerschule für Strahlenschutz, Berlin, Juni 2005 Radon: Nutzen und Risiko Alexander Kaul, Wolfenbüttel 1.Radon als Heilmittel 1.1 Indikationen und klinisch kontrollierte Studien 1.2 Wirkungsmechanismus 1.4 Medikamentös bedingtes Risiko und Risikovergleich 1.3 Strahlenbedingtes Risiko für Patient und Personal 2.Geogen bedingte Radonexposition und Risiko 2.2 Messung von Radon in Luft 2.3 Dosis und Risiko 2.1 Diffusion von Radon in die Umwelt

2 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA

3 BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 1. Radon als Heilmittel: 1.1 Indikationen und klinische Studien

4 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Chronisch rheumatische Erkrankungen Spondylarthritis ankylopoetica (Morbus Bechterew) Spondylosen Spondylarthrosen Osteochondrosen Ziele der Therapie Schmerzlinderung Behebung funktioneller Einschränkungen Verminderung des Medikamentenverbrauchs Wesentliche Indikationen und Ziele der Radon-Therapie

5 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Über die Haut (Diffusion durch die Epidermis) Wannenbad mit radonhaltigem Wasser Radon-Trockengasbad Radon-Dunstbad Über die Lunge (Diffusion durch die Lungenepithelien) Heilstollen Thermal-Heilstollen Radongas-Therapie Über den Magen-Darm-Trakt (Diffusion durch die Magenschleimhaut) Applikationsformen der Radon-Therapie und Diffusionswege des Radons

6 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 3 Studien mit Radon-Thermalwasserbädern: prospektive, randomisierte, placebo-kontrollierte Doppelblind- Studien 2 Studien im Radon-Stollen: randomisierte klinische Studien Therapie: degenerative Wirbelsäulenerkrankungen, rheumatische Arthritis, ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew) Zielparameter: Schmerzausmass, d.h. Druckschmerzschwellen, funktionelle Einschränkungen und Medikamentenverbrauch Metaanalyse ( 378 Patienten): Einfluss von Radon auf das Schmerzausmass und den Medikamentenverbrauch Klinisch kontrollierte Studien zur Radon-Therapie (540 Patienten)

7 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Ergebnisse kontrollierter klinischer Doppelblind-Studien zur Radon- Therapie rheumatologischer Erkrankungen

8 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Ergebnisse kontrollierter randomisierter klinischer Studien zur Radon- Therapie rheumatologischer Erkrankungen

9 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Ergebnisse der Metaanalyse der klinisch kontrollierten Studien (378 Patienten) Untersuchung des Schmerzausmasses und des Medikamentenverbrauchs als Funktion der Zeit nach Therapie Ergebnisse Unmittelbar nach der Behandlungsphase kein signifikanter Unterschied zwischen Radon- Therapie und Kontrollgruppen In der Folgezeit nach 3 Monaten (p=0,02) und 6 Monaten (p=0,002) war das Schmerzausmass bei den mit Radon behandelten Patienten und damit der Medikamentenverbrauch signifikant geringer

10 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Kontrollierte klinische Studien, soweit prinzipiell möglich als prospektiv randomisierte, placebo-kontrollierte Doppelblind- studien durchgeführt, zeigen, dass die Wirksamkeit der bal- neologischen Radon-Therapie in Form anhaltender Schmerz- linderung und verminderten Medikamentenverbrauchs im Vergleich zu Kontrollen über viele Monate nach Therapie- ende signifikant erhalten bleibt. Zusammenfassung

11 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 1. Radon als Heilmittel: 1.2 Wirkungsmechanismus

12 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Aufnahme, Verteilung und Ausscheidung von Radon und Zerfalls- produkten im Organismus (Biokinetik) am Beispiel Radon-Badekur Biokinetik des Radons und seiner kurzlebigen Zerfallsprodukte physikalische Diffusion von Rn in die Epidermis, das subbasale Hautgewebe und die Blutkapillaren des Hautgewebes Lösung des Radons im Blut, Verteilung im gesamten Körper entsprechend seiner spezifischen Löslichkeit in den einzelnen Geweben, Transport der durch Zerfall im Organismus gebildeten Zerfallsprodukte Verteilungskoeffizienten im Diffusionsgleichgewicht: 0,43 für Blut/Luft 11,2 für Fettgewebe/Blut 0,66 für Niere/Blut 0,71 für Leber/Blut 0,36 für Knochen Ausscheidung des Rn durch Exhalation und Diffusion über die Haut Adsorption von kurzlebigen Zerfallsprodukten an der Epidermis

13 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Exhalation von Radon während der Therapie im Wannenbad (v. Philipsborn, 2000)

14 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Fluenz (Alphateilchen von 5 MeV Anfangsenergie, Energie- dosis in der Epidermis 2 mGy): 80/mm 2 Zellquerschnitt: 100 μm 2 = 0,0001 mm 2 bei diesen sehr niedrigen Energiedosen werden die weit- aus meisten Zellen von keinem Alphateilchen getroffen LET (α, 5 MeV): 750 keV/μm Zelldicke: 5 μm etwa Ionisationsprozesse, d.h. sehr hohe lokale Energiedeposition und damit starke biologische Wirkun- gen in den getroffenen Zellen und in deren Nachbar- schaft (Reichweite der α-Teilchen etwa 35 μm und By- stander-Effekt durch Botenstoffe) Energiedeposition von Alphateilchen in Zellen der Epidermis

15 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Molekularer und zellulärer Reaktionsweg der Schmerztherapie chronischer Entzündungen bei der Radon-Badetherapie Energiedeposition von Alphateilchen in einem kleinen Bruchteil der Zellen der Epidermis Herunterregulierung der transendothelialen Leukozy- tenmigration (Wanderung der weissen Blutzellen durch die zelluläre Innenauskleidung der Blutgefässwände) sowie der Makrophagen- und Neutrophilenaktivitäten (enzyma- tischer Abbau von phagozytierten Zellen zu kleineren Mole- külen) mit Hilfe anti-inflammatorischer Zytokine mit einer schützenden Rolle bei Entzündungen (Zytokine: durch Zellen produzierte Proteine, die als Botenstoffe das Verhal- ten anderer Zellen beeinflussen)

16 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Experimentelle Hinweise für eine radonbedingte Immunmodulation Forschungsergebnisse zur Immunmodulation mit UV-B-Strahlung durch strahlenbedingte Zell-Apoptose bei den apoptotischen Zellen selbst oder bei phagozytischen Nachbarzellen Auslösung der Sezernierung anti-inflammatorischer Zytokine (Apoptose: programmierter Zelltod aufgrund der Akti- vierung eines zellinneren enzymatischen Abbauprozesses) Forschungsergebnisse von Untersuchungen mit Alphateilchen Schmerzlinderung durch Radonbehandlung bei Morbus Bechterew korreliert mit einer vermehrten Aktivität eines Zytokins mit regulierender Funktion für Immunreaktionen

17 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Zusammenfassung Als molekularer und zellulärer Mechanismus des nachhaltigen Thera- pieerfolges lässt sich die Herunterregulierung der zellulären Immun- antwort als Folge der Zell-Apoptose durch geringe Alphateilchen- Dosen und der anschliessenden Freisetzung entzündungshemmender Botenstoffe erkennen.

18 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 1. Radon als Heilmittel: 1.3 Strahlenbedingtes Risiko für Patient und Personal Patienten

19 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Aufgaben des Strahlenschutzes bei der Radon-Therapie Patientenschutz Die mit der therapeutischen Anwendung des Radons verbundene Strahlendosis des Patienten und das daraus möglicherweise re- sultierende Strahlenrisiko gegen den Nutzen der Therapie abzu- wägen (= Aufgabe des Arztes) Schutz des Personals Die Strahlenschutzmassnahmen bei der therapeutischen Anwen- dung des Radons so zu optimieren, dass beim Personal die ge- setzlich geforderten Grenzwerte der Dosis möglichst weit unter- schritten werden, ohne den Nutzen der therapeutischen Massnahme in Frage zu stellen (= Aufgabe der für den Strahlenschutz verantwort- lichen Personen)

20 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Werte der Energiedosis in Organen/Geweben (berechnet nach Daten von Hofmann, 1999) und der effektiven Dosis einer Kur Wannenbad-Kur 662 Bq 222 Rn/L, 10x20 min 0,1 μGyKnochen 0,3-0,5 μGy Leber,Muskel, Blut, Gonaden, Niere 3 μGyLunge, tracheo- bronchialer Bereich 800 μGy Epidermis (425 μGyHaut) effektive Dosis0,2 mSv Thermal-Heilstollen-Kur 44 kBq 222 Rn/m 3, 10x1h 1,6–2,2 μGyMuskeln, Gonaden, Knochen 3,3-8,8 μGyrotes Knochenmark, Nebenniere, Leber, Blut 22 μGyNiere 410 μGyLunge, tracheo- bronchialer Bereich 495 μGyEpidermis (265 μGyHaut) effektive Dosis1 mSv

21 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Äquivalentdosis von Lunge und Epidermis sowie effektive Dosis von Patienten bei unterschiedlichen Arten der Radon-Therapie (1-malige Kur)

22 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Bewertung von Strahlendosis und Strahlenrisiko des Patienten (1-malige Kur) Vergleich der effektiven Dosen Badekur: maximal 0,5 mSv Thermalstollen-Inhalationskur: maximal 2 mSv Jährliche natürliche Strahlendosis: 2,1 mSv (Variationsbreite 1 – 10 mSv) Vergleich des Lungenkrebsrisikos Thermalstollen-Inhalationskur: Lungendosis 10 mSv Lungenkrebsrisiko (LNT-Modell, ICRP 60): 10 x Sv x 85 x Sv -1 = 0,01% Bevölkerung (Nichtraucher und Raucher): etwa 5%

23 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Bewertung der Radon-Exposition des Patienten (mehrmalige Thermalstollen-Inhalationskur) Patienten 6 Kuren (Mittelwert) 8 Stunden mittl. Aufenthaltsdauer im Stollen pro Kur 44 kBq/m 3 Radon-Aktivitätskonzentration (Mittelwert) Exposition: 6 x 8 x Bq/m 3 = 2,1 x 10 6 Bq h/m 3 Bevölkerung 75 Jahre mittlere Lebenserwartung 19 h/d Aufenthaltsdauer in Wohnungen 5 h/d Aufenthaltsdauer im Freien 40 Bq/m 3 in Wohnungen (Median) 10 Bq/m 3 im Freien (Median) Exposition: 75 x 365 x (19 x x 10) Bq h/m 3 = 2,2 x 10 7 Bq h/m 3 Verhältnis der Radon-Exposition Patient/Bevölkerung: < 10 %

24 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 222 Rn-Exposition und rechnerisches Lungenkrebsrisiko von Patienten nach mehrmaligen Kuren in einem Radon-Thermalstollen 6 Kuren, 8h mittlere Aufenthaltsdauer im Stollen pro Kur, mittlere 222 Rn- Aktivitätskonzentration 44 kBq/m 3 Exposition: 2,1 x 10 6 Bq h/m 3, d.h. 10% der Exposition durch Radon in Wohnungen in 75 Jahren Lungenkrebsrisiko (berechnet auf der Grundlage der LNT-Hypothese und nach Angaben von S. Darby et al., 2005) Nichtraucher: 0,1 x 0,413% = 0,04% (gem. Risikokoeff. von ICRP: 0,05%) Raucher: 0,1 x 10,7% = 1,07% Zusätzliches Lungenkrebsrisiko durch Radon-Balneotherapie und Radon in Wohnungen Nichtraucher: (0, ,04)% = 0,417% Raucher: (10,7 + 1,07)% = 11,77%

25 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Zusammenfassung Das auf der Grundlage der linear non-threshold – Hypothese LNT des prospektiven Strahlenschutzes unter dem Vorsorgeaspekt berechnete Lungenkrebsrisiko einer einmaligen Radon-Thermalstollen-Inhalations- Kur beträgt auf der Grundlage der Risikokoeffizienten der ICRP maximal 0,01% im Vergleich zum spontanen Lungenkrebsrisiko der Bevölkerung von etwa 5%.

26 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Zusammenfassung Das hypothetische Lungenkrebsrisiko von Patienten (Nichtraucher und Raucher) als Folge von mehreren radon-balneotherapeutischen Kuren in einem Thermal-Heilstollen ist rechnerisch um maximal 10% gegenüber dem durch Radon in Wohnungen erhöht. Die effektive Dosis des Patienten einer 1-maligen radon-balneotherapeu- tischen Kur liegt mit 0,05 bis 2 mSv deutlich unter bzw. maximal bei dem Wert der mittleren effektiven jährlichen Strahlendosis von 2,1 mSv (Variationsbereich: 1-10 mSv). Die Gesamtexposition des Patienten einer mehrmaligen Inhalationskur imThermal-Heilstollen beträgt maximal 10 % der Radon-Exposition einer Person der Bevölkerung über eine Lebenszeit von 75 Jahren bei einem Aufenthalt in Wohnungen und im Freien mit Medianwerten der Radon-Aktivitätskonzentration von 40 bzw. 10 Bq/m 3.

27 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 1. Radon als Heilmittel: 1.3 Strahlenbedingtes Risiko für Patient und Personal Personal

28 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Effektive Jahresdosis des Personals bei verschiedenen therapeutischen Applikationsformen von Radon ApplikationsformEff. Jahresdosis (mSv) Bruchteil des Grenzwertes berufl. Strahlenexp. von 20 mSv/a (%) Badekur Sibyllenbad 800 Bq/m 3 Raumluft, h/a Aufenthalt 450 Bq/m 3 Raumluft, 400 h/a Aufenhalt 260 Bq/m 3 Raumluft, Kohlesäuerling- Mischbad max 2,5 0,25 0, Inhalationskur Bad Gasteiner Thermalstollen, 44 kBq/m 3 Bad Schlema, Rn-Gas- Therapie, 500 Bq/m 3 Raumluft 8 (Ärzte) - 15 (Lokführer) 1,5 < 50 – 75 < 10

29 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Zusammenfassung Die jährliche effektive Dosis des Personals liegt abhängig vom Therapie- verfahren und der Aufenthaltsdauer im Therapieraum zwischen 0,2 und 15 mSv und damit maximal bei 75% des Grenzwertes der jährlichen be- ruflichen Strahlenexposition. Die Strahlendosis des Personals kann bei der Radon-Balneotherapie im Thermal-Heilstollen im Sinne einer Opti- mierung des Strahlenschutzes durch einfache Strahlenschutzmassnahmen weiter reduziert werden.

30 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 1. Radon als Heilmittel: 1.4 Medikamentös bedingtes Risiko und Risikovergleich

31 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Wirkungsmechanismus der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) Prostaglandine PG (Gewebshormone): Mediatoren der Entzündungs- reaktion und Schmerzempfindung Hemmung der Biosythese der PG: antiinflammatorische und anal- getische Wirkung Schlüsselenzym der Biosynthese der PG: Cyclooxygenase COX, insbesondere der konstitutiven für die Magenschutzfunktion wichtigen COX-1 D.h., weitere wichtige Bedeutung der PG: Schutzfunktion für die Magen- schleimhaut u.a. durch Drosselung der Magensäuresekretion Hemmung der Biosynthese der PG durch ein Medikament stellt eine unmittelbare Gefahr für die Integrität der Magenschleimhaut dar

32 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Medikamentös bedingtes Risiko schmerzstillender und entzündungshemmender NSAR Unerwünschte Wirkungen der NSAR oberflächliche Schleimhautläsionen: 70 % blutende Ulcera (Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre): 20 % Perforation (Magendurchbruch): 2 % Erwartete Todesfälle in Deutschland: pro Jahr

33 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Vergleich des strahlenbedingten hypothetischen Risikos durch Radon und des beobachteten medikamentös bedingten Risikos durch NSAR Strahlenbedingtes hypothetisches Lungenkrebsmortalitätsrisiko: < 0,01% Medikamentös bedingtes reales Mortalitätsrisiko durch nicht- steroidale Antirheumatika NSAR (berechnet aus der Zahl jährlich mit NSAR behandelter Patienten und der Zahl jährlich erwarteter Todesfälle in Deutschland): 0,05% Strahlenbedingtes / medikamentös bedingtes Risiko 1 : 5

34 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Zusammenfassung Das medikamentös bedingte reale Mortalitätsrisiko durch nicht- steroidale Antirheumatika liegt mit etwa 0,05% um den Faktor von wenigstens 5 über dem hypothetischen strahlenbedingten Lungenkrebsrisiko von 0,01%.

35 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Zusammenfassung Die Ergebnisse Mortalitätsrisiko der NSAR etwa 5-fach höher als das hypothetische strahlenbedingte Lungenkrebsrisiko von Radon-Patienten und hypothetisches strahlenbedingtes Lungenkrebsrisiko von Radon- Patienten maximal 10% des rechnerischen Risikos der Bevölkerung durch Radon in Wohnungen sind neben der Indikation Grundlage für die Entscheidung des Arztes bei der Wahl der Therapie bei Patienten mit Erkrankungen des rheuma- tischen Formenkreises.

36 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 2. Geogen bedingte Radonexposition und Risiko: 2.1 Diffusion von Radon in die Umwelt

37 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Entstehung und Transport von Radon in geologischen Formationen (nach A. Kaul in Radiological Protection, Springer 2005, Hrsg. A. Kaul, D. Becker)

38 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA e.g.15 Bq/m 3 e.g.2000 Bq/m 3 e.g.50 Bq/m 3 e.g.120 Bq/m 3 e.g.300 Bq/m 3 Diffusion von Radon in Häuser und Verteilung in Wohnungen (nach A. Kaul in Radiological Protection, Springer 2005, Hrsg. A. Kaul, D. Becker)

39 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 2. Geogen bedingte Radonexposition und Risiko: 2.2 Messung von Radon-Aktivitäts- konzentrationen in Luft

40 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Carbon absorber Drying agen t Filter GasketCover Filter Detector Passive Detektorsysteme für die Messung von Radon in Luft (nach G. Dietze in Radiological Protection, Springer 2005, Hrsg. A. Kaul, D. Becker)

41 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA PM Amplifier Multichannel- analyser Counter Quartz glass ZnS Amplifier HV Electrometer P P Pump Filter Drying filter Chamber wall Detector Filter Lucas-KammerIonisations-KammerDiffusions-Kammer Aktive Detektorsysteme für die Messung von Radon in Luft (nach G. Dietze in Radiological Protection, Springer 2005, Hrsg. A. Kaul, D. Becker)

42 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Eigenschaften aktiver Detektorsysteme für die Messung von Radon in Luft (nach G. Dietze in Radiological Protection, Springer 2005, Hrsg. A. Kaul, D. Becker)

43 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Zusammenfassung Passive und aktive Detektorsyteme erlauben es, therapeutisch oder geogen bedingte Radon - Aktivitätskonzentrationen bzw. - Expositio- nen im Freien sowie in Wohnungen ab etwa 5 Bq/m 3 bzw Bq h/m 3 zu messen. Integrierende Detektorsysteme können Radon-Expositio- nen über Messzeiten von bis zu 12 Monaten erfassen.

44 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 2. Geogen bedingte Radonexposition und Risiko: 2.3 Dosis und Risiko

45 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA In 90% der untersuchten Wohnungen liegt die 222 Rn-Aktivitäts- konzentration unter 100 Bq/m 3 Häufigkeitsverteilung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration in Wohnungen

46 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Berechnung der effektiven Dosis durch Inhalation von 222 Rn (epidemiological approach; nach UNSCEAR 2000) Effektive Dosis: H eff = a x F x t x h eff a: Radon-Aktivitätskonzentration in Bq m -3 F: Gleichgewichtsfaktor für die potentielle α-Energiekonzentration von 222 Rn und seinen kurzlebigen Zerfallsprodukten t: Aufenthaltsdauer in Räumen bzw. im Freien in h a -1 h eff : Effektive Dosis pro Einheit Exposition in nSv (Bq h m -3 ) -1 Medianwert der effektiven Dosis H eff (μSv a -1 ) a: 40 Bq m -3 (in Wohnräumen); 10 Bq m -3 (im Freien) F: 0,4 (in Wohnräumen); 0,6 (im Freien) t: h a -1 (in Wohnräumen); h a -1 (im Freien) h eff : 9 nSv (Bq h m -3 ) -1 H eff = μSv a -1 (durch Radon in Wohnräumen und im Freien)

47 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Exposition und rechnerisches Lungenkrebsrisiko durch 222 Rn in Wohnungen Medianwert der 222 Rn – Aktivitätskonzentration: 40 Bq/m 3 Mittlere jährliche Aufenthaltsdauer: h/a Exposition während einer Zeit von 75 Jahren: 2,1 x 10 7 Bq h/m 3 Lungenkrebsrisiko bis zum Alter von 75 Jahren (berechnet auf der Grundlage der LNT-Hypothese und nach Angaben von S. Darby et al., 2005) Nichtraucher: 0,41% + 0,0007% (Bq/m 3 ) -1 x 40 Bq/m 3 = 0,413% Raucher: 10,1% + 0,0147% (Bq/m 3 ) -1 x 40 Bq/m 3 = 10,7%

48 AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA Zusammenfassung Unter der Annahme der LNT-Hypothese ohne Schwelle, d.h. ohne Berücksichtigung von biologischen Anpassungsmechanismen bei niedrigen Strahlendosen und -dosisleistungen im Schwankungsbereich der natürlichen Strahlenexposition, ergibt sich das Lungenkrebsrisiko von Nichtrauchern durch Radon in Wohnungen über eine Lebenszeit von 75 Jahren zu weniger als 0,5%, von Rauchern zu etwa 10%. In mehr als 90% der Wohnungen beträgt die 222 Rn – Aktivitätskonzen- tration weniger als 100 Bq/m 3 ; der Medianwert liegt bei 40 Bq/m 3.


Herunterladen ppt "AAAAAAAAA BBBBBBBBBB AAAAAAAAA 14. Sommerschule für Strahlenschutz, Berlin, 20. - 24. Juni 2005 Radon: Nutzen und Risiko Alexander Kaul, Wolfenbüttel 1.Radon."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen