Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Copyright: Eva Aigner & Stefanie Schnaiter. Geschichte Fakten Verwaltung & Politik Geographische Lage Wirtschaft Währung & Bankwesen Weitere Informationen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Copyright: Eva Aigner & Stefanie Schnaiter. Geschichte Fakten Verwaltung & Politik Geographische Lage Wirtschaft Währung & Bankwesen Weitere Informationen."—  Präsentation transkript:

1 Copyright: Eva Aigner & Stefanie Schnaiter

2 Geschichte Fakten Verwaltung & Politik Geographische Lage Wirtschaft Währung & Bankwesen Weitere Informationen Landwirtschaft & Industrie

3

4 Hauptstadt: Vilnius Einwohner: ca Einwohner (01/1999) Bevölkerungszahl insgesamt: (2002) Sprache: Litauisch (Russisch, Englisch, Polnisch und Deutsch werden ebenfalls gesprochen - zumindest in den Städten Religion: 70 % Katholiken Ethnische Gruppen: 81,3 % Litauer, 8,4 % Russen, 7,0 % Polen, 1,5 % Weißrussen, 1,0 % Ukrainer, 0,1 % Letten, 0,7 % andere, deutsche Minderheit ca Personen Grenze: 598 km mit Lettland, 660 km mit Weißrussland, 103 km mit Polen, 295 km mit Kaliningrader Oblast Fläche: km 2 Küste: 90 km (Ostsee)

5 Vor 1940 bestimmte die Landwirtschaft Litauens Wirtschaftsleben mittlerweile ist die Industrie zum wichtigsten Wirtschaftsbereich geworden Lebensmittelverarbeitung, Schiffsbau sowie die Herstellung von elektrischen Maschinen und Metallwaren sind die wichtigsten Bereiche des produzierenden Gewerbes Viehzucht und Milchwirtschaft gehören zu den beherrschenden Agrarbereichen die wichtigsten Anbauprodukte sind Getreide, Kartoffeln, Zuckerrüben und Flachs.

6 Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) beträgt Millionen US-Dollar Von der Gesamtzahl der Erwerbstätigen sind 20 Prozent in der Landwirtschaft beschäftigt, 28 Prozent in der Industrie und 51 Prozent im Dienstleistungssektor Die Staatsverschuldung erreicht einen Wert von Millionen US-Dollar Die Inflationsrate liegt bei 13 Prozent (1996) Das Wirtschaftswachstum beträgt -5 Prozent ( ).

7 Nach der neuen Verfassung, die im Oktober 1992 verabschiedet wurde, ist Litauen eine parlamentarische Republik Staatsoberhaupt ist der für eine Amtszeit von fünf Jahren direkt gewählte Präsident (einmalige Wiederwahl ist möglich) Die wichtigsten Parteien sind die Vaterlandsunion, die Christdemokratische Partei, die Zentrumsunion, die Sozialdemokratische Partei, die Demokratische Arbeiterpartei (LDDP) und die Polnische Union Litauen ist verwaltungmäßig in zehn Bezirke gegliedert Höchste juristische Instanz des Landes ist der Oberste Gerichtshof in der Hauptstadt Wilna

8 Nach dem Erreichen der Unabhängigkeit plante Litauen die Einführung einer eigenen Währung (Litas). Die litauischen Regierungsvertreter entschieden, zunächst Coupons einzuführen, die den Rubel ersetzen sollten wurde der Litas (zu 100 Centas) als einziges gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. Im März 1994 verabschiedete das Parlament ein Gesetz, das den Litas an den US-Dollar bindet.

9

10 Die Geschichte Litauens ist eng verbunden mit der des Baltikums und der beiden anderen baltischen Republiken Lettland und Estland Die Besiedlung dieser gesamten nordosteuropäischen Region begann etwa um 7000 v. Chr. Das Baltikum gewann über die Jahrhunderte immer mehr an Bedeutung für den Fernhandel zwischen Mitteleuropa und Skandinavien sowie Osteuropa und dem Orient. Verschiedene Völker (z. B. die Wikinger) versuchten, die Handelsrouten zu kontrollieren Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurden die Litauer 1009 in einer mittelalterlichen Handschrift Im 13. Jahrhundert wurde der Deutsche Orden (Deutschritterorden) immer einflussreicher Unter Jagie³³o (Jagiellonen), dem Sohn von Olgierd, der seinen Vater 1377 ablöste, wurde das Großreich gefestigt heiratete er Hedwig (Jadwiga), Königin von Polen. Nachdem er zum Christentum übergetreten war, wurde er auch zum König Wladislaw II. Jagie³³o von Polen, gekrönt Kasimir IV., der jüngere Sohn König Wladislaws II., war König von Polen und Großherzog von Litauen von 1447 bis 1492 und war seinem Bruder Wladislaw III. auf den Thron gefolgt Kasimir führte weiter Krieg gegen den Deutschen Orden, den er 1462 bei Zarnowitz (Puck) besiegte Formal vereinigten sich 1569 Litauen und Polen zu einem Staat Die politische Union war u. a. das Resultat der Bedrohung durch das zaristische Russland. Als Ergebnis der Teilungen Polens in den Jahren 1772, 1793 und 1795 wurde Litauen zu großen Teilen russisch Ein kleinerer Teil fiel an Preußen. 1812, 1831, 1863 und 1905 scheiterten nationale Aufstände gegen die russische Herrschaft, viele Litauer wanderten nach Nordamerika aus.

11 Weitere Informationen unter: info.de/index.html


Herunterladen ppt "Copyright: Eva Aigner & Stefanie Schnaiter. Geschichte Fakten Verwaltung & Politik Geographische Lage Wirtschaft Währung & Bankwesen Weitere Informationen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen